Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
JonasH, 628 245-2, Martin Pfeifer, KROMHOUT, extirschenreuther, Joachim Piephans

Ein Pfingstwochenende in Zagreb - Teil 1 (16 Bilder)

Startbeitrag von JonasH am 01.12.2015 22:07

Hallo in die Runde,
wie versprochen, gibt es paar Bilder vom Bahnverkehr in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Da ein Arbeitskollege aus dem Land kommt, wurde schnell der Entschluss gefasst das Land selber mal zu besuchen. Und so kam es, dass wir am
Freitagabend vor Pfingsten mit dem Nachtzug EN499 umsteigefrei nach Zagreb fuhren. Es war definitiv ein interessantes Erlebnis, vorallem die Rangieraktionen in Salzburg und Villach waren interessant zum Beobachten.
Der Schlafkomfort war bei mir eher dürftig, da ich sowas nicht gewöhnt war, aber definitiv aushaltbar. :-) (Hinweis: Nicht erschrecken, die ersten Bilder sind vom Handy gemacht worden. Danach kommen nur noch Bilder von der Spiegelreflexkamera. ;-) )


Der Gang im Schlafwagen der HZ. Der Zug war sehr gut ausgelastet vor dem Wochenende, so dass man schon warten musste, bis man das Bett beziehen konnte.


In Salzburg dann der erste größere Aufenthalt, da die Zugteile nach Zagreb/Venedig an den EN237 Wien-Venedig gekuppelt werden.
Zur Zeit enden ja die Nachtzüge nach Zagreb/Budapest/Venedig ja leider schon in Salzburg. Ich habe die Szenerie kurz mit dem Handy festgehalten.


>>>Video auf Youtube zur Rangieraktion in Salzburg

Antworten:

Sehr schön, muss da auch mal hin.

von extirschenreuther - am 02.12.2015 05:45
Schönen Abend,

herzlichen Dank für die schönen Ein- und Ausblicke!

Viele Grüße

von KROMHOUT - am 02.12.2015 19:28

Ein Pfingstwochenende in Zagreb - Teil 2 (11 Bilder)

Servus,
nach einem Einblick zur Stadt Zagreb und zur Straßenbahn komm ich jetzt wieder zurück zur Eisenbahn.
Am Pfingstsamstag wurde am Abend nach einem leckeren Essen mit Ćevapčići und Reis noch kurz der Bahnhof besucht. Der Bahnhof ist für eine Hauptstadt recht klein mit seinen drei Bahnsteigen aber für die Bedürfnisse vollkommen ausreichend.
Um kurz vor Mitternacht fährt der letzte Zug und wie für Osteuropa selbstverständlich ist die Unterführung nur was für Touristen. ;)


Vorortzug nach Karlovac
by JonasH., auf Flickr


Einfahrt EC159 aus Wien in Zagreb.
by JonasH., auf Flickr


Vorortzug nach Harmica am Hausbahnsteig in Zagreb Gl. Kolod
by JonasH., auf Flickr

Auch die Tram wurde noch kurz vor dem Bahnhof verewigt:


Tatrazug am Nationaltheater
by JonasH., auf Flickr


Tatrawagen vor dem Hbf
by JonasH., auf Flickr

Am Sonntag sind wir mit der Straßenbahn und dem Bus in die Vororte Richtung Osten gefahren, um dann mit den S-Bahnähnlichen Zügen zurück nach Zagreb zufahren. Ziel war Seveste.


Vorortzug im Bahnhof Seveste, was ca. 15 km vor Zagreb liegt.
by JonasH., auf Flickr


Treffen von zwei Vorortzügen der Baureihe 6 111 in Zagreb Glovni kolod
by JonasH., auf Flickr

Am Abend ging es noch in eine Bar, die oben auf einem Hochhaus lag, um den letzten Tag zu genießen.


Sonnenuntergang über Zagreb
by JonasH., auf Flickr


Reges Treiben am Hauptplatz
by JonasH., auf Flickr


Altstadt von Zagreb mit Parlamentsviertel und der Fußgängerzone Tkalčićeva
by JonasH., auf Flickr


Zagreb in der Nacht
by JonasH., auf Flickr

Das war es auch erstmal wieder. :) Im letzten Teil geht es dann über Rijeka zurück nach München.
Bis dahin, Servus.

von JonasH - am 03.12.2015 11:27

Rückfahrt von Zagreb über Rijeka - Teil 3 (17 Bilder)

Hallo zum letzten Teil!
Am Pfingstmontag ging es dann sehr früh zurück nach München, denn es war ein Abstecher über die Strecke nach Rijeka geplant. Von dort sollte es direkt nach Slowenien gehen und weiter dann nach Villach.


2 044 007 der HZ erreicht mit einem Personenzug aus Varaždin den Bahnhof von Zagreb
by JonasH., auf Flickr


Hat man wohl als Mitbringsel aus Deutschland geholt? Gesehen in Zagreb Bahnhof. :D


Auch die Wagenstandsanzeiger sind ein Blick wert. :)


Langsam wird es heller Richtung Küste, denn das Wetter war an diesem Morgen unterirdisch mit Dauerregen.


Unterwegs im hügeligen leeren Hinterland zwischen Zagreb und der Meeresküste.

In Ogulin war dann leider ungeplant Feierabend für uns. Kurzfristig eingelegte Bauarbeiten bis nach Rijeka fanden statt und so waren wir auf den Bus angewiesen. Sehr bedauerlich, da dadurch der schönste Abschnitt versäumt wurde.
Ich werde das bestimmt mal nachholen müssen, wenn ich mal wieder nach Kroatien komme. Die Busfahrt in einem alten deutschen Reisebus war zum Glück das einzig negativste auf dieser Fahrt. Da die Strecke abseits jeglicher Zivilisation verläuft, dort aber Bahnhöfe sind, die angefahren werden müssen, verlief die Fahrt nur auf kurvenreichen Waldwegen und engen Nebenstraßen. Das ganze lief 2 Stunden und wir bekamen langsam Angst über unseren Anschluss in Rijeka nach Laibach. Der Übergang war mit 1:30 h recht großzügig, aber wir wussten eben nicht, wie lange der Bus noch braucht. Nach dem flotten Fahrstil durch den Wald ging es am Ende zum Glück auf die Autobahn und der Anschluss war damit gerettet! Wir waren froh, als wir aussteigen konnten.


In Rijeka fahren immer noch Busse vom Typ GS242 im Linienverkehr. Wie hier am Bahnhof auf der Linie 2
by JonasH., auf Flickr


Hafen von Rijeka
by JonasH., auf Flickr
Endlich konnte man sich mit einer frischen Brise Meerluft sich von der Fahrt erholen und sich mit Proviant für die letzte Etappe eindecken.


Hier wartet unser Schnellzug B/MV 482 "Ljubljana" nach Laibach im "schönen" Bahnhof von Rijeka.

Die nachfolgende Fahrt entschädigte voll die Strapazen von der Busfahrt, als sich der Zug den Berg hocharbeitete und sich ein grandioser Ausblick über das Meer darbot.


Bucht von Rijeka
by JonasH., auf Flickr


In Sapjane, Grenzort nach Slowenien, gab es dann einen Lokwechsel, Passkontrolle sowie eine Bremsprobe.


Einsame Lok der SZ steht im leeren Bahnhof von Ilirska Bistrica.

Kurz vor Laibach wurde es dann wieder interessant:


Zwischen Postojna und Borovnica wurde im Februar 2014 die komplette Oberleitung durch einen Eisregen zerstört. Daher helfen Diesellokomotiven von GM auf diesem Abschnitt aus. Das Hörerlebnis der Diesellok vor dem Reisezug war ein Genuß :)
by JonasH., auf Flickr


Der Grund sah man dann recht schnell, den es fehlte nach eineinhalb Jahren immer noch die Oberleitung. Die Arbeiten sind aber im Gange und eine Vollendung müsste bald fertig sein. Weiß einer wann?
Auf jeden Fall war es eine tolle Gelegenheit die Diesellokomotiven im Einsatz auf der Bergstrecke zu erleben.


342 001 mit dem Zug aus Rijeka im Bahnhof Laibach
by JonasH., auf Flickr

Dann stiegen wir um in den Schnellzug von Zagreb nach Villach.


Grenzbahnhof Jesenice in den Karawanken. Hier stieg das Zugpersonal der ÖBB zu.


Einfahrt in den Karawankentunnel nach Österreich.

Damit endet mein Reisebericht aus Kroatien und Slowenien. Die Fahrt hat mir viel Spaß gemacht und auch die Stadt ist absolut eine Reise wert. Vielleicht eine kleine Anregung für Leute hier, um das selber mal zu machen.
Vielleicht ohne Schienenersatzverkehr nach Rijeka dann. Zum Abschluss noch ein Bild aus Zagreb.


Kathedrale von Zagreb am Hauptplatz
by JonasH., auf Flickr

In diesem Sinne, vielen Dank fürs Lesen und Anschauen.
Gruß, Jonas

von JonasH - am 03.12.2015 11:29

Korrekturen/Ergänzungen

Zagreb gl.k. hat natürlich mehr als "drei Bahnsteige". Mit den drei westlichen Stutzen, dem Hausbahnsteig und den beiden Mittelbahnsteigen ergeben sich insgesamt acht Bahnsteigkanten, wobei die Kanten am äußersten Durchgangsbahnsteig auch geteilt genutzt werden. Das macht insgesamt zehn Abfahrts-/Ankunftsbahnsteigkanten zu gleicher Zeit, und die werden auch gebraucht.

Der mit 2044 bespannte Personenzug in Zagreb gl.k. frühmorgens an eurem Abreisetag kam bestimmt nicht aus Split, sondern von der KBS 12 aus Varaždin. Der Zeit nach handelt es sich um den Pu 3003.

Euer Zug Rijeka - Ljubljana war kein Regionalzug, sondern der Schnellzug B/MV 482 "Ljubljana".

Die "einsame" 363 steht nicht in Šapjane, sondern im slowenischen Grenzbahnhof Ilirska Bistrica.

Zwischen Pivka/Postojna und Borovnica/Ljubljana wird wieder durchgehend elektrisch gefahren.


Schöner Bericht aus bekannten Gegenden, danke!

Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 03.12.2015 16:59

Danke für den dreiteiligen Bilderbogen!

Servus,

ein schöner Bildermix aus Eisenbahn und Stadt.

von Martin Pfeifer - am 03.12.2015 18:03

Re: Korrekturen/Ergänzungen

Zitat
Joachim Piephans
Zagreb gl.k. hat natürlich mehr als "drei Bahnsteige". Mit den drei westlichen Stutzen, dem Hausbahnsteig und den beiden Mittelbahnsteigen ergeben sich insgesamt acht Bahnsteigkanten, wobei die Kanten am äußersten Durchgangsbahnsteig auch geteilt genutzt werden. Das macht insgesamt zehn Abfahrts-/Ankunftsbahnsteigkanten zu gleicher Zeit, und die werden auch gebraucht.

Der mit 2044 bespannte Personenzug in Zagreb gl.k. frühmorgens an eurem Abreisetag kam bestimmt nicht aus Split, sondern von der KBS 12 aus Varaždin. Der Zeit nach handelt es sich um den Pu 3003.

Euer Zug Rijeka - Ljubljana war kein Regionalzug, sondern der Schnellzug B/MV 482 "Ljubljana".

Die "einsame" 363 steht nicht in Šapjane, sondern im slowenischen Grenzbahnhof Ilirska Bistrica.

Zwischen Pivka/Postojna und Borovnica/Ljubljana wird wieder durchgehend elektrisch gefahren.


Schöner Bericht aus bekannten Gegenden, danke!

Gruß,
Joachim


Danke für die Ergänzungen. Habe ich soeben berichtigt. :)
Gruß, Jonas

von JonasH - am 03.12.2015 22:00

Re: Rückfahrt von Zagreb über Rijeka - Teil 3 (17 Bilder)

Sehr schöne Bilder, danke fürs Zeigen!

Sehe ich bei dem ersten Bild etwa ehemalige Am/Bm/Aimz/Bimz aus Deutschland? Die Wagenkastenform kommt zumindest sehr bekannt vor...

Gruß
Jan

von 628 245-2 - am 05.12.2015 23:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.