Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
domos, Martin Pfeifer, JimKnopff, Eisenbahner1, Russenfahrer, Falkensteiner Bockerl, Neuenmarkt

Fehlende FDL in Schwandorf, Teilweise Busse statt Züge

Startbeitrag von Neuenmarkt am 23.10.2014 12:45

[www.mittelbayerische.de]

Frühaufsteher müssen umsteigen

Ein Personalengpass im Stellwerk Schwandorf zwingt die Bahn, in den Tagesrandzeiten bis einschließlich Sonntag Ersatzbusse einzusetzen.
In den späten Nachtstunden stehen beim Schwandorfer Stellwerk bis einschließlich Sonntag die Ampeln auf Rot.



Von Hubert Heinzl

Schwandorf. Wer zurzeit als Bahnreisender auf den ersten Zug von Schwandorf Richtung Amberg oder am Wochenende auf die letzte Regionalbahn aus Regensburg angewiesen ist, muss Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen.

In „extremen Tagesrandlagen“, wie das im Bahnjargon heißt, also am frühen Morgen oder spätnachts, ersetzen Busse den planmäßigen Bahnverkehr – vor allem, um die Strecke vom Schwandorfer Bahnhof bis zum Haltepunkt Irrenlohe zu überbrücken. Und ein Teil des Güterverkehrs musste auf andere Zeitschienen umgeleitet werden.

Fünf Fahrdienstleiter erkrankt

Hintergrund ist ein Personalengpass im Stellwerk Schwandorf, das zwischen 0.30 Uhr und 5.30 Uhr schlichtweg nicht besetzt ist. Von acht Fahrdienstleitern seien fünf zurzeit erkrankt, erklärte ein Sprecher von DB Regio auf Anfrage der MZ. Man habe sich bemüht, die Beeinträchtigungen für die Bahnreisenden so gering wie möglich zu halten. Betroffen sei ein überschaubarer Personenkreis, und ab dem kommenden Montag sollen die Züge wieder laut Plan verkehren.

Die Situation erinnert ein bisschen an die Mainzer Verhältnisse, als vor gut einem Jahr zahlreiche Züge gestrichen werden mussten, weil im dortigen Stellwerk die Hälfte der Fahrdienstleiter erkrankt war. „Nur ein Kranker mehr und auch während des Tages bricht der Verkehr zusammen“, beschreibt ein Insider per E-Mail die Situation. Und: Nur dem Einsatz des Personals, das regelmäßig freie Tage opfere, sei es zu verdanken, „dass alles gutging“. War der Personalengpass also hausgemacht, hat die Bahn in den vergangenen Jahren zu sehr den Rotstift angesetzt?

Der Sprecher von DB Regio in Bayern lässt diesen Vorwurf nicht gelten. In der Oberpfalz gebe es bei den Fahrdienstleitern sogar einen „Überhang“ an Personal – mit aktuell 154 statt der erforderlichen 141 Personalstellen: „Insgesamt haben wir kein Problem und auch keine Schwierigkeiten, freiwerdende Stellen zu besetzen.“ Auch in Schwandorf lagen nach seinen Worten die Planzahlen mit acht Fahrdienstleitern im Soll und entsprachen dem allgemeinen Durchschnitt. „Es ist nicht so, dass die Besetzung schon lange auf Kante genäht war. Die Krankheitsfälle haben sich Anfang Oktober einfach zufällig gehäuft“, so der Bahn-Sprecher. Aushilfskräfte von außerhalb ließen sich nicht beliebig heranziehen, denn sie verfügten zwar über die nötigen Fachkenntnisse, aber nicht automatisch auch über die erforderliche Ortskenntnis am Standort Schwandorf.



Bahnverbindungen: Von der Stellwerklücke sind auch vier Bahnverbindungen der DB Regio betroffen. Für sie gelten die folgenden geänderten Abfahrtszeiten.

Aus Amberg: In Richtung Schwandorf (Abfahrt 4.41 Uhr) fährt noch bis zum 24. Oktober der Regionalexpress 59301 nur bis Irrenlohe (Ankunft 4.54 Uhr). Von dort geht es mit dem Bus um 5.04 Uhr weiter nach Schwandorf (Ankunft 5.15 Uhr).

Aus Schwandorf: In Richtung Amberg gelten folgende Abfahrtszeiten: Statt dem RE 3588 (planmäßige Abfahrt 4.12 Uhr ab Schwandorf) fährt noch bis Freitag täglich um 3.54 Uhr vom Bahnhof Schwandorf Bus Nr. 3588 Richtung Irrenlohe (Ankunft 4.06 Uhr), von dort geht es um 4.16 Uhr mit dem Zug weiter nach Amberg. – RE 3540 (planmäßige Abfahrt 5.09 Uhr ab Schwandorf): Statt dem Zug fährt Bus 3540 um 4.50 Uhr ab Bahnhof Schwandorf, in Irrenlohe um 5.12 Uhr Zugabfahrt nach Amberg (täglich bis 24. Oktober). – RE 59312 (planmäßige Abfahrt 0.08 Uhr ab Schwandorf): Abfahrt von Ersatzbus 59312 bis nach Amberg um 0.13 Uhr am Bahnhof Schwandorf (noch bis einschließlich Sonntag, 26. Oktober).

Aus Regensburg: In Richtung Schwandorf fährt für den RB 59308 (planmäßige Abfahrt um 0.32 Uhr) am Samstag und Sonntag um 0.37 Uhr Bus 59308 vom Hauptbahnhof Regensburg über Regenstauf ( 1.04 Uhr) und Maxhütte-Haidhof (1.21 Uhr) nach Schwandorf (Ankunft 1.47 Uhr).

Antworten:

Wenn es denn ein Bus wäre...

...denn mit dem Bus fährt nur die Vogtlandbahn. Die DB setzt Taxis ein. Von der Anzahl der Fahrgäste her ist das kein Problem. Aber wer kommt schon auf die Idee, am Busbahnhof nach einem Taxi als Schienenersatzverkehr Ausschau zu halten? Das ist wieder Information pur...


Grüße, Russenfahrer

von Russenfahrer - am 23.10.2014 17:16
Warum kann man den Bahnhof Schwandorf auf der Strecke Regensburg-Hof nicht einfach durchschalten ?

von Falkensteiner Bockerl - am 23.10.2014 18:11
Zitat
Falkensteiner Bockerl
Warum kann man den Bahnhof Schwandorf auf der Strecke Regensburg-Hof nicht einfach durchschalten ?


Die Frage ist jetzt nicht ernst gemeint?

von Eisenbahner1 - am 23.10.2014 19:26

Technisch nicht möglich! (owt)

:-(

von JimKnopff - am 23.10.2014 21:10
Zitat
Falkensteiner Bockerl
Warum kann man den Bahnhof Schwandorf auf der Strecke Regensburg-Hof nicht einfach durchschalten ?


Durchschalten geht nicht "einfach mal so". Da.bräuchte es größere technische Anpassungen (eigene Fahrstraßen für die Durchfahrt, Blockdurchschaltung und und und) am Stellwerk mit großem planerischen Vorlauf.

Gruß, domos

von domos - am 23.10.2014 22:16
Zitat
domos
Zitat
Falkensteiner Bockerl
Warum kann man den Bahnhof Schwandorf auf der Strecke Regensburg-Hof nicht einfach durchschalten ?


Durchschalten geht nicht "einfach mal so". Da.bräuchte es größere technische Anpassungen (eigene Fahrstraßen für die Durchfahrt, Blockdurchschaltung und und und) am Stellwerk mit großem planerischen Vorlauf.

Gruß, domos


Servus,

hinzu kommt, das ein pures Durchschalten des Bahnhofs auch nicht hilft, den Zugverkehr im gewohnten Umfang möglich zu machen. Bei der klassischen Durchschaltung sind nur noch Fahrten auf den durchgehenden Hauptgleisen möglich, hier also Maxhütte-Haidhof - Regensburg. Im fraglichen Zeitraum beginnen in Schwandorf einige Zugleistungen aus vorheriger Übernachtung, die rangieren müssen. Es müsste also auch die Übernachtung verlegt werden, ob es dafür Personal bei den EVU's gibt? Und Abstellkapzitäten woanders? Wohlgemerkt mit Stromanschluß zum Warmhalten?

von Martin Pfeifer - am 25.10.2014 17:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.