Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
111227-5, Zugbeobachter, JimKnopff, 218 002-4, BR232Lok, R32chris, nix mehr

218 001

Startbeitrag von nix mehr am 30.03.2016 11:15

Habe die Ehre!

Als abgeschlossen kann das Thema -218 001- gelten.
So dachte ich bei Archivwühlereien in den letzten Tagen, wo mir ein paar Dias der Lok in die Hände gerieten, was wird aus dieser Kiste geworden sein?
Hat man sich ihr zumindest rollfähiger musealer Erhaltung angenommen? Oder gab es irgendwo die berühmte Schlauchsäge, zwack und klein gemacht?

Durch Recherche im Internet: Ausgemustert! Zerbruzzelt in Magdeburg, wie so vieles. War ihr Umbau damals zu weitläufig in der Karosserie, als das man hätte mit ein paar Spenderteilen von anderen V160 billig das äußere auf den Ursprungszustand hätte wieder herstellen können, um so eine gute unveränderte 218-Type zu erhalten? Keine Ahnung, dies Feld überlasse ich den Baureihenspezialisten. Evtl. ist es gar im Netz in allen Einzelheiten nachlesbar.

1985 war das Jahr "150 Jahre Eisenbahnen in Deutschland". Und wie so viele im Lande tigerte auch ich, noch per Zug, brav zur Dampfzug-Fotografie ins Nürnberger Umland. 1985 ausschließlich an die Bayreuther Strecke, bzw. den Ast ab Hersbruck hinüber nach Amberg. Heute sage ich, es war die Fotoschule für mich. Manch Foto-Handwerk wurde mit diesen Zügen erlernt. Andererseits wurde damals von mir viel zu viel wertvolle Zeit an Museumszügen verplempert, die heute beinahe gesichtsgleich, noch immer ihre Runden drehen. Der Alltag ist besser dokumentiert, als irgendwas schon künstlich erhaltenes.
Und!: jedem das seine...


Bei dieser Hascherei nach den Schwarzen in jener Zeit gelangen mehr oder weniger brauchbare, erste Fuzzyaufnahmen des planmäßigen DB-Betriebes in Nordostbayern. So eine Aufnahme stellt hier die nun im Beitrag spielende Lok 218 001 dar. Es wird der Mai oder Juli 1985 gewesen sein, wo hier ein Zug eben Neuhaus/Pegnitz in Richtung Nürnberg verlässt.


Als die erste große DB-Dampfsaison zu Ende war, gab es eine passende Abschlussveranstaltung in Schnabelwaid. Diverse nach Nürnberg heimwärts fahrende Sonderzüge lauerte ich bei Buchau auf. Ein Hochsitz gab wunderbar die Vorlage für einen "Scherenschnitt". Vier Silberlinge stellten damals lange Zeit im Nürnberger Land den 614 die nötige Unterstützung im Dieselnahverkehr im nordöstlichen Bayern.


Im Juli 1988 hatte ich schon zwei Jahre den PKW-Führerschein. Doch richtige Ausflüge mit eigenem Untersatz waren weiterhin nur sporadischer Qualität. Die Sucht nach Porträtaufnahmen aller DB-Loks lies mich noch nicht richtig an die Dokumentation des Eisenbahnverkehres im Hofer Umland ran. Per Zug erfahrene DB-Loks im Bundesgebiet waren mir wichtiger! So war 218 001 mehr gnädig in Selbitz abgelichtet an einem kurzfristig eingelegten Autoausflug. Keine Ahnung, warum ich mich damals nicht weiter weg von der Brücke postiert habe, um die Lok ausfahrend, eingerahmt mit der Fußgängerbrücke, anständig auf Film zu bannen. Links hinter den Kurswagen von Bad Steben ist die Übergabe für Schwarzenbach/Wald, Naila und/oder Bad Steben und Marxgrün erkennbar.


Irgendwann fiel 218 001 in den damals üblichen Farbtopf des "neurot", "himbeerrot" oder sonst was und diesem eher unglücklichen Latz. Als D2451 auf einer 2-gleisig wirkenden Länderbahn ist sie hier zu sehen. Ein Anruf-Bü, die Telefonleitung vom Posten 112 dazu, und die aufgeräumt wirkenden Wiesenauen der Saale bei Förbau. Am 22.Februar 1990 war das Wetter so warm, das ich ab Mittag den Aufenthalt im Freien mit t-shirt problemlos bis zum letzten Bild am Abend jenes Tages aushalten konnte.


Wolkenschaden! Es war schon viel herum drehen an den Schiebern im Adobe notwendig, um das Bild halbwegs hinzubekommen. Sollte es der planmäßig dreifach bespannte 64690 sein? Hier aus Hof-Moschendorf hinaus beschleunigend. Trotz erst 2015 erfolgter Rodung ist die Stelle immer noch völlig zugewuchert. Hinter 218 001 liefen am 9.April 1991 die 211 058 + 019 mit.

Mit der Zeit gab es im Volke des Bürger der BRD immer öfters Diskussionen um Lärm. Ob nun am Arbeitsplatz. Oder draußen am Bahndamm, hier für "genervte" Anwohner. Auch der Vergleich mit einer angeblich laut pfeifenden Ludmilla wurde eingebracht. Die Regentaler in Viechtach vergriffen sich an 232 663 des Bw Reichenbach/V und an 218 001. Recht mitbekommen hatte ich anfänglich nix von dieser Maßnahme. Irgendwann stand das umgebaute Vieh plötzlich im Bw Hof. Und das sah aus...


Höcker auf dem Dach. Quer liegende Schlitze, die dauerhaft offen blieben. Nun ja, ein Motorenstart, ja, der könnte leiser gewesen sein. Ob es was gebracht hat? Verfolgt wurde da seitens der DB offensichtlich nichts mehr weiter. Evtl. kann einer der Leser noch mehr dazu einbringen und das Dunkel aufhellen.

Die Lok fuhr die weiteren Jahre für das Bw Regensburg weiter und kam natürlich immer wieder in die Hofer Region, und damit mehr oder weniger oft in meine fotografischen Klauen.


Am 13.April 1997 versuchte ich mich wieder mal am Bü in Fattigau. Das rote Licht während des Blinkvorganges! Bringt man den Finger passend zum Auslösen, wenn es rot leuchtete und der Zug mit 70 km/h heran schleicht? Bei der nächsten Blinkphase "rot" würde der Zug doch einige Meter zu weit gefahren sein. Heraus kam dann dies Bildchen. Der E3790, Hof - Bamberg - Würzburg.


Ab April 1994 wurde ich zunehmend auf der Schirndinger Strecke aktiv. Der neue Wohnort Marktleuthen brachte es mit sich, man war nun näher dran am Tagesgeschehen als vom fern gelegenen Hof. Und der ab 1994 dann tägliche zweimalige Einsatz einer tschechischen V200 (T679/781) zum Kraftwerk Arzberg führte zu nahezu wöchentlichen Pendelfahrten dort hinüber.
Oft war man am Bahnübergang "Forellenmühle" zwischen Schirnding und Arzberg zugegen. Am 02.Mai 1995 fuhr so Lok 001 ihre Fracht gen Nürnberg.


Am 01.September 1998 sah ich sie wieder einmal auf meiner Hausstrecke. Bei Martinlamitz steht aktuell in 2016 noch! diese Brücke, unter der hier der 5919 hindurch rauscht. Die Brücke wurde voriges Jahr frei geschnitten. Jedoch sah ich letzte Woche dort Baugerümpel abgestellt. Beginnt der Abbruch und ein Brückenersatzneubau im Zuge einer geplanten Elektrifizierung?


Die vorangegange erwähnte Steigerung meiner tschechischen Aktivitäten brachte mich ungezählte mal auf den Güterbahnhof Cheb (Eger). Dort war es absolut wurscht, wo man umher latschte und fotografierte. Im März 1999 bestand der 001 ein böhmischer Zementzug als Beförderungsaufgabe bevor. Dessen weitere Fahrt wäre sicher heute fotografisch wertvoller dokumentiert, als das damals wenige Minuten später aufgenommene Bild einer 781 der CeskyDrahy mit dem 47114 nach Arzberg zum Kraftwerk.


Eine meiner liebsten "Haus- und Hof-Fotostellen" war das "Esig NKO von Marktredwitz". So gesehen mit Lr 21138 am 29.April 1999.


Ein letztes Mal, ohne dass ich etwas ahnen sollte, zog 218 001 in Seulbitz am 27.Februar 2000 an mir vorbei. Der 20671 war schlussendlich der letzte von mir mit 218 001 fotografierte Zug.

Die z-Stellung war am 25.05.2000, also nicht mal mehr lange hin nach meinem letzten Bild von ihr. Die Ausmusterung erfolgte am 31.Oktober 2000, Verschrottung 2004 bei TSR Recycling in Magdeburg.

Schade, dass sie nicht aufgehoben wurde.

malo

Antworten:

Klasse Bilder wie immer.
Daumen hoch!

MfG

von BR232Lok - am 30.03.2016 11:43
toll

von R32chris - am 30.03.2016 12:52
Hallo Markus,

auch von mir ein herzliches Dankeschön für diese Aufnahmen von der 001!

Ich persönlich hab sie im Sommer 1990 (noch vor ihrem Umbau, aber schon in Orientrot) mehrfach vor Schotterzügen zwischen Kalteneck und Eging erlebt. Auch kann ich mich noch an einen Militärzug nach Freyung erinnern, den sie Ende 1997 zusammen mit der ebenfalls orientroten 218 123 (und der blau/beigen 211 055 als Schublok) nach Freyung bringen durfte.

Bemerkenswert an ihr war auch, dass sie als einzige Vorserien-218 zwar über eine hydrodynamische Bremse verfügte, welche jedoch bei der Bremsberechnung nicht mit angerechnet werden durfte - wieso, weiß ich nicht. Aber daher resultieren jedenfalls ihre Aufkleber "Nicht zugelassen auf Steilstrecken" am Tank.

Schade jedenfalls, dass sie den Weg allen alten Eisens gehen musste.

VG

von 218 002-4 - am 30.03.2016 18:15
Servus Markus!

Ein herrlicher Beitrag! Deine liebste "Haus- und Hof-Fotostelle" ist auch mein Favorit!!! Danke fürs Zeigen!

Niederbayerische Grüße
Gabriel

von JimKnopff - am 30.03.2016 19:12
Servus !

Ja mei, die null-null-eins, danke dafür !

Der Umbau hat nicht so viel taugt, so ganz genau weiß i dös au nimmer...aber auf jeden Fall wurde die Maschin` regelmäßig "heiß", was überwiegend an der mangelnden Luftzufuhr lag, ausgelöst durch Umbauten. Ein Teil der verbauten Innenverkleidung wurde dann wieder rückgebaut, um die Lok halbwegs bis zum Ablauf der Fristen nutzen zu können, so oder so ähnlich ;-).

Pfiats Eich
Oli

von 111227-5 - am 30.03.2016 19:56
Die Lok war auch relativ "schwachbrüstig" unterwegs. Bei Fahrten mit dem InterRegio von Regensburg Richtung Hof kam die Maschine nicht richtig in Schwung. Aus Fahrgastsicht kam es einem immer etwas langsamer vor hinter der 001. Vielleicht ein subjektiver Eindruck?

von Zugbeobachter - am 31.03.2016 18:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.