Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
223 061, Schwandorfer, Eisenbahner1, BW-Ansbach, extirschenreuther, Gradausfahrer, nix mehr, Cargonaut

Region OT: Schulung der Polizei im Umgang mit Eisenbahn? (mL)

Startbeitrag von 223 061 am 24.11.2014 18:59

Wenn die folgende Pressemeldung halbwegs der Wahrheit entspricht, dann stellt sich mir die Frage, inwieweit die Verkehrspolizei heutzutage eigentlich noch ausreichend im Umgang mit der Eisenbahn geschult wird.

[www.welt.de]

Zitat aus dem Artikel:
"Während die Beamten den Unfall am Samstag aufnahmen, näherte sich der Zug der Schmalspurbahn. Die Polizisten wollten den Lokführer mit Blaulicht, Taschenlampen und Stoppkelle warnen, konnten den Zusammenstoß aber nicht verhindern."


Klingt danach, als ob der Pkw schon länger im Gleisbett stand, als der Zusammenstoß mit dem Zug passierte. Wenn die Polizei da bereits vor Ort war und den Unfall des Pkw gerade aufnahm, muß sie ja jemand bereits längere Zeit davor alarmiert haben. Da fragt man sich:
- hat die Polizei geeignete Kontakte, um das betroffene EVU schnell zu informieren? Im konkreten Fall hätte der Zugleiter der HSB umgehend informiert werden müssen, damit er die Tf anfunken kann.
- kennt die Polizei das Kreissignal oder wurde da nur wild "herumgefuchtelt"?
- weiß die Polizei, daß ein Zug auch bei niedriger Geschwindigkeit (HSB: 30-40km/h) noch einen erheblichen Bremsweg hat und man ihm entsprechend weit entgegenlaufen muß, um das Kreissignal zu geben (z.B. ein Beamter pro Richtung, solange der Zugleiter nicht informiert ist bzw. die Tf noch nicht verständigen konnte)?
- wie kann es überhaupt sein, daß die Polizei mit der Aufnahme der Daten beschäftigt ist, ohne sich über die Sperrung des Streckenabschnitts versichert zu haben?
- ...


Ich will nicht schlau daherreden und kenne die genauen Umstände natürlich nicht. Aber komisch klingt das für mich schon irgendwie.

Gruß 223 061

Antworten:

Ich wurde mal von einer Polizistin gefragt
" Wie kann ein Zug überhaupt Verspätung haben?"
Braucht man sich da noch über irgendetwas bei der Polizei wundern?

von BW-Ansbach - am 25.11.2014 08:39

Nicht betreffend

Servus,

diese Aussage der Polizistin ist nicht die Ausage von ihr als "Einrichtung"
-> ausführende Gewalt, also die Verlängerung der Justiz.
Sondern ihre als Bürgerin!

Dies lässt sich genauso auf das übrige Volk übertragen.
Daran wird erkennbar, wie sich das Verkehrsmittel Eisenbahn Dank Lobbyismus und Regierungs"arbeit" immer weiter aus den Hirnen der Mehrheit verabschiedet.
Auch jederzeit leicht erkennbar an den Unfällen in Zusammenhang mit Andreaskreuzen, Besteigen von Waggons unter Stromleitungen, etc...

Das Geschwafel von "tickets","counter", "an Bord" (eingedeutscht) usw. ist einfach dumm nachgemacht. Das ganze Volk fliegt ja nur noch. Wer noch "Bahn" fährt wird bald als rückständig oder arm angesehen. Der Großteil hockt im Auto.
Und nun noch der BUS...

Zwar hat die DB das denglisch verbannt, aber eine "Fahrkarte"?
Kann man im Gebrauch des rollenden ÖPNV das Rad zurück drehen?

Feine Zeiten, oder?


malo

von nix mehr - am 25.11.2014 17:02

Also lasst mal die Kirche im Dorf...

... bitteschön. Woher soll denn die Polizistin sich soo gut auskennen auf der Bahn? Genauso gut kann jemand von der Polizei doch sagen: "wie, wieso kennt ihr nicht jeden § des StGB in- und auswendig?!

Es gibt auch hier genug "Laien" die Begrifflichkeiten in Bezug auf die Bahn durcheinander schmeißen oder schlicht falsch verwenden. Und - muss man deswegen so einen Ziehauf machen?!

@ BW NAN: hast Du ihr erklärt wieso ein Zug Verspätung haben kann? Oder hast Du Sie im Unklaren gelassen?! Dann ists leicht aufzwicken mitm Insiderwissen.

@ malo: es gibt auch noch andere Dinge ausserhalb der Bahn. Die immer gleichen "wie is das Volk so dumm und die Bahn so verpfriemelt" sind langsam fad. Schreib net hier - mach was dagegen!

Unverständliche Grüße,
gradausfahrer

p.s. dass die Polizisten mit Balulicht etc. versuchen einen Zug anzuhalten, ist befremdlich". Da stimm ich zu. Aber wenns ihnen keiner besser erklärt / beibringt...?! Außerdem kennt man die genauen Umstände nicht was da genau wie gelaufen ist.

von Gradausfahrer - am 25.11.2014 17:19

Re: Also lasst mal die Kirche im Dorf...

Zitat
Gradausfahrer
@ BW NAN: hast Du ihr erklärt wieso ein Zug Verspätung haben kann? Oder hast Du Sie im Unklaren gelassen?! Dann ists leicht aufzwicken mitm Insiderwissen.


Ich hatte es versucht. So richtig funktioniert hat das aber nicht.
Aber seien wir doch mal ehrlich, das ist doch das selbe wie wenn ich einen Polizisten Frage warum es auf der Straße Stau gibt...

Allgemeinbildung?!

von BW-Ansbach - am 25.11.2014 17:24

Meine Frage war eigentlich ...

Zitat
Gradausfahrer
Unverständliche Grüße



Dann will ich es etwas verständlicher ausdrücken.

Ich wollte hier KEIN "Polizei-Bashing" auslösen, sondern lediglich die Frage stellen, ob Beamte der Verkehrspolizei generell für den Fall geschult werden, daß sie zu Verkehrsunfällen mit Eisenbahn-Beteiligung gerufen werden. Die Stichworte für eine solche Schulung wären in etwa:
- Veranlassung der Streckensperrung und Warnung der Tf, dazu schnell Kontakt zu dafür geeigneten Stellen aufnehmen
- Bestätigung einholen, daß Streckensperrung erfolgt ist
- solange die Streckensperrung noch nicht bestätigt ist und damit Gefahr besteht, rechtzeitige Warnung von Zügen sicherstellen mittels Kreissignal o.ä. bahnrelevanten Signalen, BEVOR andere Tätigkeiten aufgenommen werden
- Kenntnisse über Bremswege von Eisenbahnfahrzeugen, und damit des notwendigen Abstands von der Unfallstelle, wo das Kreissignal gezeigt werden müßte
- ...


Daß man die genauen Umstände des oben geschilderten Falls natürlich nicht kennt, schrieb ich bereits. Jedoch liegt auf der Hand, daß irgendwo (vielleicht auch bei der HSB?) etwas grob schiefgelaufen sein muß. In der folgenden Pressemeldung wird nämlich unter Berufung auf Polizeiauskünfte behauptet, daß der Autounfall bereits gegen 18:15 Uhr erfolgte, der Zusammenstoß mit dem - mit 250 Leuten besetzten - Zug jedoch erst um 19:05 Uhr, während der angeblich gerade laufenden Unfallaufnahme ...

[www.volksstimme.de]



Gruß 223 061

von 223 061 - am 25.11.2014 17:53

Re: Also lasst mal die Kirche im Dorf...

Zitat
Gradausfahrer
... bitteschön. Woher soll denn die Polizistin sich soo gut auskennen auf der Bahn?


Es geht ja nicht darum, dass sie die Bahn bis ins kleinste detail kennen muß. Aber soetwas, wie man einen Zug aufhalten kann, nämlich mit einem Kreissignal, DAS sollte ein Polizist schon wissen. Aber auch Polizisten sind nur rekrutiert aus der Gesellschaft. Da darf man auch mal einen Autofahrer drauf hinweisen, dass er einen neuen Führerschein beantragen müsse, weil da beim Geburtsort Karl-Marx-stadt steht und es die Stadt ja schließlich gar nicht mehr gibt. Alles weitere besser ohne Kommentar, da OT.

Grüße

von Cargonaut - am 25.11.2014 18:15
Also erstmal ist fuer mich die Frage, ob der Zug selbst bei korrektem Haltesignal der Polizisten angehalten haette, bei Dunkelheit kann ja jeder Scherzkeks so ein Haltesignal geben, und wenn sich das rumspricht wuerds wohl auch so passieren.
Sodann sind auch Polizisten Menschen und machen Fehler und man darf nicht davon ausgehen dass die alles wissen oder können (müssen). Das mit dem Führerschein und Karl Marx Stadt ist ein gutes Beispiel, muss man natuerlich nicht, einen neuen beantragen. Frueher kam man auch als gelernter Maurer oder so zur Polizei, da kann man keine grossen intellektuellen Kenntnisse erwarten, die sind halt auf Standardfaelle getrimmt und kommt mal was anderes gehts auch schief. Aber man muss dann halt auch für seine Rechte kaempfen und mal Aussagen der Polizei in Frage stellen. Sieht man auch bei den Zivilfahndern in Marktredwitz, die arbeiten an einer Aussengrenze und können weder richtig Tschechisch noch Englisch. Wir leben halt in einer unperfekten Welt. Und die Ursache für den Unfall war ja wieder mal, dass ein 19jaehriger Doedel, der vermutlich mit einem Golf seine Führerscheinprüfung gemacht hat, gleich ein total uebermotorisiertes Auto gekriegt hat und dann zu doof war zum Fahren.

von extirschenreuther - am 25.11.2014 19:11
Zitat
extirschenreuther
Sodann sind auch Polizisten Menschen und machen Fehler ...



Sicher, nur wenn sie geschult sind, machen sie halt weniger Fehler, und nur das war ja meine Frage, ob sie bezüglich solcher Fälle geschult sind:

[20370.foren.mysnip.de]

Das Kreissignal ist nun mal Bestandteil des Signalbuchs und sollte daher m.E. auch beachtet werden. Und wichtiger als die Korrektheit ist wohl noch, daß es mit genügend Abstand von der Unfallstelle gegeben wird. Im oben genannten Fall allerdings ist eher die Frage, warum der Tf offensichtlich nichts wußte, obwohl der Unfall bereits lange zuvor gemeldet und die Polizei bereits angerückt und mit der Unfallaufnahme beschäftigt war. Man wird es wohl nicht mehr erfahren.

Gruß 223 061

von 223 061 - am 25.11.2014 19:33

Ergänzende ZM

[www.volksstimme.de]

Die Zeitung fragt sich auch, warum der Lokführer nicht von sich aus auf das Blaulicht reagiert hat. Ich glaub, der Gesellschaft fehlt allgemein immer mehr das Verständnis dafür, daß es noch andere Verkehrssysteme als die Straße gibt und man eben nicht einfach alles 1:1 übertragen kann.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 25.11.2014 20:03

Jetzt wird's interessant ...

Danke für den Link.

Es war also nicht der Bü beim Hotel "Drei Annen" ca. 800m vor dem Bahnhof betroffen, wie von mir ursprünglich vermutet, sondern der Bü ca. 300m hinter dem Bahnhof "Drei Annen Hohne".

Wäre wenigstens der Zugleiter über den Unfall informiert gewesen, hätte er sicher KEINE Ausfahrt in Richtung Schierke gestellt (Strecke ist mit ESZB und Ks-Signalen ausgerüstet) und dem Tf auch keine Fahrerlaubnis per Funk erteilt. Demnach wußte der Zugleiter auch nichts ...

Jetzt höre ich aber auf zu spekulieren.

Gruß 223 061

von 223 061 - am 25.11.2014 20:53

Schulung der Polizei im Umgang mit Eisenbahn? Warum?

Ich frage mich, was mansche da gelesen haben. Hier wurden eher Ereignisse hineingelesen. Aber der Reihe nach.
Die Polizei bekommt eine Meldung, das bei dem Bahnübergang ein Unfall passiert ist, also fahren sie hin. Frage: Hat der Unfallmelder gemeldet, das ein Auto im Gleis liegt und das der BÜ irgendwie beschädigt/in den Unfall verwickelt ist? Steht nirgends.
Die Grünen oder Blauen kommen am Unfallort an und sehen endlich, was los ist. Einer ruft die Notfallleitstelle an (Gilt die eigentlich für die HQB), bzw die entsprechende Kontaktstelle. Der andere rennt zum Auto um nachzusehen was los ist, um eventuell Menschenleben zu retten. Ist doch bisher Logisch und es steht auch nichts in den Beitrag von irgendwelchen zeitlichen Ablauf. Ab dem Zeitpunkt, an dem Sie vor Ort sind, beginnt die Unfallaufnahme. Z.B.auch nur durch einen kurzen Rundblick zur Übersicht. Wie lange die Aufnahme schon gedauert hatte, war auch nirgends geschrieben. Und jetztb kommt der Zug um die Ecke. Das kann alles unter einer Minute passiert sein. Wissen wir auch wieder nicht.
Der Notruf hat den Zug wohl noch nicht erreicht. Oder wurde gar keiner Abgegeben! Wissen wir nicht. Der eine Polizist ist mit Taschenlampe zum Unfallauto unterwegs oder gerade dort, der andere sieht den Zug vom Auto aus. Beide rennen los, schnappen sich das, was Sie in der Schnelle nehmen können ( Taschenlampe, Stopkelle und Blaulicht) Schalten eventuell schnell die Sirene ein und versuchen den Zug noch zu stopen.
So kann es, muß es nicht gewesen sein. Aber hier ein absolutes Fehlverhalten der Polizei herauszulesen ist Kaffeesatzleserei und absoluter Quatsch. Dazu fehlen einfach wichtige Infos.
Also bitte etwas Zurückhaltung. Das verlangt Ihr ja auch für Euch.

von Eisenbahner1 - am 25.11.2014 21:06
Aus eigener Erfahrung (natürlich nur Dienstlich), weiß ich, das die Polizei zu Unfällen und anderen Ereignissen auf Bahngelände/mit Schienenfahrzeugen Ihre dienstlichen Anweisungen haben. Ich hatte in dieser Beziehung auch noch keine Probleme. Im Gegenteil. Die fragen manchmal lieber Mehrmals nach.

von Eisenbahner1 - am 25.11.2014 22:22

Weitere ZM der Vollständigkeit halber: Staatsanwalt ermittelt (mL)

[www.volksstimme.de]


Gruß 223 061

von 223 061 - am 27.11.2014 19:07

und wieder

Zitat

Warum er trotz Blaulichts nicht rechtzeitig stoppte, ist unklar.


Mir ist unklar, warum eine Zeitung einen Sachverhalt nicht recherchiert, bevor sie ihn als unklar darstellt.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 27.11.2014 19:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.