Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Neuenmarkt

PM BEG zum Fahrplanwechsel (auch Hinweis auf Bauarbeiten KBS 860 Pegnitztal)

Startbeitrag von Neuenmarkt am 10.12.2012 23:58

Freistaat verbessert Bahnangebot im östlichen Oberfranken und in der nördlichen Oberpfalz

agilis erweitert Dieselnetz Oberfranken / Vogtlandbahn wird schneller / Neue Direktverbindungen Hof – Bayreuth / Beschleunigung von Marktredwitz und Wiesau Richtung Regensburg / Mehr Zughalte in Altenstadt (Waldnaab)

Mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012 ordnet die BEG das Zugangebot im nordöstlichen Bayern neu und verdichtet den Verkehr auf vielen Strecken: agilis übernimmt zwischen Hof und Marktredwitz die bisherigen Leistungen der Vogtlandbahn im Rahmen einer neuen Linie Hof – Wunsiedel – Kirchenlaibach – Bayreuth. Der alex- und Regionalexpress-Verkehr zwischen Hof, Weiden und Regensburg bzw. München wird weiter ausgebaut und die Nahverkehrslinie der Vogtlandbahn zwischen Marktredwitz und Regensburg um rund zehn Minuten beschleunigt. „Damit bleiben wir auch in Oberfranken und in der Oberpfalz unserem Kurs treu, die Bahn vor dem Hintergrund steigender Benzinpreise attraktiver zu machen“, erklärt BEG-Geschäftsführer Fritz Czeschka. „Mit neuen und schnelleren Verbindungen erschließen wir den ländlichen Raum und sorgen für seine verbesserte Anbindung an die großen Zentren.“

Mit der zweiten Betriebsstufe des 2008 von der BEG im Wettbewerb vergebenen Dieselnetzes Oberfranken startet das Bahnunternehmen agilis im Taktverkehr auf allen Stationen zwischen Hof und Marktredwitz. Neben der Umstellung auf neue Fahrzeuge vom Typ Regio-Shuttle geht damit vor allem die Verdichtung des Angebots zu einem Stundentakt auch am Wochenende einher. Um insbesondere den Landkreis Wunsiedel und den nördlichen Landkreis Tirschenreuth besser an die benachbarten Oberzentren anzubinden, verkehrt agilis täglich stündlich durchgehend von Hof über Marktredwitz nach Kirchenlaibach mit zweistündlicher Verlängerung nach Bayreuth. In der jeweils anderen Stunde kann in Kirchenlaibach auf die Linie Weiden – Bayreuth umgestiegen werden. In Kirchenlaibach bestehen annähernd stündlich Anschlüsse zum Regionalexpress nach Nürnberg, in Marktredwitz ebenso in der Regel stündlich zur Vogtlandbahn Richtung Schwandorf bzw. Regensburg.
Bessere Anschlüsse im Egronet

Die neuen durchgehenden Züge nach Bayreuth starten in Hof täglich um 05:52 Uhr und ab 07:56 Uhr dann im Zwei-Stunden-Takt. Ab Bayreuth geht es erstmals um 05:40 Uhr umsteigefrei bis Hof und weiter zweistündlich bis 17:40 Uhr. Da alle Stationen bedient werden, sind die Reisezeiten zwar etwas länger als bei den Expressverkehren mit Neigetechnikzügen. Für Unterwegsbahnhöfe wie Oberkotzau, Röslau, Wunsiedel oder Neusorg stellt die neue agilis-Linie aber eine klare Verbesserung gegenüber den bisherigen Umsteigeverbindungen dar. In Hof gibt es zur vollen Stunde zweistündlich schnelle Anschlüsse zum Vogtlandnetz Richtung Zwickau und vierstündlich nach Werdau (dort Anschluss nach Leipzig). Damit ergeben sich auch im Rahmen des Egronet-Systems viele neue Verbindungen im öffentlichen Nahverkehr.

Die bisherigen Taktlagen zwischen Hof und Marktredwitz sind zumeist um bis zu zehn Minuten gegenüber dem bisherigen Angebot verschoben. In Marktredwitz haben die BEG-Planer auf eine optimale Verknüpfung zum Stundentakt der Vogtlandbahn (VBG) Marktredwitz – Schwandorf (zweistündlich ab/bis Regensburg) geachtet. Diese Linie wird durch die Kürzung der Haltezeit in Weiden um rund zehn Minuten Richtung Schwandorf beschleunigt. Entsprechend bringt der neue Fahrplan damit auch im Waldnaab- bzw. Naabtal veränderte Taktfahrzeiten.
Mehr Halte für Altenstadt

Wer zum Beispiel von Windischeschenbach nach Hof pendelt, muss zwar in Marktredwitz neu umsteigen, verliert aber durch die Beschleunigung der Züge auf ihren jeweiligen Teilstrecken keine nennenswerte Reisezeit. Die systematische Verknüpfung zwischen Vogtlandbahn und Regionalexpress Richtung Nürnberg in Weiden wird aufgrund sehr geringer Umsteigerzahlen allerdings aufgegeben. Dafür profitieren Fahrgäste der Nord-Süd-Verbindung von der nördlichen Oberpfalz in Richtung Regensburg stündlich von etwa zehn Minuten kürzeren Fahrzeiten bei der Vogtlandbahn – und diese Relation ist bei weitem stärker nachgefragt als Richtung Nürnberg.

Für die Regionalexpress-Linie Neustadt (Waldnaab) – Nürnberg geht dabei ein lang gehegter Wunsch vieler Fahrgäste in Erfüllung: Alle Züge halten künftig auch in Altenstadt (Waldnaab), so dass diese Station nunmehr stündlich nach Nürnberg wie auch stündlich beschleunigt in Richtung Schwandorf – Regensburg angebunden ist.
Spätverbindung von München nach Weiden

Der bislang 05:22 Uhr in Weiden beginnende Regionalexpress nach Regensburg kommt bereits von Hof (Abfahrt 04:15 Uhr) und bindet mit Halten in Marktredwitz (04:45 Uhr), Wiesau (04:57 Uhr) und Windischeschenbach (05:10 Uhr) Nordostbayern besser nach Süden an. Mit einem Anschlusszug ab Regensburg sind Flughafen und Hauptbahnhof schon kurz vor 8 Uhr erreichbar. Abends gelangt man mit einer neuen Regionalexpress-Umsteigeverbindung ab München Hbf um 21:44 Uhr nach Regensburg. Von dort fährt um 23:26 Uhr ein zusätzlicher Regionalexpress nach Weiden (Ankunft 00:30 Uhr). In Schwandorf erhält man Anschluss nach Amberg (Ankunft 00:23 Uhr). Die bisher um 23:56 Uhr ab Schwandorf nach Weiden fahrende Vogtlandbahn wird in diesem Zusammenhang rund 50 Minuten früher gelegt. Damit hat der alex ab München um 20:44 Uhr bzw. ab Regensburg um 22:21 Uhr den lange gewünschten Anschluss für alle Stationen im Naabtal bis nach Weiden.
Bauarbeiten im Sommer

Auf der Expresslinie Nürnberg – Bayreuth/Marktredwitz – Hof erfolgen keine grundlegenden Angebotsveränderungen für das Fahrplanjahr 2013, jedoch wird sich die am 01.06.2013 beginnende Streckensanierung im Pegnitztal auf den Sommerabschnitt des Fahrplans auswirken. Während der Bauphase mit eingleisigem Verkehr muss mit Früherlegungen am Morgen ab Bayreuth und Hof und Umleitungen beim IRE Dresden – Nürnberg gerechnet werden. Ansonsten bleibt das Angebot östlich Pegnitz auch mit Blick auf die Anschlussknoten (Bayreuth, Kirchenlaibach, Marktredwitz und Hof) weitgehend ganzjährig stabil. Auch die Tschechische Bahninfrastruktur zwischen Schirnding und Eger (Cheb) wird im Sommer für größere Geschwindigkeiten ertüchtigt und ist daher vom 21.06. bis 30.9.2013 gesperrt. Die Züge von DB und Vogtlandbahn verkehren in dieser Zeit von Marktredwitz bzw. Schirnding nach Tschechien im Schienenersatzverkehr.

Auf der Strecke Weiden – Bayreuth verkehrt neu ein agilis-Zug um 5:07 Uhr ab Bayreuth nach Kirchenlaibach (weiter nach Weiden, an 6:03 Uhr), dafür fällt abends die agilis-Fahrt ab Bayreuth 21:37 Uhr weg. Nur noch am Wochenende fährt agilis ab Kirchenlaibach um 21:19 Uhr nach Bayreuth. Ersatz bietet eine neue Spätverbindung ab Hof 22:23 Uhr und ab Kirchenlaibach um 23:26 Uhr nach Bayreuth. Sie stellt eine neue Tagesrandlage von Leipzig (Abfahrt 19:26 Uhr) nach Bayreuth mit einmaligem Umstieg in Hof sicher.

Neue Verbindungen nach Sachsen: Im Vogtlandnetz nördlich von Hof erfolgt die Betriebsaufnahme durch die Vogtlandbahn nach der gewonnenen Wiederausschreibung mit veränderten Linienführungen. Die neue Linie Hof – Zwickau verkehrt ab Hof zweistündlich um 30 Minuten versetzt zu heute und bedient alle Zwischenhalte. Verdichtet wird diese Verbindung durch vier Zugpaare Hof – Werdau der Express-Linie mit Halt nur in Plauen und Reichenbach. Diese Linie hat in Werdau sofort Anschluss Richtung Leipzig. Für Schüler ab Hof besteht um 13:35 Uhr eine Erfurter Bahn nach Feilitzsch und Gutenfürst als Ersatz für die in das neue Vogtland-Taktraster verschobene VBG-Leistung.
[beg.bahnland-bayern.de]

und noch eine:

Freistaat verbessert Bahnangebot in Nordbayern
Start des Franken-Thüringen-Express

Zum Fahrplanwechsel startet das neue Fahrplankonzept des Franken-Thüringen-Express auf Basis neuer Fahrzeuge vom Typ „Talent 2“. Damit realisiert DB Regio im Auftrag der BEG erstmals stündliche Direktverbindungen zwischen Nürnberg, Erlangen, Coburg und Sonneberg. Die Frankenwaldregion und das thüringische Saaletal erhalten mit der Regionalexpress-Linie Nürnberg – Kronach – Saalfeld – Jena erstmalig eine zweistündlich umsteigefreie Nahverkehrsverbindung in den mittelfränkischen Verdichtungsraum. Gleichzeitig mit der ursprünglich schon für Ende 2012 geplanten Umstellung auf die neuen Niederflurfahrzeuge bestellt die BEG weitere zusätzliche Züge zwischen Nürnberg und Bamberg. Während der Hauptverkehrszeit kommen die Fahrgäste auf dieser nachfragestärksten Strecke in Nordbayern somit in den Genuss eines erweiterten 30-Minuten-Takts am Morgen und am Abend.

„Wir freuen uns, dass die neuen Elektrotriebzüge für den Franken-Thüringen-Express nach den Lieferverzögerungen nun zur Verfügung stehen und somit weitere Komfortmerkmale unserer Ausschreibung für das elektrische Netz im nördlichen Franken durch DB Regio umgesetzt werden können“, erklärt BEG-Geschäftsführer Fritz Czeschka. „Bahnreisende zwischen Nürnberg, Bamberg, Würzburg, Sonneberg und Jena erhalten damit nicht nur eine Flotte von 22 modernsten Fahrzeugen mit Niederflureinstiegen für die beiden häufigsten Bahnsteighöhen, behindertengerechter Ausstattung und online-basiertem Fahrgastinformationssystem. Wir können durch das Flügelzugsystem auch viele neue Direktverbindungen anbieten und so die nördlichsten fränkischen Regionen und Teile Südthüringens noch attraktiver mit Erlangen, Fürth und Nürnberg verknüpfen.“

Die neue Fahrzeuggeneration erlaubt das schnelle zweistündliche Vereinigen der von Jena und Sonneberg kommenden Zugteile im Bahnhof Lichtenfels. In der anderen Stunde werden in Bamberg die von Sonneberg und Würzburg kommenden Zugteile gekuppelt und gemeinsam nach Nürnberg verkehren. In der Gegenrichtung werden die Zugverbände abwechselnd zweistündlich in Bamberg bzw. Lichtenfels in Flügelzüge nach Würzburg/Sonneberg bzw. Jena/Sonneberg geteilt. Im nachfragestarken Zulauf auf Nürnberg stehen somit bis zu 550 Sitzplätze zur Verfügung. Auf den schwächeren Außenästen des Franken-Thüringen-Express kann der Verkehr in der Regel mit der halben Kapazität zugleich wirtschaftlich und energieoptimiert produziert werden. Außer diesen stündlichen Expressverbindungen übernehmen die neuen Fahrzeuge auch die Regionalbahnen von Bamberg nach Kronach und Saalfeld sowie den Gesamtverkehr zwischen Coburg und Sonneberg.

Auf der Strecke Nürnberg – Bamberg (– Lichtenfels) bestellt die BEG an Werktagen (außer samstags) zusätzlich zum bisherigen Angebot neue Fahrten ab Nürnberg um 07:08, 08:08 und 18:08 Uhr. Damit bestehen zwischen 06:30 und 9 Uhr halbstündliche Expressverbindungen bis Bamberg und zwischen 15 und 19 Uhr sogar halbstündliche Verbindungen mit dem Franken-Thüringen-Express bis Lichtenfels und Coburg. In der Gegenrichtung verkehren um 07:37 Uhr ab Lichtenfels (Bamberg ab 8:01 Uhr) und um 16:00 Uhr ab Bamberg zwei neue Verstärkerzüge nach Nürnberg. Ab Coburg und Lichtenfels gibt es durch eine Neuordnung des Frühverkehrs halbstündliche Verbindungen von 4:30 bis 7:00 Uhr Richtung Nürnberg.

Der bislang in Lichtenfels um 05:35 Uhr startende Regionalexpress fährt von Coburg (ab 05:09 Uhr) nach Nürnberg ohne Umsteigen durch. In der Gegenrichtung erfolgt eine Verlängerung des Regionalexpress um 15:09 Uhr ab Nürnberg bis nach Coburg (Ankunft 16:40 Uhr). Verbesserungen früh morgens oder spät abends für den Raum Coburg erfolgen am Wochenende beispielsweise durch neue Abfahrten um 00:30 Uhr von Coburg Richtung Sonneberg und um 04:00 Uhr ab Coburg Richtung Nürnberg. In Ebersdorf bei Coburg wird nach Fertigstellung der neuen Bahnsteige grundsätzlich Richtungsbetrieb eingeführt: Züge nach Coburg fahren vom Gleis 2, Züge in Richtung Lichtenfels vom Gleis 1. Ebensfeld erhält in Richtung Nürnberg zweistündlich zusätzliche Regionalexpress-Halte von 09:11 bis 21:11 Uhr.

In Lichtenfels gibt es neu einen stündlichen Anschluss zwischen den agilis-Zügen der Strecke Bad Rodach – Lichtenfels und den weiterführenden Regionalbahn-Verkehren Richtung Bamberg. In Kombination mit dem Franken-Thüringen-Express entsteht damit erstmals ganztägig eine halbstündliche Nahverkehrsverbindung von Coburg und Ebersdorf nach Bad Staffelstein und Bamberg. Die agilis-Abendverbindung um 21:33 Uhr ab Bad Rodach wird wegen besserer Anschlüsse neu auf 21:00 Uhr vorverlegt. Eine durchgehende Frühverbindung fährt agilis ab Weiden um 5:25 Uhr über Bayreuth und Kulmbach bis Coburg (an 7:47 Uhr). Die bislang um 8:14 Uhr verkehrende agilis-Fahrt verkehrt ab Coburg bereits um 7:56 Uhr und bedient neu auch Grub und Schney. In Lichtenfels besteht Anschluss zum ICE nach München (ab 8:32 Uhr) und zur Regionalbahn nach Saalfeld. Der agilis-Zug ab Bayreuth um 7:35 Uhr hält zusätzlich in Hochstadt-Marktzeuln um 8:23 Uhr und ermöglicht dort Anschluss für Reisende der Relation Bayreuth – Kronach.

Auf der Strecke Bamberg – Kronach – Jena werden durch den Einsatz der neuen Niederflurzüge „Talent 2“ alle Züge auf elektrische Traktion umgestellt. Der Regionalexpress zwischen Nürnberg und Jena fährt zweistündlich ohne Umsteigen in Lichtenfels. Aus der Frankenwaldregion nach Nürnberg verkehren ergänzende Direktzüge für Pendler (Ludwigstadt ab 05:12 Uhr und Kronach ab 06:13 Uhr). Der Frühverkehr auf der Strecke Ludwigstadt – Bamberg wird außerdem zeitlich gleichmäßiger verteilt. Der Regionalexpress Lichtenfels ab 6.00 Uhr (Kronach an 6.16 Uhr) kann durch die Umstellung auf Neufahrzeuge nicht mehr angeboten werden. Durch die neue Lage des ICE 1514 Nürnberg – Berlin mit zusätzlichen Halten in Bamberg und Lichtenfels muss die bisherige Regionalbahn ab Bamberg um 06:46 Uhr nach Kronach durch eine Umsteigeverbindung ersetzt werden. Sie verkehrt neu schon ab 06:38 Uhr bis Lichtenfels (Weiterfahrt Richtung Bayreuth/Hof). Dort besteht um 07:07 Uhr Anschluss nach Kronach. Als Ersatz für die im nördlichen Frankenwald entfallende Regionalbahn ab Kronach um 17:57 Uhr hält der Regionalexpress ab Kronach um 18:12 Uhr zusätzlich in Gundelsdorf und in Förtschendorf.

Auf der Strecke Ebermannstadt – Forchheim – Bamberg – Ebern verbessert die BEG die Anschlüsse zwischen agilis und DB Regio. Unter anderem erreicht die agilis-Abfahrt in Bamberg um 07:43 Uhr in Forchheim die um 08:06 Uhr startende S-Bahn nach Nürnberg. Der Regionalexpress um 18:08 Uhr ab Nürnberg hat in Forchheim einen guten Anschluss auf agilis nach Ebermannstadt. Hallstadt wird ab Fahrplanwechsel um 16:27 Uhr durch agilis Richtung Ebern neu bedient.

Auf der Strecke Bamberg – Lichtenfels – Bayreuth/Hof wird die Regionalexpress-Linie Bayreuth – Würzburg nach Fertigstellung des elektronischen Stellwerks Bayreuth-Nord im Zweistundentakt um fast 20 Minuten beschleunigt. Der Regionalexpress von Lichtenfels (bislang ab 07:03 Uhr) verkehrt neu bereits ab Bamberg (Abfahrt 06:38 Uhr) durchgehend bis Hof (an 08:14 Uhr) und Bayreuth (an 07:55 Uhr). Dieser Zug hält auch in Ebing, Zapfendorf und Bad Staffelstein. Der Regionalexpress ab Würzburg um 21:38 Uhr muss dafür bereits in Bamberg enden. In Bamberg besteht ersatzweise ein Anschluss um 22:40 Uhr nach Sonneberg und von selbigem Zug in Lichtenfels um 23:11 Uhr nach Bayreuth. agilis fährt eine neue Frühverbindung von Bamberg (ab 07:03 Uhr) über Kulmbach und Bayreuth nach Weiden. Dieser Zug ist mit Halten in Zapfendorf, Ebensfeld, und Bad Staffelstein für den Schülerverkehr im Landkreis Lichtenfels ideal. Der Regionalexpress ab Würzburg um 19:38 Uhr hält um 22:10 Uhr neu in Oberkotzau, womit zugleich ein Anschluss spätabends Richtung Marktredwitz ermöglicht wird. Ab Münchberg entfallen die Fahrten um 07:40 und 09:11 Uhr nach Hof, dafür verkehrt agilis neu in Mittellage um 08:11 Uhr.

[beg.bahnland-bayern.de]

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.