Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Verbandsliga Nordsee
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Boom8, West1, das C, the Ref, schlachte04, Hinnerk

TS Hoykenkamp - MTV Jever

Startbeitrag von Boom8 am 13.01.2006 06:49

Dauerproblem Trainingsbeteiligung
TS Hoykenkamp hat das Zeug aufzusteigen, aber...

HOYKENKAMP. "Das wird ein richtungweisendes Spiel", sagt Hans Paust vor dem Heimauftritt gegen den punktgleichen Spitzenreiter MTV Jever. Also: Wird die TS Hoykenkamp in der Handball-Verbandsliga Nordsee weiter zu den Spitzenteams gehören? Oder zählt die Turnerschaft doch eher zu den Mannschaften des Mittelmaßes? "Wir haben das Potenzial, um aufzusteigen", sagt Paust. Doch dann kommt schon ein recht lang gezogenes "Aber..."Es hapert vor allem an der Trainingsbeteiligung. Das alte Problem also. "Viele Spieler sehe ich nur sehr selten", sagt Paust. Und, auch das zeigt die Erfahrung, die meisten seiner Akteure benötigen regelmäßiges Training, um ihr volles Leistungsspektrum voll auszunutzen. Zum Beispiel Chris Skormachowitsch. Im Rückraum neben seinem Bruder Nico eine im Moment nicht weg zu denkende Größe. Aber der Außendienstler hat einen neuen Job angenommen, tourt unter der Woche durch ganz Norddeutschland. "Ich weiß gar nicht, wann ich ihn zum letzten Mal beim Training gesehen habe", sagt Paust. Nicht einmal im Trainingslager war Chris Skormachowitsch dabei."Wenn drei Viertel der Mannschaft zum Training kommen würden, hätten wir sicherlich keine Probleme aufzusteigen", sagt Martin Wessels. Und es ist dem 38-jährigen Routinier anzumerken, dass es ihn noch einmal richtig juckt, eine Klasse höher zu spielen. Aber: Auch der selbstständige Dachdeckermeister gehört in Sachen Trainingsbeteiligung zu den Sorgenkindern. "Ich war die letzten 14 Wochen nicht mehr beim Training", gibt er zu. Doch konditionell ist er auf der Höhe, und den Rest macht er teils mit seiner Erfahrung aus der Regionalliga wett. Doch es scheint, als möchte der Handball-Veteran ungern in der kommenden Saison in einer Mannschaft spielen, die nur im Mittelfeld der Verbandsliga herumdümpelt. "Es ist in dieser Spielzeit deutlich einfacher aufzusteigen, als es noch in der vergangenen Saison war", sagt Wessels mit Blick auf die recht ausgeglichene Spielstärke der Liga. Also will er jetzt den Aufstieg. Verabschiedet er sich ansonsten aus Hoykenkamp? "Da halte ich mich im Moment bedeckt. Wir haben ja noch nicht einmal die Hinrunde rum."Das wird erst nach dem Jever-Spiel der Fall sein. Paust geht davon aus, dass seine Mannschaft die zwei Punkte gegen den MTV holen wird. "Jever ist sehr zweikampfstark", beschreibt er die Hauptstärke der Friesen. Das bedeutet für Hoykenkamp vor allem, am eigenen Kreis massiv zu stehen und beherzt zuzupacken. Eigentlich eine Übung, die der Defensive der Turnerschaft liegt. "Aber wir müssen dem Spiel auch unseren Stempel aufdrücken", verlangt Paust. Dabei fehlt voraussichtlich nur Lennart Timmermann, der wegen einer Blinddarm-Operation noch pausieren muss. Ansonsten sind alle Mann an Bord. Und sie sind sogar alle einigermaßen im Training. Zumindest waren kürzlich im Trainingslager bis auf Chris Skormachowitsch alle dabei. Und wenn die Hoykenkamper alle trainieren, sind sie - wie gesagt - kaum aufzuhalten.Anpfiff: Sonntag, 16 Uhr, Halle Heide

(c) Delmenhorster Kurier

Antworten:

TSH will Heimstärke untermauern


Handball: Hoykenkamp erwartet zum Gipfeltreffen MTV Jever

Hoykenkamp (er). Nach der vierwöchigen Pause beginnt für die Handballer der Turnerschaft Hoykenkamp Teil zwei des Verbandsliga-Pflichtprogramms mit einem Paukenschlag: Am Sonntag, 16 Uhr, erwarten die Schützlinge von Hans Paust den führenden MTV Jever. Gemeinsam mit dem TV Schiffdorf und der auf Rang drei liegenden TSH liefert sich der Tabellenführer ein Kopf-an-Kopf-Rennen, denn alle drei Kontrahenten weisen nach zwölf von 26 Begegnungen 16:8 Zähler auf.
Während sich die Gastgeber vier Niederlagen erlaubten, stehen bei der Nummer eins sieben Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen zu Buche. Auffallend ist, dass das Team sämtliche fünf Hausaufgaben optimal löste. Die sechs Auswärtspunkte des MTV, der zwischen dem 17. September und dem 29. Oktober gleich fünf Treffen in fremden Hallen in Folge (!) bestreiten musste, resultieren unter anderem aus Siegen bei den Schlusslichtern TV Dinklage und SGO Bremen. Am letzten Wochenende verpasste Jever mit dem 25:29 gegen den Oberligisten TuS Bergen im Pokal eine Überraschung. Vor rund 300 Zuschauern erlaubte sich der Verlierer viele Fehlversuche, überzeugte jedoch in kämpferischer Hinsicht. Die Mannen von Trainer Christian Schmalz mussten ab der 35. Minute auf den grippegeschwächten Abwehrchef Janssen verzichten, während der zweifache Torschütze Luppa erst ab der 40. Minute zum Zuge kam und Dirks mit neun die meisten Treffer erzielte.
Gegen den Spitzenreiter muss Paust auf Lennard Timmermann verzichten, der der TSH nach einer Blinddarm-Operation einige Wochen nicht zur Verfügung steht. „Das bedeutet eine Schwächung, denn er hat zuletzt wiederholt Verantwortung übernommen. Diesen Verlust müssen wir kompensieren“, nimmt der Übungsleiter zum Ausfall des 22-Jährigen Stellung. Negativ sei ferner, dass sich Chris Skormachowitsch zuletzt aus beruflichen Gründen weder an den wöchentlichen Übungseinheiten noch am Trainingslager beteiligen konnte.
Paust hat den Kontrahenten in zwei Fällen beobachtet und lobt: „Das ist eine zweikampfstarke und aggressive Mannschaft. Vor uns liegt eine schwere Aufgabe.“

(c) [www.dk-online.de]

von Boom8 - am 14.01.2006 10:48
Aufholjagd der TS Hoykenkamp bleibt der Erfolg versagt – 23:24


Handball: Turnerschaft verliert nach zerfahrenem Spitzenspiel gegen den MTV Jever

Die Hausherren lagen zwischenzeitlich mit sechs Toren zurück. Die Schiedsrichter ahndeten die Härten des Gastes nicht konsequent genug.
Von Klaus Erdmann
Hoykenkamp. Die gestrige Begegnung der Handballer der TS Hoykenkamp mit Jever trat einmal mehr den Beweis an, dass Spitzenspiele dem Publikum nicht zwangsläufig auch herausragende Leistungen bescheren. Beim 23:24 (9:12) der Hausherren, die vor diesem Gipfeltreffen die dritte Position belegt hatten, gegen die Mannschaft des MTV, die als Verbandsliga-Tabellenführer in der Halle Heide aufgelaufen war, entwickelte sich eine über weite Phasen zerfahrene Begegnung, die sich nicht als Leckerbissen entpuppte.
TSH-Trainer Hans Paust, der seine Schützlinge vor der aggressiven Gangart des Kontrahenten gewarnt hatte, sah sich bestätigt und musste zudem mit ansehen, dass die Unparteiischen Lampe und Jacobs die Härten nicht immer konsequent genug ahndeten. Eine Tatsache, über die sich der erboste Übungsleiter nach dem Schlusspfiff mit deutlichen Worten beschwerte.
Hoykenkamp tat sich gegen unbequemen Gegner von Beginn an schwer und lag nach 17 Minuten mit drei Toren im Hintertreffen. Die TSH kam nochmals heran, ehe sie mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Pause ging.
In Hälfte zwei gab zunächst Jever den Ton an und legte nach 39 Minuten sechs Treffer vor. Doch die Gastgeber steckten nie auf, überzeugten kämpferisch und meldeten sich zurück. Der MTV ließ sich seinerseits nicht beirren und behielt trotz des schmelzenden Vorsprungs die Nerven. Während der letzten beiden Minuten ging es dramatisch zu: Im Anschluss an das 23:23 durch Martin Wessels nach 58:24 Minuten gelang Sören Krebst beinahe postwendend das 23:24. Nach einer Parade von Timo Stein keimte Hoffnung auf, doch die noch verbleibenden Sekunden reichte der Turnerschaft nicht mehr zu einer Punkteteilung.
Beim Verlierer wirkte mit Carsten Sprung ein ehemaliger Akteur der Turnerschaft mit, den es beruflich nach Kiel, wo er das Trikot des Regionalliga-Aufsteigers Kronshagen trug, und München verschlagen hatte. Demnächst wird Sprung, den sein Trasiner mit einem Sonderlob beachte, aber wohl wieder die Zweite verstärken.
TSH: Stein, Kleefeld, Stürenburg 1, Schröder 2, Egbers, Schadendorf, Müller-Hill 1, C. Skormachowitsch 3, Sprung 1, N. Skormachowitsch 9, Windhusen, Wessels 3/1, Schwarting 3.
Schiedsrichter: Andreas Lampe (VfL Oldenburg) und Stefan Jacobs (HSG Varel) griffen bei MTV-Vergehen nicht immer energisch genug durch.
Zeitstrafen: TSH 4 – MTV 6.
Siebenmeter: TSH 2/1 – MTV 3/3.
Zuschauer: rund 170.
Spielfilm: 4:3 (9.), 6:9 (17.), 9:9 (24.), 9:12 – 10:16 (39.), 15:19 (46.), 20:22 (54.), 23:23 (59.), 23:24.

Quelle: www.dk-online.de

von Hinnerk - am 16.01.2006 01:04

TS Hoykenkamp - MTV Jever

....................Harte Gangart des Gegners: wir geben das Kompliment zurück!
Unglaublich, die eigenen Schwächen mit der angeblichen Aggressivität des Gegners zu kaschieren. Haben wir uns über das nicht gegebene Tor beschwert, als unser Spieler im Gegenstoß von hinten rumgerissen wurde?
Sind es nicht wir gewesen, denen mindestens 6 weitere klare Strafwürfe nicht gegeben wurden?????? ALso, die Pfeifferei der SR war sicherlich nicht glanzvoll, aber es gab keine klare Benachteilung der TSH-Spieler.

schlachte04

von schlachte04 - am 16.01.2006 05:40
Bevor das hier wieder ausartet...wir waren selber Schuld, hatten Jever eigentlich kurz vor Schluss ganz gut im Griff, haben dann aber etliche Male vorm Tor versagt und gegen einen letztendlich starken Gegner verloren. In Hoykenkamp muss man erstmal gewinnen...

Dass die Schiedsrichter diesem Spiel nicht würdig waren, sei mal dahin gestellt. Zumindest war das sicherlich keine Glanzleistung des Gespanns, vielleicht abgesehen von der teilweise sehr arroganten Art...

von West1 - am 16.01.2006 08:35
TS Hoykenkamp - MTV Jever 23:24

Jever hat die Euphorie des vergangenen Jahres mitgenommen und in Hoykenkamp bis zur Schlussviertelstunde eine tolle Leistung geboten. Die Abwehr war bissig und in der Offensive liefen die erweiterten Gegenstöße fast perfekt.

Das Hauptaugenmerk der MTV-Abwehr war auf den Hoykenkamper Routinier Wessels gelegt, der von Schelzig eng gedeckt wurde und nicht wie gewohnt zum Zuge kam. Dafür erzielte Skormachowitsch fünf der ersten sechs Tore der Hausherren. Daraufhin wurde auch er an die kurze Leine gelegt, was den Gastgebern überhaupt nicht behagte.

Jever führte zur Pause mit 12:9 und schien beim 16:10 (45.) deutlich auf der Siegerstraße. In der Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit war Tannert im MTV-Tor ein fast unüberwindliches Hindernis für den Hoykenkamper Angriff. Doch dann nahmen die Marienstädter zu früh das Tempo aus dem Spiel, es wurde teilweise überhastet der Torerfolg gesucht, so dass Hoykenkamp wieder ins Spiel kam. Tor um Tor holten die Gastgeber auf und glichen zum 23:23 aus. In der spannenden Schlussphase gelang Krebst in der 58. Minute der Siegtreffer zum 24:23 (trotz einer numerischen Unterzahl).

In der noch verbleibenden Spielzeit konnten beide Teams ihre Angriffe nicht mehr erfolgreich abschließen.

MTV Jever: Tannert, A. Janssen (n.e.); Krebst 6/3, Dirks 5, Löll 2, Chr. Janssen 1, Bruns, Luppa 4, Steenken 3, Schelzig 3, Liebermann n.e.

(c)[www.wz-online.de]

von Boom8 - am 16.01.2006 10:26
Liebe Hoykenkamper,

gebt doch nicht immer den Schieris die Schuld. Sucht vielleicht mal ein wenig Schuld auch bei Euch. Wir hatten auch schon die Ehre zusammen, aber was z.B. Euer Trainer auf der Bank anstellt (ohne Worte). Er sollte vielleicht mal lieber der Mannschaft die nötigen Tips geben, als sich nur auf die SR zu konzentrieren (oder braucht sie keinen Trainer?). Mit Eurer andauernden Kritik könnt ihr sehr viele SR verunsichern und die werden dann bestimmt nicht den zweifelhaften Pfiff für Hoykenkamp geben......

Denkt mal drüber nach

the ref

von the Ref - am 16.01.2006 21:08
Und wer lesen kann ist klar im Vorteil...bitte mal meinen ersten Beitrag zu diesem Thema anschauen!

Wir haben das Ding selbst vergeigt und bis auf einige Kleinigkeiten, wo wir uns beschwert haben, die in jedem Spiel vorkommen, haben wir uns zurück gehalten, einige Spieler/Trainer wird es immer wieder geben, die mit den Schiris hadern! Ob man das jetzt gut findet oder nicht, lasse ich mal dahin gestellt, jeder kann sich jawohl seinen Teil dazu denken...

Wir wollen genauso weiter erfolgreichen Handball spielen und wollen/können uns dabei auch gar nicht auf die Schiedsrichter verlassen, die sollen vernünftig Ihre Spiele pfeiffen, nicht mehr und nicht weniger!

Aber einen Kommentar gibt es trotzdem noch zu einigen Herren in schwarz. Es ist sicherlich nervig, oftmals als Buhmann dahin gestellt zu werden und auch mal angemotzt zu werden, dennoch gibt es Spieler, die die Kommunikation zu Euch suchen, auf eine sachliche und faire Weise, dieses aber mit einer derartigen Arroganz abzuwenden ist auch nicht grade sportlich, da sollten sich einige auch mal an die eigene Nase fassen, denn manchmal ist Kommunikation sehr hilfreich und räumt einige Missverständnisse aus dem Weg!

Auf einen weiterhin sportlich fairen Saisonverlauf...

von West1 - am 17.01.2006 07:47

Bericht TS Hoykenkamp - MTV Jever

MTV Jever durch 24:23-Sieg Verbandsliga-Herbstmeister
Siegtreffer bei der TS Hoykenkamp durch Sören Krebst

Jever. Vom Kampf gegen den Abstieg wollte der Trainer der Handball-Verbandsligamannschaft des MTV Jever, Christian Schmalz, nach dem 24:23-Auswärtssieg bei der Turnerschaft Hoykenkamp nicht mehr sprechen. "Wir orientieren uns nun als Herbstmeister neu", stapelte der "meister der Taktik" allerdings weiter tief.

Dieses Spitzenspiel war geprägt durch zahlreiche taktische Feinheiten. "Wir haben den Haupttorschützen der Gastgeber, Skormachowitsch, durch Jonas Bruns und Sören Steenken abschirmen lassen. Dadurch konnten wir dessen Tordrang eindämmen. Er hat nur wenige Feldtore erzielte. Aber auch der gefährliche TS-Außenspieler Wessels wurde durch Sven Schelzig fast neutralisiert", erläuterte Schmalz die erfolgreichen Maßnahmen im Abwehrbereich. Im Angriff war es die erste und zweite Welle, die bis zur 45. Min. den Erfolg brachte. 3:1, 8:6 und zur Pause 12:9 lagen die Marienstädter vorn, die hochmotiviert und dem Gegner in dieser Phase auch deutlich überlegen waren. Beim Stand von 16:10 für den MTV schalteten die Gästespiele zurück. "Die Spieler haben das Tempo zu früh herausgenommen", kritisierte Christian Schmalz. "Dadurch wurde es in den letzten Minuten nochmals sehr spannend", berichtete er weiter. Sören Krebst erlöste den MTV mit dem 24. Treffer. Allerdings gab es auf beiden Seiten noch zwei angriffe, die jedoch nichts einbrachten. "Unser Torwart Tobias Tannert hat den letzten Wurf gefangen", freute sich Schmalz. Er sah in TW Tannert einen der Garanten für diesen wichtigen Auswärtssieg, der die Herbstmeisterschaft brachte. "Er hat zwischen der 30. Und 45. Minute nur drei Tore zugelassen", ging der MTV-Trainer auf die vielen Paraden ein.

Als Aufsteiger sicherten sich die Jeveraner die Herbstmeisterschaft. Für die Rückrunde sicherlich eine große Hypothek, denn jetzt werden sich alle Teams noch mehr gegen den MTV ins Zeug legen. "Wir werden uns weiterhin gewissenhaft auf jedes Spiel vorbereiten", ließ Schmalz keinen Zweifel darüber aufkommen, dass er sich jetzt mit dem Thema "Meisterschaft" beschäftigen wird.

MTV Jever: Tobias Tannert, Adrian Janssen im Tor, Hendrik Löll (2), Christian Janssen (1), Sven Schelzig (2), Thomas Luppa (4), Hero Dirks (5), Sören Krebst (7/3), Marcel Liebermann (n.e.), Jonas Bruns, Sören Steenken (3).

(c) sportinfo-friesland.de

von das C - am 17.01.2006 08:28

Re: Bericht TS Hoykenkamp - MTV Jever

Bevor jetzt die ersten Anmerkungen kommen:
Jever gratuliert Schiffdorf zur Herbstmeisterschaft! ;-)

von das C - am 17.01.2006 08:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.