Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
K. R., Schwandorfer, Schulleiter, TEE, Spitzenlicht, Martin Pfeifer, Noricus, Wunsiedel-Holenbrunn Hbf, Kalle mit der Kelle

(Frankenpost) "Agilis bietet mehr Komfort an als gefordert"

Startbeitrag von Wunsiedel-Holenbrunn Hbf am 14.12.2010 08:53

Servus,

[www.frankenpost.de]

Antworten:

Neigetechnik und Schneefall

"Wie Czeschka gegenüber der Frankenpost erläuterte, wird es trotz Nachrüstung der Züge bei extremer Schneelage im Winter auch künftig zum Ausfall der Neigetechnik kommen."


Was soll denn dieser Mist? Es ist allgemein bekannt, dass im Winter Schnee fällt. Dann soll die BEG eben geeignete winterfeste Züge bestellen. Es kann doch nicht sein, dass hier jedesmal das Chaos ausbricht, wenn ein paar Schneeflocken vom Himmel fallen.

von Schulleiter - am 14.12.2010 17:23

Re: Neigetechnik und Schneefall

Winterfest und GNT schließt ich aber irgendwie aus... da kann auch die BEG nichts tun.

von Kalle mit der Kelle - am 14.12.2010 18:04

Unqualifizierte Argumentation seitens BEG...... "ursächlich ist das Wetter"

Ursächlich ist das Unvermögen bestimmter Entscheidungsträger.

Die "entschuldigende und prognostizierende" Argumentation seitens der BEG ist nur bewußte "Sandstreuerei in die Augen der Öffentlichkeit"; politiktreu und bahnhörig, das steuerzahlende und damit den NeiTech-Schrott finanzierende Volk, für dumm zu verkaufen.

Die Technik - Frost-/Schneeschutz-Ummantelung mit integrierter Heizung, der mechanischen NeiTech-Funktionselemente - ist orderbar. Die elektronische Steuerung ist offenbar der wetterbedingten Anfälligkeit nicht ausgesetzt.
Doch wer für greifbare Technik nicht zahlen will - oder deren Anwendung bahnindustrieseitig nicht beherrscht wird -, verarscht eben das bahnfahrende Volk. Schiebt die Verantwortung von sich auf das "böse Wetter".

Das intensivste Engagement der Teams im NeiTech-Zentrum Hof kommt dann gegen die Unbilden nicht an.

von Noricus - am 14.12.2010 19:21

Re: Neigetechnik und Schneefall

Zitat
Kalle mit der Kelle
Winterfest und GNT schließt ich aber irgendwie aus...


In den Jahren, wo ich noch täglich nach Nürnberg gefahren bin, war aber bei den 610 nicht jedesmal die Neigetechnik aus, wenn es geschneit hat. Irgendwie scheint es also doch zu funktionieren. :-)

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 14.12.2010 23:29

Re: Neigetechnik und Schneefall

Zitat

Zitat
Kalle mit der Kelle
Winterfest und GNT schließt ich aber irgendwie aus...


In den Jahren, wo ich noch täglich nach Nürnberg gefahren bin, war aber bei den 610 nicht jedesmal die Neigetechnik aus, wenn es geschneit hat. Irgendwie scheint es also doch zu funktionieren. :-)

Viele Grüße

Tobias
...


Servus,

zum Glück sind 610'er und 612'er nicht die gleichen Fahrzeuge. Die 610'er wurden halt noch zu einer Zeit gebaut, wo die Fahrzeuge noch halten und fahren sollten statt möglichst schnell unausgereift auf dem Hof zu stehen.

von Martin Pfeifer - am 15.12.2010 08:30

Re: Neigetechnik und Schneefall

Zitat

zum Glück sind 610'er und 612'er nicht die gleichen Fahrzeuge.


Die Aussage von Kalle schien mir aber sehr allgemein gehalten.

Zitat

Die 610'er wurden halt noch zu einer Zeit gebaut, wo die Fahrzeuge noch halten und fahren sollten statt möglichst schnell unausgereift auf dem Hof zu stehen.


Die Neigetechnik in 614 und 634, die zu einer Zeit gebaut wurden, als die Welt noch "in Ordnung" gewesen sein soll, schien jedenfalls auch nicht funktioniert zu haben.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 15.12.2010 10:48

NEIGETECHNIIK UND BESTELLUNG BEI DER BEG

Hallo zusammen,

zum Thema "hätte, könnte, wollte, müsste" die BEG machen gibts mal folgendes zu sagen:

Die BEG stellt die Ausschreibungen auf und legt den groben "Rahmen" fest. Darunter gehört zum Beispiel die Fahrzeugausstattung, welche meistens mit
- mind. 70% unterflurig,
- Mehrzweck/Fahrradabteil
- Klimaanlage
- Behindertengerecht usw.
quantifiziert wird! Wenn in einer Ausschreibung dann der Zusatz "Neigetechnik Fahrzeuge" steht, dann wars das auch schon. Nicht die BEG bestellt die Fz sonder gibt nur die Ausstattungsmerkmale vor!

Und wenn die BEG Neigetechnik fordert, dann geht sie davon aus, dass diese sowohl im Sommer als auch im Winter funktioniert.

Wenn man sich ein neues Auto kauft und es wird zum Beispiel mit einer Leistung von 90 kW definiert, dann sollten diese 90 kW ja auch immer erbracht werden und net nur wenn es Sommer ist, mit Shell V-Power und der Zugabe von 15 Additiven. Sondern ganz normal im Regelbetrieb.

Und ja die NeiTech könnte viel besser und wetter- bzw winterfester sein. Nur hier hat DIE BAHN bzw. DB Regio wieder gespart. Weil das alles geld kostet.

Das gleiche Beispiel war die Hydrodynamische Lüfteranlage der BR 642. Dort wurde eine Pumpe verbaut, welche erst bei einer bestimmten (hohen) Motordrehzahl die volle Leistung bringt und somit auch die Lüfter voll arbeiten! Auf Nebenbahnen wo nun langsam gefahren wurde und mit dem Voith getriebe war die Motordrehzahl aber zu niedrig. Folge war, das das Fz langsam heis wurde, weil die Kühlwassertemperatur stieg, der Lüfter auch gerne "voll" gearbeitet hätte, jedoch auf grund der geringen Motordrehzahl nur vor sich "hindümpelte".
Genau so ist es ürbigens bei der BR 290 und 294 Remot. Diese Fz werden bei Tfzf (alleinfahrendes Tfz) zu heis, weil der Motor nur mit ca. 1100 u/min arbeitet, die Lüfteranlage aber erst bei rund 1300 U/min voll arbeiten kann. Ausserdem ist der Getriebeölwärmetauscher zu klein usw.

Übrigens hätte eine besagte Pumpe, welche schon die volle Leistung bei einer Drehzahl von ca. 1000 u/min erbringt, pro Stück 80 Euro mehr gekostet! nur dies wollte sich die DB sparen.

Also nicht immer den falschen Leuten die fehler in die Schuhe schieben!

Gruß K. R.


von K. R. - am 15.12.2010 14:32

Re: NEIGETECHNIIK UND BESTELLUNG BEI DER BEG

Zitat
K. R.
Also nicht immer den falschen Leuten die fehler in die Schuhe schieben!



Wenn es so ist, dass die Schuld für die nicht funktionierende Neigetechnik bei der DB liegt, dann würde ich mir wünschen, dass die BEG als Besteller der DB aber kräftig Dampf macht, dass das Zeug irgendwann funktioniert, auch im Winter. Stattdessen entnehme ich dem Statement des BEG-Chefs, dass man sich offenbar mit einem Nichtfunktionieren der Neigetechnik bei im Winter üblicher Witterung abgefunden hat und das schulterzuckend zur Kenntnis nimmt. Insbesondere der Verweis auf den ICE ist völlig daneben, denn es gibt in Europa auch Fernverkehrszüge mit funktionierender Neigetechnik (beispielsweise den ICN in der Schweiz).

von Schulleiter - am 15.12.2010 16:54

Pssst

Zitat
Schulleiter
Insbesondere der Verweis auf den ICE ist völlig daneben, denn es gibt in Europa auch Fernverkehrszüge mit funktionierender Neigetechnik (beispielsweise den ICN in der Schweiz).


Aber die Schweiz hat doch keinen Winter, dort ist der Begriff Schnee vollkommen unbekannt. ;-)

von TEE - am 15.12.2010 17:22

Re: NEIGETECHNIIK UND BESTELLUNG BEI DER BEG

Guten Abend,

die BEG ist ja nicht nur Besteller, sondern auch noch Überwacher des SPNV`s. Und dabei gibt es unter anderem auch sehr hohe und viele Vertragsstrafen! Dies wird ebenfalls im sog. Verkehrsdurchführungsvertrag geregelt.

Ich weis keine Details des bestehenden Verkehrsdurchführungsvertrages, jedoch bei den neu abgeschlossenen gibt es IMMER eine "Malus-Regelung" für die Nichteinhaltung von Vertragsgrundsätzen. Dabei geht es zum Beispiel auch um die Pünktlichkeit, Anzahl (wenn überhaupt vorhanden oder gefoderert) der Zub auf welchen Relationen und wie oft mindestens usw.
Und so eine Vertragsstrafe kann dem EVU schon richtig teuer zu stehen kommen. Sicher "redet" sich dabei DB Regio auch wieder dadurch heraus, das Sie auch nur die Fahrzeuge gekauft haben und ja nix dafür können, was alles nicht geht. Nur diese "Ausrede" (ist ja eigentlich die Wahrheit) bedeutet dann keine Befreiung von der Vertragsstrafe, diese wird dann halt vll reduziert auf XX%. Den Teilschuld hat das EVU immer, den wer den Vertrag eingeht muss sich auch daran halt. Sicherlich wird diese Strafe durch die Rechtsabteilungen der Bahn dann wieder an die Versicherung oder dem Fahrzeughersteller weiterdirigerit.
Trotzdem ist es halt einfach Idiotie! Früher wurden die Fahrzeuge getestet und dann in den Betrieb geschickt. Heutet testet der laufende Betrieb die Fahrzeuge und es sind X Nachbesserungen notwendig. Das ganze nennt man halt dann "Learnin by doing".
Und wenn man dann solche Fahrzeuge durch den Verzicht von Serienausstattungen noch weiter zusammenrationalisiert, das diese noch günstiger werden, dann kommt halt so etwas dabei heraus.

Aber das gibt es überall in der Wirtschaft. Viele meckern das die Handelskette Lidl durch die Eröffnung des Backshops in seinen Fillialen den regionalen Bäckern das Geschäft kaputt macht. Jedoch macht das nicht Lidl, sondern eigentlich die Leute die es bei LIDL kaufen. Den wer Qualität will, wird auch weiterhin zum Bäcker gehen und muss halt eben auch bereit sein, einen entsprechenden (höheren) Obolus zu zahlen. Nur bei Geld hört ja die Freundschaft bekanntlich auf.

Gruß K. R.

von K. R. - am 15.12.2010 17:41

Re: NEIGETECHNIIK UND BESTELLUNG BEI DER BEG

Danke K.R. für deinen Beitrag des trifft voll den Punkt.

Gruß spitzenlicht

von Spitzenlicht - am 15.12.2010 19:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.