Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Verbandsliga Nordsee
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
DJOli007

Vorberichte TuS Wagenfeld - HSG Bützfleth/Drochtersen

Startbeitrag von DJOli007 am 20.02.2011 11:50

TuS Wagenfeld will den Primus ärgern
Verbandsligist erwartet spielstarke HSG Bützfleth/Drochtersen / Stumpe gegen Christensen gefordert

Kreis-Diepholz - WAGENFELD (mbo) · Vor einer fast unlösbaren Aufgabe steht der TuS Wagenfeld: Der abstiegsgefährdete Handball-Verbandsligist erwartet am Sonntag um 17.30 Uhr Spitzenreiter HSG Bützfleth/Drochtersen.

Bei diesem Gegner gerät Wagenfelds Betreuer Hans-Dieter Siepmann regelrecht ins Schwärmen: „Das ist die spielstärkste Mannschaft. Die Bützflether sind individuell auf allen Positionen besser besetzt als wir. Außerdem haben sie auf alle Maßnahmen eine Antwort.“
Schon das Hinspiel gewann der Tabellenführer mit 29:20. „Auch diesmal sind wir krasser Außenseiter“, unterstreicht Hans-Dieter Siepmann. Er weiß, dass die Gastgeber schon an die kämpferische Leistung aus dem Kreisderby gegen den FTSV Jahn Brinkum (25:28) anknüpfen müssen.

Gerade die linke Abwehrseite ist gefordert, denn die Gäste verfügen in Person des Regionalliga-erfahrenen Morten Christensen über einen torgefährlichen Rechtsaußen. „Er muss ständig Körperkontakt haben“, weiß der 64-Jährige. Er könnte sich den schnellen Sascha Stumpe als Gegenspieler des Linkshänders vorstellen.


Will mit dem TuS Wagenfeld den Spitzenreiter ärgern: Spielertrainer Szymon Piechowiak.

Weitere Leistungsträger beim Aufstiegsaspiranten sind die Rückraumakteure Maximilian Bock, Andreas Del und Linkshänder Yakub Köcksal, die alle an einem guten Tag ein Spiel allein entscheiden können. Hans-Dieter Siepmann sieht für den TuS Wagenfeld nur dann eine Chance, wenn der Gegner die Heimmannschaft unterschätzt. Doch da wird der ehrgeizige Trainer Ralf Böhme (kam vom Regionalligisten VfL Fredenbeck) schon gegensteuern, denn für ihn zählt nur der Oberliga-Aufstieg.

Die Wagenfelder können vermutlich personell aus dem Vollen schöpfen. Auch Spielertrainer Szymon Piechowiak, der aufgrund einer starken Erkältung gegen den FTSV Jahn Brinkum nicht im Vollbesitz seiner Kräfte gewesen ist, fühlt sich besser. Der Tabellenzwölfte will zunächst einmal in der Abwehr die Hebel ansetzen und aggressiv decken. „Wir dürfen aus dem Rückraum nicht überhastet abschließen, denn die Bützflether nutzen über die erste und zweite Welle Fehler eiskalt aus“, sagt Hans-Dieter Siepmann. Auf alle Fälle wollen die Hausherren den Favoriten so lange wie möglich ärgern.

[19.02.11]

Quelle: Diepholzer Kreisblatt
___________________________________________________________________________________________________________________

Verbandsliga, Männer: (Sonntag, 17.30 Uhr SZ Branntweinsweg, Wagenfeld).

Die zwei Punkte in Wagenfeld möchte die HSG mitnehmen. "Schließlich stehen danach die Top-Spiele gegen Achim und Jever auf dem Plan", blickt HSG-Trainer Ralf Böhme schon auf die Begegnungen, die die Meisterfrage vorzeitig entscheiden könnten. Wagenfeld belegt derzeit Rang zwölf, ist allerdings heimstark. Böhme erwartet mehr Leidenschaft in der Abwehr - diesmal von Beginn an.

Quelle: Stader Tageblatt


Auf gehts ! - Mission Klassenerhalt, Teil 4 - noch 7, bzw. 8 Punkte !

Bis dann.
Oliver

Antworten:

Nachberichte TuS Wagenfeld - HSG Bützfleth/Drochtersen

Hier noch die verspäteten Nachberichte:

Wagenfeld auf einem Abstiegsplatz
20:26 gegen Spitzenreiter Bützfleth/ Daverden als „Knackpunkt“

Kreis-Diepholz - WAGENFELD (mr) · Nein, es war ganz und gar nicht das Wochenende des TuS Wagenfeld. Erst punktete am Samstag der TvdH Oldenburg und zog vorbei, gestern Abend verlor der Handball-Verbandsligist dann – allerdings wenig überraschend – mit 20:26 (8:11) gegen Spitzenreiter HSG Bützfleth/Drochtersen. Das heißt: Wagenfeld rangiert nun auf einem Abstiegsplatz.

Als Hauptgründe für die Niederlage gestern nannte TuS-Betreuer Hans-Dieter Siepmann den „verschlafenen Start“ und die „mangelnde Effizienz“.Zwischen der zwölften (2:3) und der 21. Minute (2:8) gelang den Wagenfeldern kein einziges Tor. „Da sind wir wieder ein bisschen in alte Muster verfallen. Wir waren vorne nicht clever und konzentriert genug. Das war heute das große Manko. Wir hatten in den ersten 20 Minuten schon sieben Fehlversuche“, monierte Siepmann.

Hinten hingegen zeigten die Hausherren – vor allem im ersten Durchgang – eine starke Leistung. „Elf Gegentore gegen den Spitzenreiter – das ist nicht schlecht“, urteilte Siepmann und ergänzte lobend: „In der Abwehr haben wir gut gestanden.“ Besonders auf sich aufmerksam machte TuS-Keeper Daniel Nietfeld, der einige Paraden zeigte.


Keine Sensation: Henning Hoffmann und der TuS Wagenfeld verloren gestern Abend gegen Tabellenführer Bützfleth.

Auch deswegen hatte Wagenfeld zur Halbzeit noch Hoffnung, den Tabellenführer richtig ärgern zu können. Mehr sogar noch, als Henning Hoffmann kurz nach dem Seitenwechsel auf 9:11 verkürzte (33.). Doch Drochtersen ließ die Gastgeber nicht weiter hernakommen, lag meistens mit vier oder fünf Toren vorne. Die Entscheidung fiel dann in der 56. Minute, als ein Doppelpack der Gäste das 24:18 bedeutete.

Hinterher blickte Siepmann schon mal einige Tage nach vorne – auf das Heimspiel am kommenden Sonntag um 17.30 Uhr gegen den Tabellen-Fünften TSV Daverden: „Das kann ein Knackpunkt und soll das Turning-Point-Spiel für uns sein. Wenn es da keinen Sieg für uns gibt, dann wird es ganz eng.“

Wagenfeld: Nietfeld (bis 50.), Prentel (ab 50.) - Stief, Hoffmann (je 4), Obenhaus, Stumpe (je 3), Husmann, Piechowiak, K.Thiry, Nowak, Hartau, Uffenbrink (je 1), Kruse, Sengstake

[21.02.11]

Quelle: Diepholzer Kreisblatt

_____________________________________________________________________________________________________________________
Der Klassenprimus der Liga
HSG Bützfleth/Drochtersen siegte / Jetzt gegen Achim/Baden

Hinten alles Griff und vorn trifft Yakup Köksal!
Mit dem klaren 26:20-Sieg beim TuS Wagenfeld setzte die HSG Bützfleth/Drochtersen
(Bü/Dro) die Serie der Auswärtserfolge fort, bleibt Verbandsliga-Klassenprimus.
Handball-Trainer Ralf Böhme konnte sich einmal mehr auf seine Abwehr verlassen. „Wir haben offensive Varianten gespielt,die mochte Wagenfeld gar nicht“, so der Coach. Nur zehn
Tore brachte der Wagenfelder Angriff in den ersten 30 Minuten zustande. Im Angriff hatten die
„Men in Black“ zunächst Sand im Getriebe, konnten dann aber mit einer 6:0-Serie die Heimmannschaft beeindrucken.
In der Folge drückten Bü/Dros Linkshänder Yakup Köksal (zehn Tore) und Morten Christensen (sechs Tore) dem Spiel ihren Stempel auf, entschieden das Match praktischim Alleingang. „Dadurch konnten wir mit unseren Kräften haushalten, denn die brauchen wir für diekommenden wichtigen Spiele“, sagt Böhme.
Die nächsten Begegnungen haben es in sich. Da geht esder Reihe nach gegen die ärgsten Verfolger. Am Sonntag, 27. Februar,17 Uhr, kommt der Drittplatzierte Achim/Baden nach Drochtersen. Eine Woche später tritt Bü/Dro in Jever beim
Tabellenzweiten an.

Veröffentlicht am 24.02.2011 im Wochenblatt

Bis dann.
Oliver

von DJOli007 - am 27.02.2011 14:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.