Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
223 061, DerMittelhesse, Harald, Martin Pfeifer, Oliver218254

Bauarbeiten Regensburg-Eggmühl - SEV bei RE und ALX!

Startbeitrag von 223 061 am 21.10.2009 18:49

Hallo zusammen,

einerseits ist es ja schön, wenn DB Netz wieder mal Geld für die Instandhaltung hat. Allerdings frage ich mich, ob solche Gewaltaktionen wie diese wirklich sein müssen: Am kommenden Wochenende werden sowohl die ALX als auch die meisten RE zwischen Regensburg und Eggmühl/Neufahrn durch Busse ersetzt, nur die RB fahren.

[bauarbeiten.bahn.de]

Für überregionale Fahrgäste ist das der Supergau, zumal auch zwischen Schwandorf und Maxhütte noch gebaut wird.

Sollte das wirklich nicht anders gehen, deutet das m.E. auf eine ungenügende Zahl von Überleitmöglichkeiten auf dieser Strecke hin. Weiß jemand, wie es hier ausschaut? Könnte man nicht auch die Gleisbauarbeiten auf die Nachtstunden beschränken?

Gruß 223 061

Antworten:

Servus !

...und zusätzlich bis zum kommenden WE noch SEV Straubing-Bogen bzw neu ab Samstag auch für 2 Wochen Plattling-Landau (Isar) ;-)...

Grüssle Oli

von Oliver218254 - am 21.10.2009 19:34
Zitat
223 061
Hallo zusammen,

einerseits ist es ja schön, wenn DB Netz wieder mal Geld für die Instandhaltung hat. Allerdings frage ich mich, ob solche Gewaltaktionen wie diese wirklich sein müssen:


Servus,

hier mal die offiziellen Informationen von DB Netze:
[www.deutschebahn.com]
[www.deutschebahn.com]
[www.deutschebahn.com]

Ich weiß jetzt nicht, welche Weichen in Köfering genau betroffen sind, aber der Vermerk, das zusätzlich zwischen Obertraubling und Regensburg Ost auf dem Gegengleis gefahren werden muss, lässt tief blicken. Zusätzlich scheint der Bf Köfering selber auch voll zu sein, schließlich muß ja der Schotter und die neuen Weichen erst einmal vor Ort gebracht werden und gerade diese Teile sind halt nicht LKW-fähig.

von Martin Pfeifer - am 22.10.2009 07:32
Zitat
Martin Pfeifer
Zusätzlich scheint der Bf Köfering selber auch voll zu sein, schließlich muß ja der Schotter und die neuen Weichen erst einmal vor Ort gebracht werden und gerade diese Teile sind halt nicht LKW-fähig.


Wieso denn nicht? Die Anzahl von Weichentranportwagen für Komplettweichen (bzw. Weichengroßteile) dürfte sehr beschränkt sein, üblicherweise werden Weichen deshalb in Einzelteilen auf die Baustelle gefahren und dort neben dem Gleis vormontiert. Es dürfte deshalb auch nicht relevant sein wie die Weiche ankommt, denn ob da irgendwann vor ein paar Wochen nachts ein K-Wagen oder tagsüber ein LKW entladen wurde spielt jetzt kaum eine Rolle, es sein denn, die setzen wirklich Weichentransportwagen ein, m. W. gibts da aber weniger als ein Dutzend.

Gruß,
Harald

von Harald - am 22.10.2009 07:48
Hallo Martin!

Zitat
Martin Pfeifer
Ich weiß jetzt nicht, welche Weichen in Köfering genau betroffen sind, aber der Vermerk, das zusätzlich zwischen Obertraubling und Regensburg Ost auf dem Gegengleis gefahren werden muss, lässt tief blicken.

Ohne die Weichenbezeichnungen zuordnen zu können: Es betrifft den Weichenbereich auf der Obertraublinger Seite. Vergangenes WE wurde bereits die Weiche im durchgehenden Hauptgleis Obertraubling–Eggmühl ausgetauscht. Daher dürften die Weichen 115 + 116 die beiden restlichen Weichen im Gleis 2 sein.

Das betriebliche Problem ist in diesem Fall zum einen, dass aufgrund der Situation in Köfering bereits ab Eggmühl im Gegengleis gefahren werden muss, sowie zum anderen die fehlende Überleitmöglichkeit ins Regelgleis in Obertraubling (nur aus Rtg. Plattling vorhanden). Das bedeutet Richtung Regensburg folgendes Prozedere:

- Ausfahrt Eggmühl mit Zs 6 ins Gegengleis
- Einfahrt Köfering auf Hauptsignal
- Ausfahrt Köfering auf Zs 8 ins Gegengleis
- Einfahrt Obertraubling auf niedrig stehendes Ls
- Ausfahrt Obertraubling auf Befehl ins Gegengleis
- Einfahrt Regensburg Ost auf Befehl, dabei Überleitung ins durchgehende Hauptgleis

Für jeden Lokführer durchaus eine interessante Aufgabe, innerhalb weniger Minuten alle 3 Möglichkeiten, das Gegengleis zu befahren, anzuwenden.

Zitat
Martin Pfeifer
Zusätzlich scheint der Bf Köfering selber auch voll zu sein, schließlich muß ja der Schotter und die neuen Weichen erst einmal vor Ort gebracht werden und gerade diese Teile sind halt nicht LKW-fähig.

Wie in deinem Link steht, Logistik in Gleis (2)3 in Köfering, bedeutet vmtl. vor allem Schotter und Baumaschinen, denn die Weichen werden derzeit bereits in Köfering zusammengebaut.

Viele Grüße,

Christoph


von DerMittelhesse - am 22.10.2009 12:55
Zitat
DerMittelhesse
Das betriebliche Problem ist in diesem Fall zum einen, dass aufgrund der Situation in Köfering bereits ab Eggmühl im Gegengleis gefahren werden muss, sowie zum anderen die fehlende Überleitmöglichkeit ins Regelgleis in Obertraubling (nur aus Rtg. Plattling vorhanden). Das bedeutet Richtung Regensburg folgendes Prozedere:

- Ausfahrt Eggmühl mit Zs 6 ins Gegengleis
- Einfahrt Köfering auf Hauptsignal
- Ausfahrt Köfering auf Zs 8 ins Gegengleis
- Einfahrt Obertraubling auf niedrig stehendes Ls
- Ausfahrt Obertraubling auf Befehl ins Gegengleis
- Einfahrt Regensburg Ost auf Befehl, dabei Überleitung ins durchgehende Hauptgleis


Danke für die detaillierten Infos. Das beantwortet hinreichend meine Frage, warum soviel SEV notwendig ist. Da wäre es natürlich hilfreich, wenn durchgehend GWB auf Hauptsignal eingerichtet wäre. Aber das kommt sicher erst, wenn Regensburg Ost und Obertraubling mal ein ESTW bekommen.

Sind hierzu schon Planungen bekannt?

Gruß 223 061

von 223 061 - am 22.10.2009 16:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.