Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
BD Regensburg, 223 061, Zs 4

? Ausbau Regensburg - Hof

Startbeitrag von BD Regensburg am 06.04.2017 20:47

Hallo,

bezüglich der Elektrifizierung Dresden - Görlitz habe ich gelesen dass dort die Vmax auf 160 km/h erhöht werden soll.

Gibt es bezüglich der Elektrifizierung Regensburg - Hof auch irgendwelche Planungen auf einen Ausbau auf 160 km/h wo möglich?
Logisch dass im schönen Waldnaabtal mit seinen steinzeitlichen Nebenbahngeschwindigkeiten nichts drin ist, aber gibt ja auch andere Abschnitte.

Antworten:

Zitat
BD Regensburg
Hallo,

bezüglich der Elektrifizierung Dresden - Görlitz habe ich gelesen dass dort die Vmax auf 160 km/h erhöht werden soll.

Auch wenn es keine Antwort auf deine Frage ist: Wo bitte soll es zwischen Dresden und Görlitz was bringen. Bis Bischofswerda wird ab Dresden viel zu oft gehalten, Löbau und Reichenbach sind jetzt schon topographisch beding gedrosselt.
Wobei zumindest Reichenbach wohl auch 120 km/h aushält, nur wo der Reisende und sein Gepäck nachher sitzen oder liegen bleibt zweifelhaft.
Daher würde ich solche Aussagen mit Vorsicht genießen

René.quote]


von Zs 4 - am 06.04.2017 21:40
Zitat
BD Regensburg
Gibt es bezüglich der Elektrifizierung Regensburg - Hof auch irgendwelche Planungen auf einen Ausbau auf 160 km/h wo möglich?




Ich frage mal anders: Gibt es überhaupt schon irgendwelche ernsthaften Beschlüsse bzw. Planungen für die Elektrifizierung und/oder den Ausbau der Strecke Marktredwitz-Regensburg? Mir ist da nämlich nichts bekannt. Eine Auflistung im BVWP - wenn auch mit relativ hoher Priorität - ist ja noch lange keine Garantie für eine halbwegs zeitnahe Umsetzung.

Mir persönlich ist ein konkreter Beschluß zur Elektrifizierung jedenfalls nur für die Abschnitte Hof-Marktredwitz und Marktredwitz-Schirnding bekannt. Dies deckt sich auch mit den Infos auf folgender Seite:

[www.bahnausbau-nordostbayern.de]

Zitat:
"Abschnitt Regensburg–Marktredwitz ⇒ noch kein Planungsauftrag vorhanden"
(Stand vom 07.04.2017)


Gruß
223 061

von 223 061 - am 07.04.2017 17:11
Zitat
223 061
Ich frage mal anders: Gibt es überhaupt schon irgendwelche ernsthaften Beschlüsse bzw. Planungen für die Elektrifizierung und/oder den Ausbau der Strecke Marktredwitz-Regensburg? Mir ist da nämlich nichts bekannt. Eine Auflistung im BVWP - wenn auch mit relativ hoher Priorität - ist ja noch lange keine Garantie für eine halbwegs zeitnahe Umsetzung.

Mir persönlich ist ein konkreter Beschluß zur Elektrifizierung jedenfalls nur für die Abschnitte Hof-Marktredwitz und Marktredwitz-Schirnding bekannt. Dies deckt sich auch mit den Infos auf folgender Seite:

[www.bahnausbau-nordostbayern.de]


Bei Dresden-Görlitz ist man noch weiter zurück und dennoch wird von Seiten der Netz AG eine Anhebung auf 160 km/h mit aufgeführt. In Bezug auf Hof - Regensburg habe ich das noch nirgends gelesen, obwohl die Strecke deutlich wichtiger im PV ist als die Strecke nach Görlitz.

Man sieht es ja bei Hof - Marktredwitz perfekt, da steht nirgends etwas von entsprechenden Umbauten für Geschwindigkeitserhöhungen.

Was man sieht, zwischen Oberkotzau und Marktredwitz wird es mit Martinlamitz nur eine einzige (!) Überleitstelle geben. Das ist typisch DB Netz, ein GWB den man so gut wie nicht nutzen kann im Regelbetrieb, da es zu wenige Überleitstellen und Weichentrapeze gibt.
Mal bei SBB Infra anfragen wie man so etwas baut.

von BD Regensburg - am 08.04.2017 09:06
Zitat
BD Regensburg
Bei Dresden-Görlitz ist man noch weiter zurück und dennoch wird von Seiten der Netz AG eine Anhebung auf 160 km/h mit aufgeführt. In Bezug auf Hof - Regensburg habe ich das noch nirgends gelesen, obwohl die Strecke deutlich wichtiger im PV ist als die Strecke nach Görlitz.




Ob man das beim Bund und beim Freistaat Bayern auch so sieht mit der Wichtigkeit? Ich bin mir da leider nicht sicher. Beim Bund steht ggf. eher der Gv im Focus für die KBS855 (Ostkorridor).

Es gibt da auch noch einen kleinen, aber feinen Unterschied zwischen den beiden Strecken zu beachten:

[www.mdr.de]

Zitat: "Eine Bahnsprecherin erklärte auf Anfrage, es bestehe ein Planungsvertrag mit dem Freistaat Sachsen zur Vorplanung des Projektes. [...] Ein Sprecher des sächsischen Wirtschaftsministeriums erklärte: "Um das Projekt voranzubringen, geht der Freistaat quasi 'in Vorkasse' und stellt Mittel aus dem Landeshaushalt für diese Planungsleistungen zur Verfügung."". (Zitat Ende)

Das dürfte der Grund sein, warum DB Netz für die Strecke Dresden-Görlitz konkrete Planungsleistungen beauftragt hat, während sich bezüglich Marktredwitz-Regensburg offenbar überhaupt nichts tut. Auch der Abschnitt Hof-Reichenbach wäre damals meiner Meinung nach nicht (und schon gar nicht so schnell) elektrifiziert worden, wenn nicht der Freistaat Sachsen die Planung vorfinanziert hätte und wenn es nicht damals zufällig gerade einen elektrotechnisch vorgebildeten und bahnfreundlichen Verkehrsminister in Dresden gegeben hätte, der das Projekt in der Anfangsphase stark gepusht hat.

Kurz gesagt: Die KBS855 bräuchte einfach eine viel stärkere politische Lobby insbesondere auf Landesebene, damit wirklich was vorangeht. Ich sehe das aber leider derzeit nicht. In München beschäftigt man sich mit ganz anderen Dingen.

Gruß
223 061

von 223 061 - am 08.04.2017 12:13
Zitat
223 061
Auch der Abschnitt Hof-Reichenbach wäre damals meiner Meinung nach nicht (und schon gar nicht so schnell) elektrifiziert worden, wenn nicht der Freistaat Sachsen die Planung vorfinanziert hätte und wenn es nicht damals zufällig gerade einen elektrotechnisch vorgebildeten und bahnfreundlichen Verkehrsminister in Dresden gegeben hätte, der das Projekt in der Anfangsphase stark gepusht hat.


So bahnfreundlich gleich 1/3 der Regionalisierungsmittel zweckzuentfremden und massenweise Strecken abzubestellen (wegen fehlender Gelder, womit wir wieder beim ersten Satzteil wären).

von BD Regensburg - am 08.04.2017 20:39
Zitat
BD Regensburg
Zitat
223 061
Auch der Abschnitt Hof-Reichenbach wäre damals meiner Meinung nach nicht (und schon gar nicht so schnell) elektrifiziert worden, wenn nicht der Freistaat Sachsen die Planung vorfinanziert hätte und wenn es nicht damals zufällig gerade einen elektrotechnisch vorgebildeten und bahnfreundlichen Verkehrsminister in Dresden gegeben hätte, der das Projekt in der Anfangsphase stark gepusht hat.


So bahnfreundlich gleich 1/3 der Regionalisierungsmittel zweckzuentfremden und massenweise Strecken abzubestellen (wegen fehlender Gelder, womit wir wieder beim ersten Satzteil wären).



;-) ;-) ;-)

Manchmal machst Du es einem wirklich schwer. Ich wollte natürlich nicht die Verkehrspolitik in Sachsen insgesamt als bahnfreundlich bezeichnen. Dazu gäbe es gar keinen Anlaß. So wie eine Schwalbe noch keinen Sommer macht, so macht auch ein damals kurzzeitig amtierender VM, der sich dankenswerterweise stark für die Elektrifizierung Hof-Reichenbach eingesetzt hat, noch keinen großen Politikwechsel (wenn er ihn überhaupt wollte).

Ich wollte anhand der Beispiele - und Du hattest ja speziell nach Dresden-Görlitz gefragt - lediglich darauf hinaus, daß eine Vorfinanzierung von Infrastruktur-Projekten durch die Länder ein wirksames Mittel sein kann, um diese voranzubringen, wenn sie einem wichtig sind. Verantwortlich ist natürlich letztlich der Bund, aber es gäbe verschiedene Wege, auf diesen einzuwirken, die Zeit der Umsetzung zu verkürzen und auch auf den Planungsinhalt Einfluß zu nehmen, wenn der Freistaat Bayern das wirklich will. Bezüglich der KBS855 sehe ich das noch nicht, und eine Beschleunigung bestimmter Abschnitte auf 160km/h oder eine ABS Wiesau-Weiden wurden m.W. auch noch nie mit Nachdruck ins Gespräch gebracht seitens der Landesregierung, oder?

Daß die Bahn-Infrastruktur des Bestandsnetzes in Deutschland insgesamt und besonders in Bayern natürlich hoffnungslos unterfinanziert ist und daß vorhandene Gelder überwiegend in überteuerte Neubauprojekte statt ins bestehende Netz fließen, ist ein anderes Thema, das wir schon oft hier diskutiert haben.

Gruß
223 061

PS:
Eigentümer von DB Netz ist nochmal wer? Genau: der Bund.

von 223 061 - am 09.04.2017 06:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.