Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
223 061, Stilllegungskandidat, 294-762, Blackender, 183 001, Schienendreirad, Martin Pfeifer

Region OT: Urlaubsschnappschüsse der RhB aus dem Oberengadin + Bonus [mvB]

Startbeitrag von 223 061 am 16.09.2013 10:20

Auch wenn es zum Großteil wirklich nur Schnappschüsse sind, möchte ich einige Bilder aus einer noch weitgehend heilen Schmalspur-Eisenbahnwelt zeigen, die während meines Urlaubs entstanden. Tipp: Bereits ab zwei Übernachtungen erhält man in vielen Hotels des Oberengadins eine kostenlose Chipkarte, mit der alle Züge (außer BEX), Busse und alle Bergbahnen im Oberengadin beliebig oft benutzt werden dürfen. Nähere Infos bei Bedarf.

Falls es hier auch Fans von Standseilbahnen gibt, am Ende zwei Bonusbilder.

Gruß 223 061





Werbelok vom Typ Ge 4/4 III in Celerina - moderne Drehstromlok mit 2400kW Dauerleistung, quasi die Schmalspurversion der Re 460


Ein RegioExpress zwischen Samedan und Celerina


kurzer Güterzug in Celerina - es gibt auch wesentlich längere, die ich jedoch leider nie gescheit vor die Linse bekam.


Blick über den See von St. Moritz hinüber zum Bahnhof


Bahnhof St. Moritz


ABe 4/4 III mit Nummer 55 in St. Moritz bereit zur Fahrt nach Tirano


Hinterm Bahnhof wartet schon mein Chauffeur auf mich ... Ähm - war leider nur ein Scherz. ;-)


Güterzug auf der Wechselspannungsstrecke bei Pontresina - im Hintergrund der Ort in Hanglage


Gleich ein paar Meter weiter die Gleichspannungsstrecke. Pontresina ist spannungsmäßig zweigeteilt. Dank der Mehrsystemtriebwagen gibt es heutzutage aber durchgehende Express-Züge.


Regiozug nach Tirano bespannt mit einem Drehstrom-Mehrsystemtriebwagen ABe 8/12. Dies ist quasi ein Schmalspur-Ableger des Stadler FLIRT. Die installierte Stundenleistung beträgt 2600 kW.


Selbiger Zug in der Station Morteratsch nahe des gleichnamigen Gletschers


Regiozug in der Station Morteratsch bespannt mit zwei ABe 4/4 III. Dies sind Gleichspannungstriebwagen in GTO-Thyristortechnik aus den neunziger Jahren (die ersten mit Drehstrommotoren).


Bahnstrecke am Lago Bianco (Berninapass, ca. 2200m ü.M.)


Station Alp Grüm hinter dem Berninapass- sogar noch bis hierher gilt die kostenlose Verbundkarte des Oberengadins


Station Alp Grüm zum Zweiten


Station Alp Grüm zum Dritten - sage nochmal jemand, die Modellbahner hätten zu kleine Radien ;-)


Bernina-Express bei der Einfahrt im Bahnhof Samedan - vom Pass kommend


... und im Bahnhof stehend.


Samedan auf 1705m ü.M. ist der bedeutendste Bahn-Knotenpunkt im Oberengadin


Gleisbildstellwerk in Samedan - Bauart Integra Domino


Holzzug in Samedan



elektrische Rangierlok Ge 3/3 in Samedan


Die sechsachsigen Ge 6/6 II (Krokodil-Nachfolger) aus den Sechzigern bewältigen den größten Teil des Güterverkehrs


... und andere Lasten. ;-)


Werbelok Ge 4/4 III mit kurzem Güterzug


Be 4/4 in Samedan - eigentlich ist der betagte Triebzug eher im Vorortverkehr von Chur eingesetzt, aber dort wurde er nun offenbar abgelöst.


Manche RegioExpress führen am Ende Kurswagen ...


... für den Glacier-Express.



Manche Werbedrucke sind geschmackvoll ...


... andere sind zum Wegwerfen. ;-)


Doppelausfahrt in Samedan - links für den Regiozug nach Pontresina, rechts für den RegioExpress nach St. Moritz





So, und nun die versprochenen Bonusbilder mit den Standseilbahnen:



Antworten:

Schöner Bilderbogen!

Hallo 223061,
da möchte man am liebsten eine Modellbahn nach dem gezeigten Vorbild bauen!

MfG
Schienendreirad

von Schienendreirad - am 16.09.2013 11:51
Servus,

sehr schöne Bilder, speziell die Nachtaufnahme der nächtlichen Doppelausfahrt in Samedan gefällt mir. Ich stelle mir die gerade vor meinem geistigen Auge mit den diversen deutschen Signalsystemen vor.

von Martin Pfeifer - am 16.09.2013 13:04
Schöner Rückblick,

danke für die Bilder.

Gruß Thomas

von 183 001 - am 16.09.2013 17:25
Servusla !

Interessante Bilder ! Auf so einem Balkon am Bahnhof Samedan könnt mers auch schon
aushalten ...........;-)
Kleiner Tipp zu den Schnappschüssen : Das nächste mal die Kamera leicht schräg
halten , Belichtung auf 1/100 sec (damit der Zug ein bisschen unscharf wird ) .....
dann klappts auch ! :-D

Gruss aus dem Fichtelgebirge

von Blackender - am 16.09.2013 19:13
Tolle Bilder aus dem liberalisierungsfreien Bahnparadies. Sehr schön.

von Stilllegungskandidat - am 16.09.2013 21:42
Sehr schöner Bilderbogen!

Aber man sieht, dass auch die Privatbahnen ihre Bahnhöfe modernisieren.

Der bahnverkehr der Schweiz wurde die letzten Jahre sehr modern!

Gruß Schumi

von 294-762 - am 17.09.2013 06:15
Zitat
294-762
Aber man sieht, dass auch die Privatbahnen ihre Bahnhöfe modernisieren.

Der bahnverkehr der Schweiz wurde die letzten Jahre sehr modern!


Wobei natürlich auch die "Privatbahnen" dem Staat gehören, nur eben den Kantonen oder Kommunen.

Genau darum funktioniert das, weil die Gelder direkt bei den Bahnen bleiben, sie wieder investieren können und weil die Eisenbahn dem Allgemeinwohl dient.
Bei uns bereichern sich genug daran, ziehen Gelder ab und es wird zu wenig investiert. Privatkonzerne bzw. privatwirtschaftliche Bahnen müssen Gewinne maximieren und alles andere spielt doch schon lange keine Rolle mehr.

von Stilllegungskandidat - am 17.09.2013 07:39

***** Modernisierung, Kostendruck und Rationalisierung [m4B] *****

Zitat
294-762
Aber man sieht, dass auch die Privatbahnen ihre Bahnhöfe modernisieren.


Die Rhätische Bahn gehört mehrheitlich dem Kanton Graubünden. Einerseits wird viel investiert in die Modernisierung der Bahnanlagen und Fahrzeuge. Dennoch (und wegen der hohen Zuschüsse vom Bund) gibt es auch hier erheblichen Kostendruck.

Besonders deutlich sieht man das beim Fahrdienst. Mittlerweile wird nahezu das gesamte Netz der RhB aus der Fernsteuerzentrale in Landquart fernbedient (mittels ILTIS, siehe hier: [de.wikipedia.org] ). Samedan ist noch einer der wenigen Bahnhöfe mit lokalem Fdl, und das nicht mehr lange. Auch die Informationsanzeigen auf den Bahnhöfen - siehe unten - werden zentral vom selben System bedient, und das funktioniert augenscheinlich sehr zuverlässig, auch bei Störungen.

Als nächstes werden einige Rangierer von der Rationalisierung betroffen sein, denn man plant verstärkt den Einsatz neuer Gliederzüge und Steuerwagen - siehe hier:

[www.bahnonline.ch]

[www.werkstattatlas.info]


Gleichzeitig wird aber der Verkehr nicht ausgedünnt, sondern es ist auf einigen Strecken künftig ein Halbstundentakt geplant.

Gruß 223 061




Anzeigetafeln vor dem Bahnhof und in der Unterführung


Bahnsteiganzeige am Dach mit Angaben zu Verspätung und Ursache


Weitere Art der Bahnsteiganzeige mit netten Werbebildchen - auch hier würden ggf. Verspätung und Grund angezeigt. Diese Anzeigen findet man auch auf kleinen Stationen.


Frühere Fernsteuerzentrale in Samedan für die Berninastrecke - Bild stammt aus 2010, mittlerweile wurde dieser Bedienplatz nach Landquart verlegt

von 223 061 - am 17.09.2013 18:16

Re: ***** Modernisierung, Kostendruck und Rationalisierung [m4B] *****

Zitat
223 061
Die Rhätische Bahn gehört mehrheitlich dem Kanton Graubünden. Einerseits wird viel investiert in die Modernisierung der Bahnanlagen und Fahrzeuge. Dennoch (und wegen der hohen Zuschüsse vom Bund) gibt es auch hier erheblichen Kostendruck.

Besonders deutlich sieht man das beim Fahrdienst. Mittlerweile wird nahezu das gesamte Netz der RhB aus der Fernsteuerzentrale in Landquart fernbedient (mittels ILTIS, siehe hier: [de.wikipedia.org] ). Samedan ist noch einer der wenigen Bahnhöfe mit lokalem Fdl, und das nicht mehr lange. Auch die Informationsanzeigen auf den Bahnhöfen - siehe unten - werden zentral vom selben System bedient, und das funktioniert augenscheinlich sehr zuverlässig, auch bei Störungen.

Als nächstes werden einige Rangierer von der Rationalisierung betroffen sein, denn man plant verstärkt den Einsatz neuer Gliederzüge und Steuerwagen - siehe hier:

Gleichzeitig wird aber der Verkehr nicht ausgedünnt, sondern es ist auf einigen Strecken künftig ein Halbstundentakt geplant.


Die RhB kann ja auch deswegen so viel investierten, weil die Einnahmen auch vor Ort bleiben und nicht wie bei uns oft an die Holdings in Berlin, Paris oder sonstwo wandern müssen und hierzulande wird ja fast alles rausgezogen, die Gewinnabführungsverträge sind hart und es gibt kaum Spielraum für Investitionen.

Dass man nicht ewig jeden Kleinstbahnhof mit Fdl besetzen kann, ist nun mal so, das hat nichts mit Druck zu tun, aber auch ein Unternehmen wie die RhB oder andere können sich nicht erlauben hier Geld unnötig zu verschwenden.

Die RhB oder sonstwer kann den Verkehr eh nicht ausdünnen, weil das der Staat entscheidet was gefahren wird, wie bei uns, nur eben dass dort alles in öffentlicher Hand ist.
Daher ist das auch kein richtiger Druck, das kann man nicht mit den deutschen EVU vergleichen, denn dort herrscht ein enormer Renditedruck, trotz Mangels eine Behandlung des Betriebspersonals die unter aller Würde ist und es wird beim Betriebspersonal nach jeder Sekunde gesucht das man ihnen noch streichen kann, aber natürlich nur da und das obwohl das Betriebspersonal das Geld reinfährt und großteils erwirtschaftet.

von Stilllegungskandidat - am 18.09.2013 14:39

Falsche Konzepte bei DB Netz ?!

Zitat
Stilllegungskandidat
Dass man nicht ewig jeden Kleinstbahnhof mit Fdl besetzen kann, ist nun mal so ... auch ein Unternehmen wie die RhB oder andere können sich nicht erlauben hier Geld unnötig zu verschwenden.



Nur DB Netz erlaubt sich das noch auf vielen Strecken. Weil man m.E. hierzulande die falschen Konzepte zur Modernisierung der Stellwerkstechnik und Betriebsführung hat. Aber da gibt es verschiedene Meinungen.

Daß mechanische Stellwerke mit visueller Gleisfreiprüfung schon seit Ewigkeiten nicht mehr Stand der Technik sind, dürfte aber unstrittig sein. Die Schweiz setzt überwiegend auf die Fernsteuerung von vorhandenen Relaisstellwerken. Neue ESTW kommen nur punktuell dort zum Einsatz, wo die vorhandene Technik zu alt bzw. ungeeignet (mech, el-mech) war. ILTIS ist bezüglich der fernzusteuernden Stellwerkstypen recht flexibel. Selbsttätige Gleisfreimeldung und automatischer Streckenblock sind aber natürlich Pflicht. Daran würde ein ähnliches Vorgehen in Deutschland vielerorts scheitern.

Gruß 223 061

von 223 061 - am 18.09.2013 17:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.