Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Cargonaut, awp, derSchlömener, Christoph Fromm, Berthold

Service-Point

Startbeitrag von Berthold am 08.02.2006 14:35

Zu dem weiter unten angeschnitteten Thema "Service-Point" möchte ich gerne folgendes sagen, ohne hier eine tiefgreifende Diskussion anzuzetteln. Mir geht es nur drum, das noch etwas zu erläutern.

Sicherlich geht der "gemeine" Bahnkunde davon aus, da√ü der Service-Point die Anlaufstelle f√ľr alle m√∂glichen (und unm√∂glichen) Beschwerden ist. Ich meine, man bekommt dort ja Versp√§tungsgutscheine wenn der ICE Versp√§tung hatte oder man wendet sich an die Mitarbeiter, wenn der Anschlu√üzug nicht gewartet hat.

Was ich allerdings nicht verstehe, warum man meint, der Service-Point ist eine "Beschwerdestelle". Das wurde nirgends propagiert und dem ist auch nicht so. Daf√ľr gibt es Hotlines ("RAN-Team" usw.).

Ich kann nur soviel sagen, wenn ein Mitarbeiter des Service-Points eine Beschwerde weitergibt, dann interessiert das keinen Menschen. Ausgenommen nat√ľrlich, man sagt Bescheid, da√ü die Toiletten am Bahnhof nicht funktionieren, der Aufzug nicht geht usw - also einfach gesagt es Station&Service betrifft.
Beschwerden √ľber Regio, Fernverkehr usw. werden, wenn sie von einem Mitarbeiter des Service-Points angebracht werden, ignoriert. Das habe ich vor einigen Jahren mehrmals erfahren. Es ist nun mal so.

Die neueste Philosophi des Vorstandes von Station&Service geht sogar so weit, da√ü Leistungen (z.B. Taxigutscheine) nur noch ausgegeben werden, wenn der andere Gesch√§ftsbereich daf√ľr bezahlt. Wenn Regio sagt, "Nein, das machen wir nicht - wir zahlen nicht" dann wird es in absehbarer Zeit keine Gutscheine am Service-Point mehr geben.

Der Service-Point soll als Rezeption f√ľr das Bahnhfosgeb√§ude dienen, man wird in Zukunft dort Souveniers aus dem Bahnshop vermehrt kaufen k√∂nnen und auch Infos der Stadt bekommen (die soll auch daf√ľr bezahlen). Service-Points in kleineren St√§dten (z.B. Bayreuth) sollen wegkommen!

Das einzig positive daran ist wirklich, da√ü der Service-Point hoffentlich wegkommt vom Image des "M√ľlleimers f√ľr frustrierte Reisende" - denn was hier manchmal abgeht ist sehr oft unter der G√ľrtellinie.

Die Leute lassen ihren Frust am Service-Point ab und der Mitarbeiter spiegelt Verst√§ndnis f√ľr die Situation des Kunden wider und empfiehlt, sich doch an geeigneter Stelle zu beschweren, doch das machen nur sehr wenige. Man hat ja seinen Frust schon dort abgeladen. Was kann der Service-Mitarbeiter daf√ľr, da√ü der RE 3563 z.B. nie p√ľnktlich ist (da sind wir wieder beim Thema) :-)

Antworten:

Die Bahn ist einfach ein seltsamer Verein...

Wer blickt bei diesen wirren Strukturen noch durch...

oder anders gesagt: Was will die Bahn damit bezwecken. Gewinnt man so Kunden? :-)

Echt super! Weiter so DB!

von derSchlömener - am 08.02.2006 14:40
Dann soll mit aber bitte aber mal einer erkl√§ren, wo man sich denn dann beschweren kann, wenn im IC/ICE bei Versp√§tungen eben keine Mitteilungen √ľber die nun m√∂glichen Verbindungen zum Zielort gemacht werden. Oft ist es doch so, da√ü das IC-Team bei Versp√§tungen nicht mehr gesehen wird. Wohl auch, weil s√≠e selber keine Informationen √ľber die weiteren Reisem√∂glichkeiten erhalten. Wenn auch die Durchsage am Bahnsteig keinen richtigen Aufschlu√ü gibt, bleibt doch nur der Weg zum Service-Point. Noch dazu bekommt man eben dort auch die Versp√§tung f√ľr die Versp√§tung, die im Ferrnverkehr sp√§ter die Grundlage f√ľr eine Erstattung von 20 % des Reisepreises ist. Das man auch seinen Frust loswerden will ist in vielen F√§llen nur zu verst√§ndlich.


Christoph

von Christoph Fromm - am 08.02.2006 16:50

Re: Die Bahn ist einfach ein seltsamer Verein...

Genau!

Wir diskutieren weiter √ľber die Strukturen, anstatt sie zu nutzen...das zeigt den intelligenten Menschen...jammern, jeder wei√ü, wie es besser gehen w√ľrde oder zumindest was man machen k√∂nnte, wodurch Beschwerden mehr Wirkung erzielen w√ľrden, aber keiner macht es. Stattdessen regt man sich √ľber die bestehenden Strukturen auf.

Nehmt doch die Strukturen einfach mal so hin, wie sie sind. Ihr alle zusammen werdet durch keine Diskussion der Welt diese Strukturen verbessern! Nutzt sie doch endlich!

@Schl√∂mener: Warum Du √ľberhaupt noch Bahn f√§hrst ;-)

MfG Cargonaut

von Cargonaut - am 08.02.2006 17:07
Der Anlaufpunkt service-Point ist auch in diesem Falle ok. Aber richtige saftige Beschwerden sind gleich nach Frankfurt oder Berlin zu richten.

Allerdings dann nat√ľrlich sachlich und der Wahrheit entsprechend. Dies dann in gen√ľgender Anzahl und schon erzieltst du damit eine wesentlich gr√∂√üere Wirkung als am Servicpoint.

Ist leider so, aber WIR werden das nicht ändern können, auch wenn es nötig wäre!

MfG Cargonaut

von Cargonaut - am 08.02.2006 17:11

mir persönlich...

ist es schon lange egal, wie es bei der Bahn so läuft. Das habe ich ja auch längst so hingenommen.
Wenn ich mit dem IC nach Dresden fahre und die Lok raucht unterwegs ab und ich bin dann endlich mit Verspätung in Dresden (Daten zum Vorfall vorhanden, wurde auch hier im Forum diskutiert letztes Jahr), dann stell ich mich wirklich nicht noch ewig mit den anderen Reisenden am Service Point an, um bei 20 Euro Fahrpreis mir meine 4 Euro abzuholen (nach nochmaliger ewiger Wartezeit :-) Das Geld kann die Bahn dann auch behalten. Ich persönlich mache auch keine Szene am SP. Das wird mir alles unterstellt.

Aber fakt ist, - ich kann mich nur wiederholen - so gewinnt die Bahn keinen Blumentopf in der Zukunft. Wirklich nicht.

von derSchlömener - am 08.02.2006 17:37

Schauder und Grusel am Morgen....

> Nehmt doch die Strukturen einfach mal so hin, wie sie sind. <


Nein! Gesch√§tzter Cargonautus, wo k√§men wir denn da hin? Wenn Strukturen - warum erinnert mich dieser Begriff mit leichtem Unwohlsein immer an Kafka oder Orwell? - falsch und b√∂se sind, m√ľssen sie bek√§mpft werden. Auch der Untergang der linksfaschistischen Diktatur in unner Haamit begann mit einzelnen Diskussionen, ehe sich immer mehr Menschen trauten, aufzubegehren. Was w√§re uns wohl passiert, wenn Martin Luther aus Angst vor dem Scheiterhaufen widerrufen h√§tte? Oder sich die Franzosen wirklich um Kuchen bem√ľht h√§tten, wie ihnen ihre K√∂nigin empfohlen? Einzelne sich gewagt h√§tten, dem m√∂rderischen Nationalsozialismus entgegenzustellen? Andere nicht unseren Blick f√ľr die Zukunft der Erde und den verantwortungsvollen Umgang damit gesch√§rft?

Warum meine leicht erweiternden Einw√ľrfe? Irgendwie erinnert mich, aufgrund der letzten Nachrichtenmeldungen, Dein Bo√ü an den Schlo√übesitzer (Kafka, wir wissen). Paranoid erscheinend sucht er nun den B√∂sen, der sich wagt, eine andere Meinung (Gutachten) der Menschhiet kundzutun. Hat er nicht gen√ľgend eigene Sorgen, sich um die wahren Aufgaben des ihm von uns allen Steuernzahlern anvertrauten Unternehmens zu k√ľmmern?

Niemals etwas als unab√§nderliches, von oben gegeben hinnehmen. Siehe das grandiose Preissystem vor einiger Zeit. Denn Hannes hat schon recht, f√ľr die Zukunft des Groeldil kann eine solch kurzsichtige Denke √ľberhaupt nicht gut sein. W√ľ√üte jetzt auf Anhieb nicht, wann ich das letzte mal vr gefahren bin...

In diesem Sinne alle einen schönen Tag.

von awp - am 09.02.2006 05:20

Re: Schauder und Grusel am Morgen....

Im großen und ganzen gebe ich Dir schon Recht, aber warum soll man die schlechten Strukturen nicht zum Erreichen eines Besseren nutzen, wenn man weiß, wo die Schwachstellen sind? Warum nimmt sich ein Reisender nicht die Worte des Servicemitarbeiters zu Herzen und beschwert sich an den richtigen Stellen, wenn er es schon gesagt bekommt, wie er richtige Wirkung erzielen kann? Das ist es, was ich damit sagen will. Von mir aus können auf lange Sicht hin die Zustände schon zum Besseren ändern, aber bis das erreicht ist, muß man diese Strukturen umgehen.

Den Vergleich mit unserer gemeinsamen Herkunft finde ich auch sehr passend. Aber wenn die Leute damals nur diskutiert hätten und in der Zwischenzeit die bestehenden Strukturen nicht weiter umgangen hätten, wäre auch dieses Vorhaben nicht gelungen, wenn Du verstehst, was ich meine?!

MfG Cargonautus

irgendwie gefällt mir der Name ;-)

von Cargonaut - am 09.02.2006 10:24

ich verstehe schon...

... wir haben 1988 ja auch die "Strukturen" genutzt, um den Vorl√§ufer des VSE zu gr√ľnden. Oder die in WJ beschriebene legend√§re Argumentationskette, wie die Bimmel am 30.9.84 doch noch ihren ehrenden Abschied bekam....

Tjaaaa, Cargonautus, warum hat mir ein Namensvetter von Dir wohl den Ehrennamen eines der größten dt. Dichter des Hochmittelalters verpaßt? "Dichtung und Kobold gehören zusammen." (Pumuckl)

von awp - am 09.02.2006 15:19

Re: ich verstehe schon...

Na da bin ich ja beruhigt, daß Du mich wenigstens verstehst, was ich meine ;-)

Mfg Cargonaut

von Cargonaut - am 09.02.2006 15:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.