Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren
Beteiligte Autoren:
Bundesland Franken, Schienendreirad, 217 055, 628 245-2, Noricus, BW-Ansbach, UHM, derSchlömener, Eisenbahner1, Joachim Piephans, Martin Pfeifer

Eingleisigkeit wegen Brückenschaden / DB Strecke 5903 (Vorra - Neuhaus)

Startbeitrag von Noricus am 15.04.2013 09:47

Zwischen Vorra/Pegnitz und Neuhaus/Pegnitz wurde wegen Brückenschaden die Strecke 5903 eingleisig gesperrt.

(DB TP Süd, 15.04.13 - 11 Uhr)

Als Folge der "Einsprüche" der realitätsfremden Pegnitztaler-"Brückennostalgiker". Dass der längst beschlossene und finanzierungsgesicherte Neubau der schadanfälligen Brücken nicht sicherheitsgewährend ausgeführt werden kann. Der verkehrsrelevante Gesamtausbau der Strecke Nürnberg - Marktredwitz mit Nostalgiephrasen aus Provinzmentalität sapotiert wird.

Die rückständigen "Brückennostalgiker" nehmen rücksichtslos billigend in Kauf, dass die Strecke zunehmend betrieblich gefährdet wird. Die Reisenden / Pendler Fahrzeitverschlechterungen und Anschlußverluste wegen Umleitungen (z.B. über Erlangen - Bamberg) oder Totalsperrung, ausgesetzt werden. Die Strecke mangels Ausbauverschleppung / Ausbauverhinterung mehr und mehr ihrer Zielsetzung beraubt wird. - Zugunsten fragwürdiger Altenativen.

Zur Freude der Schwandorf - Furth i.W.-Propagandisten. Laienseitig und seitens profilierungssüchtiger Provinzpolitiker.

Antworten:

Klingt nach gekaufter Meinung!

Wäre die Bahn Ihrer ständigen Instandssetung und Pflege nachgekommen, würden die Brücken anders aussehen. Und ich kann die Menschen dort verstehen. Die Brücken und Streckenführung und auch die Straßenführung sind immer wieder eine Augenweide. Ich fahre von Nürnberg oft den Umweg über das Pegnitztal, nur der Strecke wegen. Und das ist Touristisch wichtig für die Region. Also nicht ich, sondern die vielen Touristen und Tagesausflügler.
Das wäre so in etwa, man würde im Vogtland die Göltschtalbrücke wegreissen und eine moderne Betonbrücke hinstellen. Eine region verliert Ihr Gesicht.

von Eisenbahner1 - am 15.04.2013 09:59

Welche Brücke (km)??

Die "Schwandorf - Furth - Propagandisten" lasse ich mal weg. Das ist ein Schmarrn. Die Pegnitztalstrecke hat ein so bedeutendes Regionalverkehrsaufkommen und -potential (plus Fernverkehr Franken - Sachsen), daß Brückensanierung und Ausbau/Elektrifizierung schon allein damit gerechtfertigt sind.

Was zunächst viel mehr interessant ist:

Um welche Brücke handelt es sich bei der aktuellen eingleisigen Sperrung genau? Kilometerangabe?? Das wäre jetzt doch interessannt zu wissen, jedenfalls interessanter als Spekulationen oder Meinungsmache.

Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 15.04.2013 10:14

Re: Welche Brücke (km)??

DB-seitiger Pressetermin hierzu am heutigen Nachmittag.

N.B.
Bei einer routinemäßigen Brückenuntersuchung am Freitag wurde der Schaden festgestellt.

von Noricus - am 15.04.2013 10:26

Re: Welche Brücke (km)??

Würde mich auch mal interessieren, was da los ist. Ich bin gestern (14.4) mit dem RE 18.03 Uhr ab Bayreuth Hbf nach Nürnberg gefahren. Mir ist unterwegs nichts aufgefallen. Der RE fuhr im Abschnitt Neuhaus-Hersbruck wie gewohnt auf dem rechten Gleis und mit eingeschalteter Neigetechnik und kam schließlich überpünktlich in Nürnberg Hbf an. In Hersbruck kam ein Neigezug entgegen, der ohne Halt durch Hersbruck fuhr, von der Zeit könnte das der IRE Nürnberg-Chemnitz gewesen sein, aber ich dachte, der sollte umgeleitet werden???

von Bundesland Franken - am 15.04.2013 10:56

Richtig!

Da bin ich ganz Deiner Meinung!

MfG
Schienendreirad

von Schienendreirad - am 15.04.2013 11:11

Zustimmung!! (owT) DB Netz hätte schon längst in die Gänge kommen müssen!

.

von derSchlömener - am 15.04.2013 14:37

Re: Welche Brücke (km)??

Es gibt zwei Ausnahmen bei den IRE, die nicht umgeleitet werden.

Gruß
Jan

von 628 245-2 - am 15.04.2013 16:48

Kurier-Online

Hallo, hier Bericht im Kurier-Online
MfG
Schienendreirad

Bayreuth/Rupprechtstegen

15.04.2013 17:53 Uhr
Franken-Sachsen-Express wird bis Mitte Mai umgeleitet

Bayreuth/Rupprechtstegen. Bahnreisende, die mit dem Franken-Sachsen-Express von Nürnberg nach Bayreuth fahren wollen, werden noch bis Anfang/Mitte Mai mit dem Umweg über Bamberg und Neuenmarkt/Wirsberg vorlieb nehmen müssen. So lange werden die Arbeiten an der Bahnbrücke nördlich von Rupprechtstegen im Pegnitztal noch dauern.

Bei einer Begutachtung war am Freitag festgestellt worden, dass ein etwa 1,80 Meter langer Fahrbahnlängsträger aus Eisen, auf dem die Schwellen aufliegen, der Länge nach gebrochen war. Deshalb wurde das Gleis umgehend gesperrt.

Zwischen den Orten Vorra und Neuhaus/Pegnitz kann die Strecke seit dem Wochenende deshalb nur eingleisig befahren werden. Dadurch kommt es zu Verzögerungen von bis zu zehn Minuten.

Die Reparatur des Brückenabschnittes wird wohl zwischen 50.000 und 80.000 Euro kosten, so Franz Lindemair, der Pressesprecher der Bahn AG für Bayern. Die Eisenteile der Brücke stammen aus dem Jahr 1899.

kad

von Schienendreirad - am 15.04.2013 18:39

Re: Zustimmung!! (owT) DB Netz hätte schon längst in die Gänge kommen müssen!

Servus,

soweit ich es verstanden habe, hat DB Netz bereits das komplette Baurecht für den Neubau der Brücken. Sie könnten also loslegen, wenn DB Netz es will. Wenn DB Netz hier zögert, dann sicherlich nicht wegen der Proteste der Brückengegner. Woanders schert DB Netze sich auch nicht um irgendwelche Proteste - siehe die vielen Bürgermeister die sich immer wieder über den ruiniösen Zustand ihres Bahnhofs beklagen - egal ob zugewuchtert und verwildert, ungenutzte einsturzgefährdete oder verfallene Empfangsgebäude und Stellwerke oder Graffity.

Ich bin der Meinung, das DB Netz selber aus finanziellen Gründen nach den Ergebnissen der Untersuchungen an der Müngstener Brücke auf die Bremse getreten hat. So, und jetzt steht der Zug...

von Martin Pfeifer - am 15.04.2013 19:34

Re: Welche Brücke (km)??

Zitat
628 245-2
Es gibt zwei Ausnahmen bei den IRE, die nicht umgeleitet werden.



Der IRE Nürnberg ab 18.42 Uhr gehört aber nicht zu den Ausnahmen. Welcher Zug soll das denn sonst gewesen sein, der ohne Halt durch Hersbruck gefahren ist? Alle anderen Neigezüge halten doch in Hersbruck.

von Bundesland Franken - am 15.04.2013 19:59

Re: Welche Brücke (km)??

Das könnte dann womöglich auch eine Lz gewesen sein, derer sind zur Zeit einige unterwegs zwischen Hof und Nürnberg - seien es 610, seien es 612.

Gruß
Jan

von 628 245-2 - am 15.04.2013 20:04

Re: Kurier-Online

Zitat
Schienendreirad
...
Bei einer Begutachtung war am Freitag festgestellt worden, dass ein etwa 1,80 Meter langer Fahrbahnlängsträger aus Eisen, auf dem die Schwellen aufliegen, der Länge nach gebrochen war.
...
Die Eisenteile der Brücke stammen aus dem Jahr 1899.


Haben die Neubaugegner nicht behauptet das Material wäre noch in Ordnung?
Das dürfte dann doch des Beweis dein das dem doch nicht so ist.

von BW-Ansbach - am 15.04.2013 20:51

Re: Welche Brücke (km)??

Ich konnte heute jeweils einen einzelnen 612 um 17:25 Uhr Richtung Nürnberg und um 18:49 Richtung Erlangen in Fürth Hbf durchjagen sehen. Anzeiger oder mögliche Fahrgäste konnte ich zwar nicht erkennen, aber das könnten die IRE gewesen sein.

von UHM - am 15.04.2013 21:35

Re: Welche Brücke (km)??

Hallo,

wenn meine Infos stimmen, geht es um die Brücke in km 48,1. Gleis Vorra - Neuhaus (Pegnitz).
Der gesichtete Zug am Sonntag in Hersbruck war wohl IRE 3097. Der konnte wegen Personenunfall bei Erlangen dort nicht fahren und kehrte somit unter erhöhter Verspätung im eingleisigen Abschnitt auf die "Stamm"strecke zurück.

Grüße
217 055

von 217 055 - am 16.04.2013 01:33

Re: Welche Brücke (km)??

Zitat
217 055

wenn meine Infos stimmen, geht es um die Brücke in km 48,1. Gleis Vorra - Neuhaus (Pegnitz).



Gibt es irgendwo zwischen Hersbruck und Neuhaus noch eine Möglichkeit, um auf das Gegengleis zu wechseln, oder müssen die Züge dann die komplette Strecke Hersbruck-Neuhaus auf dem Gegengleis fahren?

von Bundesland Franken - am 16.04.2013 11:48

eingleisiger Abschnitt

Eingleisig gefahren werden muß von Vorra bis Neuhaus (Pegnitz). Der Bahnhof Vorra hat zwar nur noch seinen beiden Hauptgleise, aber auf jedem Bahnhofskopf eine Überleitung in je eine Richtung. Im konkreten Fall müssen Züge nach Norden schon im Bahnhof Vorra das Richtungsgleis nach Süden befahren.

von 217 055 - am 16.04.2013 13:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.