Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Neuenmarkt, KBS 867, EN 287-Capri, Gerald H

Neuen interessante Bilder von Weidenberg bis Bayreuth- Stopfmaschine im Einsatz

Startbeitrag von Neuenmarkt am 17.07.2006 08:27

So hier der wöchentliche Baustellenbericht, wer es nicht mehr sehen kann, bitte wegclicken.

Seit letzer Woche ist auch eine kleine Stopfmaschine im Einsatz, mehr
dazu am Schluß des Beitrages.

Beginnen wir bei KM 13,95 in Weidenberg. Hier wurde das kurze Gleisstück, welches zum Spatenstich entfernt wurde, wieder provisorisch eingesetzt, damit der dort eingesetzte Zweiwegebagger fahren kann. Dieser schiebt einen Wagen, auf welchem eine Mulde steht, in die der Altschotter reinkommt.

Die alten Gleise von 1899 liegen im Bahnhofsbereich Weidenberg noch, während zwischen Weidenberg bis mindestens Fa. Zapf bereits neue "gebrauchte" S 49 Gleise auf die vorhandenen Stahlschwellen verlegt wurden. Hier wird also kein Umbauzug mehr verkehren sondern nur noch Schotterbettreinigung.

Übergang alt auf neu kurz vor dem BÜ in der Ortsdurchfahrt Weidenberg


und nochmal grösser


Hier sieht man, das die Gleise bis zur Fa. Zapf getauscht und mittels Schweiß-LKW bereits verschweißt wurden.





KM 10,03 Untersteinach, hier wurde nach dem BÜ in Richtung Bayreuth
ebenfalls der gesamte Oberbau entfernt und es wird der Unterbau saniert bzw. tragfähig gemacht. Ebenso wird eine offene Bahndammentwässerung, das heißt eine Betonabflussrinne neben
dem späteren Schotterbett verlegt, auch die neuen Betonsteine für
den Haltepunktneubau liegen schon bereit. Zur Zeit parken Anwohner
ihre Autos auf der planierten Trasse.

Bis zum KM 6,85 bei Döhlau wurde bereits der Oberbauschotter aufgebracht, bei KM 5,0 ca. ist jetzt die Gleisjochfertigung verlegt worden.

Zwischenzeitlich liegen die Gleise vom Hbf bis kurz vor Döhlau (KM 6,85)
wieder.

Hier Impressionen zwischen KM 4,51 Friedrichsthal und Döhlau KM 6,85

Sanierung BÜ Friedrichstahl


Blick in Richtung Döhlau


idyllische Hanglage



BÜ Schützenstraße, bis auf die automatische Sicherungsanlage schon
fertig




Blick nach Friedrichstahl



KM 3,56 Laineck, der neue HP mit Gleisen



Auch die Einhausung über die A 9 ist schon befahrbar. Hier eine
Stopfmaschine, welche letzte Woche am BÜ Egerländerstraße
aufgegleist wurde. Sie stopft zur Zeit in den Bereichen der BÜ





BÜ Carl- Benz Straße


Zur Zeit werden auch im Bereich St. Georgen die Montagegleise
per Hand und Zweiwegebagger gegen die neuen Gleise getauscht.

Antworten:

Re: KBS 862 - Anschlußgleis

Servus,

nachdem ich hier von der Entfernung der Gleise des Industriestammgleises im Industriegebiet lesen mußte, habe ich heute mal ein bißchen auf der Arbeit dazu nachgefragt.
Hierzu ein paar inoffizielle Aussagen:
Der Bü wurde deshalb entschärft, weil sich die Stahlplatten durch die hohe Belastung verbiegen und so den Straßenverkehr beeinträchtigen und behindern.
Allerdings wurde dies (lt. Aussage) so gemacht, daß die Gleise jederzeit wieder eingesetzt werden können, wenn das Industriegleis wieder benötigt wird, was nicht gänzlich außer Frage steht.
Evtl. soll dies mit dem zweiten Übergang in der Sophian-Kolb-Straße ebenfalls passieren.

Einen direkten Sachbearbeiter, der für die Gleisanlagen im Stadtgebiet Bayreuth zuständig ist, konnte ich allerdings nicht ausfindig machen. Evtl. ist das ja Chefsache von höhergestellten Personen.

Was mir jedoch heute aufgefallen ist, ist die starke Abneigung gegen die KBS 862, ja beinahe ein Haß bzw. Aggression.
"Der Landkreis und die Gemeinde Weidenberg hätten alle Hoffnungen auf einen wunderbaren Radweg zunichte gemacht."

Mal noch eine Frage:
Wie werden denn ungefähr die Streckengeschwindigkeiten auf der KBS 862 ausfallen?
Es stehen noch Gerüchte im Raum, daß trotz allem noch zahlreiche La's (Brücken, Bü) bestehen bleiben. Weiterhin wird behauptet, daß Brücken lt. DB überhaupt nicht mehr befahrbar sind und die DRE aber meint, daß diese noch lange Zeit halten werden.
Zudem gibt es noch eine Problemstelle: Die Linkskurve kurz vor Untersteinach, wo ein Bach die Strecke an einem Steilhang quert. Hier sei der Hang stark abrutschgefärdet und angeblich werde dagegen nichts unternommen, so daß auch hier eine La fällig wäre.

Gruß
Andreas
(der wohlbehalten aus dem Urlaub zurückgehrt ist)



von KBS 867 - am 17.07.2006 17:55

NEU Re: KBS 862 - trauriges Eisenbahnbild der Stadt BT

Hallo Andreas,

wie man schon in den letzten Jahren sehen konnte, passt eine Bimmelbahn oder ein Gütergleis nicht ins Eisenbahnbild der Führung der Stadt Bayreuth.

ICE ist das Schlagwort für eine moderne Großstadt. Dafür hat man sich ja so für die Schlömener Kurve eingesetzt, die ja bekanntermaßen nicht unbedingt zur Attraktivität der Gesamtrelation Karlsruhe - Dresden beigetragen hat (+ 10 min, Fahrzeit - bitte keine neue Diskussion !!!).

Wichtiger als ein zwei- oder vierstündiger ICE zum rauskommen aus der Stadt wäre für Bayreuth jedoch eine "Stadtbahn" zum reinkommen. Hier hat die Stadt bisher wohl alle möglichen Chancen vertan: Die Einbindung der total günstig gelegenen Strecke über die Uni nach Altstadt, ein Haltepunkt am Schulzentrum im Osten Bayreuths an der 867 und schließlich eine attraktive Bahn ins Steinachtal. Der halbherzige neue Fahrplan mit 7 Zugpaaren ohne Wochenendverkehr (einzig in Bayern !) ist das Ergebnis fehlender Bemühungen. Alleine der Landkreis und die Stadt Weidenberg haben nun mal bei der BEG nicht soviel Einfluss. Hätte Bayreuth sich engagiert wäre sicher mehr drin gewesen: Wochenendverkehr und Ausbau bis Warmensteinach. Die Stadt will sich wirtschaftlich zwar das Umland einverleiben, macht aber nichts dafür. Gar nicht im Sinne der Metropolregion ...

Ähnlich der Güterverkehr: Man hat ja die A 9 mit Einhausung, über die 10.000 oder mehr LKW pro Tag fahren, da machen die zwanzig mehr zu Basell auch nichts aus, die durch die Einstellung des GV dazu gekommen sind. Eine 70.000 EW-Stadt ohne die Infrastruktur einer Güterverladung per Bahn: Schwach !!!
Eingestellt hat zwar DB-Cargo (oder damals nur DB ?), doch müsste eine so große Stadt, in der ein paar Jahre zuvor noch 2 Güterzüge am Tag abgingen, Möglichkeiten haben, Einfluss zu nehmen bzw. sich für eine private Bedienung stark zu machen. Aber das war wohl Fehlanzeige, wenn man jetzt die Infrastruktur zerstört.

So, nun ist etwas Dampf raus. Was denkt Ihr ??

von Gerald H - am 18.07.2006 05:16

Re: KBS 862 - Anschlußgleis

Glaub mir mein Freund, die Strecke wurde von einem Ingenieurbüro untersucht und die Ausschreibung erstellt. Das ist alles über den Zweckverband und die BEG gelaufen und nicht über die DRE.

Die machen es hier schon richtig.

FAKT ist, die Höchstgescchwindigkeit soll 60km/h betragen.

An den unübersichtlichen BÜ ohne Lichtzeichen, wie z.B. Döhlau bleibt es bei den Langsamfahrstellen, weil der Zug hier hält.

Ansonsten sollen ja viele BÜ im Raum Weidenberg sowie alle in der Stadt mit Lichtzeichen ausgerüstet werden (teilweise mit Halbschranken) was die Geschwindigkeit raufsetzt.

Den großen Kunstbauwerken an der Strecke bis Weidenberg dürfte nicht viel fehlen, die am Nordring ist ja nagelneu, die bei Untersteinach
bei der FA. Holzbeierlein wurde ja erst Mitte bis Ende der 80ger unter Kostenbeteiligung obiger Firma erneuert und saniert, bleibt noch die kleine in Untersteinach am HP welche eigentlich kein Problem darstellen dürfte.

Bleibt noch die Talbrücke bei Görschnitz, diesen Zustand kenn ich leider nicht näher.Sollte hier eine La kommen, so würde das aus Richtung Weidenberg nicht tragisch sein, da hier ohnehin gehalten werden muss (nach der Brücke).

Ansonsten gäbe es nur noch unbedeutende Bachüberführungen.

Zum Hang, das könnte die Stelle sein, an der das Straßenbauamt einfach die Staatstraße in den Gleiskörper entwässert, es stand hierzu mal in den 90gern was in der Zeitung, müsste aber den Firmen bekannt sein.Mann sieht hier von der Staatstraße das Rohr mit freiem Auslauf in den Hang.



von Neuenmarkt - am 18.07.2006 05:41

Ich glaub dir ja :-)

Guten Morgen,

ich bin mir klar darüber, daß eine Begehung und Untersuchung der Strecke stattgefunden hat. Ansonsten würde ja jetzt nicht gebaut werden.

Das sind einfach die Argumente und Gerüchte der Bahngegner, die sich anscheinend recht hartnäckig halten. Ich versuche ja selbst immer wieder, es den Leuten auszureden, aber gegen manche Einstellungen hat man absolut keine Chance.
Warum muß man eine Bahn denn immer kaputt reden anstatt sie gutzureden und die Leute dazu zu bewegen sie zu bewerben und auch einmal die Vorteile herausstellen?



von KBS 867 - am 18.07.2006 07:16

Mittwochabend 20:00 Uhr Grüne erötern Bahnangebot in Bayreuth

20:00 Nebenzimmer der Brauereischänke am Markt , mit Ulrike Gote, sowie einen MdB, es geht um Möglichkeiten der Verbesserung des Nahverkehrsangebotes auf der Schiene in unserem Raum.

Ich werde hingehen, gehst DU mit?



von Neuenmarkt - am 18.07.2006 07:33

ich geh mit

Da schau ich natürlich mal mit vorbei.
Sollte es nicht klappen meld ich mich bei dir.



von KBS 867 - am 18.07.2006 08:21

Re: Streckengeschwindigkeit KBS 862

Hallo,

anbei die unterschiedlichen Streckengeschwindigkeiten.

km km/h
0 - 6,3 60
6,3 - 6,4 20 Bü1 Döhlau
6,4 - 7,2 60
7,2 - 7,3 20 Bü2 Döhlau
7,3 - 11,4 60 (Brücke in Untersteinach und bei
Holzbeierlein 50 km/h)
11,4 - 11,5 30 (je nach Zustand der Brücke in Görschnitz)
11,5 - 14,2 60


Wegen dem Hang an der Staatstraße sehe ich keine Probleme, da hier genügend Regenwasserrinnen und Abflüsse mit Gully gebaut worden sind. Manche Rinnen und Abflüsse mit Gully wurden sogar mit Granitpflastersteinen "ausgestaltet".

Alle Angaben ohne Gewähr!

Tschüss

von EN 287-Capri - am 18.07.2006 13:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.