Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Joachim Piephans, TEE, Schwandorfer, FA85, Gast aus Weiden, hubert1950, ABomz, desperate Engineer, Höllenthal

? Rückgebaute Bahnhöfe in Hp im Forengebiet

Startbeitrag von TEE am 30.04.2010 12:48

Hallo,

es wäre schön, wenn sich für diesen Beitrag möglichst viele melden die schon in früheren Tagen bis hinein in die 80er fotografiert bzw. sonstiges Eisenbahnmaterial herangeschafft haben.

In einer Art "Historisches NOBF" könnte man hier dann Fotos von Bahnhöfen im Forengebiet einstellen die jetzt als Hp rückgebaut sind bzw. ganz aufgelassen wurden. Auch eingescannte alte Gleispläne wären eine feine Sache.

An der Strecke Hof - Regensburg wurden vor gar nicht so langer Zeit ja die Bahnhöfe Martinlamitz, Kirchenlamitz Ost und Röslau in Hp umgewandelt. Hier wären Bilder vom alten Zustand sehr interessant.
Hier müsste im Zuge der Umstellung auf Estw-Technik die Rückstufung stattgefunden haben, was aber glaube ich zu keiner Kapazitätseinschränkung geführt haben dürfte.

Anders als beim Rückbau des Bahnhof Luhe-Wildenau. Ich meine das war 1992, als auf Höhe der Raiffeisenbank/Lagerhaus der Bü durch eine Unterführung ersetzt wurde.
1991 war auf jeden Fall noch der Bü, da bin ich mir sicher.
Der Bahnhof könnte in früheren Tagen sogar ein gutes Güteraufkommen gehabt haben, zumindest ging ein Ausziehgleis, was heute noch leicht zu erkennen ist, weit hinaus Richtung Luhe.
Vielleicht kann auch hier jemand Bilder und/oder einen Gleisplan beisteuern.

Danach wäre Pfreimd, lange Jahre noch Schrankenposten. Seit wann ist dieser Halt schon kein Bahnhof mehr? Mehr als das Schuppengleis für den Stückgutverkehr (?) dürfte dort neben den beiden Durchgangsgleisen aber sicher nicht gelegen haben.

Der Halt in Ponholz wurde ja ganz geopfert, das EG steht noch. War das mal ein Bahnhof oder nur ein Hp mit EG? Laut Schweers+Wall müsste es ein Bahnhof gewesen sein.

Auf dem Weg nach Landshut folgt Hagelstadt, auch nur noch Hp. Kennt jemand Zeitpunkt der Rückstufung?
Das gleiche gilt für Ergoldsbach, das ja auch mal ein richtiger Bahnhof war.

Bei Steinrain, Kläham, Mirskofen und Ergolding wäre der Zeitpunkt der Auflassung interessant, sowohl als Bahnhof als auch die der Personenzughalte.

Vielleicht können ja einige hierzu beitragen, mich würde das durchaus interessieren und sicher auch einige andere, daher will ich das nicht auf diese beiden Strecken hier beschränken, sondern gerne das NOBF in seiner Gesamtheit einschließen.

Antworten:

Zitat
Peter Griffin
An der Strecke Hof - Regensburg wurden vor gar nicht so langer Zeit ja die Bahnhöfe Martinlamitz, Kirchenlamitz Ost und Röslau in Hp umgewandelt. Hier wären Bilder vom alten Zustand sehr interessant.
Hier müsste im Zuge der Umstellung auf Estw-Technik die Rückstufung stattgefunden haben, was aber glaube ich zu keiner Kapazitätseinschränkung geführt haben dürfte.


Zumindest in Röslau und Martinlamitz befanden sich vor der ESTW-Umstellung keine Bahnhöfe mehr, sondern nur besetzte Blockstellen mit Haltepunkt...

von ABomz - am 30.04.2010 13:07
Zitat

Der Halt in Ponholz wurde ja ganz geopfert, das EG steht noch. War das mal ein Bahnhof oder nur ein Hp mit EG? Laut Schweers+Wall müsste es ein Bahnhof gewesen sein.


Auf einem Video von meinem Vater von 1989 kann man in Ponholz Spannwerke sehen, die zu einem mechanischen Stellwerk gehören. Ob zu diesem Zeitpunkt allerdings noch Weichen vorhanden waren, oder ob es sich nur noch um eine Blockstelle handelte, weiß ich nicht. Ich gehe aber davon aus, daß es irgendwann mal ein Bahnhof war.

Interessant auch, daß man nach wie vor Reste der längst aufgelassenen Haltepunkte Loisnitz (zwischen Klardorf und Maxhütte) und Regendorf (zwischen Regenstauf und Wutzlhofen) findet.
Desweiteren erkennt man östlich von Kothmaißling noch die Trasse einer abgebauten Anschlußbahn zu einem nahegelegenen Steinbruch.
Auch die Trasse der Industriebahn, die vom Bahnhof Irrenlohe zur Matthiaszeche bei Kreith führte, ist noch gut zu erkennen (u.a. auch von der B85 aus).

Was mich schon seit längerem interessieren würde, wären ältere Aufnahmen der Betriebsstellen Altenschwand (mit altem Empfangsgebäude - einen Bahnübergang müßte es hier ja auch mal gegebene haben) und Pösing (war das mal ein Bahnhof oder nur eine Haltestelle? Irgendein Ladegleis hat ja offenbar mal existiert).

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 30.04.2010 13:25

Re: Bf Ponholz

Ponholz hatte sogar einen Industriegleisanschluß in das Tonabbaugebiet bei Maxhütte. Hab grad bei Google Earth geschaut ob die Trasse noch zu sehen ist. Leider nur noch sehr schlecht. Teilweise auch schon unterm Neubaugebiet.

Fakt ist: Auf der Landstraße von Ponholz nach Maxhütte gab es mal 3(!) Bü's. Und ich meine nicht die Hauptstrecke nach Hof. Der erste gleich beim Empfangsgebäude Ponholz, der 2. auf dem halben Weg nach Maxhütte und der 3. ca. 200m vor Maxhütte/Deglhof.

Grüsse d.E.

von desperate Engineer - am 30.04.2010 15:03
Hier sinnt zwei Bilder von Röslau dabei.
[pleussen1950.blogspot.com]

von hubert1950 - am 30.04.2010 15:50

Re: ? Rückgebaute Bahnhöfe in Hp im Forengebiet/ NOBF-Homage?

Interessantes Thema. Solche ehmaligen Bahnhöfe gibt es viele. Zum einen an Hauptstrecken wie Hof-Regensburg, aber auch an Nebenbahnen. Allein zwischen Hof und Bad Steben sind das defacto fünf (Köditz, Stegenwaldhaus, Naila, Marxgrün und Bad Steben).

Ich denke nur, wenn man sowas NOBF-weit sammeln will, dann braucht man was anders als das Forum. Das müsste dann so eine Art NOBF-Homepage werden, an der aber viele mitmachen können.

Wie sieht's denn da mit dem Interesse aus? Oder gibt's sowas vielleicht schon, und ich kenn's nur (noch) nicht?

von Höllenthal - am 30.04.2010 18:30
Es gab zwischen Weiden und Luhe-Wildenau auch noch den Bahnhof Rothenstadt.
Gesichert bis in die 70er Jahre mit jeweils einem Einfahrtsignal von jederer Richtung.

Im Bahnhof selber waren noch die Einrichtung am mechanischen (Kurbel)Stellwerk für 2 weitere Signale (evtl früher mal Ausfahrtsignale) sowie die Spannvorrichtung vorhanden.

Ebenso war direkt am Bahnhof ein Bahnübergang vorhanden, der aber bereits mit einer elektrisch betriebenen Schrankenanlage (ohne Lichtzeichen, nur Läutewerk) betrieben wurde (Fernsteuerung vom Posten BÜ Ullersricht?).

Weiterhin gab es im Weidener Süden noch den HP Ullersicht, an der Linie nach Neukirchen. Zugang war direkt von der Schrankenanlage.

von Gast aus Weiden - am 30.04.2010 19:35
Zitat
Schwandorfer
und Pösing (war das mal ein Bahnhof oder nur eine Haltestelle? Irgendein Ladegleis hat ja offenbar mal existiert).


Pösing war Haltestelle. Das Kartoffellagerhaus lag am früheren Ladegleis, und einen Güterschuppen gab es auch. Ob der Schrankenposten mit der Hst identisch war (diese damit personell besetzt), weiß ich nicht.

Joachim

von Joachim Piephans - am 30.04.2010 22:16

Bahnhof Pfreimd

Der Bahnhof Pfreimd wurde am 25.06.1996, 09.00 Uhr aufgelöst. Er besaß zwar keine Weichen mehr, jedoch noch Ein- und Ausfahrsignale beider Richtungen (also ein Bahnhof entgegen der Definition, wie es im Zuge der DB-Rückbaumaßnahmen zeitweise viele gab). Es gab nur das Fdl-Stellwerk im Bahnhofsgebäude. An jenem Tag wurde nach der Durchfahrt und Rückblockung des IR 2068 Ri. Süden um 8.43 Uhr aufgrund einer Betra Rückmelden für beide Streckengleise eingeführt, das Blockwerk geöffnet, die Blockleitungen überbrückt und damit Pfreimd als Zugfolgestelle herausgenommen. Alle Pfreimder Signale wurden durch das Personal einer dem IR folgenden Skl-Fahrt ausgekreuzt. Um 9.00 Uhr waren die technischen Arbeiten fertig, der Streckenblock zwischen Nabburg und Wernberg-Köblitz funktionierte, das Rückmelden wurde wieder aufgehoben. In das Zugmeldebuch wurde als letzter Eintrag geschrieben: "lt. Betra 7111 ab 9.00 Uhr: Schrankenposten Pfreimd". Anstelle des Zugmeldebuches kam ein Fernsprechbuch bzw. Aufschreibungsbuch über den Zugverkehr auf den Tisch. Die Betriebsstelle hieß nun "Schrp Pfreimd Dk". In einer folgenden Sperrpause wurden die ehem. Ausfahrsignale samt Vorsignalen abgebaut und mit Skl abgefahren; die Hebelbank und Verschlußregister vom funktioonslos gewordenen Blockwerk getrennt. Die ehem. Einfahrsignale fungierten als frei bedienbare Deckungssignale für den Bahnübergang (mechanische nahbediente Schranke) ohne Blockfunktion.
Das ging dann noch einige Jahre so, die Hebelbank und der Felderblock blieben komplett, nur die Schilder wurden abgeschraubt. Das nördliche Esig (Dksig) hatte übrigens eine Signalwinde wegen der großen Entfernung.
Wann dann Pfreimd gänzlich rückgebaut wurde, kann ich nicht sagen.

Bahnhofsbuch Pfreimd und das letzte Zugmeldebuch mit dem denkwürdigen Eintrag, K- und L-Tafel befinden sich bei mir. Die letzte Seite aus dem Zugmeldebuch scanne ich bei Interesse gerne ein, muß dazu aber erst mal auf den Dachboden und in den Archivkisten kramen.
Ein paar Dias sind auch vorhanden - aber kein Diascanner.

Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 30.04.2010 22:43

Re: Bahnhof Pfreimd

Zitat

Wann dann Pfreimd gänzlich rückgebaut wurde, kann ich nicht sagen.


Das war entweder am 01.11. oder 01.12.2003.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 30.04.2010 23:02

Letzte Nachricht vom Bahnhof Pfreimd

Interesse hat zwar keiner bekundet (bunte Bilders sind halt doch begehrter als verstaubte Archivalien), aber ich stell' die letzte Doppelseite des letzten Pfreimder Zugmeldebuches hier trotzdem mal ein:


Zuerst die linke Hälfte mit dem Streckengleis Wernberg >>>> Nabburg:




Dazu die rechte Hälfte mit dem Streckengleis Nabburg >>>> Wernberg:




Die Sperrfahrt in der Nacht auf dem Gleis Nabburg - Pfreimd (Nab - Pf - Nab) diente der Vorbereitung des Signalabbbaus. Zwischen Pfreimd und Wernberg herrschte regulär Dienstruhe, nach Nabburg war durchgehender Dienst. Um eins in der Nacht war Übergabe (Schichtwechsel) in Pfreimd.

Gruß,
Joachim


PS: besitzt jemand zufällig ein Zugmeldebuch Hiltersdorf aus den Jahren, als der Bahnhof nachmittags besetzt und eingeschaltet war?


von Joachim Piephans - am 02.05.2010 19:23

Danke

Zitat
Joachim Piephans
Interesse hat zwar keiner bekundet (bunte Bilders sind halt doch begehrter als verstaubte Archivalien), aber ich stell' die letzte Doppelseite des letzten Pfreimder Zugmeldebuches hier trotzdem mal ein:


Danke, ich fand die Doppelseite des Zugmeldebuches interessant. Gerne können auch andere hierzu beitragen wenn sie derartiges besitzen.

Allerdings scheint es kaum Bilder bzw. Gleispläne im Forengebiet von den Bahnhöfen (nicht die EG) aus den Zeiten bis in die 80er zu geben. Schade eigentlich.

von TEE - am 03.05.2010 13:09
Hallo,

ich krame mal in der Mottenkiste. Bild vom ehemaligen Bahnhof Luhe-Wildenau.

[www.drehscheibe-online.de]


Viele Grüße,

FA85

von FA85 - am 12.01.2017 09:51
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.