Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Cargonaut, Neuenmarkt, Schwandorfer, Woyzeck, KBS 860, KBS 867

Erlebnis: Zum SEV am Sonntag auf der KBS 860

Startbeitrag von Neuenmarkt am 27.11.2006 06:30

Am Sonntag war ja bekanntlich SEV auf der KBS 860 zwischen Schnabelwaid und Pegnitz, allerdings nur für die Bayreuther Fahrgäste, Hofer, IC und Güterzüge durften schön weiter fahren.

Jetzt hier mein Bericht:

Der RE ab NBY 14:09: Hier wurde auf Gleis 1 ein VT 614 bereitgestellt, der ankommende RE aus NN fuhr auf Gleis 5 ein - allerdings wartete der Anschluß in Richtung NNE natürlich nicht.

Im Zug wurde gleich durchgesagt, das dieser hier nur bis Schnabelwaid fährt und das dort Busersatzverkehr ist, soweit o.K.

In Schnabelwaid angekommen, mußte festgestellt werden, das der OVF Bus ziemlich weit vom Bahnhof (nähe des Tankes der Spedition Theisinger) stand - außerdem stand dort lediglich ein normaler (kein XXL Bus mit Tandemachse) der OVF bereit.

Die Fahrgäste mußte ihr viel Gepäck usw. über den mit Schlaglöchern und Wasserpfützen übersähten Weg schleppen.

Allerdings war nur 1 Bus da, indem sich zur Primetime die Reisenden quetschen mussten, gerade das die Türen zugingen - keine Auskunft ob noch ein 2. kommt oder sonstiges, bzw. Hilfe beim Gepäcktragen.

In NPZ angekommen, dann raus aus dem Bus und in einen 2teiligen 610 er (!!!) in welchen natürlich schon Fahrgäste aus NMR/NHO waren (normalerweise ist dieser Zug 3-teilig).

Der Zug fuhr von Gleis 3, das heißt die Fahrgäste mussten ihre schweren Koffer die ganze Unterführung runter und dann in den Zug raufhetzen, vor allem die älteren hatten dabei massiv Probleme, auch waren Behinderte mit Krücken dabei.

Der 17.50 ab Nürnberg war ja der Knaller.

Am Bahnsteig in NN standen die beiden Teile nach NHO bereit, der Anzeiger zeigte 2x NHO für den Bereich A und 2x NBY für den Bereich B an, auch der Papieranzeiger beim Fahrplan zeigte dies an.

Der Zug selber zeigte 10 Minuten vor Abfahrt die Schilder "Schwandorf" an. Na gut, die Bayreuther warteten dort wo dann immer der Bayreuther Zugteil bereitgestellt und angkoppelt wird.

Und sie warteten, warteten und würden immer noch warten, wenn nicht zufällig ein Lokführer vorbeigekommen wäre und uns gefragt hätte " wo wollen Sie alle hin ?" nach Bayreuth hieß es dann, darauf die Antwort " nach Bayreuth ? da kommt keiner mehr, Sie müssen alle in den Hofer Zugteil einsteigen"

Was für ein Service in Nürnberg ! So kennt man den Laden dort ! Keine Information am Anzeiger, keine Information per Lautsprecher und keine Information durch Personal !!!!

Und natürlich wieder DB Regio Mittelfranken, nur 2x VT 610 um 17:50 am Sonntag, was für ein Haufen.

Jetzt mussten sich alle in die beiden Zugteile, darunter natürlich auch viele VGN Fahrer nach Hersbruck oder Neuhaus, quetschen.

Und natürlich war auch kein Zugbegleiter dabei, der den verunsicherten Fahrgästen Hilfe hätte geben können (es waren Anschlußreisende nach NKU dabei z.B.) es hieß nur, die Bayreuther steigen in NPZ um (keine Angabe wohin sie steigen sollten, in einen Zug, in einen Bus oder sonst wo).

In NPZ angekommen hieß es dann doch noch, das es mit dem Bus weitergeht - 1 Bus stand natürlich nur wieder draussen vorm Bahnhof.

Sofort ging ein Wettlauf auf den einen Bus los, es herrrschte Anarchie, wer zuerst kommt malt zuerst. Auch in NPZ stand keiner bereit, der die Reisenden gelenkt hätte oder ihnen mittgeteilt hätte, wieviele Busse kommen.

FAkt: unser Bus füllte, da kam eine Mutter mit Kinderwagen (!), also gut, alle schweren Koffer auf Beine nehmen (es gibt ja keine Gepäckablagen und bei der DB hat sich scheinbar noch nicht herumgesprochen das es Leute gibt, die mit Gepäck reisen) - dann kam noch eine Dame mit Fahrrad !!!, auch das wurde so obenaufglegt, zwischen Kinderwagen, Ohren, Kopf und Fenster.

Jetzt wurde durchgesagt, es kommt doch ein 2. Bus, aber keiner wollte hier mehr raus, lediglich die zurückgebliebenen stiegen in den 2 um.

Dieser Bus (Fa. Manschedel) fuhr wenigstens in Schnabelwaid direkt vor die Bahnsteigsperre, so das ein Fußmarsch erspart bliebt.

Viele Fahrgäste ließen ihren Unmut an dem armen Busfahrer aus, was das soll, warum jetzt umgestiegen wird (kein Mensch hat dem Normaloreisenden gesagt, warum das war, weder in NN noch im Zug).

Also wieder Fahrrad raus, Kinderwagen raus. In den tollen 612er hineingewuchtet (man hilft ja gern).

In Bayreuth dann, fuhr der Zug zur "Freude" der Reisenden auf Gleis 4 ein - ohne Aufzug und natürlich war auch keine Servicekraft anwesend.

Ich habe auch nur 2 Hände, als wo hilft man zuerst ? Den alten mit den schweren Koffern ? Der Frau mit dem Kinderwagen (wie bringt sie den und ihr Gepäck runter ?) und keine Servicekraft dort.

Der 612er nach NNE war ohnehinweg (was die Personen in Richtung NKU noch mehr freute), also hätte man in Gleis 2 einfahren können, dort gibts einen Aufzug, aber na ja ,

Fakt ist auf jeden Fall, man hätte es besser machen können.

Antworten:

>außerdem stand dort lediglich ein normaler (kein XXL Bus mit Tandemachse) der OVF bereit.

[ironie]
Ja glaubst Du denn, dass man für so einen lumpigen SEV das teure Erdgas verschwendet und extra einen 15m-Bus aus Bayreuth überführt? Beschwere Dich doch bei der BEG, die hat sicher nur einen 12m-Bus bei DB Regio bestellt!
Außerdem sind die Reisenden heute auch einfach zu blöd, denn: wenn schon ein Hofer und ein Schwandorfer Teil in NN am Bahnsteig stehen, hat man zu wissen, dass kein weiterer nach Bayreuth mehr angekoppelt wird! Früher klappte das ja auch! Informationen durch Personal?? Woher letzteres nehmen? Nur 2xVT 610? Spart Diesel! Und: was nicht fährt, kann schonmal nicht kaputt gehen. Wie Du gesehen hast, musste ja trotzdem niemand zurückbleiben! Und dass die Reisenden in Pegnitz sofort wissen, dass sie in einen SEV-Bus umsteigen müssen, kann man ja wohl erwarten. Schließlich stand kein weiterer Zug bereit und der Bus hinter dem EG am Bahnhofsvorplatz war schon bei der Einfahrt deutlich erkennbar. Was hat den Reisenden außerdem zu interessieren, WARUM umgestiegen wird?? Wenn der Tf/Busfahrer sagt, es wird umgestiegen, dann wird auch umgestiegen! Einfahrt NBY auf Gleis 4 ist doch was Feines, zur Belohnung für die Strapazen wollte man den Fahrgästen eben IC-Feeling anbieten! Schließlich darf der Starzug ja auch den Starbahnsteig nutzen. Die Reisenden nach Kulmbach sollen sich gefälligst 55 Minuten lang Bayreuth ansehen! Im November lahmt der Tourismus sowieso, sodass jeder zusätzliche Gast gerne gesehen ist und gleich am Bahnhof gibts außerdem ein wunderbares Café mit leckeren Torten! Und da soll noch mal einer sagen, dass die Reise mit der Bahn kein Erlebnis sei...
[/ironie]

Schade, dass es mal wieder nicht so funktioniert hat, wie es sollte und man jetzt wieder ein paar Fahrgäste hat, die garantiert keine Fahrt mit der Bahn mehr unternehmen :-(

Viele Grüße
Andreas, der am Samstag auf der Fahrt Kulmbach-Berlin-Kulmbach zum Glück genau das Gegenteil erleben durfte



von Woyzeck - am 27.11.2006 08:08

Das Schild war noch falsch, nix Schwandorf

10 Minuten vor Abfahrt zeigten die Anzeiger 2 Teile für Bayreuth und 2 für Hof an, tatsächlich standen aber nur die beiden Hofer dort, allerdings mit dem Schild Schwandorf - welches dann unmittelbar vor Abfahrt von dem besagten TF (der uns den Hinweis gab das der Bayreuther nicht kommt) gewechselt wurde.

Was glaubst Du was die normalen Reisende, mit Kind und Kegel für eine Aufregung hatte (Hof ? Schwandorf ? oder doch Bayreuth - und dann ständig die Ansage auf unserem Bahnsteig das der ICE 1000 eine so große Verspätung hat, das ein Ersatzzug eingesetzt wird - das hat uns auf unserem Bahnsteig nicht interessiert, hier wollten die Leute hören was da vor sich geht.)


Und in NPZ stand freilich ein Zug bereit - der aus Richtung NMR zur Weiterfahrt nach NN !

Bauarbeiten müssen sein - ohne Zweifel, aber ein bißchen mehr Service hätte es auch getan, vor allem, die Bauarbeiten (nicht die vorbereitenden Maßnahmen) haben doch erst am Sonntag Mittag begonnen oder nicht ? Wäre da nicht die Nacht von Sa auf So besser geeignet gewesen ? Früh um 5 und 6 sind die Züge eh net so voll.

Oder die Busse gleich bis NBY fahren, wenn es keinen Anschluß gibt, denn dann wird den Reisenden mit Kinderwagen, Gepäck und den gebehinderten das 2malige Umsteigen erspart.

Aber was wissen wir armen Fahrgästen denn von Logistik und Organisation - nichts


Wie gesagt, ich sehe dieses Ereignis aus der Sicht der anderen Fahrgäste, die nur ab und zu reisen und dann das erleben, nicht aus meiner Sicht, denn ich bin überzeugter Bahnfahrer.


von Neuenmarkt - am 27.11.2006 08:29

Gestern abend in NBY

Guten Morgen,

ich habe gestern abend meine Freundin zum Zug gebracht und mich schon gewundert warum der RE 3434 (22.15 ab) mit einem 612 fährt.
Die Bauarbeiten mit SEV sind mir gar nicht mehr gleich eingefallen, obwohl ich den Zettel daheim hatte.

Als meine Freundin um 22.13 im Zug saß kam die Durchsage im Zug, daß sich die Abfahrt um 5-10 Minuten verzögern würde, wegen Warten auf Anschlußreisende aus Richtung NNE.
Um 22.19 fuhr dann der verspätete RE ein und ich wartete am Bahnsteig, wieviele Reisende denn nun noch den letzten RE nach Nürnberg erwischen müßten.
Und siehe da, kein einziger Fahrgast stieg in den Nürnberger Zug ein!!!

Wird hier generell der Anschluß abgewartet, weil es die letzte Verbindung aus Richtung NNE nach NN ist?
Zumindest dürfte es in dem RE schwierig sein, seinen Anschluß vorzumelden, da zwischen NNE und NBY ja kein Zb im Zug mitfährt, so daß sich die Leute ja alle an den Tf wenden müßten. Also einfach auf Verdacht in NBY vorgemeldet, daß evtl. Anschlußreisende im Zug mitfahren bzw. wird generell gewartet?

Trotz der Verspätung von ca. 5-6 Minuten lief es dann in NSAW und NPZ problemlos mit dem SEV.
Dabei hatte ich schon die Befürchtung das der SEV-Bus planmäßig in NSAW abfahren würde und nicht auf den verspäteten RE warten würde. :D

Gruß
Andreas

PS: Bericht über die KBS 862 kommt später noch



von KBS 867 - am 27.11.2006 09:08

Re: Das Schild war noch falsch, nix Schwandorf

Servus Neuenmarkt,

Du hast hoffentlich meine "Ironie"-Markierung gesehen?? ;-)

Ich sehe das Ganze genauso wie Du...



von Woyzeck - am 27.11.2006 09:28

Überprüf mal Deine genannte Uhrzeit

da kann was net stimmen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, das die Tf auf der KBS 852 immer recht freundlich und zugänglich sind. Oft steigen Fahrgäste ein und kommen nach der Abfahrt zum Tf und klopfen und sagen das sie keine Fahrkarte haben weil der Automat net geht, kein Geld nimmt oder sie zu spät am Bahnhof angekommen sind.

Er sagt dann immer, das sie bis NNE auf den dortigen Zugbegleiter warten bzw. dort an den Automaten gehen sollen.


Auch verlangten schon mal ab und zu einige Fahrgäste einen Anschluß nach NN und der Tf hat das dann gleich vorgemeldet, sind dort eigentlich immer zu vorkommend.

Übrigens, wir haben Deine Freundin mit ihrem RE mit dem IC 2166 gejagt. Dieser hatte in Hof +5 und in NMR bereits -4 grins. Auch im IC 2161 steckt Reserve, +10 ab Bayreuth, in Trebgast Kreuzung mit dem total verspäteten RE aus Lichtenfels und dann in Marktschorgast auf den Teil nach Hof aufgelaufen und im Bahnhof rausgestellt. Im Blockabstand dann später hinterher und in Hof waren es nur noch +5 bei Ankunft.

Übrigens, weißt Du, das Du mit von Bayreuth, mit IC 2161 über Hof und Nürnberg nach München für 31,-- Euro (BC 50 2. Klasse) fahren kannst und so keinen 612er benutzen mußt ? IC 2161/2166 ICE 1615



von Neuenmarkt - am 27.11.2006 09:29
Neuenmarkt schrieb:

Zitat

Der RE ab NBY 14:09: Hier wurde auf Gleis 1 ein VT 614
bereitgestellt, der ankommende RE aus NN fuhr auf Gleis 5 ein
- allerdings wartete der Anschluß in Richtung NNE natürlich
nicht.


Wenn keine Anschlußreisenden drin sind, warum sollte er dann warten?

Zitat

In Schnabelwaid angekommen, mußte festgestellt werden, das
der OVF Bus ziemlich weit vom Bahnhof (nähe des Tankes der
Spedition Theisinger) stand


Na also daß kann man ja nun wirklich schwer der Bahn anlasten, oder?
Das nur 1 Bus da stand, ist wieder etwas anderes... :-)

Zitat


Der Zug fuhr von Gleis 3, das heißt die Fahrgäste mussten
ihre schweren Koffer die ganze Unterführung runter und dann
in den Zug raufhetzen, vor allem die älteren hatten dabei
massiv Probleme, auch waren Behinderte mit Krücken dabei.


Wo sollte der Zug den sonst abfahren? Aus Gleis 1 ohne Hauptsignal in Richtung NN? Oder sollte man für die betreffende Zeit schnell mal eins hinsetzen? ;-) Das sind nunmal die örtlichen Gegebenheiten in NPZ. Und mal was zum Gepäck...ich kann als Reisender nur soviel mitnehmen, wie ich im Notfall selber tragen kann, oder? Aber ich selbst habe schon mehrfach bemerkt, daß gerade ältere Reisende Taschen und Koffer mitschleppen, bei denen sogar jüngere Leute große Mühe haben, diese anzuheben...

Zitat


Der Zug selber zeigte 10 Minuten vor Abfahrt die Schilder
"Schwandorf" an. Na gut, die Bayreuther warteten dort wo dann
immer der Bayreuther Zugteil bereitgestellt und angkoppelt
wird.

Und sie warteten, warteten und würden immer noch warten, wenn
nicht zufällig ein Lokführer vorbeigekommen wäre und uns
gefragt hätte " wo wollen Sie alle hin ?" nach Bayreuth hieß
es dann, darauf die Antwort " nach Bayreuth ? da kommt keiner
mehr, Sie müssen alle in den Hofer Zugteil einsteigen"


Ja, so ist das eben, wenn ein bestehender Konzern in viele tausend kleine Teile zerschlagen wird. Dann weiß der Dienstplaner nicht, was DB Netz vorhat, weil da zigtausend Instanzen dazwischen sind. Somit werden die dienstpläne der Zf nicht angepaßt und die Schilder werden nicht gedreht. Über die Unstimmigkeit der Dienstpläne (auch ohne SEV) wurde schon mehrfach hingewiesen. Aber bei einem börsenorientierten Konzern zählt eben jede Minute und ich stehe hinter jedem Zf, der in seiner Arbeitsschutzpause nicht die Zuglaufschilder anlangt und auch nicht am Zug ist, sondern wirklich die ihm verordnete Pause macht.

Zitat

Was für ein Service in Nürnberg ! So kennt man den Laden dort
! Keine Information am Anzeiger, keine Information per
Lautsprecher und keine Information durch Personal !!!!


Problem Personal...siehe oben, Problem der fehlenden "Rotmützen" bei solchen Fällen: Es war bestimmt nicht sonnig und es war vorher bekannt, daß es zu Schwierigkeiten kommen wird an besagtem Bahnsteig. Was sollen dann also die Rotmützen dort? Die sind nie dort, wo man sie braucht! ;-)

Zitat

Und natürlich wieder DB Regio Mittelfranken, nur 2x VT 610 um
17:50 am Sonntag, was für ein Haufen.


Ich denke, daß lag nicht an DB Regio Mittelfranken, sondern an der Konzernleitung, die nachwievor auf Teufel komm raus an den Fahrzeugen spart. es geht eben aufs Jahresende zu und da sind ordentlich (geschönte) Bilanzen für den Börsengang wichtiger als zufriedene Reisende. GB Werke hatte vielleicht auch mal wieder keine Ersatzteile, weil gespart werden muß und einfach keinen weiteren 610 einsatzbereit?!

Zitat

Und natürlich war auch kein Zugbegleiter dabei, der den
verunsicherten Fahrgästen Hilfe hätte geben können (es waren
Anschlußreisende nach NKU dabei z.B.) es hieß nur, die
Bayreuther steigen in NPZ um (keine Angabe wohin sie steigen
sollten, in einen Zug, in einen Bus oder sonst wo).


Da solltest du dich schon mal dran gewöhnen, daß kein Zub mehr an Bord ist. Ab Dezember 2007, wenn das schicke Fränklin kommt und dann mit Dieselzügen Kilometerweit unter Fahrdraht gefahren wird, sind nur noch 25-30% der Züge mit Zub besetzt!! Und das ist keine Sparmaßnahme von DB Regio Mittelfranken, sondern eine Forderung von der BEG!

Zitat

Auch in NPZ stand
keiner bereit, der die Reisenden gelenkt hätte oder ihnen
mittgeteilt hätte, wieviele Busse kommen.


Nicht mal eine Ansage "SEV vom Bahnhofsvorplatz"? Ja, wo ist nun wieder das Bahnhofsvorplatz?! ;-) Und wieviele Busse kommen, das sollte doch auch ein Busfahrer wissen, oder? ein Zub weiß das ganz sicher nie.

Zitat

dann kam noch eine Dame mit Fahrrad !!!, auch das
wurde so obenaufglegt, zwischen Kinderwagen, Ohren, Kopf und
Fenster.


Soweit ich weiß, steht bei SEV-Aushängen immer mit dran, daß gegebenenfalls keine FAhrräder mitgenommen werden.

Zitat

Jetzt wurde durchgesagt, es kommt doch ein 2. Bus, aber
keiner wollte hier mehr raus, lediglich die zurückgebliebenen
stiegen in den 2 um.


Na das ist typisch...und natürlich die Bahn dran schuld *Ironie* ;-)

Alles in allem einje doch sehr holprige Organisation von Seiten der Bahn. Aber was will man von Leuten, die das managen, erwarten, wenn es nur studierte möchtegern Eisenbahner sind.

Objektive Berichte bitte nicht (nur) an das NOBF richten, sondern direkt nach Frankfurt oder Berlin mailen. Denn bei Postings im NOBF ändern sich die Zustände nie.

MfG Cargonaut



von Cargonaut - am 27.11.2006 17:47

Zitat

sind nur noch 25-30% der Züge mit Zub
besetzt!! Und das ist keine Sparmaßnahme von DB Regio
Mittelfranken, sondern eine Forderung von der BEG!


Ist das eine FORDERUNG oder eine BESTELLUNG? Ich gehe davon aus, daß die BEG nichts dagegen hätte, wenn die DB freiwillig ohne Zusatzeinnahmen mehr Züge mit Zub besetzen würde.
Daß das aber nicht gemacht wird, sollte auch klar sein. ;-)

Viele Grüße

Tobias



von Schwandorfer - am 27.11.2006 17:52
Es ist eine Bestellung und warum sollte die DB mehr Personal als gefordert einsetzen? Das schmälert doch erstens den Gewinn und zweitens, wer macht in einer kapitalistischen Gesellschaft etwas ohne Bezahlung, wenn er es nicht einmal muß? Ich finde es nur falsch, diesbezüglich dann den Schwarzen Peter der Bahn zuzuschieben.

MfG Cargonaut



von Cargonaut - am 27.11.2006 17:59

Zitat

Es ist eine Bestellung und warum sollte die DB mehr Personal
als gefordert einsetzen? Das schmälert doch erstens den
Gewinn und zweitens, wer macht in einer kapitalistischen
Gesellschaft etwas ohne Bezahlung, wenn er es nicht einmal
muß? Ich finde es nur falsch, diesbezüglich dann den
Schwarzen Peter der Bahn zuzuschieben.


Manchmal bringen zusätzliche, kostenlose Serviceleistungen trotzdem Mehreinnahmen aufgrund von steigender Kundenzahl.

Aber mir ging es lediglich um Deine Formulierung, die so rüberkam, daß die BEG FORDERT, MAXIMAL 25-30% der Züge mit Zub zu besetzen. ;-)

Viele Grüße

Tobias



von Schwandorfer - am 27.11.2006 18:02

@Cargonaut

Guten Morgen,

die Ausfahrtsituation in NPZ ist mir wohl bekannt, auch die Gleisanlage in Schnabelwaid, welche beide so herrgerichtet sind, das ich halt diese Prozedur fahren muss.

Auch die verzwickte Situation mit dem Eingleisbetrieb, auch die Situation, das der IC unmittelbar hinter unserem Zug (aus NHO) ankam und die Fahrgäste in Richtung NN nicht aufnehmen konnte, da er 1.auf Gleis 2 kam (kein Bahnsteig) und 2. selbst wenn er auf Gleis 1 rein wäre, dann hätte man das Problem mit dem zu kurzen Bahnsteig.

Bei dem beschriebenen Busverkehr Schnabelwaid - Pegnitz wartete der Busfahrer des OVF ausserhalb vom Bus und als er die Meute sah, so setzte er sich gleich wieder in den Bus ohne Muh oder Mäh zu sagen- ein Wort von ihm, das ein 2. Bus kommt (wir trafen ihn unterwegs) hätte genügt.


Weiterhin habe ich jetzt erfahren, es war wegen dem SEV sowieso geplant, nur den Hofer bzw. Marktredwitzer Teil ab/bis Nürnberg zu fahren - bloß in NN hat keiner darauf hingewiesen, ist von den Kosten vielleicht verständlich, aber als Reisender ist es für mich nicht verständlich.

Du weißt ja, was an Sonntagen um diese Zeit für ein Rückreiseverkehr in nördliche Richtung herrscht in die andere noch viel mehr) - vor allem meine ich hier bis Neuhaus die Rucksäcke von Hersbruck bis Neuhaus, welche vom Bummeln oder Shoppen im Bahnhof NN heimfahren, die sitzen dann auch noch in den nur 2 VT mit drinn, so das erst ab Neuhaus es besser geworden ist.

Zum Fahrradtransport: Zwischen NN und NBY ist auf jeden Fall eine kostenplichtige Fahrradkarte erforderlich, also müssen sie ja auch sehen wie das Fahrrad mitgenommen wird. Vielleicht wusste die Dame nichts vom SEV ? Es stand ja auch nicht überall, wenn sie z.B. eine BC 100 hat, so ist die Mitnahme kostenlos und dann stehst Du da, willst Reisen und hast ein Fahrrad ? Was machst damit ? Ist das gleiche wie der gebrochene Verkehr neulich mit dem IC in Hof.

Dort hies es auch, das die Fahrradmitnahme nicht möglich ist. Aber wenn einer im IC einen Stellplatz reserviert hat, so mußt ihn auch mitnehmen, kannst es ja nicht einfach dort vor Ort verschrotten. Auch die OVF hat einen Fahrradanhänger.

Zu dem Gepäck:

ein Reisebus mit den üblichen unteren Ladeklappen würde bei solchen Diensten Goldwert sein.

Hier war das Problem, überall Koffer, wohin stellen sich dann Leute? Der Kinderwagen passte gerade noch so schief rein (dort wo der Kinderwagen stehen sollte war ja alles mit Koffern und Taschen voll, auch der ganze Gang, das hält unnötig auf.)

In diesem Sinne passt Dein altes Motto: Vorwärts immer, rückwärts nimmer.

;-)



von Neuenmarkt - am 28.11.2006 05:55

UNGLAUBLICH!!!

Zitat

Weiterhin habe ich jetzt erfahren, es war wegen dem SEV sowieso geplant, nur den Hofer bzw. Marktredwitzer Teil ab/bis Nürnberg zu fahren - bloß in NN hat keiner darauf hingewiesen, ist von den Kosten vielleicht verständlich, aber als Reisender ist es für mich nicht verständlich.


WIE BITTE?!?
Was ist denn das für eine Logik??
Nur weil zwischen Pegnitz und Bayreuth SEV ist, schwächt man die ganze Relation Pegnitz - Nürnberg??

Man mutet also besonders Bayreuther Fahrgästen bewusst zusätzlich zu den Unnanehmlichkeiten des SEV auch noch Stehplätze zu. Ganz zu schweigen von den noch extremeren Platzverhältnissen zwischen Neuhaus und Nürnberg.
Wirklich ganz toll! Finde das eine ziemliche Frechheit.
Wurde aber wahrscheinlich von der BEG so bestellt, oder? *ironie*

Gibts eigentlich bei DB-Regio am Jahresende Prämien für gute Ideen zur vorsätzlichen Fahrgastvergraulung?
Kommt mir langsam echt so vor!

Gruß
Heiko

von KBS 860 - am 28.11.2006 10:59

ja, sdoweit denken aber die Führungskräfte nicht

denn in erster Linie zählen nur die Kosten. Das man mit mehr Personal auch mehr Fahrgeld einnehmen könnte, das begreifen unsere studierten Führungskräfte nicht. Nur die Kosten sind interessant. Zur FAhrgeldsicherung würden dann sicher zivile Prüfer eingesetzt werden, die viel billiger als Zub sind.

Du siehst: Geld regiert die welt, nicht die Vernunft!

MfG Cargonaut



von Cargonaut - am 28.11.2006 12:54

Re: ja, sdoweit denken aber die Führungskräfte nicht

Und wenn man dann noch zufällig mitbekommt, wieviel Gewinn DB-Regio Bayern jährlich macht (3 stellige Millionenhöhe), könnte einem schlecht werden....

von KBS 860 - am 28.11.2006 14:47

tja, irgend einer muß ja

die Devizite der anderen geschäftsbereiche auf der Schiene ausbügeln. Jedes Hjr sichere Einnahmen durch den Staat...früher nannte man das Subvention der Behördenbahn. Nach der Bahnreform ist aber natürlich alles anders und viiiiiiel besser.

MfG cargonaut



von Cargonaut - am 28.11.2006 21:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.