Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
WA4 - FORUM
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Zeitungsleser, Auftragsvergeber, Ermittler, Statistiker

+++ Korruption regional betrachtet +++

Startbeitrag von Statistiker am 26.11.2006 14:48

Laut Kurier-Bericht vom 22. November 2006 rechnet der Leiter des Büros für Interne Angelegenheiten (BIA),
dass in Österreich jährlich 700 Millionen bis 1,5 Milliaren Euro an Bestechnungsgelder fließen.



Milchmädchenrechnung:

Österreich hat 8.260.000 Einwohner
Demnach fließen pro Einwohner rund 85 Euro an Schmiergeldern

Zwettl hat 11.630 Einwohner
Demnach fließen im Gemeindegebiet, rein statistisch gesehen,
rund 990.000 Euro oder 13,6 Mio S an Schmiergeldern.


Aber wie gesagt, das ist alles nur Statistik.
Keine Behauptungen - nur ein Denkanstoß

Antworten:

Details wie Anzahl der Abfangjäger schon 2001 besprochen - Brief laut Finanzministerium "längst bekannt" - SPÖ sieht kostenlosen Ausstieg in greifbarer Nähe

Wien - Die SPÖ sieht angesichts der neuen Berichte, wonach Finanzminister Karl-Heinz Grasser (V) vor Beginn der offiziellen Abfangjägerbeschaffung mit EADS bereits Lieferzeiten, Stückzahlen und Preise der Eurofighter besprochen hat, den kostenlosen Vertrags-Ausstieg "in greifbarer Nähe". Mit den neuen Enthüllungen verdichte sich nämlich der "Verdacht auf einen sittenwidrigen Abschluss des Eurofighter-Kaufvertrags", so Günther Kräuter, Fraktionsführer im Eurofighter-Untersuchungsausschuss.

"Wenn es tatsächlich stimmt, dass Finanzminister Grasser bereits im Jahr 2001 das Eurofighter-Geschäft mit 18 Kampfjets bis ins Detail mit EADS ausverhandelt hat, bedeutet das einen glatten Bruch von österreichischen Vergaberechtsvorschriften." Damit wäre die danach durchgeführte Ausschreibung nur zum Schein erfolgt, die Anbotslegungen von drei Anbietern Makulatur und der Eurofighter wäre schon im Vorfeld definitiv als Draken-Nachfolger festgestanden.

Quelle: [derstandard.at]

von Zeitungsleser - am 30.11.2006 05:10

Der Zwettler Fußballplatz

Ähnliche Gesetzesverstöße könnten Spitzfindige bei der Auftragsvergabe für den Zwettler Fußballplatzes orten.

Auch hier hat es mit dem Präsidenten, der gleichzeitig auch der Auftragnehmer ist, Vorplanungen und Vorgespräche gegeben.

Ein Prüfbericht, der in paar Stunden nach der Angebotseröffnung vorliegt, kann kein Prüfbericht sein. Zumindest kein genauer. Geht es doch um ein Auftragsvolumen um die 2 Mio ¤.
Dass da niemand eine Frage hat, ist schon etwas verwunderlich. Vergleicht man mit der Akte Friedersbach, darf man sich als Bürger so seine Gedanken machen.

Ein Untersuchungsausschuss in Zwettl wäre angebracht.

von Zeitungsleser - am 30.11.2006 05:24
Wenn man das liest, stellt man sich schon die Frage, ob hier nicht mutmaßlich der größte Korruptionsfall der 2. Republik kurz vor der Aufklärung steht !
Und zahlen sollten es wieder einmal die Bürger.
Und die Hauptrolle spielen wieder einmal Personen im Dunstkreis der ÖVAUPE.
Es ist höchst an der Zeit, daß diesen Treiben ein Ende gesetzt wird.
Sollte sich bewahrheiten, was hier gemutmaßt wird, dann könnte Österreich in der Korruptionsstatistik schon bald mit Albanien auf einer Stufe stehen.
Jetzt fehlt nur noch, daß Kritiker mundtot oder vielleicht gat tot gemacht werden sollten.

von Ermittler - am 30.11.2006 09:19
Österreichische Unternehmer zahlen jährlich ungefähr 3,5 Mrd. Euro an Schmiergeldern. Diese Zahl nannte der Österreich-Chef des weltweiten Anti-Korruptionsverbandes, Maximilian Burger-Scheidlin, laut einer Vorausmeldung zum ORF-Wirtschaftsmagazin "ECO" gestern Abend.

Burger-Scheidlin vermutet, dass ungefähr 1,5 Mrd. Euro zwischen Firmen in Österreich laufen, vor allem an Einkäufer und Entscheidungsverantwortliche, und weitere rund 1,5 Mrd. Euro von Firmen an diverse Amtsträger in heimischen Behörden oder Genehmigungsstellen.

von Zeitungsleser - am 30.11.2006 23:09
2% der Auftragssumme sollen legitim sein, um einen Auftrag zu bekommen, so die Aussagen eines Altbaumeisters, welcher jedoch schon vor Jahren von Bord geworfen wurde. (wegen Übergewichts ?)

von Auftragsvergeber - am 18.12.2006 21:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.