Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren
Beteiligte Autoren:
Sengenthaler, K. R., Martin Pfeifer, apfelpfeil , Fahrdienstleiter.., 2027 , Rainer_NFT

Bögl-V60 heute und auf der Strecke und im Bf NNT [m6B]

Startbeitrag von Sengenthaler am 07.04.2012 17:51

Hallo Forumsgemeinde,

anders als sonst waren heute keine Fotografen hinter dem „Kaffeezug“ auf dem Bögl-Anschluss her, ich kann Euch sagen, Ihr habt was verpasst. Ich will Euch aber die Neuigkeit nicht vorenthalten, drum hier Text und Bild: Nachdem nun etliche von Euch seit dem letzten Herbst viele Fotos der Containerzüge auf der ehemaligen Nebenbahn mit der „LOCON 211“ (293 502) geknipst haben, gibt es seit heute ein neues Fotomotiv, was diese Transporte angeht.

Die Container-Halbzüge zwischen Neumarkt (Oberpf) und Bögl-Werk werden nunmehr von der Bögl-V60 zwischen Bf Neumarkt (Oberpf) und Bögl-Werk Sengenthal gefahren!

Hier eine kurze Erläuterung des heute verfolgten Schauspiels mit der V60 608.
Insgesamt 4 Pendelfahrten erfordert der Containerumschlag, also 8 Fahrten über das Streckengleis.

1. Fahrt: V60 fährt Lz vom Werk in den Bf NNT und übernimmt den ersten Container-Halbzug, der mittels E-Lok (SBB Cargo TRAXX 482 049) auf der Hauptstrecke angefahren wurde.

2. Fahrt: V60 zieht den ersten Halbzug ins Werk. 4 Container verbleiben in der Umsetzanlage, der restliche Zug wird zum Ladekran gefahren. Nach der Behandlung des längeren Zugteils wird dieser in der Umfahrung abgestellt und die anderen 4 Container zum Kran befördert, anschließend werden diese Waggons ebenfalls in der Umsetzanlage abgestellt.

3. Fahrt: V60 fährt Lz vom Werk in den Bf NNT und übernimmt den zweiten Container-Halbzug.

4. Fahrt: V60 schiebt den zweiten Halbzug komplett ins Werk.

5. Fahrt: V60 zieht den ersten Halbzug in den Bf NNT, dieser wird dort von der E-Lok übernommen und über die Hauptstrecke abgefahren.

6. Fahrt: V60 fährt Lz vom Bf NNT ins Bögl-Werk und übernimmt das Rangieren des zweiten Halbzuges, der schon im Werk steht.

7. Fahrt: Nach Abfertigung des zweiten Halbzuges zieht die V60 diesen in den Bf NNT, er wird dort wieder von der E-Lok übernommen und über die Hauptstrecke abgefahren.

8. Fahrt: V60 fährt Lz vom Bf NNT ins Bögl-Werk, danach: Feierabend!


Ich hoffe, das Prozedere verständlich beschrieben zu haben.
Somit gibt es auf der ehemaligen Nebenbahn mit der V60 608 nun wieder viele neue und schöne Motive zu knipsen.

Übrigens: Anders als sonst üblich kamen die Halbzüge heute nicht vom Nürnberger Rangierbahnhof, sondern aus Regensburg. War der Nürnberger Rbf heute wohl überlastet? Ich weiß es nicht.

Hier ein paar Fotos vom Geschehen, leider war das Wetter heute zeitweise nicht das Beste, aber ich denke die V60 außerhalb des Werks entschädigt.


Bei der Ausfahrt des zweiten Halbzuges am Nachmittag ließ sich glücklicherweise die Sonne blicken.



Auf Höhe des früheren Hp Sengenthal (NSET) legt sich die V60 mit ihrem Zug in die Kurve.



Der Zug passiert den BÜ in km 1,176, die Einfahrt zum Werksgelände der Firma Pfleiderer, leider ohne Sonnenschein.



V60 608 kurz vor der Einfahrt in den Bf NNT auf Höhe der Anschlussgrenze.




Zurück ging es dann Lz wieder ins Werk, hier die V60 am früheren Hp NSET.


Viele Grüße und allen ein schönes Osterfest wünscht
der Sengenthaler

Antworten:

Zitat
Sengenthaler

Übrigens: Anders als sonst üblich kamen die Halbzüge heute nicht vom Nürnberger Rangierbahnhof, sondern aus Regensburg. War der Nürnberger Rbf heute wohl überlastet? Ich weiß es nicht.


Seit gestern Abend werden in NNRA mehrere Weichen ausgewechselt, was zu starken Kapazitätseinschränkungen bis Dienstag Nachmittag führt.
Der Kaffezug ist gestern Abend gleich nach NRH B zur Zwischenabstellung gefahren. Heute Vormittag war dann von NRH B aus die Zuführung nach NNT.

Grüße

von Fahrdienstleiter.. - am 07.04.2012 18:18
Danke für die Infos, danke für die Fotos.

Da hatte ich letzte Woche wohl das letzte mal die LOCOn vor der Linse...
[20370.foren.mysnip.de]

von Rainer_NFT - am 07.04.2012 18:19
Servus,

eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis jemand auf die Idee kommt mit der eh-da-Lok der Firma Bögl gleich die Wagen aus dem Bf NNT abzuholen... Ich vermute, das bisherige Verfahren hatte eher zulassungstechnische Gründe - hatte die V60 nicht sowieso von ihrem vorherigen Eigentümer her eine komplette Zulassung für das gesamte deutsche Streckennetz?

Erfolgt der Wagentausch mit DB Schenker jetzt auch unter der Woche auch im Bf NNT, spricht die V60 der Firma Bögl kommt in den Bahnhof oder fährt DB Schenker's V90 weiterhin raus bis zur Übergabegruppe?

von Martin Pfeifer - am 07.04.2012 21:10

Bögl-V60 bis NNT

Lt. Auskunft des Lokpersonals wird der Auslauf der V60 nur an Samstagen erfolgen und nur für den "Kaffeezug".

von Sengenthaler - am 08.04.2012 09:51

Re: Bögl-V60 bis NNT

Hallo Sengenthaler!

Eine V 90 müsste unter der Woche auch auf der Strecke sein. Weißt Du, wann man die antreffen kann?

Übrigens: Tolle Bilder aus einer Region, von der man sonst kaum Bilder sieht!

von 2027 - am 08.04.2012 11:29

V90

Servus !

Ja die im Bf NNT stationierte V90 (gestern stand hinterm Stellwerk übrigens die 294 747) pendelt Mo - Fr eigentlich täglich über die Strecke. Da es sich hierbei aber um Rangierfahrten handelt, gibt es keinen Fahrplan. Je nach Waggonaufkommen ist sie auch teilweise mehrmals täglich auf der Strecke zum Bögl unterwegs.

Gruß vom Sengenthaler

von Sengenthaler - am 08.04.2012 12:05

"....auf der "Strecke" und im Bf NNT

Mahlzeit,

da diese sog. "Strecke" ja keine Strecke im eigentlichen Sinne mehr ist, sondern die Übergaben als Rangierfahrten statt finden, benötigt man auch nur eine Zulassung nach EBO bzw EBOA mit Ausnahmegenehmigung für EBO.
Und nicht so, wie bei DB Netz in den SNB gefordert, GSM-R, PZB90 usw.
Das macht das ganze dann natürlich wesentlich einfacher und kostengünstiger. Auch der Unterschied bei den rechtlichen Verfahrensweisen KoRil 408-Rangieren und FV-NE-Rangieren ist kein wesentlicher unterschied.

Gruß K. R.

von K. R. - am 08.04.2012 12:52

Re: "....auf der "Strecke" und im Bf NNT

Servus,

Zitat
K. R.
Mahlzeit,

da diese sog. "Strecke" ja keine Strecke im eigentlichen Sinne mehr ist, sondern die Übergaben als Rangierfahrten statt finden, benötigt man auch nur eine Zulassung nach EBO bzw EBOA mit Ausnahmegenehmigung für EBO.
Und nicht so, wie bei DB Netz in den SNB gefordert, GSM-R, PZB90 usw.


Fahrzeugseitig ist meiner Meinung nach die Fahrt in den Bf NNT eh relativ einfach zu bewerkstelligen, weil die Lok ja bei ihrem vorherigen Besitzer eine vollwertige Strecken-Zulassung hatte.

Gibt es eigentlich noch diese bekannten Anschirften "zugelassen im Bf X-stadt" für Loks von Anschlußbahnen, die in den Bahn-AG-Bahnhof fahren, um die Wagen abzuholen.

Zitat
K. R.
Das macht das ganze dann natürlich wesentlich einfacher und kostengünstiger. Auch der Unterschied bei den rechtlichen Verfahrensweisen KoRil 408-Rangieren und FV-NE-Rangieren ist kein wesentlicher Unterschied.

Gruß K. R.


Genau bei der Personalsache sehe ich den viel größeren Hindernisgrund. Auch wenn vieles gleich ist, die Firma Bögl muß ihre Anschlußbahner erst einmal qualifizieren. Meines Wissens greift die VDV-Schrift mit der Führerschein-Richtlinie nicht für die Anschlußbahn selber, wohl aber wenn diese in einen Bahn-AG-Bahnhof fährt.

von Martin Pfeifer - am 09.04.2012 20:38

Re: "....auf der "Strecke" und im Bf NNT

Zitat
Martin Pfeifer
Servus,

Zitat
K. R.
Mahlzeit,

Gibt es eigentlich noch diese bekannten Anschirften "zugelassen im Bf X-stadt" für Loks von Anschlußbahnen, die in den Bahn-AG-Bahnhof fahren, um die Wagen abzuholen.

Eigentlich nicht. Weil die Zulassung für Fahrten ja nicht von der Bahn AG als Nachfolger der DB erteilt werden, sondern vom EBA. Und das wiederum kennt die Bahnhöfe der "betriebsfremden" AG nicht so explizit...


von apfelpfeil - am 11.04.2012 15:26

Re: "....auf der "Strecke" und im Bf NNT

Zitat
Martin Pfeifer


Fahrzeugseitig ist meiner Meinung nach die Fahrt in den Bf NNT eh relativ einfach zu bewerkstelligen, weil die Lok ja bei ihrem vorherigen Besitzer eine vollwertige Strecken-Zulassung hatte.

Gibt es eigentlich noch diese bekannten Anschirften "zugelassen im Bf X-stadt" für Loks von Anschlußbahnen, die in den Bahn-AG-Bahnhof fahren, um die Wagen abzuholen.


Genau bei der Personalsache sehe ich den viel größeren Hindernisgrund. Auch wenn vieles gleich ist, die Firma Bögl muß ihre Anschlußbahner erst einmal qualifizieren. Meines Wissens greift die VDV-Schrift mit der Führerschein-Richtlinie nicht für die Anschlußbahn selber, wohl aber wenn diese in einen Bahn-AG-Bahnhof fährt.


Wie schon erwähnt brauchst du als Rangierfahrt keine Streckenzulassung. Man darf die SNB der DB Netz AG nicht mit der EBO vergleichen. Laut EBO braucht man ja viel weniger, als Netz bei einer Zugfahrt fordert. Deshalb kann mit einer Ausnahmegenehmigung (da geht es dann überwiegend um den Lichtraum und evtl. Fahrzeuganbauten) sogar mit einer EBOA-Lok als Rangierfahrt in einen DB-Bahnhof fahren.

Und die Personalsache ist kein Problem, da jedes aktive EVU für seine Tf Führerscheine benötigt. Für die Rangierer/Lrf usw reicht eben sogar die Klasse 1. Aber einen EFF sowie Beiblatt hat jedes EVU, egal ob DB oder NE. Nur die nicht öffentlichen Eisenbahnen (was ja eine Anschlussbahn nicht ist) benötigen so etwas nicht. Insofern gilt die VDV-Schrift ("Eisenbahnfahrzeug-Führerscheinrichtlinie") auch für private Verkehrsunternehmen.

von K. R. - am 11.04.2012 19:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.