Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
2rangerfan0, Stilllegungskandidat, Frankenland, Bundesland Franken, derSchlömener

Landkreis Kulmbach entscheidet heute über VGN-Beitritt (mit Zeitungsartikeln)

Startbeitrag von derSchlömener am 12.04.2013 09:36

Heute wird sich der Landkreis Kulmbach mit nahezu einhunderprozentiger Sicherheit gegen einen VGN-Beitritt aussprechen. Leider.

Somit wird sich das Verbundgebiet ab 1. 1. 2014 auf die Landkreise Lichtenfels und Kronach, nicht aber in den Coburger und Kulmbacher Landkreis erweitern.
Man darf gespannt sein, wie die "Bahnlücke" zwischen Mainroth und Ramsenthal dann tariflich behandelt wird.

Mit viel Unkenntnis, verdeckten Karten und unter großem Einfluss bzw. Skepsis seitens der Firma Schütz die in Kulmbach seit Jahren für den Stadtbusverkehr verantwortlich ist teilweise in nicht öffentlichen Sitzungen über den Beitritt verhandelt worden.

Selbst die Grünen im Landkreis Kulmbach standen nicht geschlossen hinter dem Beitritt, der den Landkreis im ersten Jahr gut 500 000Euro gekostet hätte. Eine sicherlich stemmbare Summe.

Viel Falsches ist somit von vielen Entscheidungsträgern von sich gegeben worden, unbegründete Ängste wurden geschürt und mit nicht nachvollziehbaren Kosten jongliert.
Der OB der Stadt Kulmbach Henry Schramm machte somit keinen Hehl aus seiner äußerst Ablehnenden Haltung hierzu: "Wir würden ein paar Vielfahrer subventionieren, aber die Masse würde draufzahlen."


Ich hoffe nur, dass in absehbarer Zeit die Stimmung umschlägt und somit die Weichen für weitere positive Entwicklungen im ÖPNV bei uns gestellt sind.


In der Bayerischen Rundschau erschien bereits am 23. März ein Artikel, welcher die Situation bei den Beratungen im Kreisrat zusammenfasst:




Heute widmete die Frankenpost (Ausgabe Stadt und Landkreis Kulmbach) eine ganze Seite dem Thema.
Ich habe mich lange mit dem Redaktuer Stefan Linß über das Thema unterhalten. Mir gefällt der dabei entstandene Artikel sehr gut :-):

"Eine Chance für Bus und Bahn" [www.frankenpost.de]

(Unser in diesem Beitrag angesprochene Aktionsbündnis trifft sich in der Regel immer am ersten Mittwoch im Monat ab 19:45Uhr im Nebenraum der Alten Feuerwache in Kulmbach. Ich bin meist etwas früher da.)

Auch der Grüne Stadtrat Volker Wack kommt fast immer. An dieser Stelle mein Dankeschön für sein großes Engagement im Stadtrat und innerhalb seiner Partei zum Thema ÖPNV.

"Grüne fordern eine neue Debatte": [www.frankenpost.de]

"Landkreis Lichtenfels ab 2014 dabei": [www.infranken.de]


Viele Grüße,
Johannes

Antworten:

Mal wieder ein schönes Beispiel, wie der CSU-Filz die Entwicklung des ländlichen Raums behindert. Warum hat man Angst, dass das Busangebot mit dem VGN-Beitritt schlechter werden soll? Schlechter als im Landkreis Kulmbach geht es doch kaum noch. Nebenan im Landkreis Bayreuth hat sich das Busangebot zumindest ins Fichtelgebirge deutlich verbessert, ebenso auf der Linie Pegnitz-Ebermannstadt. Da hätte man sich mal besser informiert. Aber was will man von einem Landkreis erwarten, wo viele immer noch der Meinung sind, dass ein gewisser Baron viel für die Region getan hätte...

Nebenan in Lichtenfels und Kronach hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Die Ausflügler aus Nürnberg werden dann halt zukünftig dorthin fahren und ihr Geld dort lassen und Kulmbach (wie bisher) meiden. Dabei gäbe es auch im Landkreis Kulmbach (neben der Stadt Kulmbach mit ihren Attraktionen) interessante Ausflugsziele, z.B. Thurnau, wohin man am Wochenende nur zweimal mit dem Anrufsammeltaxi ab Kulmbach kommt. Wer tut sich das schon an?

von Bundesland Franken - am 12.04.2013 11:04
Hallo zusammen,

Im LRA Kulmbach scheint das Thema ÖPNV den dafür zuständigen Leuten am dem Körperteil vorbei zu gehen, auf welchem sie normalerweise zu sitzen pflegen.

Beispiele gibt es dafür genügend. Man überläßt, offensichtlich aus Inkompetenz oder /und Bequemlichkeit, die Erstellung der Fahrpläne den Betreibern der Linien. Dann hat man damit wenigstens keine Arbeit.

Die Betreiber wiederum, machen sich damit aber auch keine. Zu sehen ist das an den seit vielen Jahren kaum veränderten Fahrplänen. Änderungen im Fahrtenbedarf, verursacht durch stark veränderte Arbeitszeiten und Freizeitgewohnheiten, ignoriert man von allen Seiten beharrlich.

Die Bedienung mancher Ortschaften im Lkr. KU scheint mit dem Würfel entschieden worden zu sein, frei nach dem Motto: Ach da haben wir grad mal einen Bus übrig, dann fahren wir mal da oder dort hin, ob Bedarf ist oder nicht, völlig ohne System.

Wenn dann niemand mitfährt, wundert man sich und stellt dann irgendwann die Fahrt(en) wieder ein mit der Begründung, es bestehe eben kein Bedarf.

Vorschläge aus engagierten Kreisen zeigen keinerlei Reaktion seitens der Zuständigen.

Gute Nacht

von Frankenland - am 12.04.2013 14:43

Landkreis NEW und Stadt WEN auch außenvor

Mit dem Landkreis Neustadt/Waldnaab und der Stadt Weiden ist es ja das gleiche Trauerspiel.

Weiden hat sich damals auch gegen den VGN ausgesprochen, weil man befürchtet, dass viele dann zum Shoppen nach Nürnberg fahren und die Weidener Fußgängerzone meiden.

In meinen Augen Käse, denn wenn ich nach Nürnberg shoppen fahren will, mach ich das jetzt auch - nur hab ich höhere Kosten.
Wenn ich dringend was zum Anziehen brauche, fahr ich nicht extra nach Nürnberg, sondern schau mich in Weiden um.

Wie der Landkreis Neustadt dazu steht weiß ich nicht. Weiherhammer ist ja auch nicht im VGN.
Und Altenstadt + Neustadt somit auch nicht.

Man hört leider auch nichts mehr vom Thema VGN...

von 2rangerfan0 - am 12.04.2013 18:46

Unnötig

Zitat
2rangerfan0
Mit dem Landkreis Neustadt/Waldnaab und der Stadt Weiden ist es ja das gleiche Trauerspiel.

Weiden hat sich damals auch gegen den VGN ausgesprochen, weil man befürchtet, dass viele dann zum Shoppen nach Nürnberg fahren und die Weidener Fußgängerzone meiden.

In meinen Augen Käse, denn wenn ich nach Nürnberg shoppen fahren will, mach ich das jetzt auch - nur hab ich höhere Kosten.
Wenn ich dringend was zum Anziehen brauche, fahr ich nicht extra nach Nürnberg, sondern schau mich in Weiden um.

Wie der Landkreis Neustadt dazu steht weiß ich nicht. Weiherhammer ist ja auch nicht im VGN.
Und Altenstadt + Neustadt somit auch nicht.

Man hört leider auch nichts mehr vom Thema VGN...


Warum sollte man sich an den VGN ausrichten? Ich verstehe den Mist mit der "Metropolregion Nürnberg" schon nicht. Was hat die Region mit Nürnberg oder einem fränkischen Verbund zu tun?
Die Naabachse ist großteils auf das Zentrum Regensburg ausgerichtet und da wäre ein Ostbayernverbund die bessere Lösung (der RVV ist aber unfähig).

Die einzig sinnvolle Lösung wäre ein Verkehrsverbund Ostbayern, der die gesamte Oberpfalz und Teile Niederbayerns beinhaltet.
An den Rändern kann man Übergänge wie im Kreis Neumarkt gestalten. Der Abschnitt Weiden - Freihung könnte ja für die Schienenverbindung in den VGN kommen.

von Stilllegungskandidat - am 12.04.2013 20:46

Re: Unnötig

Wieso unnötig?
Es ist eh schon fast die komplette Strecke Nürnberg HBF - Neustadt/WN im VGN.
Dann kann man den Rest (Weiherhammer - Weiden - Altenstadt - Neustadt) auch noch in den VGN aufnehmen.
Gegen den RVV hab ich auch nichts, kann man ja zusätzlich machen.
Schwandorf hat ja auch den RVV und den VLC oder wie der aus Cham heißt...

Aber ich denke fast, dass der VGN für uns attraktiver ist.
Die Fahrzeit ist nur unwesentlich länger nach Nürnberg.
Zu Club-Spielen gibt es viele Weidener, die extra bis nach Freihung mit dem Auto fahren, weil es sie ab da billiger kommt, nach Nürnberg zu fahren, als von Weiden - obwohl es doch noch ein Stück mit dem Auto nach Freihung ist.

von 2rangerfan0 - am 12.04.2013 22:06
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.