Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren
Beteiligte Autoren:
WaldbahnerDEG, Guliver, Martin Pfeifer, marka

IDOWA: "Umzug sorgt bei Bahnkunden für Unverständnis"

Startbeitrag von marka am 04.04.2013 15:55

Artikel im Plattlinger Anzeiger:

[www.idowa.de]

Seit der Renovierung befindet sich im Bahnhofsgebäude ein rel. großer Yorma, ein Internetcafe und eine Buchhandlung. Den Fahrkartenschalter haben sie damals anscheinend fast vergessen. Der war die letzten Jahre in einer Ecke der Buchhandlung untergebracht.

Markus

Antworten:

Servus,

ich kann den Ärger schon verstehen. Aber:
Zitat

...
Mit dem leer stehenden Haus gegenüber habe sich die Bahn die Möglichkeit geschaffen, zu expandieren.
...


dieser Satz spottet doch jeder Realität. Landauf, Landab werden neue Automaten aufgestellt und in der Folge die Öffnungszeiten der eigenen Schalter reduziert. Bei diesem Umzug sind doch sicherlich die Automaten im Empfangsgebäude verblieben, so das trotz aller Pro-Argumente ein Teil der Kunden wegen der gewohnten und vielleicht auch kürzeren Wege zum Automaten abwandern wird...

von Martin Pfeifer - am 04.04.2013 16:54
Zitat
Martin Pfeifer
Servus,

ich kann den Ärger schon verstehen. Aber:
Zitat

...
Mit dem leer stehenden Haus gegenüber habe sich die Bahn die Möglichkeit geschaffen, zu expandieren.
...


dieser Satz spottet doch jeder Realität. Landauf, Landab werden neue Automaten aufgestellt und in der Folge die Öffnungszeiten der eigenen Schalter reduziert. Bei diesem Umzug sind doch sicherlich die Automaten im Empfangsgebäude verblieben, so das trotz aller Pro-Argumente ein Teil der Kunden wegen der gewohnten und vielleicht auch kürzeren Wege zum Automaten abwandern wird...


Man möge mich korrigieren, aber bei meinem letzten Besuch vor einer Woche standen die beiden Automaten, wie auch die letzten Jahre auf dem Bahnsteig 1 und nicht im Gebäude.

Ansonsten Zustimmung. Eine Verkaufsstation ausserhalb des Empfangsgebäude, und sei es "nur" auf der gegenüberliegenden Straße ist kundenunfreundlich und dürfte zu deutlich weniger Publikumsverkehr führen. Wer auf dem Weg zum Zug ist, geht nicht erst in ein anderes Gebäude, sondern geht durch das Empfangsgebäude. Findet er dort keinen Schalter, dann geht er meist an den Automaten. Eine Fahrkartenausgabe auf der anderen Straßenseite werden nur diejenigen Aufsuchen, die von ihrer Existenz wissen und sie bewusst aufsuchen. Die gesamte Laufkundschaft fällt somit weg. Mal schauen, wie lange sich der Schalter so überhaupt noch hält. :-(

von Guliver - am 04.04.2013 21:05
Ich dachte erst an einen Aprilscherz - aber der Artikel war ja vom 03.04.2013....

Es ist ein unglaubliches Armutszeugnis für die Bahn, dass ein Fahrkartenschalter aus einem Bahnhofsgebäude ausziehen muss und nicht etwa ein anderes dort vorhandenes "Serviceunternehmen" - zumal in einem so großen Bahnhofsgebäude mit erheblicher Bedeutung wie in Plattling. Der Fahrkartenschalter - soweit vorhanden - ist doch ein wesentlicher Teil eines Bahnhofes. Den sucht doch kein Mensch außerhalb! Es ist nicht zu glauben, wie weit wir in Deutschland gekommen sind. Und dann noch diese Rechtfertigungsversuche von Seiten der Bahn.

Da muss man ja immer sprachloser werden .....

Gruß Oliver

von WaldbahnerDEG - am 05.04.2013 11:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.