Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
der-mit-leser, nix mehr, Wunsiedel-Holenbrunn Hbf

(Frankenpost) "Auktionshaus versteigert Holenbrunner Bahnhof"

Startbeitrag von Wunsiedel-Holenbrunn Hbf am 29.03.2013 17:43

Servus,

nun ist "mein" EG dran:

[www.frankenpost.de]

Antworten:

"Erfolgreich"

Moin,

wie das ganze so in diesem scheiß System ist:
da wird großteils unnützes Zeug gerade noch so an irgend einen am besten ausländischen "Investor" verhöckert, damit der gegenüber der Allgemeinheit steuerliche Vorteile bekommt. Das Areal, die Immobilie verlottert dann zumeist noch mehr. Bishere Nutzer ekelt man irgendwie hinaus, siehe Münchberg. Oberkotzau?...
Wie heißt es doch immer so schön: ein GUTER Tag für ein Sändwitsch... Großartig!
Und die Medien beklatschen es auch noch.

Aber mal ehrlich: Bahnhöfe waren früher Repräsentationsbauten. Zimmerhöhen zwischen drei und vier Meter normal. Wer will das heizen? Sanierung? Was bringt mir die Isolierung von Wand und Fenster, wenn mir über dem Kopf das doppelte Volumen nutzlos umher schwebt? Decke abhängen? Guggt mal die Fenster an...
Wenige EG sind gut geeignet. Aber z.B. der "bayerische Würfel" eher kaum.

Hat vorher so mancher Bahnhof noch geringe Miteinnahmen gebracht, war das Objekt so "besetzt", steht es nun leer, verwahrlost und kostet nur noch Geld! Aber die Abschreibung ist ja besser...

malo

von nix mehr - am 30.03.2013 06:35

das Problem...

...ist eher in den von der Politik verursachten desaströsen wirtschaftlichen Verhältnissen in der Region zu suchen.
9000EUR Mindestgebot für so eine Immobilie samt Grund...eigentlich geschenkt!
Trotzdem wird sich wohl nur mit Glück ein Käufer finden lassen, denn mangels realistisch-sinnvoller Nachnutzungsmöglichkeiten in dieser Gegend ist leider geschenkt noch zu teuer!
Für (bezahlbare) Wohnungen oder auch Büroflächen gibt es absolut keinen Bedarf, eher jetzt schon ein Überangebot - Folge der politisch verursachten (gewollten?) Abwanderung.
Mit viel Glück und noch mehr öffentlichem Fördergeld vieleicht touristische Nachnutzung? In Holenbrunn kaum vorstellbar.
Naila wird wohl eine positive Ausnahme bleiben.
Für Objekte in der repräsentativen Größe von Holenbrunn, Oberkotzau, Wiesau.......sind die Sanierungskosten nahezu unüberschaubar. Die Folge:
Leerstand, Verfall, Abbruchbagger.

von der-mit-leser - am 31.03.2013 11:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.