Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 2 Wochen, 4 Tagen
Letzter Beitrag:
vor 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
KROMHOUT, BD Regensburg, Bahnwärter1848, Frankenland, Martin Pfeifer, Weidesgrüner Tunnelfelsen, E03 004, Pendler_NKU, Neuenmarkt, extirschenreuther

Bayreuth-Hochstadt: Elektrifizierung nicht mehr möglich wegen Bauwerk

Startbeitrag von Neuenmarkt am 22.11.2017 22:28

Eine evlt. Elektrifizierung als Lückenschluss nach einer evlt. Elektrifizierung von Nürnberg nach Hof zwischen Bayreuth und Hochstadt-Marktzeuln ist nach Fertigstellung der Ortsumgehung Untersteinach nicht mehr möglich da die Bahn auf eine höhere Überbauung verzichtet:

Zitat:

Tag und Nacht

Auch im Winter soll durchgearbeitet werden, teilweise sogar Tag und Nacht. „Vor allem im Bereich der Bahnlinie wird in den letzten Wochen des Jahres viel geschehen“, sagte Baumgärtel an. Dort müsse auch nachts gearbeitet werden, damit der Verkehr auf der Schiene nicht zu stark beeinträchtigt werde.

Interessant ist, dass die Bahn für das Galeriebauwerk, das die Bahnlinie zwischen Kauerndorf und Untersteinach für ein kleines Stück überspannt, lediglich eine lichte Höhe von 4,90 Metern über dem Bahndamm haben will. „Eine spätere Elektrifizierung der Strecke ist unter der Galerie nicht mehr möglich“, sagte der Brückenbauspezialist des Bauamts, Abteilungsleiter Christoph Schultheiß, dazu. Seine Behörde habe darauf keinen Einfluss.

[www.nordbayerischer-kurier.de]

und:

Das war eine Erkenntnis der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend in Untersteinach im Landkreis Kulmbach. Mit dem Bau der B-289-Ortsumgehung von Untersteinach werden nämlich Fakten geschaffen, die eine spätere Elektrifizierung der Bahnlinie von Kulmbach Richtung Neuenmarkt nicht mehr zulassen.

Vertreter des staatlichen Bauamtes Bayreuth informierten am Dienstagabend den Untersteinacher Gemeinderat über den Stand der Arbeiten an der Ortsumgehung und den weiteren Ablauf. Danach laufen am westlichen Ende der neuen Trasse bereits in den nächsten Tagen die Vorarbeiten an.

Zwischen Kauerndorf und Untersteinach beginnt die Ortsumfahrung mit einer kurzen Strecke, die direkt oberhalb der Bahngleise verläuft. Erst danach wird der Verkehr über die geplante große Brücke über das Schorgasttal geleitet.

Das Galeriebauwerk wird nach Fertigstellung eine sogenannte lichte Höhe von 4,90 Metern über dem Bahndamm haben, erläuterte Abteilungsleiter Christoph Schultheiß von der Bayreuther Behörde. „Eine spätere Elektrifizierung der Strecke ist unter der Galerie nicht mehr möglich“, ergänzte der Brückenbauspezialist. Das habe die Bahn auch nicht gewollt.

Projektleiter Fritz Baumgärtel ergänzte: „Die Bahn bestimmt, wie, wann und wo dort gebaut wird. Darauf haben wir keinen Einfluss.“

Antworten:

Wou issn is Hirn?

Hallo,

in einer Zeit des Klimawandels, wo Klimaschutz-Maßnahmen, E-Mobilität usw. zu den täglichen Schlagzeilen gehören, sollte es eigentlich selbstverständlich sein, daß bei solchen Baumaßnahmen ein vorausschauendes Planen und Bauen gesetzlich verpflichtend ist.
Es liegt aber nicht an der Bahn, sondern am politischen Willen.

Patrick

von E03 004 - am 23.11.2017 06:37

Wow...

... das ist wirklich kaum zu glauben. Da muss man wirklich erst einmal durchatmen dass man sich nicht aufregt.

Selbstverständlich ist die Elektrifizierung der Strecke in der Prioritätenliste aus vielen Gründen zurecht sehr weit unten. Es ist aber trotzdem faszinierend wie man sich ohne Not Perspektiven dermaßen "verbaut". Wer sagt denn wie die Welt in 10, 20, 30 Jahren aussieht? Es werden politische Bündnisse geschlossen, die ja ach so erbittert seit Jahrzehnten für die Elektrifizierung kämpfen und dann lässt man sowas zu. Das ist einfach nur UN-FASS-BAR wie dilettantisch da agiert wird.

Vielleicht wollen sie direkt noch ein paar Bahnübergänge bauen, würde ins Portfolio dieser zukunftsorientierten Streckenplanung passen...

von Pendler_NKU - am 23.11.2017 17:55
Servus,
wenn das nicht genial ist: Da planen Bundespolitiker in Berlin die Elektrifizierung der Autobahnen (kostet vermutlich annähernd nix) um die Lkws elektrisch fahren zu lassen und die bundeseigene (!) Bahn verhindert aktiv die mögliche Elektrifizierung ihrer Strecken. Ein Schelm wer dabei Böses denkt...

Trotzdem noch ´nen schönen Abend

von KROMHOUT - am 23.11.2017 18:35

Ich würde gleich mal sagen: BAUSTOPP !!!

...wegen Unfähigkeit der Beteiligten... Siehe auch Lärmschutz (Hof Hbf) - Marktredwitz

LG
vom *Weidesgrüner Tunnelfelsen*

von Weidesgrüner Tunnelfelsen - am 23.11.2017 19:16
Ja das ist sehr lustig, hab ich auch gelesen, es sollen also Autobahnen elektrifiziert werden damit LKWs dann an einer Oberleitung entlangfahren können.
Der nächste Schritt ist dann eine Metallschiene mittig der Fahrspur einzubauen und die LKWs zusammenzukoppeln. Auf die Art und Weise braucht man dann keine RoLa mehr, denn es muss nur der vorderste Fahrer fahren und der Rest kann schlafen und schwups hat man das Rad meine die Eisenbahnneu erfunden haha. Manchmal, eigentlich ist Deutschland ein Witz aber das passt gut zu Dobrindt, der sowieso immer guckt als wüsste er nicht dass die Erde rund ist und zum Berliner Flughafen, der nie fertig werden wird.
Gruss
extirschenreuther

von extirschenreuther - am 23.11.2017 21:10
Servus,

DB Netz AG wie wir sie alle kennen. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Möglichst kein Cent Eigenanteil investieren. Immer so knapp wie nur irgendmöglich für den aktuellen Bedarf bauen.

Freilich, es ist heute nicht absehbar, das dort in den nächsten Jahren tatsächlich elektrifiziert wird. Aber trotzdem ist bei so einem Bauwerk etwas mehr Weitsicht durchaus angebracht. Oder gibt es eine uns nicht bekanntes Hintertür? Zum Beispiel die Möglichkeit die Gleis problemlos absenken zu können?

von Martin Pfeifer - am 24.11.2017 17:36

Anordnen

Zitat
Martin Pfeifer
Servus,

DB Netz AG wie wir sie alle kennen. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Möglichst kein Cent Eigenanteil investieren. Immer so knapp wie nur irgendmöglich für den aktuellen Bedarf bauen.

Freilich, es ist heute nicht absehbar, das dort in den nächsten Jahren tatsächlich elektrifiziert wird. Aber trotzdem ist bei so einem Bauwerk etwas mehr Weitsicht durchaus angebracht. Oder gibt es eine uns nicht bekanntes Hintertür? Zum Beispiel die Möglichkeit die Gleis problemlos absenken zu können?



Da muss sich eben die regionale Politik einsetzen und DB Netz das anordnen. Der Bund ist Eigentümer und kann daher Einfluss nehmen, wenn man wollen würde.
Da müsste Netz dann kleinlaut kuschen, so wie jetzt beim Lärmschutz Hof - Marktredwitz.

Es ist heute überall üblich (also kein DB Netz-Problem), dass hier von 12 bis Mittag gedacht wird, denn was mal in 10 Jahren ist, ist egal, denn da ist man längst wo anders.
Eisenbahnfachwissen oder gar Identifikation mit dem was man macht, braucht man heute meist nicht mehr erwarten. Karrieristen halt.

von BD Regensburg - am 25.11.2017 13:24

Re: Brückenhöhe

Liest man die örtlich zur Verfügung stehende Literatur, dann muss man DB Netz erst mal aus der Schusslinie nehmen: im Rahmen der Planfeststellung wurde da offensichtlich sehr wohl die Höhe mit Draht eingefordert!

Warum dann die Planung - um kein "optisches Monster" an Brücke entstehen zu lassen, diese Forderung nicht berücksichtigt hat, würde nicht nur mich interessieren...

von Bahnwärter1848 - am 25.11.2017 21:52

Re: Brückenhöhe

Ich hab da noch im Hinterkopf, dass es einmal hieß, bei Neubauten ist stets eine spätere Elektrifizierung zu berücksichtigen. Gilt das nicht mehr?

von Frankenland - am 26.11.2017 12:47

Re: Neuigkeit dazu

Hallo,
bezeichnende Neuigkeit zu diesem Thema. Hat zwar nicht unmittelbar mit der zu niedrigen Galerie, dafür aber mit der Untersteinacher Umgehung zu tun: Wie im Kulmbacher Anzeiger zu lesen, kostet die Umgehung nun schlappe 10 Millionen Euro mehr (jetzt eben 60 Millionen); das Geld ist auch bereits genehmigt.
Geld spielt eben doch keine Rolle.

Schönen Sonntag noch!

von KROMHOUT - am 26.11.2017 13:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.