Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
malo, Christian Bartels, Peter Wolf, derSchlömener, SoS, Martin Pfeifer, Neuenmarkt

Was sagt ihr zu der Umbenennung der DB Geschäftsbereiche?

Startbeitrag von Neuenmarkt am 11.10.2005 07:31

Lt. DS 187 soll es ja dann nur noch 3 Kernbereiche geben:

DB Mobility (mit FV/Regio/Stadverkehr)

DB Networks( z.b Netz usw.)

DB Logistics (Freigth Logistics/ Intermodal)


Der DB Keks soll überall hervorgehoben werden damit das Produkt der DB eindeutig zugeordnet werden kann.

So soll es dann auch nicht mehr ICE sondern ICE DB heißen mit einem riesen Keks dazu.

Dafür wurde ein neuer Schrifttyp entwickelt, nach und nach sollen damit alle Geschäftspapiere, Visitenkarten, alle Fahrzeuge, Geräte, Werbung Gebäude usw. versehen werden.

Kosten vermutlich 2stelliger Millionenbetrag. Ist besser angelegt das Geld anstatt es in die Beseitigung von La s zu stecken.

Antworten:

Servus,

ich sag es ganz klar: die DB AG hat ein Problem: die Vermittelung eines positiven Unternehmens-Image. Durch neue Logos, Namen und Strukturen bekommt man das aber nicht hin, sondern nur durch gute Leistung und zufriedene Kunden. Da mag sich der Eisenbahner an der Front noch so sehr anstrengen, von oben werden im ja immer wieder Knüppel zwischen die Beine geschmissen. Die neue Regelung betreff Anschlüsse abwarten ist ja geradezu ein Paradebeispiel.

Jungs, so wird das nichts.

von Martin Pfeifer - am 11.10.2005 08:40

Geld kann da keiner leiden

Tach,
weswegen man es bei DB mit großen Händen nur so zum Fenster hinaus wirft. Eine eigene Schrift. Dazu diese unsäglich absolut gräslichen Englisch-Begriffe. Was bedeuten die?
Wie verkommen ist eigentlich dies Land BRD inzwischen, um sowas angeblich brauchen zu müssen?
Oder besser:
wieviel hat das Kapital aus Übersee hier zu sagen?
Globalisierung? Und das ist notwendig dazu?

Himmels willen......

von malo - am 11.10.2005 10:20

Du sagst es, wie wahr

Hallo,
und es wird alltäglich in allen Lebensbereichen vorexerziert.
Und wenn es nur Radio und TV sind.
Frei nach dem Geschmarre eines jeden "Moderators" "Wir sagen Ihnen, was Sie brauchen, was Sie MÜSSEN...., lieber Hörer (Kosument!)" Der normal dumme Kunde glaubt es. Und mir soll glauben gemacht werden, DB ist was.... Ok, der normale Bahnbenutzer merkt es nicht unmittelbar. Aber unsereins, der etwas von den Dingen dahinter versteht, muß ja fast lachen.
Aber viele wissen inzwischen, BRD war! was.
Sehet das Kasperletheater Berlin, früher hies es Augsburger Puppenkiste. Regieren? Welcher Bereich im Land ist eigentlich noch nicht versotten?

:-(((

von malo - am 11.10.2005 10:25

Re: So ein Unsinn

Das Geld ist wirklich besser aufgehoben, aber Staatsbetriebe tun sich da ja schwer damit (siehe z. B. neues Logo der Arbeitsagentur und deren Umbenennung, Image das gleiche)

Warum muss man neuerdings immer alles auf Englisch schreiben, wird das demnächst auch Firmensprache bei der DB?
In Frankreich lässt man sich das ja auch nicht bieten.

Und DB Networks, DB Netless etc. lassen wir mal schön sein, da klingt der klassische Name "Bundesnetzagentur" oder Bundes-Netz AG schon viel besser :-)

von SoS - am 11.10.2005 13:16

Englisch ist in!

Hallo,

eines vorweg: warum man alles auf Englisch machen muss; ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass es zieht. Wer englisch auftritt ist modern. So sehen das bestimmt auch viele Verbraucher, sonst würden die Unternehmen doch nicht ständig wieder auf den English-trip setzen:

- der Milch-Heeper
- die Local-Option
- die Free&Easy Karte
- die PayBack Karte
- das HappyMeal
- Wash&Go Shampoo
usw.

.. sind ja eigentlich inzwischen schon alltägliche Begriffe geworden.

Naja,
mich hätte es eher gewundert, hätte die DB Konsequent auf deutsch gesetzt.
Auch schon früher verwendete man gerne Fremdwörter bei der Bahn: Siehe die Aufschrift "Betriebs-Bureau" beim Fahrdienstleiter in Marktschorgatst.

von derSchlömener - am 11.10.2005 14:31

Und warum ist dann die Vogtlandbahn "deutsch"?

Hallo,

ich kann mich nur der Meinung anschließen, dass dieses Denglische absoluter Schwachsinn ist, dadurch kommt kein neuen Bahnkunde hinzu, vielmerh verwirrt man die Leute doch nur. Man stelle sich eine altere Oma vom Land vor, die Zeit ihres Lebens nie etwas mit Englisch zu tun hatte und sieht sich mit einem Male mit "so komischen Wörtern" konfrontiert...


Ein Beispiel, dass es auch noch normale Leute und Unternehmen gibt, findet man mit der Vogtlandbahn. Dieses ist ein Unternehmen der Länderbahn, wenn auch jetzt durch Arriva übernommen. Die hätte sich ja auch "Countryrail" oder so nennen können. Also ich finde, dass man mit klaren DEUTSCHEN Begriffen vermutlich kein bisschen schlechter fahren würde, als mit diesem Denglischen Schrott (meine Meinung), vielleicht würden Deutsche Befriffe sogar besser ankommen.

Ein weiteres Beispiel, dass deutsch durchaus wieder "in" ist, kann man an der aktuellen Musik erkennen. Plötzlich sind unter den Top 40 verkauften Lieder etliche deutschsprachige Lieder und das wohl nicht nur deshalb, weil die Lunden auf einmal verstehen, was in dem Lied "passiert".


So, jetzt erstmal genug, ich will noch an die Strecke und muss später wieder in die Schule


Viele Grüße

Christian



von Christian Bartels - am 13.10.2005 08:01

Was sagt ihr zu der Umbenennung der DB Geschäftsbereiche? - Nichts!

Wieso muß man eigentlich alles Englisch benennen:

PersonenVerkehr für "Mobility"
Netz/Infrastruktur für "Network"
Logistik/Transport für "Logistic"

wäre das nicht möglich??

Oder heißt es bald: GermanRailway??

von Peter Wolf - am 13.10.2005 15:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.