Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Ilztalbahner, Der Weißenburger, JisBjoern, JimKnopff, Martin Pfeifer

OT: Kleiner Rückblick auf 4 Wochen Trostbergumleiter (13 Bilder)

Startbeitrag von Ilztalbahner am 02.08.2009 09:56

Servus,
da es ja doch immer wieder den einen oder anderen hier aus dem Forum während der letzten vier Wochen in's Chiemgau zu den Umleitergüterzügen Trostberg-Traunstein-Freilassing-Mühldorf verschlagen hat (Gruß an dieser Stelle an die vereinzelt kurz Getroffenen), gibt's kurz einen kleinen off-topic Auszug meiner Bilder von einer Strecke, die eine höhere Aufwertung durchaus verdient hätte (Wobei man schon sagen muss, dass ein Güterzug auf der viel befahrenen Bundesstraße zwischen Altenmarkt und Matzing für lange Schlangen an den Bahnübergängen sorgt. Vor allem am Bü am Hörpoldinger Esig aus Richtung Trostberg, der meist schon ohne zu übertreiben 5 Minuten vor Zugdurchfahrt schließt...).


1. Woche:


Die eigentlich auf 1x233 ausgelegten vier Umleiterzüge 63136-63139 verkehrten nur sehr selten mit ihrem Plan-Tfz. Meist wurde der Frühumlauf von Rosenheim mit einer, und der etwas spätere Umlauf von Garching her mit zwei V160ern gefahren. Auf meinem ersten Umleiterfoto bei Tittmoning-Wiesmühl hab ich noch einen Russen erlegen können.


Die Lokleiter geizten schon zum Ende der ersten Woche nicht damit, uns so viel Fahrzeugabwechslung wie nur möglich zu bieten. Die Sololeistung von Rosenheim her übernahm deshalb oft eine Lok, die zuvor in der Werkstatt gestanden hatte und dann gleich wieder alleine in's Rennen geschickt wurde, ehe sie nach spätestens zwei Tagen durch einen Nachfolger getauscht wurde. Auch 217 014 kam einige Male alleine durch die Kurven zwischen Matzing und Hörpolding gefahren.


2. Woche:


Auch die am Vormittag von Garching her mit einem Zug eintreffende Doppeltraktion wurde fast täglich getauscht, so dass auch hier keine Langeweile aufkam. Am einzigen brauchbaren Fototag in der zweiten Woche, an dem ich Zeit hatte, sind 217 021 und 002 mit der nachmittäglichen Rückleistung aus Trostberg bei, Dank klarer Luft, guter Fernsicht hinter Tittmoning-Wiesmühl unterwegs.


3. Woche:


Zur Halbzeit der Umleiterphase war dann die Luft ein wenig raus, und eigentlich wollte ich diese Woche nicht mehr nach Trostberg fahren. Doch dann hab ich am späten Mittwochabend erfahren, dass ich aufgrund einiger Zufälle am nächsten Tag frei haben sollte. Das Wetter sollte zumindest bis Mittag gut werden - also ging's in aller Früh nach Trostberg, um die Sololeistung, die um 6.23 nach Mühldorf starten sollte zu erlegen. Doch um 5.40 Uhr war die Hinleistung immer noch nicht im Bahnhof. Langsam begann es zu dämmern, und so konnten vom verspäteten 63136 aus Rosenheim völlig unerwartet auch noch ein paar Bildchen in den Kasten kommen, u.a. bei Altenmarkt mit Kloster Baumburg.


Natürlich verzögerte sich somit auch die Rückfahrt um fast eine Stunde, so dass es bereits richtig schön hell war, als eine mit der Last kämpfende 217 002 den langen Anstieg nach Matzing erklimmt.


Dankenswerter Weise waren am zweiten Güterzugpaar dieses Tages wieder zwei interessante Maschinen, die in dieser Kontellation vor 25 Jahren bestimmt auch schon mal die Strecken in der Oberpfalz unsicher gamcht haben. Bei fast schon bestialisch drückender Mittagshitze führt 218 003 den Umleiter auf Stein a.d.Traun zu.


Sonderlich lang war der letzte Zug des Tages eigenlich nie (meist zwischen 4 und 9 Wagen), doch die Traktion war für diesen Umlauf unabdingbar, brachte sie doch vormittags den vollen Flaschenzug aus Garching, der die 1000t-Marke nicht nur einmal gehörig überschritt.


4. Woche:


Eine vierte Umleiterwoche war anfangs eigentlich gar nicht vorgesehen. Da die maroden Alzbrücken vor Trostberg aber deutlich mehr Aufwand bereiteten, als errechnet, ging es in die Verlängerung. So sind die folgenden Bilder als absoluter Bonus anzusehen. Hier durchstreifen 225 805 und 806 das Chiemgau mit dem Nachmittagszug


In der letzten Woche verkehrte auch die Morgenleistung mit Doppeltraktion. Heute eigentlich nicht wirklich von Nöten, aber es gab wohl bei anderen Zuglängen Probleme (s. oben das Bild von der 002), so dass man wohl auf Nummer sicher gehen wollte. Die beiden frisch gewaschenen 225 073 und 071 geben hinter Hörpolding ein schönes Paar im Morgenlicht ab


Vor Matzing erinnert die Strecke stark an die Ilztalbahn. Ach ja...


Auch einige Bauzüge konnten am gestrigen, allerletzten Umleitertag angetroffen werden. 212 249 bringt eben leere Wagen zum Befüllen mit Altschotter nach Trostberg


Am finalen, 1300t schweren, Umleiterzug nach Trostberg hatten 217 014 und 225 803 die Ehre. Die Ausfahrt aus Garching scheint im Berg nach Kirchweihdach sichtlich Spaß zu machen.


Eben hat die Stopfmaschine die Arbeiten an der bis zum Trostberger Vorsignal reichenden Baustelle beendet. Ab heutigen Sonntag rollen die Züge hier wieder planmäßig, sowohl die 628, als auch die V90 mit ihren Güterwagen.

Gruß,
Tobias

Antworten:

Servus,

schöne Bilder. Ich hatte leider 4 Wochen Volllast in der Firma und hätte auch gerne Vorspann- oder Schiebedienst bekommen.

von Martin Pfeifer - am 02.08.2009 15:10
Servus Tobias!

Wieder ein herrlicher Bilderbogen! Danke fürs Zeigen. Die Dieselfahnen am vorletzten Bild find ich ja klasse! Die Gleisbauer am letzten Bild hatten es ja einfach: Wenn es zu heiß wurde, konnten sie schnell mal ein Bad im Alzkanal sich genehmigen! ;-)

Schöne Grüße
Gabriel

PS: Werde im September nach Pocking umsiedeln. Dann gibts von mir bestimmt auch mehr Dieselbilder.

von JimKnopff - am 02.08.2009 19:25
Hallo Tobias,

wie immer super schöne Bilder von Dir!!!

Zwei davon kommen mir irgendwie bekannt vor ..... als wär ich da in der Nähe gewesen?!?! :-)

Danke nochmal für die Tipps und die Navigationshilfen :-)

Vielleicht trifft man sich ja mal wieder.....

Viele Grüße aus der Oberpfalz!
Christof

von JisBjoern - am 02.08.2009 20:12
Zitat
JimKnopff
Die Gleisbauer am letzten Bild hatten es ja einfach: Wenn es zu heiß wurde, konnten sie schnell mal ein Bad im Alzkanal sich genehmigen! ;-)


Davon würde ich den Arbeitern ob der starken Strömung und der sehr glatten Wände des Kanals stark abraten. ;-)

Gruß,
Der Weißenburger



von Der Weißenburger - am 02.08.2009 20:14

Sammelantwort

@ Gabriel: Nicht nur die Arbeiter. Auch ich hab die Beine bis zu den Knien eine halbe Stunde lang im kalten Wasser baumeln lassen. Angesichts der Temperaturen war das sehr wohltuend... Ich wünsch dir einen guten Start in Pocking, auch wenn ich glaub, dass dir die 628 alle halbe Stunde bald oben raus hängen werden. Ich hoffe ja immer noch, dass die SOB zumindest zwei Schülerzüge mit 218 fahren würde...

@ Weißenburger: Da hast du Recht, allerdings gibt es alle paar hundert Meter, v.a. an den Brücken Ausstiegshilfen. Selber geschwommen bin ich da drin zwar noch nicht, aber ich hab schon oft Jugendliche gesehen, die nach einem Sprung ins kühle Nass problemlos wieder rauskamen.

@ Christof: Gerne wieder. Dann aber, wenn das Wetter länger hält als bis 16 Uhr. Wobei - wer von Hörpolding ohne Hilfe nach Salling zur Brücke findet, hat einen Guide eigentlich überhaupt nicht nötig ... :-)

Grüße

von Ilztalbahner - am 02.08.2009 20:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.