Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
SC Herisau
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Blasende Gorillas im Nebel, LeueTatze, Biel-Fanatic, e Basler, Claude, DRAGONS Fan

Basel, SC.H, Nebel, .......

Startbeitrag von Blasende Gorillas im Nebel am 25.10.2000 06:46

Geschrieben von Blasende Gorillas im Nebel am 25. Oktober 2000 08:46:19:

Hallo zusammen

Das gestern war wieder einmal spitze.

Mann kurvt zuerst irgendwo in Basel herum, und als die Halle

entlich gefunden war, war das Spiel schon zuende. (ALLES NUR WEGEN NEBEL)
DARUM MEIN TYP:
Mit der Montage von 2 Hochdruck Rohrventilatoren RADAX

währe das Problem schon gelöst.
Ventilator Typ: RADAX VARD 400/4/2

Förderleistung: 5530/10950 m3/h

Spannung : 400 V

Stromaufnahme: 2.60/10 A

Nennleist: 1,2/4,8 kW
Ach ja und noch was falls der Basler Präsident dies liest.
Du elende WURST wenn du schon der Präsi bist dann steh doch auch dazu,

und sag nicht einfach NEIN. Wir hätten dich nicht gefressen.
Darum Ihr Leckerli Fresser schaut das Ihr dieses Problem in den Griff bekommt

denn eure neue Halle wird nicht so schnell gebaut. Und die Kosten bis dato für

Spiele die nachgetragen werden müssen sind sicher höher als die beiden Venti's.
Gruss und HOPP HERISAU














Antworten:

Pressetext Basel

Geschrieben von Blasende Gorillas im Nebel am 25. Oktober 2000 09:02:46:
Als Antwort auf: Basel, SC.H, Nebel, ....... geschrieben von Blasende Gorillas im Nebel am 25. Oktober 2000 08:46:19:
25.10.2000 / am - «KUNSCHTI» IM NEBEL - ABBRUCH MIT ANSAGE
Das Heimspiel des EHC Basel/Kleinhüningen gegen den Tabellenletzten SC Herisau musste bereits in der 7. Spielminute wegen Nebelbildung auf dem Eis abgebrochen werden. Die Basler führten zu diesem Zeitpunkt mit 1:0, doch sie ärgerten sich nicht aus diesem Grund masslos.
Ein Bericht von: Jürg Gohl (Basler Zeitung)
Basel. Erst 35 Sekunden waren in der Heimpartie des EHC Basel/Kleinhüningen gegen den Tabellenletzten SC Herisau gespielt, da erzielte Todd Wetzel das 1:0. 210 Sekunden und ein paar weitere gute Basler Chancen später musste Schiedsrichter Geo Baumgartner die Begegnung erstmals unterbrechen, damit der sich bildende Nebel über dem Eis wieder verziehen konnte. Doch nach zwei weiteren Spielminuten, es waren erst 6 Minuten und 21 Sekunden gespielt, brach er die Partie ab. Sie wird an einem noch nicht festgelegten Termin nachgeholt - natürlich bei 0:0 beginnend.
Zu hohe Luftfeuchtigkeit, zu hohe Temperaturen, dazu zu hohe Plexiglas-Wände, die den Nebel zurückhalten und schliesslich die schwitzenden Spieler. Das reicht bereits. Ähnliches ereignete sich selbst schon in der Nationalliga A, und auch bei Ligakonkurrent Biel musste in dieser Saison bereits einmal eine Partie abgebrochen werden. Das wissen die Basler.

Dass sich der Vorstand des EHC Basel/Kleinhüningen nach dem Abbruch dennoch masslos über das rasche Ende der Partie ärgerte, hängt nicht mit dem damit entgangenen Vorsprung zusammen. Präsident Michael Geiger, sonst immer um diplomatische Töne bemüht, hat mit seinen Vorstandsmitgliedern das kantonale Sportamt, den Vermieter der Kunsteisbahn, immer wieder auf die defekten Propeller aufmerksam gemacht, die dem Nebel Abhilfe schaffen solten. Bereits am vergangenen Samstag, beim 5:2-Sieg der Basler gegen Servette, drohte beim Stand von 4:2 ein Spielabbruch, doch zog Reto Bertolotti, der damalige Schiedsrichter, die Partie durch. Zum gestrigen Abbruch kam es also durchaus mit Vorankündigung. Ein Meisterschaftsspiel der ersten Mannschaft musste in den letzten Jahren in Basel allerdings noch nie wegen Nebels vorzeitig beendet werden. Als Geiger gestern Nachmittag feststellte, dass die versprochenen Reperaturen noch nicht vorgenommen worden waren, verfasste er eilends einen Brief zuhanden des Sportamtes, in welchem er im Fall eines Spielabbruchs damit drohte, die entstehenden Mehrkosten dem Kanton in Rechnung zu stellen. Eine Kopie ging an die zuständige Regierungsrätin Veronica Schaller. Der EHC hat eigens für diese Partie drei Partnerspieler des EV Zug (Duri Camichel, Thomas Nüssli und den früheren Basler Stefan Voegele, siehe BaZ von gestern) kommen lassen, um damit zu zeigen, wie wichtig diese Partie für die Mannschaft ist. Die drei 18-Jährigen bildeten gestern eine gemeinsame Linie, doch es reichte ihnen nur gerade zu zwei Einsätzen. Neben den «Zuger» Spesen wird der EHC die Auslagen für die Schiedsrichter, das Sicherheitspersonal und entgangene Matcheinnahmen dem Kanton in Rechnung stellen. Geiger schliesst auch nicht aus, dass seinem Verein eine Busse drohen könnte, weil er von Ref Bertolotti am Samstag nochmals auf das defekte Lüftungssystem aufmerksam gemacht worden ist. «Wir wurden als Mieter nun lange genug hingehalten», sagte Geiger, «jetzt ist genug.» Und er stapfte davon in Richtung Swiss Indoors: «Dort gibts wenigstens keinen Nebel.» Der Spielabbruch von gestern Abend wird auch einem anderen Projekt Auftrieb geben. Am Montag will die Genossenschaft für eine Basler Eishalle ihren Mitgliedern die revidierten Pläne für ihr Projekt in der Sportanlage St. Jakob vorstellen.
















von Blasende Gorillas im Nebel - am 25.10.2000 07:02

2. Pressetext Basel

Geschrieben von Blasende Gorillas im Nebel am 25. Oktober 2000 09:05:50:
Als Antwort auf: Pressetext Basel geschrieben von Blasende Gorillas im Nebel am 25. Oktober 2000 09:02:46:
24.10.2000 / am - EHC-PRÄSIDENT WILL DAS SPORTAMT VERKLAGEN
Basel - Nach knapp sieben Minuten war die Eishockey-Herrlichkeit auf der Kunsteisbahn St. Margarethen schon wieder vorbei. Schiedsrichter Geo Baumgartner brach die Partie EHC Basel/KLH gegen den HC Herisau wegen Nebel ab. Der eine Goalie konnte seinen Gegenüber nicht mehr sehen.
Ein Bericht von: René Matti (Netzpress)
Das Spiel fiel dem Nebel zum Opfer, heisst der lapidare Befund. Allerdings war der Meinung des wütenden EHC Basel/KLH-Präsidenten Michael Geiger zu entnehmen, dass er davon überzeugt war, dass das Spiel weniger dem Nebel als dem Sportamt, respektive dessen Leiter ad interim Stephan Kohler, zum Opfer fiel. Der EHC-Präsident war nämlich nicht etwa über den Schiedsrichter erbost, denn dessen Entscheid war angesichts der dichten Schwaden, die übers Eisfeld zogen nachvollziehbar. Die Spieler sahen kaum die Hände vor dem Gesicht, geschweige den Puck. Auch die Zuschauer, die das Eintrittsgeld wieder zurück bekamen, sahen das mehrheitlich so und zogen wieder ab. Natürlich ist ein solcher Spielabbruch aber auch ein Imageverlust und vielleicht wird sich mancher beim nächsten Heimspiel zweimal überlegen, ob er wieder hingehen soll.
"Nichts als leere Versprechungen vom Sportamt"

Richtig in Fahrt brachte Michael Geiger der Fact, dass die Probleme mit dem Nebel auf der Kunschti nicht neu sind. Schon bei den Trainingsspielen und vor allem auch beim letzten Heimspiel gegen Servette-Genf gab es ähnliche Probleme. Anscheinend hatte Michael Geiger erzürnt, "dass überhaupt nichts passiert". Alles was man vom Sportamt höre, seien leere Versprechungen. Untermauert wird diese Aussage von Michael Geiger durch vier traurig von der Dachkonstruktion hängende lose elektrische Kabel. Daran sollten eigentlich Ventilatoren hängen, die mithelfen sollen, den Nebel von der Eisfläche zu vertreiben. Beim heutigen Match waren gerade mal deren zwei Ventilatoren halbherzig in Betrieb. Die waren natürlich hoffnungslos überfordert. Dabei war dem EHC versprochen worden, dass das Problem auf den heutigen Abend hin gelöst sei. Aber als der Präsident am Nachmittag auf der Kunschti kam, war nur gerade ein einsamer Elektriker am Werkeln. Das Ergebnis der Misère: Spielabbruch. Kommentar dazu von Michael Geiger: "Das ist mit Abstand das grösste Debakel, das ich in meiner fünfjährigen Amtszeit als Präsident erlebt habe." Der Präsident will dem Staat eine saftige Rechnung schicken.
Dragons wollen vom Sportamt Schadenersatz: "saftige Rechnung an den Staat"

Der EHC Basel/KLH ist mietezahlender Benutzer der Kunschti, die vom Staat (Sportamt) zur Verfügung gestellt wird. Deshalb mag es nicht zu verwundern, dass Michael Geiger die, dem EHC Basel/KLH wegen des Spielabbruchs entstandenen, Kosten einklagen will. Es geht hier um ein paar tausend Franken, die sich aus den Securitas-Kosten, den Schiesdsrichterspesen, entgangenen Matcheinnahmen und aus den Kosten für vier Busse des aus Zug angereisten Farmerteams zusammensetzen. Dieser finanzielle Verlust soll dem Sportamt angelastet werden. Dies wird, sollte der EHC Basel/KLH wirklich auf seinen Forderungen bestehen, zweifellos noch ein Nachspiel haben. Möglicherweise löst es eine neue Sportamt-Kontroverse aus. Und natürlich wäre gegebenenfalls ein solcher Streit genau das, was Veronica Schaller jetzt in ihrem Departement noch braucht.
Dragons führten 1:0

Sportlich gesehen ist der Spielabbruch natürlich auch ein Drama, da sich der EHC nach der kleinen Krise wieder im Aufwind befand. Das schien sich in diesem Spiel zu bewahrheiten, führten die Dragons doch durch einen Treffer von Todd Wetzel bereits nach 35 Sekunden beim Spielabbruch mit 1:0.


















von Blasende Gorillas im Nebel - am 25.10.2000 07:05
Geschrieben von DRAGONS Fan am 25. Oktober 2000 22:03:11:
Als Antwort auf: Basel, SC.H, Nebel, ....... geschrieben von Blasende Gorillas im Nebel am 25. Oktober 2000 08:46:19:
Also uerst einmal will ich mich entschuldigen wegen des nebels auf der, wie wir basler es nennen "Kunschti". Das Problem liegt aber nicht beim EHC Basel/Kleinhüningen sondern beim Sportamt Basel-Stadt. Die waren nicht in der Lage innerhalb von 3 Tagen für einen Ersat zu sorgen. EHC Basel/KLH Präsident Michael Murer wird nun eine Rechnung in der höhe von 10 000 bis 20 000 Schweizer Franken dem Sportamt Basel Stadt senden.
P.S. Noch ein Gratis Tipp: kommt nie mit dem Auto nach Basel nehmt lieber den Zug (Vom Hauptbahnhof Basel sind es dann nur noch 5 Minuten). Falls jemand Interesse hat soll er doch hier hinein schreiben ich werde dem betreffenden dann den weg ur "Kunschti" beschreiben oder ihn/sie am Hauptbahnhof abholen.
>Hallo zusammen

>Das gestern war wieder einmal spitze.

>Mann kurvt zuerst irgendwo in Basel herum, und als die Halle

>entlich gefunden war, war das Spiel schon zuende. (ALLES NUR WEGEN NEBEL)

>DARUM MEIN TYP:

>Mit der Montage von 2 Hochdruck Rohrventilatoren RADAX

>währe das Problem schon gelöst.

>Ventilator Typ: RADAX VARD 400/4/2

>Förderleistung: 5530/10950 m3/h

>Spannung : 400 V

>Stromaufnahme: 2.60/10 A

>Nennleist: 1,2/4,8 kW

>Ach ja und noch was falls der Basler Präsident dies liest.

>Du elende WURST wenn du schon der Präsi bist dann steh doch auch dazu,

>und sag nicht einfach NEIN. Wir hätten dich nicht gefressen.

>Darum Ihr Leckerli Fresser schaut das Ihr dieses Problem in den Griff bekommt

>denn eure neue Halle wird nicht so schnell gebaut. Und die Kosten bis dato für

>Spiele die nachgetragen werden müssen sind sicher höher als die beiden Venti's.

>Gruss und HOPP HERISAU


















von DRAGONS Fan - am 25.10.2000 20:03

Forfaitsieg für den SCH!

Geschrieben von Claude am 25. Oktober 2000 22:34:51:
Als Antwort auf: Basel, SC.H, Nebel, ....... geschrieben von Blasende Gorillas im Nebel am 25. Oktober 2000 08:46:19:
Hab ich mich gestern genervt in Basel! Meiner Meinung nach sollte der EHC Basel mit einer Forfait-Niederlage bestraft werden. Klar gibt es Konstellationen, in denen von "höherer Gewalt" gesprochen werden muss. Doch das Problem mit dem Nebel ist ja in Basel scheinbar nicht zum ersten Mal aufgetreten, es war den Verantwortlichen des Klubs und der Stadt bekannt. Wenn der Klub als Mieter dem Sportamt (Vermieter) nicht genügend Feuer unter dem Hintern macht und dafür sorgt, dass ein regulärer Spielbetrieb stattfinden kann, soll er nicht noch mit einem Wiederholungsspiel belohnt werden. Und dann noch eine Schadenersatzklage! Lächerlich. Wer ersetzt mir meinen Schaden? Im Gegensatz zu den Reisenden des Fanbuses, der erst nach Abbruch eintraf (schon mal was von einem Stadtplan gehört?!), hatte ich bereits zwei Tickets gekauft. Natürlich habe ich mein Geld nicht zurückbekommen. Ich könne mir mit den gekauften Tickets das Wiederholungsspiel anschauen, hiess es lapidar... Den weiten Weg nach Basel werde ich sicher nicht noch einmal unter die Räder nehmen, das Risiko eines erneuten Spielabbruchs ist mir zu gross.
Warum hat man das Spiel überhaupt angepfiffen? Der Nebel war schon während dem Einlaufen sehr dicht und liess sich durch die sich bewegenden Spieler und die drei peinlichen "Beizenventilatoren" nicht vertreiben. Blauäugig ist, wer denkt, dass er sich dann während dem Spiel einfach so verzieht. Ich werde den Verdacht nicht los, dass der Match nur auf Drängen der Basler angepfiffen wurde. So mussten sie die Matcheinnahmen nicht zurückerstatten.
Hoffentlich haben die Verantwortlichen des SCH beim Verband Protest gegen das geplante Wiederholungsspiel eingelegt...
Gruss Claude
















von Claude - am 25.10.2000 20:34

Schwitzende Spieler?

Geschrieben von LeueTatze am 26. Oktober 2000 00:09:41:
Als Antwort auf: Pressetext Basel geschrieben von Blasende Gorillas im Nebel am 25. Oktober 2000 09:02:46:
>Zu hohe Luftfeuchtigkeit, zu hohe Temperaturen, dazu zu hohe Plexiglas-Wände, die den Nebel zurückhalten und schliesslich die schwitzenden Spieler.
Schwitzende Spieler nach 6 Minuten brachten den Nebel in die Halle?? Also da habe ich doch schon bessere Ausreden gehört! Fasnacht ist doch erst im Februar!

Spass beiseite - sowas darf doch einfach nicht vorkommen. Selbst in unserer altehrwürdigen Gütti (die Herisauer nannten sie Kuhstall) sorgte ein einziger Ventilator, zwar mit Krach, dafür, die Nebelschwaden vom Eis zu fegen.

Hoffe, dass sowas in der Bodensee-Arena nie passiert - sonst hätte ich dann schon ein schönes Zwei am Rücken.
Was lese ich in einem andern Beitrag? Basel war nach dem 1:0 (nach wenigen Minuten) klar im Aufwind? Naja - in Basel dauern die Spiele halt nicht 60 Minuten, sondern nur 6 Minuten.

Appenzeller - gebt den Basler beim Wiederholungsspiel die richtige Antwort. Ich drücke Euch auf jeden Fall die Daumen.
Liebe Grüsse aus TG - LT


















von LeueTatze - am 25.10.2000 22:09
Geschrieben von e Basler am 26. Oktober 2000 10:25:09:
Als Antwort auf: Basel, SC.H, Nebel, ....... geschrieben von Blasende Gorillas im Nebel am 25. Oktober 2000 08:46:19:
Den Ärger der Fans kann ich gut verstehen, ich hab mich selbst auch genervt, auch wenn ich keinen langen Anreiseweg hatte! Aber so was kann leider vorkommen!
Gleich einen Forfaitsieg zu verlangen, finde ich aber etwas "billig". Klar kam in Basel etwas viel zusammen, aber eben genau das war ja das Problem! Die normalerweise sechs Ventis haben bislang immer genügt, den evtl. vorhandenen Nebel zu vetreiben. Und zwar aus dem Stadion und nicht aus der Halle, denn die "Kunsti" ist eben KEINE Halle (was anwesende Zuschauer eigentlich bemerkt haben sollten und nur diese können hier richtig mitreden, oder...?), das macht das ganze eben noch etwas schwieriger. Das Basel auf das Anpfeifen des Spiels gedrängt haben soll ist schlicht Blödsinn. Die Eintritte bleiben ja gültig und ich glaube kaum, dass man auf die "Mehreinnahmen" der paar Herisauer, die das Ticket vielleicht verfallen lassen (müssen), scharf war. Aber lassen wir dass, denn:
Mit dem Schreien nach Forfaitsiegen wäre ich grundsätzlich vorsichtig. Wenn's wirklich dumm läuft, kann es in sehr vielen Stadien (und Hallen!) Nebel geben, der zum Abbruch führen kann. Wer das Schweizer Eishockey etwas genauer verfolgt, müsste dies eigentlich wissen. Oder was, wenn Euch plötzlich mal die Eismaschine aussteigt, oder der Strom nicht mehr will...? Seid Ihr sicher, dass Euer Verein die Tickets zurücknimmt...? Wärt Ihr über eine Forfait-Forderung glücklich...? Na ja...!
Übrigens: Wo wurde geschrieben, die Basler seien nach dem 1:0 im "Aufwind" gewesen? Das Tor fiel nach 34 Sekunden und das Basel bis zum Abbruch deutlich mehr Chancen hatte, müsste auch den anwesenden Herisau-Fans aufgefallen sein. Daraus aber ableiten zu wollen, Basel hätte den Match sicher gewonnen, ist wohl etwas gewagt, oder? Oder wollte die "LeueTatze" hier etwas in meinen Gästebuch-Eintrag hineininterpretieren...? Dann liegt er kräftig daneben.
Auf ein hoffentlich nebel-freies, faires und spannendes Wiederholungsspiel
















von e Basler - am 26.10.2000 08:25
Geschrieben von LeueTatze am 26. Oktober 2000 18:08:10:
Als Antwort auf: Re: Basel, SC.H, Nebel, ....... geschrieben von e Basler am 26. Oktober 2000 10:25:09:
>Übrigens: Wo wurde geschrieben, die Basler seien nach dem 1:0 im "Aufwind" gewesen? Das Tor fiel nach 34 Sekunden und das Basel bis zum Abbruch deutlich mehr Chancen hatte, müsste auch den anwesenden Herisau-Fans aufgefallen sein. Daraus aber ableiten zu wollen, Basel hätte den Match sicher gewonnen, ist wohl etwas gewagt, oder? Oder wollte die "LeueTatze" hier etwas in meinen Gästebuch-Eintrag hineininterpretieren...? Dann liegt er kräftig daneben.


"24.10.2000 / am - EHC-PRÄSIDENT WILL DAS SPORTAMT VERKLAGEN
Basel - Nach knapp sieben Minuten war die Eishockey-Herrlichkeit auf der Kunsteisbahn St. Margarethen schon wieder vorbei. Schiedsrichter Geo Baumgartner brach die Partie EHC Basel/KLH gegen den HC Herisau wegen Nebel ab. Der eine Goalie konnte seinen Gegenüber nicht mehr sehen.
Ein Bericht von: René Matti (Netzpress)
Dragons führten 1:0

Sportlich gesehen ist der Spielabbruch natürlich auch ein Drama, da sich der EHC nach der kleinen Krise wieder im Aufwind befand. Das schien sich in diesem Spiel zu bewahrheiten, führten die Dragons doch durch einen Treffer von Todd Wetzel bereits nach 35 Sekunden beim Spielabbruch mit 1:0."
Hab mich da allerdings nicht auf Dein Posting bezogen, sondern auf den untenstehenden zweiten Pressetext.




















von LeueTatze - am 26.10.2000 16:08

Nebel

Geschrieben von Biel-Fanatic am 27. Oktober 2000 11:16:44:
Als Antwort auf: Schwitzende Spieler? geschrieben von LeueTatze am 26. Oktober 2000 00:09:41:
>Spass beiseite - sowas darf doch einfach nicht vorkommen. Selbst in unserer altehrwürdigen Gütti (die Herisauer nannten sie Kuhstall) sorgte ein einziger Ventilator, zwar mit Krach, dafür, die Nebelschwaden vom Eis zu fegen.

>Hoffe, dass sowas in der Bodensee-Arena nie passiert - sonst hätte ich dann schon ein schönes Zwei am Rücken.
Hallo Leue Tatze,

Bekanntlich wurde das erste Heimspiel des EHC Biel auch

wegen Nebel abgebrochen, nachdem der Schiri im ersten

Drittel mind. 4 mal das Spiel unterbrach damit die Spieler

runden drehen konnten um den Nebel vom Eis zu vertreiben,

was am Schluss nichts nützte. Also was ich damit sagen

will ist, dass solche Sachen halt passieren können oder

anders ausgedrückt, es kommt in den besten Stadien vor ;-)

und könnte sicher auch in der Bodensee-Arena vorkommen.

Gruss und vielleicht bis am 18.11.00 (Fondue),

Biel-Fanatic

















von Biel-Fanatic - am 27.10.2000 09:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.