Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Cargonaut, Guliver, Kalle mit der Kelle, Neuenmarkt, Stilllegungskandidat, aaeisenbahner, Eisenbahner1, fahr-gast

ZM zum Estw Bindlach: In Zukunft mit 160 KM/H nach Neuenmarkt

Startbeitrag von Neuenmarkt am 04.07.2009 08:39

[www.nordbayerischer-kurier.de]


Und es gab schon einen Leserbrief auf diesen Artikel in dem Anwohner eine Umzäunung für den Bindlacher Bahnhof fordern, nachdem jetzt die Stelleitungen für das mechanischen Stellwerk entfernt wurden und somit ihre Kinder ungehindert das Gelände betreten könnten und somit von dem Sog der Züge erfasst werden könnten

Antworten:

Zum Leserbrief

Liegt die Erziehung jetzt in Händen der Bahn oder doch etwa noch in denen der Eltern?

Kalle

von Kalle mit der Kelle - am 04.07.2009 08:46

Hier der Text

Kein Geld für Sicherheit ?

Auf den Beitrag "Früh dran mit dem Franken-Sachsen-Express" nimmt dieser Leser bezug.
Er weist auf die Sicherheitsvorkehrungen hin, die bei einer Geschwindigkeit von 160 KM/H vorhanden sein müssten.

In der Nähe des Bindlacher Bahnhofes kam im November 2007 ein Mann ums Leben, als er die Bahngleise überqueren wollte..

Zitat:
"Mit 160 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit nach Neuenmarkt-Wirsberg ist ja super, aber mit der Moderniesierung des Bindlacher Bahnhofes sind ja die Kabelstränge entlang der Bahnschiene weggefallen.

Somit ist jetzt in der Stöckigstrasse an der engsten Stelle vom Bürgersteig in rund zwei bis drei Metern Entfernung der Zugang zum Bahngleis ungehindert möglich. Als Erwachsener weiß man, dass der Sog eines Zuges, der mit 100 Stundenkilometer vorbeifährt, ausreicht um ins Gleis gesogen zu werden, wenn man ihm zu Nahe kommt.

Nur ob sich Kinder dessen bewußt sind ? Wahrscheinlich hat die Moderniesierung der Bahn zu viel Geld gekostet, so dass 500 Euro für einen Zaun nicht mehr drinn waren "

Stefan Zeller, Bindlach

Zitat ende

von Neuenmarkt - am 04.07.2009 08:52

Re: Hier der Text

Sog bei 100km/h?
kaum.
Dann müsste es ja täglich dutzende "eingesaugte" Hobbyfotografen geben, die Züge (oft gefährlich nah am Gleis) fotografieren.

von fahr-gast - am 04.07.2009 09:05

einfach nur köstlich!

Deutschland und seine imme rmehr verblödende Bevölkerung... live...

Aber das schlimmste ist, daß solche Leute auch noch Recht bekommen an übergeordneter Stelle.

MfG Cargonaut

von Cargonaut - am 04.07.2009 13:32

Re: einfach nur köstlich!

In meinem heimatlichen Westfalen gab es mal Anwohnerproteste gegen Vegetationsarbeiten. Das fehlende Grün fordere Kinder quasi auf auf Gleisen zu spielen.

Kalle

von Kalle mit der Kelle - am 04.07.2009 14:51
Ich finde, das die Befürchtungen nicht ganz zu Unrecht bestehen. Mit mangelnder Erziehung hat das auch nichts zu tun. Man kann Kindern erklären und verbieten, aber am Ende haben Sie meistens Ihre eigene Meinung.
Sehr das mal von der anderen Seite. Wenn Hunderttausende, oder sogar Millionen für einen solchen Umbau ausgegeben werden, sollten die paar Hundert Euros für einen Zaun auch drin sein.
Alle Bahner, die mal die Meldung "Kinder am bzw. im Gleis" hatten, werden das verstehen und nachvollziehen.

von Eisenbahner1 - am 04.07.2009 15:22
Zitat
Eisenbahner1
Alle Bahner, die mal die Meldung "Kinder am bzw. im Gleis" hatten, werden das verstehen und nachvollziehen.


Hatte ich schon und ich kann Deine Argumentation überhaupt nicht verstehen. Dadurch wird alle Verantwortung immer auf die Eisenbahn abgewälzt und das ist grundlegend falsch. Genau nach diesem Prinzip verblödet unsere Bevölkerung schon seit einigen Jahren.

MfG Cargonaut



von Cargonaut - am 04.07.2009 23:32

2 Seiten einer Medailie

Es gibt zwei Seiten der Sicherheitsmedailie.
Auf der einen Seite ist es schlicht eine Tatsache, das durch immer bessere Sicherheitseinrichtungen die Zahl der Verletzten und Getöteten deutlich zurück gegangen ist.
Auf der anderen Seite führen Sicherheitseinrichtungen, aber auch dazu, sich voll und ganz auf sie zu verlassen, ohne eigene Verantwortung zu übernehmen.
Deshalb würde ich weder eine Maximalsicherheitseinrichtung bevorzugen, noch eine Minimalsicherheitseinrichtung. Es sind in meinen Augen immer die Gegebenheiten vor Ort entscheidend. Kommt es vor das Menschen öfter zu nah am Gleis stehen, dann müssen sie auf Abstand gebracht werden. Mit Erziehung und einem Klagelied wie hirnlos die Menschen geworden ist, wird man diese Situation nicht lösen. Auch nicht dadurch, das an der einen oder anderen Stelle öfter etwas passiert, und die Stelle somit als gefährlich bekannt ist, nicht.
Hier sehe ich auch nicht die Verantwortung rein bei der Eisenbahn, sondern Verantwortung trägt immer noch der Mensch für verkehrssicheres Verhalten. Bei einem Unfall sehe ich hier die Schuldfrage auf Seiten des Menschen, der direkt am oder gar im Gleis war.
Aber auch die Eisenbahn hat die Verantwortung für einen sicheren Betrieb. Und kommt es zu unsicheren Situationen, so sollte man auch bestrebt sein, diese unsicheren Situationen zu verhindern.

Grüße,
Peter

von Guliver - am 05.07.2009 04:58

Re: 2 Seiten einer Medailie

Zitat
Peter_Wolf
Auf der anderen Seite führen Sicherheitseinrichtungen, aber auch dazu, sich voll und ganz auf sie zu verlassen, ohne eigene Verantwortung zu übernehmen.


Und genau das halte ich für ganz gefährlich, weil die Leute so gar nicht mehr lernen, welche Gefahren es überhaupt noch gibt. Sie stumpfen immer mehr dadurch ab und lernen es nie, sondern schreien immer nach mehr Sicherheit.

Zitat
Peter_Wolf
Mit Erziehung und einem Klagelied wie hirnlos die Menschen geworden ist, wird man diese Situation nicht lösen. Auch nicht dadurch, das an der einen oder anderen Stelle öfter etwas passiert, und die Stelle somit als gefährlich bekannt ist, nicht.


Das mag jetzt sehr sarkastisch klingen, aber im Tierreich nennt man sowas natürlich Auslese.


Zitat
Peter_Wolf
Aber auch die Eisenbahn hat die Verantwortung für einen sicheren Betrieb. Und kommt es zu unsicheren Situationen, so sollte man auch bestrebt sein, diese unsicheren Situationen zu verhindern.


Sehe ich zum Teil zwar auch so, nur wird die Schuld grundsätzlich bei der Bahn gesucht. die Frage ist, wo Du da die Grenze ziehst, was die DB noch machen sollte und was nicht. Meiner Meinung nach genügen Hinweisschilder, die schön billig aufzustellen sind. Den Rest regelt der Verstand.

MfG Cargonaut

von Cargonaut - am 05.07.2009 10:50
Und gerade Bindlach liegt ja im Ort und am Weg nach BT. Ein Koll. von mir hat da mal ein paar Jahre Dienst geschoben. Bei Besuchen sah ich auch, das dort auch Betrieb ist. Und Kinder sind unberechenbar. und lieber ein Zaun zuviel als ein angefahrenes Kind. Die Fotographen im Gleis wissen was Sie tun, Kinder nicht.
Man sollte immer versuchen, so viel Sicherheit wie möglich zu erreichen.

von aaeisenbahner - am 05.07.2009 16:13

Re: Dummheit der Bürger nicht noch fördern!

Zitat
Cargonaut
Und genau das halte ich für ganz gefährlich, weil die Leute so gar nicht mehr lernen, welche Gefahren es überhaupt noch gibt. Sie stumpfen immer mehr dadurch ab und lernen es nie, sondern schreien immer nach mehr Sicherheit.


Das ist es, diese blöde Vollkaksomentalität die immer mehr um sich greift. Manche Leute wollen sich alles vorkauen lassen, denn selber denken ist ja zu viel verlangt. Hier machen es sich die Menschen arg einfach und wälzen die Verantwortung generell ab, auf den Staat, auf die Schulen oder auf die Bahn.

Kinder haben auf dem Bahngelände nichts verloren und es ist Aufgabe der Eltern die Kinder entsprechend zu erziehen. Früher wäre man niemals auf die Idee gekommen ganze Bahnstrecken einzäunen zu wollen. Das geht natürlich nichts wenn die Eltern faul auf der Couch liegen, ihre Ruhe haben wollen und die Kinder vor die Playstation setzen, denn aufpassen soll ja der Staat, die Bahn etc.


Zitat
Peter_Wolf
Mit Erziehung und einem Klagelied wie hirnlos die Menschen geworden ist, wird man diese Situation nicht lösen. Auch nicht dadurch, das an der einen oder anderen Stelle öfter etwas passiert, und die Stelle somit als gefährlich bekannt ist, nicht.


Doch genau hier muss man ansetzen! Warum soll die Bahn und andere die immer dümmer werdende Gesellschaft und ihre Fehler ausbaden?
Dann sollte man übrigens auch viele Straßen einzäunen, auch da sind Kinder unterwegs. Am besten sollte man die Kinder anbinden, damit sie sich keiner Gefahr mehr aussetzen können und man als Eltern keine Verantwortung übernehmen muss.

Naja, Bindlach, von da kommt doch auch ein ehem. Bürgermeister und derzeitiger Landrat? Tja, dann ist mein Urteil über mind. zwei Bindlacher schon längst gefallen, aber das behalte ich jetzt für mich, man ist ja doch gut erzogen...

von Stilllegungskandidat - am 05.07.2009 19:04

Auch auf der Straße wird Sicherungstechnik verwendet.

Zitat
Himbeerkuchen statt Class66
Doch genau hier muss man ansetzen! Warum soll die Bahn und andere die immer dümmer werdende Gesellschaft und ihre Fehler ausbaden?
Dann sollte man übrigens auch viele Straßen einzäunen, auch da sind Kinder unterwegs. Am besten sollte man die Kinder anbinden, damit sie sich keiner Gefahr mehr aussetzen können und man als Eltern keine Verantwortung übernehmen muss.


Auch bei Straßen wird ähnlich verfahren. Sind gefährliche Stellen bekannt, wird dort die Geschwindigkeit reduziert, werden dort Zebrastreifen und Ampeln aufgestellt, auch eingezäunte Autobahnen sind jetzt nichts wirklich neues. Die Autos selbst werden ebenso mit allerhand Sicherheitstechnik vollgestopft, die auch die Fußgänger schützen können.

Sehe ich jetzt wirklich nicht auf die Eisenbahn beschränkt, das man bemüht ist, gefährliche Verkehrssituationen zu vermeiden.

Grüße,
Peter

von Guliver - am 06.07.2009 04:41

Re: Auch auf der Straße wird Sicherungstechnik verwendet.

Zitat
Peter_Wolf
...auch eingezäunte Autobahnen sind jetzt nichts wirklich neues. Die Autos selbst werden ebenso mit allerhand Sicherheitstechnik vollgestopft, die auch die Fußgänger schützen können.


Diese Zäune dürften aber fast zu 90% gegen Wild und nicht für/gegen Menschen sein. ;-)
... ein feiner Unterschied...

MfG Cargonaut

von Cargonaut - am 07.07.2009 07:20

;-)

Das stimmt. Wobei ich auch genügend Sperren an Bushaltestellen vor Schulen gesehen hab, die nicht unbedingt für Tiere gedacht sind.

von Guliver - am 07.07.2009 08:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.