Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
JimKnopff, DerMittelhesse, Fahrdienstleiter, Martin Pfeifer, BorisM, ChristianMUC, Russenfahrer

KBS 880: Straßkirchen bekommt ein ESTW

Startbeitrag von JimKnopff am 03.05.2009 20:19

Hallo zusammen!

Wie ich heute von einem Kollegen erfahren habe, bekommt der Bahnhof Straßkirchen bald ein ESTW (oder an Plattling mit drangehängt?!). Er ist zwar schon mit Lichtsignalen ausgerüstet, aber wenn ich mich erinnere ist das Stellwerk ein Dr S2. Bin heute nachmittag mit dem Zug Richtung Passau gefahren und hab gesehen, dass dort schon fleißig Beton-Kabeltröge verlegt werden.

Schöne Grüße
Gabriel

Antworten:

Straßkirchen wird Anhängsel von Plattling

Hallo Gabriel,

es ist tatsächlich eine Erweiterung des ESTW Plattling um den Bahnhof Straßkirchen, siehe die Bauausschreibung unten. Zeit wird es, denn ein Dr S 2 ist eigentlich m. E. für eine so dicht befahrene Hauptstrecke nicht mehr geeignet. Alleine schon die Tatsache, dass zwischen Regensburg und Passau nur zwischen Plattling und Osterhofen GWB eingerichtet ist, führt im Störungsfalle oft zu einer erschreckend geringen Streckenkapazität. Hoffentlich erweitert man das ESTW auch um den Abschnitt Straßkirchen–Straubing und rüstet auch diesen mit GWB aus.

An den Kabelschächten wird schon seit etwa vier Wochen gewerkelt. Vor zwei Wochen waren auch schon die ersten Signalfundamente eingetroffen, womit dann auch für mich feststand, dass in Straßkirchen demnächst Ks-Signale stehen werden.

Hat hier jemand genauere Informationen zur Erweiterung? Also wann ist Inbetriebnahme, bis wohin wird erweitert usw. Oder gibt es eine Quelle im Internet? Ich habe auf die Schnelle nur eine spärliche Bauausschreibung gefunden:

Zitat
aus der Bauausschreibung
Ausschreibung: Erweiterung ESTW Plattling (Straßkirchen), Sicherungsleistungen.

Kurzbeschreibung: 94447 Plattling , Erweiterung ESTW Plattling (Straßkirchen), Sicherungsleistungen.

Vergabenummer: VEC-S-2-726/09/219484

Los-Nr.: Erweiterung ESTW Plattling (Straßkirchen), Sicherungsleistungen.

Gruß,

Christoph

von DerMittelhesse - am 03.05.2009 22:07

Re: Straßkirchen wird Anhängsel von Plattling

Zitat
DerMittelhesse
Zeit wird es, denn ein Dr S 2 ist eigentlich m. E. für eine so dicht befahrene Hauptstrecke nicht mehr geeignet. Alleine schon die Tatsache, dass zwischen Regensburg und Passau nur zwischen Plattling und Osterhofen GWB eingerichtet ist, führt im Störungsfalle oft zu einer erschreckend geringen Streckenkapazität. Hoffentlich erweitert man das ESTW auch um den Abschnitt Straßkirchen–Straubing und rüstet auch diesen mit GWB aus.


Du willst gar nicht wissen, an welchen stark befahrenen Hauptstrecken sich noch Dr S2 befinden, ich hätte da Meitingen, Westerstetten, diverse Bahnhöfe zwischen Nürnberg und Würzburg im Angebot...
Für einen den bayerischen Überblick empfehle ich mal einen Blick auf diese Liste, die sich auch nach Bauformen sortieren lässt.
Die GWB-Nachrüstung bis nach Straubing dürfte daran scheitern, dass in Straubing ein ziemlicher Exot - Bauform Dr S3(2) rumsteht. Der verträgt zwar grundsätzlich GWB (praktisch zu bewundern in Mertingen Bahnhof und Heigenbrücken), eine Nachrüstung dieses mittlerweile 51 Jahre alten Stellwerks würde mich aber sehr überraschen.

von ChristianMUC - am 04.05.2009 05:20

Re: Straßkirchen wird Anhängsel von Plattling

Hallo Christoph!

Das mit dem GWB ist schon ne feine Sache, wenn er denn vorhanden ist! Auch bei fliegenden Überholungen (wenn auch selten, da ja immer wieder "Gegenverkehr" kommt) ist der GWB sehr nützlich.

In Obertraubling (Dr S60) gibt es auch so ein Unikum: Zwischen Obertraubling und Köfering kann man im Signalisierten Falschfahrbetrieb fahren, aber zwischen Obertraubling und Mangolding wurde dies damals nicht eingerichtet! Es hätte nur Falschfahr-Ls gebraucht, die Hilfsfahrstraßen sind ja vorhanden. So muss der Fdl bei Bauarbeiten oder einer Störung sich mit Befehlen rumschlagen.

Im großen Bruder (DSO) wird berichtet, dass es im 3. Quartal 2009 los gehen soll.

Schöne Grüße
Gabriel

von JimKnopff - am 04.05.2009 16:07

Danke euch beiden für die Informationen! (o.T.)

.

von DerMittelhesse - am 04.05.2009 22:26

Re: Straßkirchen wird Anhängsel von Plattling

Zitat
DerMittelhesse
Zeit wird es, denn ein Dr S 2 ist eigentlich m. E. für eine so dicht befahrene Hauptstrecke nicht mehr geeignet.


Bei dem fehlenden GWB gebe ich Dir recht, aber was hast Du sonst gegen DrS2? Die Dinger sind auf Durchgangsbahnhöfen eigentlich gut geeignet.

von BorisM - am 04.05.2009 22:56

Re: Straßkirchen wird Anhängsel von Plattling


In Obertraubling (Dr S60) gibt es auch so ein Unikum: Zwischen Obertraubling und Köfering kann man im Signalisierten Falschfahrbetrieb fahren, aber zwischen Obertraubling und Mangolding wurde dies damals nicht eingerichtet! Es hätte nur Falschfahr-Ls gebraucht, die Hilfsfahrstraßen sind ja vorhanden. So muss der Fdl bei Bauarbeiten oder einer Störung sich mit Befehlen rumschlagen.

Servus!
Eine interessante Situation gibt es auch zwischen Regensburg und Nürnberg: wenn man eine Strecke schon komplett ans ESTW hängt und auf GWB ausrüstet, warum läßt man dann in Undorf, Beratzhausen, Parsberg und Postbauer-Heng auf dem durchgehenden Hauptgleis der Gegenrichtung das Ausfahrsignal weg? In die andere Richtung gehts komischerweise... Hätte bestimmt zuviel Geld gekostet.

Grüße, Russenfahrer



von Russenfahrer - am 06.05.2009 08:19

Re: Straßkirchen wird Anhängsel von Plattling

Zitat
Russenfahrer
Eine interessante Situation gibt es auch zwischen Regensburg und Nürnberg: wenn man eine Strecke schon komplett ans ESTW hängt und auf GWB ausrüstet, warum läßt man dann in Undorf, Beratzhausen, Parsberg und Postbauer-Heng auf dem durchgehenden Hauptgleis der Gegenrichtung das Ausfahrsignal weg? In die andere Richtung gehts komischerweise... Hätte bestimmt zuviel Geld gekostet.


Ja, die z.T. dafür erforderlichen Signalbrücken sind dem Rotstift zum Opfer gefallen. Ich hatte mal die Baupläne gehabt, da waren an allen Gleisen Ausfahrsignale vorgesehen - das wäre ein schönes ESTW geworden - jetzt habe ich an dem Bedienplatz kein Interesse mehr :-(

Gruß Steffen

von Fahrdienstleiter - am 06.05.2009 18:15

Re: Straßkirchen wird Anhängsel von Plattling

Servus,

Zitat
Russenfahrer
In Obertraubling (Dr S60) gibt es auch so ein Unikum: Zwischen Obertraubling und Köfering kann man im Signalisierten Falschfahrbetrieb fahren, aber zwischen Obertraubling und Mangolding wurde dies damals nicht eingerichtet! Es hätte nur Falschfahr-Ls gebraucht, die Hilfsfahrstraßen sind ja vorhanden. So muss der Fdl bei Bauarbeiten oder einer Störung sich mit Befehlen rumschlagen.


Ich habe den Eindruck, das es außerhlab der S-Bahn-Netze (hierfür diese Betriebsform ursprünglich mal bestimmt) keine konkreten Richtlinien, geschweige denn einen übergeordneten Plan beim Einbau des damals sogenannten signalisierten Falschfahrbetriebes gab. Wenn überhaupt ein Schema erkennbar ist, dann scheinbar beim Umbau eines größeren Knoten auf SpDr-Technik die auf diesen Knoten zulaufenden zweigleisigen Strecken, wenn die Nachbarn ältere Technik behielten (z.B. Weiden - Neustadt (Waldnnab); Weiden - Luhe-Wildenau) oder einzelne Abschnitte, wenn längere Bauarbeiten mit nächtlichen Sperrpausen eines Gleises ausgeführt wurden (z.B. Amberg - Luitpoldhütte)

Zitat
Russenfahrer
Servus!
Eine interessante Situation gibt es auch zwischen Regensburg und Nürnberg: wenn man eine Strecke schon komplett ans ESTW hängt und auf GWB ausrüstet, warum läßt man dann in Undorf, Beratzhausen, Parsberg und Postbauer-Heng auf dem durchgehenden Hauptgleis der Gegenrichtung das Ausfahrsignal weg? In die andere Richtung gehts komischerweise... Hätte bestimmt zuviel Geld gekostet.

Grüße, Russenfahrer


Auch Ochenbruck hat keine Ausfahrsignale am durchgehenden Hauptgleis der Gegenrichtung. Soweit ich weiß, wurde ja nach der Inbetriebnahme des ESTW noch einmal die Blockteilung verdichtet (z.B. das Evsig Neumarkt (Oberpfalz) aus Richtung Nürnberg hatte gleich von Anfang an drei Optiken). Wurde denn dabei dieser "Spar-GWB" aufgegeben oder ist das bis heute nicht nachgerüstet?

von Martin Pfeifer - am 06.05.2009 19:37

Re: Straßkirchen wird Anhängsel von Plattling

Zitat
Martin Pfeifer
Auch Ochenbruck hat keine Ausfahrsignale am durchgehenden Hauptgleis der Gegenrichtung. Soweit ich weiß, wurde ja nach der Inbetriebnahme des ESTW noch einmal die Blockteilung verdichtet (z.B. das Evsig Neumarkt (Oberpfalz) aus Richtung Nürnberg hatte gleich von Anfang an drei Optiken).


Die Vorsignale zwischen NOK und NNT haben alle schon drei Optiken für die geplante extreme Blockverdichtung der S-Bahn (ca. alle 1000 m ein Blocksignal). Z.Z. werden u.a. die noch fehlenden Signalfüße eingebaut und die fehlenden Ausfahrsignale in NOK und NPOH sollen auch noch eingebaut werden.

Gruß Steffen

von Fahrdienstleiter - am 07.05.2009 05:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.