Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Stilllegungskandidat, Neuenmarkt, Martin Pfeifer, der-mit-leser, nix mehr, derSchlömener, Guliver, Höllenthal, Weidesgrüner Tunnelfelsen, Schwandorfer

Verkehrsinfarkt auf der Strecke Hof(Hbf.) - Bad Steben

Startbeitrag von Weidesgrüner Tunnelfelsen am 13.08.2011 17:28

Heute habe ich auf meiner samstäglichen Radtour zufällig in einer Seitenstraße in der Nähe des Marxgrüner BÜ in einem Anliegergarten (41) dieses überdimensionale Plakat gesehen und möchte es der Forengemeinde nicht länger vorenthalten. Da werden Usancen von der Strecke Bayreuth (Hbf.) - Weidenberg durchaus aufgegriffen.



Der Anlieger mag ja für sich durchaus für sich im Recht sein, doch was wollen Anrainer am Flh. Mü. FJS sagen oder gar, wenn die Startbahn III kommt, um den deutschen Urlaubern das ausreisen zu weiter entfernten Zielen zu ermöglichen, aber gegen jeden Verkehrslärm vor SEINER HAUSTÜR ist.

Es ist wirklich aberwitzig, surreal meint der Mann mit Weitblick vom Weidesgrüner Tunnelfels :-)

Antworten:

Servus,

sofortige Hilfe ist doch kein Problem: einen gescheiten Gehörschutz kaufen.

von Martin Pfeifer - am 13.08.2011 17:39
Das Häuschen sieht aber nicht aus wie von 1895 (Was war da eigentlich? Das 8. Streckenjubiläum - oder?).

Also wußte der Erbauer / Käufer / Mieter dass da die Bahn fährt und hupt. Aber hätte sich der Anlieger etwas kundig gemacht - dann wüßte er auch, dass die Bahn sowieso nie hupt - die pfleift höchstens oder läutet.

Die Leute am Flughafen sind da schon schlimmer dran. Als die ihre Häuser gebaut haben, da gab es in vielen Fällen noch gar keinen Flughafen im Erdinger Moos.

Aber das scheint der neue Trend zu sein:
Zuerst mal ich*). Das Allgemeinwohl steht gaaanz hinten an.

--
*) nicht ich (Höllenthal), sondern halt der jeweilge Einzelne ;-)

von Höllenthal - am 13.08.2011 17:59
Zitat
Höllenthal
Die Leute am Flughafen sind da schon schlimmer dran. Als die ihre Häuser gebaut haben, da gab es in vielen Fällen noch gar keinen Flughafen im Erdinger Moos.


Nicht nur das, die dritte Startbahn macht überhaupt keinen Sinn.
Es wird immer von 10000 neuen Arbeitsplätzen erzählt, aber nicht dass das großteils Billigjobs sind, von denen keiner leben kann!
Außerdem herrscht dort heute schon Vollbeschäftigung. Sollen dann wieder aus Nordbayern die Leute da runter, um dann doch in Armut und nicht menschenwürdig leben zu müssen?
Der Kreis Freising hat heute schon überproportional viele Aufstocker von ALG2-Leistungen. An sich schon pervers, die Leute arbeiten Vollzeit und können davon nicht leben...

Zu den Protestierern: Absolut kindisch, was wollen sie damit bezwecken? Sie können sich ja dafür einsetzen dass der Bü auf Gemeindekosten technisch gesichert wird oder alternativ aufgelassen. Ich denke 100 oder 200m Umweg sind durchaus zumutbar.

von Stilllegungskandidat - am 13.08.2011 18:35
Zitat
Höllenthal
Also wußte der Erbauer / Käufer / Mieter dass da die Bahn fährt und hupt. Aber hätte sich der Anlieger etwas kundig gemacht - dann wüßte er auch, dass die Bahn sowieso nie hupt - die pfleift höchstens oder läutet.

Die Leute am Flughafen sind da schon schlimmer dran. Als die ihre Häuser gebaut haben, da gab es in vielen Fällen noch gar keinen Flughafen im Erdinger Moos.


Beide haben ein Recht auf weniger Lärm! Sowohl derjenige vor dessen Haus nun doppelt soviel Züge hupen, als auch derjenige über dessen Haus bald 30% mehr Flugzeuge donnern.

Für mich sind Sprüche im Tenor "Dann zieh doch ins Nirgendwo da ist es ruhig" keine Lösungsansätze für das Lärmproblem. Und das hat die Bahn genauso wie der Flughafen.

Zumal ich auch das Argument: "Die wussten nicht das da ein Flughafen kommt" nicht wirklich gelten lasse. Seit 1967 war bekannt das der Flughafen ins Erdinger Moos kommt. Alleine zwischen 1992 und 2010 nahm die Einwohnerzahl in den Landkreisen Freising und Erding um 60.000 Einwohner zu. Mindestens jeder 5. Einwohner dieser Region ist also erst nach der Eröffnung des Flughafens dort hin.

Jeder hat das Recht auf eine ruhige Umgebung. Lärm bleibt Lärm, egal ob er nun aus dem Makrofon eines Zuges oder von einem Flugzeug stammt.

von Guliver - am 13.08.2011 18:47
Zitat

Beide haben ein Recht auf weniger Lärm! Sowohl derjenige vor dessen Haus nun doppelt soviel Züge hupen, als auch derjenige über dessen Haus bald 30% mehr Flugzeuge donnern.


Ob man ein Recht darauf hat, weiß ich nicht, aber ich finde es gut, daß der Anwohner nicht die Stillegung der Strecke oder die Ausdünnung des Taktes fordert, sondern "nur" einen moderneren Bahnübergang. Und diesen Wunsch, denke ich, kann man auch als Eisenbahner oder Eisenbahnfan nur unterstützen!

Wenn man konsequent in den letzten Jahrzehnten (!) die Nebenbahnen so ausgebaut hätte, wie die parallelführenden Straßen, dann könnte man heute fast überall durchgehend mindestens 80 fahren und hätte die ganzen ungesicherten Bü nicht mehr am Hals. Gleichzeitig hätte man aber dann durchaus konkurrenzfähige Strecken...

Also: Mehr Investitionen in die Schieneninfrastruktur auch auf dem Land - für zeitgemäße Nebenbahnen mit hohen Geschwindigkeiten und möglichst geringen Belastungen für die Anwohner!

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 13.08.2011 19:03

hierzu meine uneingeschränkte Zustimmung! (owT)

.

von derSchlömener - am 13.08.2011 19:46

Das Problem - keiner will verzichten

jeder will seine BÜ behalten und kein Geld dafür in die Hand nehmen.


Beispiel Untersteinach-Görschnitz an der Weidenberger Strecke, im Planfestellungsverfahren von 2007 waren für die Gemeinde und die Anlieger alle BÜ unverzichtbar,,

von Bayreuth kommend gibt es bei Untersteinach einen Feldwegübergang, dann eine Straßenunterführung nach Untersteinach (!), dann einen Privatwegübergang, dann jeweils vor und hinter dem 96 mtr Bahnsteig ebenfalls einen BÜ mit LF 7 und 20 für den Zug und auch heute (2011) ist keiner dieser BÜ verzichtbar, sondern man will einen Privatwegübergang (hier fährt nur 1 Nutzer zu einem Fischteich) zwischen Untersteinach und Görschnitz einsparen, der Zug muss hier 2x Pfeifen (P Tafel mit 2 Punkten) weil dann noch ein Feldweg vor Görschnitz kommt. Also wird hier 1x Pfeifen eingespart (auf weiter Flur !!) und dann soll noch in Görschnitz ein Feldweg Übergang bei der Pferdekoppel aufgelöst werden.

Aber die vielen BÜ in Untersteinach (3 auf 150 mtr) sollen bleiben, so ein Schwachsinn.

Aber wenn an diesen Untersteinach ja weniger wie 100 Autos gezählt wurden dann muss überhaupt nicht mehr gepfiffen bleiben - merkwürdiges Bauchgefühl.

Ich hoffe der Kollege vom Felsen finden keine Recht oder Linksschreibfehler :)

von Neuenmarkt - am 13.08.2011 21:20
Zitat
Peter_Wolf
Beide haben ein Recht auf weniger Lärm! Sowohl derjenige vor dessen Haus nun doppelt soviel Züge hupen, als auch derjenige über dessen Haus bald 30% mehr Flugzeuge donnern.


Lachhaft! Die Häuser hier, auch das im Bild, sind keine 20 Jahre alt, die haben freiwillig direkt an die Bahn gebaut. Selber schuld. Warum schießen sich denn jetzt alle Anwohner auf Agilis ein? Die 628 haben hier auch gepfiffen, und mit Sicherheit nicht leiser. Und sooooo viel meht Zugfahrten gibt es heute auch nicht hier, speziell die KBS857 war schon immer gut bedient, mit Stundentakt auch an Wochenenden schon seit den 90er Jahren. Bestenfalls die Taktlücke der Güterverkehrs-Gedenkstunde am Vormittag wurde zum Fahrplanwechsel geschlossen.
Werde gelegentlich mal hinfahren, nur so um zu schauen wer die Spinner sind, die ihre offenbar reichlich vorhandene Zeit und ebenso vorhandenes Geld in derart lächerliche Möchtegernprotestaktionen investieren.

PS: Ob sich da wohl diverse Vorurteile, die man so pflegt bestätigen? Ich tippe auf Oberstudienratsehepaar oder so...


von der-mit-leser - am 14.08.2011 03:51

Krank ist der

Hallo,

...wohl, der es aufgestellt hat.

W9o fährt DER! mit dem Auto lang? Belästigt er andere nicht auch damit?


malo

von nix mehr - am 14.08.2011 08:21

Bad Rodach auch

hier wurde neulich eine Lokführerin in Bad Rodach auf übelste beschimpft warum denn gehupt wird und agilis hätte die vielen Tafeln aufgestellt und früher war das nicht so.


In gewisser Weise mag er Recht haben, den die Geschwindigkeit der Strecke wurde auf 60 KM/H heraufgesetzt und dafür zusätzliche P Tafeln aufgestellt bzw. versetzt, aber nicht von agilis.

Und der Zug fährt öfter, bin mal auf Dezember gespannt wenn der Zug dann nochmal um 0:00 Uhr von NRC nach NC und wieder zurück fährt.

von Neuenmarkt - am 14.08.2011 08:53

Re: Bad Rodach auch

Zitat
Neuenmarkt
hier wurde neulich eine Lokführerin in Bad Rodach auf übelste beschimpft warum denn gehupt wird und agilis hätte die vielen Tafeln aufgestellt und früher war das nicht so.


In gewisser Weise mag er Recht haben, den die Geschwindigkeit der Strecke wurde auf 60 KM/H heraufgesetzt und dafür zusätzliche P Tafeln aufgestellt bzw. versetzt, aber nicht von agilis.

Und der Zug fährt öfter, bin mal auf Dezember gespannt wenn der Zug dann nochmal um 0:00 Uhr von NRC nach NC und wieder zurück fährt.


Wäre nicht das österreichische Modell eine Lösung? Würde wahrscheinlich bei unseren dummen Autofahrern ewig dauern bis sie es kapieren, aber so könnte man auf Pfeiftafeln verzichten.

von Stilllegungskandidat - am 14.08.2011 13:14

Re: Bad Rodach auch

Zitat
Stilllegungskandidat
Zitat
Neuenmarkt
hier wurde neulich eine Lokführerin in Bad Rodach auf übelste beschimpft warum denn gehupt wird und agilis hätte die vielen Tafeln aufgestellt und früher war das nicht so.


In gewisser Weise mag er Recht haben, den die Geschwindigkeit der Strecke wurde auf 60 KM/H heraufgesetzt und dafür zusätzliche P Tafeln aufgestellt bzw. versetzt, aber nicht von agilis.

Und der Zug fährt öfter, bin mal auf Dezember gespannt wenn der Zug dann nochmal um 0:00 Uhr von NRC nach NC und wieder zurück fährt.


Wäre nicht das österreichische Modell eine Lösung? Würde wahrscheinlich bei unseren dummen Autofahrern ewig dauern bis sie es kapieren, aber so könnte man auf Pfeiftafeln verzichten.
...


Servus,

oder eine schöne Schwelle einbauen, wo die Autos zum Langsamfahren gezwungen werden. Für die Radfahrer kann man ja links und rechts einen schmalen bereich aussparen.

von Martin Pfeifer - am 15.08.2011 11:20
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.