Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
mitch, Schwandorfer, derSchlömener, Martin Pfeifer, Der Weißenburger, max maulwurf, Mitch, awp, Neuenmarkt

Strullendorf - Schlüsselfeld seit 21.12.2006 dicht!

Startbeitrag von mitch am 17.01.2007 13:01

Servus!

Ist eventuell untergegangen, habe folgende Quelle:
[kbs820.siteboard.de]

Darin heißt es, dass die Strecke seit kurz vor Weihnachten wegen Brückenbaumängeln gesperrt ist.
Ist das die Regnitzbrücke bei Pettstadt?
Reparatur möglich oder wird jetzt nach der Ebracher Strecke auch gleich die Schlüsselfelder platt gemacht????
Hat eigentlich die BRE (Brrrrrr...) die Strecke jetzt übernommen?
Traurigen
Gruß
Mitch

Antworten:

Ist das die Strecke mit dem großen Betonwerk ?

Welches die Bedienung mit Drahtrollen per Bahn zur Bedingung gemacht hat, den Standort dort zu halten ?

von Neuenmarkt - am 17.01.2007 13:52

Re: Ist das die Strecke mit dem großen Betonwerk ?

servus Neuenmarkt!

genau das ist die Strecke!

Gruß
Mitch

von mitch - am 17.01.2007 13:56

Re: Ist das die Strecke mit dem großen Betonwerk ?

Servus,

diese Firma produziert aus dem angelieferten Draht Stahlmatten für den Bau. Die Erfahrung der letzten Jahre ist, das im Winter deutlich weniger zu transportieren ist, da die Bautätigkeit dann witterungsbedingt recht gering ist. Ob das dieses Jahr auch so ist, steht natürlich zur Debatte...

Mich beschleicht da ein ungutes Gefühl: nach dem ich einen Versuch Mitte September fachgerecht versiebt habe, fiel mir bei diesem Artikel mal wieder meine Befürchtung von Mitte Mai ein.

von Martin Pfeifer - am 17.01.2007 19:05

schade... :-(

Ich bin mal gespannt, was die D/BRE nun macht. Immerhin hat die Strecke ein regelmäßiges Verkehrsaufkommen - im Gegensatz zu den meisten anderen DRE-Projekten.
Aber so wie ich diesen Verein kenne, kommen wieder zig Pressemeldungen, was alles tolles gemacht wird und hinterher rupft man trotzdem die Gleise. :-(

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 17.01.2007 19:10

z.B. Strecken mit einem so niedrigen Verkehrsaufkommen, wie Bayreuth - Weidenberg...

... welche es ohne die DRE heute übrigens nicht mehr geben würde!

Es ist auch eine Frage, wie die DRE oft seitens der mächtigen DB bzw. vieler Politiker behandelt wird.

Und darüberhinaus ist es schon sehr gewagt die gelegentlich verkehrenden Güterzüge als regelmäßig zu bezeichnen.
Eines dürfte hier doch jedem klar sein: mit den paar Güterzügen, die auf dem maroden Netz in absolut fotogerechter ;-) Geschwindigkeit dort rinterrumpeln kann die DRE ihre auf sie zu kommenden Ausgaben für die Strecke nie und nimmer finanzieren.
Warum hat denn die DB die Strecke abgegeben? Will sie neue Gleise und Brücke bezahlen? Wohl kaum. Sie macht sich nicht mal die Mühe, konkrete Lösungsvorschläge für die zugegeben recht verfahrene Situation zu erarbeiten.
Strecke stillegen - fertig. Super!

Hier wäre die Politik gefragt, wenn die Strecke überhaupt Bestand für die Zukunft haben soll. Nur mit einem regelmäßigen Personenverkehr sind solche Strecken im derzeitigen System langfristig finanzierbar (ist meine Meinung). Wie soll auch sonst genügend Geld für den Unterhalt reinkommen?



von derSchlömener - am 17.01.2007 19:21

Re: z.B. Strecken mit einem so niedrigen Verkehrsaufkommen, wie Bayreuth - Weidenberg...

Zitat

... welche es ohne die DRE heute übrigens nicht mehr geben würde!


Auch hier hat die DRE an sich aber nichts geleistet, sondern nur die Zeit überbrückt, bis sich die Politik aufgerafft hatte, doch die nötigen Mittel zu investieren.
Auf dem Abschnitt nach Warmensteinach tut sich trotz vieler Ankündigungen noch immer nichts.

Zitat

Es ist auch eine Frage, wie die DRE oft seitens der mächtigen DB bzw. vieler Politiker behandelt wird.


Wundert mich nicht, wenn diese Firma nicht mehr ernstgenommen wird.

Zitat

Und darüberhinaus ist es schon sehr gewagt die gelegentlich verkehrenden Güterzüge als regelmäßig zu bezeichnen.


Planmäßig einmal die Woche, bei Bedarf öfter - das würde ich durchaus als regelmäßig bezeichnen. Gerade im Vergleich zu den anderen DRE-Strecken, wo GAR NICHTS fährt.

Zitat

Eines dürfte hier doch jedem klar sein: mit den paar Güterzügen, die auf dem maroden Netz in absolut fotogerechter ;-) Geschwindigkeit dort rinterrumpeln kann die DRE ihre auf sie zu kommenden Ausgaben für die Strecke nie und nimmer finanzieren.


Mit massenweise nicht befahrbaren Strecken ohne jeglichen Verkehr aber erst recht nicht!

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 17.01.2007 19:31

Re: z.B. Strecken mit einem so niedrigen Verkehrsaufkommen, wie Bayreuth - Weidenberg...

Servus,

ah, das Lieblingsthema DRE ist mal wieder an der Reihe.

Ich habe am Rande mal erfahren, das die Trassengebühren der DRE für Bayreuth - Weidenberg ein mehrfaches über dem der DB Netz für vergleichbare Strecken liegen. Wie sich das mit Strullendorf - Schlüsselfeld verhält, weiß ich nicht.

Grundsätzlich ist das Engagement der DRE zu begrüßen. Eine Strecke, die im stillgelegten Zustand zur Erhaltung als Bahnstrecke übernommen wird, ist eine Strecke, die später reaktiviert werden kann. Eine Strecke, die DB Netz stillgelegt, entwidmet und später verkauft, dann man nicht mehr reaktivieren. Diese Strecken haben m.E. nach auch alle eine entsprechende politische Rückendeckung.

Für große Projekte wie Bayreuth - Weidenberg ist die DRE auch auf öffentliche Mittel angewiesen. Das ist in meinen Augen nicht verwerflich, gucke doch einmal hinter die Kulissen, was DB Netz alles so vom Bund bezahlt wird. Es gibt ein Programm, das ursprünglich mal dazu diente, die Unterhaltungsrückstände der Behörden-Bundesbahn und der Reichsbahn auszugleichen. Mittlerweile ist dies der Hauptsponsor für die laufende Unterhaltung des Netzes. Vielerorts wird so lange gewartet, bis die Strecke so kaputt ist, das die entsprechenden Zuschüsse aus diesem Topf fließen.

Bei der Schlüsselfelder Strecke ist es für mich genauso wie mit der Weidenberger Strecke vor der Sanierung: die DRE kann genau so viel tun, das die Strecke befahrbar bleibt. Das war es dann. Wir hatten ja schon öfters Sperrungen der Strecke nach Schlüsselfeld, ich hoffe doch inständig, das die Strecke auch diesmal wieder weiterbefahren kann.

Ich sage aber auch ganz deutlich, das mir einiges an der DRE nicht passt. Neben der Ankündigungspolitik nach Warmensteinach habe ich auch die diversen längerfristigen Zugausfälle auf der Strecke Lübben - Luckau - Herzberg (Elster) sowie ähnliche Pannen beim wilden Robert in bleibender Erinnerung.

Mein Fazit ist ganz klar: wir brauchen die DRE als Gegenstück zu DB Netz, sonst stirbt noch mehr vom Netz, es ist schon zu viel tod.

von Martin Pfeifer - am 17.01.2007 21:55

Re: z.B. Strecken mit einem so niedrigen Verkehrsaufkommen, wie Bayreuth - Weidenberg...

Zitat

Grundsätzlich ist das Engagement der DRE zu begrüßen. Eine Strecke, die im stillgelegten Zustand zur Erhaltung als Bahnstrecke übernommen wird, ist eine Strecke, die später reaktiviert werden kann. Eine Strecke, die DB Netz stillgelegt, entwidmet und später verkauft, dann man nicht mehr reaktivieren. Diese Strecken haben m.E. nach auch alle eine entsprechende politische Rückendeckung.


Klar, in der Beziehung hat die DRE sicherlich ihre Berechtigung. Nur m.E. ist das keine wirklich gute Lösung, sondern nur eine bessere als die von DB Netz. Manchmal möchte man meinen, die DRE hat gar kein Interesse daran, daß auf ihrer Strecke was fährt (das Gefühl hab ich z.B. bei der Etwashausener).

Zitat

Bei der Schlüsselfelder Strecke ist es für mich genauso wie mit der Weidenberger Strecke vor der Sanierung: die DRE kann genau so viel tun, das die Strecke befahrbar bleibt. Das war es dann.


Und genau das sollen sie auch tun! Ich verlange keine Komplettsanierung, aber für die Beseitigung von laufenden Schäden kann man nicht immer gleich Fördergelder verlangen. Schließlich werden Trassengebühren erhoben...

Zitat

Wir hatten ja schon öfters Sperrungen der Strecke nach Schlüsselfeld, ich hoffe doch inständig, das die Strecke auch diesmal wieder weiterbefahren kann.


Ich auch, alles andere wäre ein echtes Armutszeugnis dieses EIU.

Zitat

Ich sage aber auch ganz deutlich, das mir einiges an der DRE nicht passt. Neben der Ankündigungspolitik nach Warmensteinach habe ich auch die diversen längerfristigen Zugausfälle auf der Strecke Lübben - Luckau - Herzberg (Elster) sowie ähnliche Pannen beim wilden Robert in bleibender Erinnerung.


Genau diese Dinge sind es aber, die die Firma bei verschiedenen Institutionen unglaubwürdig erscheinen lassen und der Grund, warum man vielleicht gar nicht mehr mit der DRE verhandeln will.

Zitat

Mein Fazit ist ganz klar: wir brauchen die DRE als Gegenstück zu DB Netz, sonst stirbt noch mehr vom Netz, es ist schon zu viel tod.


Wir brauchen ein Gegendstück zu DB Netz, aber ob das immer die DRE sein muß, stelle ich mal in Frage. Es gibt durchaus auch andere Betreiber, die in Zusammenarbeit mit Leuten vor Ort gut funktionierende Konzepte auf die Beine gestellt haben, wie zum Beispiel in Bayern die RSE mit den Strecken Eggmühl - Langquaid oder Endorf - Obing.
Bei entsprechendem (aber leider viel zu selten vorhandenem) Interesse seitens der Kommunen, gibt es ja auch die Möglichkeit, daß diese die Strecke übernehmen. So geschehen zum Beispiel auf Roßberg - Wurzach in BaWü.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 17.01.2007 22:18

Strullendorf - Schlüsselfeld - Infopunkt Strullendorf

Servus!

Zwecks näherer Info, fahre ich morgen auf dem Nachhauseweg beim Fdl in Strullendorf mal vorbei. Wenn ich näheres rausbekomme, gibt es gleich einen Meldung!
Gruß
Mitch

von mitch - am 18.01.2007 06:56

Wäre es eventuell möglich...

... solche Ankündigungen künftig nicht mehr zu machen?
Eigentlich hast Du nichts - aber auch absolut gar nichts - beim Fdl verloren! Gegen das Vorbeischauen beim Fdl ist natürlich nix einzuwenden, jedoch sollte man dies dann nicht vorher in einem Forum ankündigen. Verona liest hier mit und hin und wieder schaut auch schon mal der Vorgesetzte des Fdl im Stellwerk vorbei. Kommt dann natürlich super, wenn gerade ein Betriebsfremder rumhüpft...
Des weiteren solltest Du, wenn der Fdl schon so nett ist und Informationen rausgibt, diese auch OHNE Nennung der Quelle online stellen.

Überleg doch mal:
Du postest heute um 07:56, dass Du beim Fdl vorbeifährst und ihn um Auskunft bitten willst und diese Infos postest Du dann heute Abend.
Meinst Du nicht, dass man da einen gewissen Zusammenhang herstellen kann?

Egal welche Infos Du bekommst, der Schutz der Quelle sollte IMMER an oberster Stelle stehen, sonst wird diese irgendwann versiegen...

Denk mal drüber nach!

Gruß,
Der Weißenburger

von Der Weißenburger - am 18.01.2007 14:26

Da haste absolut recht

Hai Marcel, das erste, was man als Tschekist nämlich lernt, ist, niemals seine Quellen zu gefährden. Und weil eben alle nicht stillhalten und sich heimlich freuen konnten, sondern es in alle Welt der mitlesenden Zensurbehörden hinausposaunten, funkt z. B. Danone 39 keine Signale mehr zur Erde. Das war der Satellit, auf dem alle für den ČD-Reisenden so wichtigen Infos wie Buch- und Umlaufpläne, Güterverkehrstage etc. gespeichert waren... Tja, wer nicht rechtzeitig seine Antenne auf Empfang gestellt hatte, schaut nun ein weng deppert drein.

von awp - am 18.01.2007 16:56

Ihr seid schon ganz schön hart drauf...

... denn der Fahrplan eines Güterzuges auf ner unbedeutenden Nebenbahn ist doch wirklich kein Staatsgeheimnis! ;-)

Das Forum hier ist eigentlich dafür gedacht, alle Infos ALLEN zugänglich zu machen.

Aber bei der Bahn ist ja alles immer streng geheim - absolut lächerlich, wenn ihr mich fragt!

Der Admin :-)


von derSchlömener - am 18.01.2007 18:08

und für awp speziell...

Ich finde, dein Auftreten hier ist schon etwas unverschämt.

Einserseits machst du hier ganz klar Werbung für deine Seite. Ganz klar finanzielle Interessen für Dich sind das.
Da darf man natürlich niemandem verraten, wo man ein schönes Bild machen könnte. Das könnte ja mir dann schaden, wirst du denken; denn dann wird mein neues Buch weniger exklusiv (oder so ähnlich).

Ich bin der Auffassung, dass gerade bei "Bahnfans" viel Egoismus herrscht. Hauptsache ich. Wenn ich einen Fotostandpunkt bekommen habe, dann ist es meiner; ich habe mir schließlich auch die Arbeit gemacht ihn zu finden.
Diese Ansicht kann ich überhaupt nicht teilen.
Und wegen der Herausgabe eines Güterzugfahrplans wird doch wohl niemand in Bedrängnis geraten? Ist das wohl verboten?


von derSchlömener - am 18.01.2007 18:14

Re: und für awp speziell...

Zitat

Da darf man natürlich niemandem verraten, wo man ein schönes Bild machen könnte.


Gute Infos muß man hüten, denn sonst versiegt die Quelle. Dazu gehört auch, daß man nicht alles öffentlich in irgendwelchen Foren postet.
Was bringt es, wenn zwar alle Interessenten einen Link kennen, es diesen Link aber wenige Tage später nicht mehr gibt, weil eben auch jemand drauf hingewiesen wurde, dem die Aktion weniger gefallen hat?

Zitat

Und wegen der Herausgabe eines Güterzugfahrplans wird doch wohl niemand in Bedrängnis geraten?


Doch.

Zitat

Ist das wohl verboten?

Ja, auch wenn es Dir nicht gefällt.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 18.01.2007 18:24

möglich...?

Servus!
Ich glaube, dass es ein offenes Geheimnis ist, dass man diese Quelle hat.
In diversen älteren Beiträgen wurde ebenso offen auf diese Quelle verwiesen!
Nebenbei steht an der Scheibe bei betreffendem Fdl, dass dieser für Auskünfte angesprochen werden kann/darf.
So, dass ist mein Senf für heute, gehe jetzt wieder auf Sturmpatrollie!
Mitch

von mitch - am 18.01.2007 18:34

Sammelantwort: Sorry, aber...

... irgendwie tut es mir leid, wenn ihr die Tragweite der Veröffentlichung von konzerninternen Informationen MIT Quellenangabe nicht versteht bzw. verstehen wollt... Euch ist schon bewusst, dass Ihr damit ggf. Arbeitsplätze von Eisenbahnern gefährdet, die Verständnis für unser Hobby haben und deshalb doch mal die eine oder andere Information rausrücken? Letzteres machen sie übrigens im Vertrauen darauf, dass diese Info - wenn überhaupt - ohne Nennung des Informanten im Internet auftaucht!

Zitat
mitch
Ich glaube, dass es ein offenes Geheimnis ist, dass man diese Quelle hat.

Hier muss ich Dir durchauszustimmen, aber warum muss man das unnötig breit treten? Schon mal daran gedacht, dass man mit solchen Postings wie von Dir evtl. "schlafende Hunde" weckt?
Ein Fdl, der einmal Ärger mit dem Chef wegen der Herausgabe von Informationen bekommen hat, wird Dir vermutlich so schnell nicht wieder für Auskünfte zur Verfügung stehen.
Der eine melkt seine Kühe, der andere schlachtet sie... Wer wohl auf Dauer mehr davon hat?

Zitat
mitch
In diversen älteren Beiträgen wurde ebenso offen auf diese Quelle verwiesen!

Auf die Schnelle konnte ich kein entsprechendes Posting finden...

Zitat
mitch
Nebenbei steht an der Scheibe bei betreffendem Fdl, dass dieser für Auskünfte angesprochen werden kann/darf.

Mit den Auskünften sind aber wohl im Regelfall eher Informationen über Verspätungen, Zugausfälle oder ggf. die Hilfe beim Fahrplanlesen gemeint.

Zitat
derSchlömener
... denn der Fahrplan eines Güterzuges auf ner unbedeutenden Nebenbahn ist doch wirklich kein Staatsgeheimnis! ;-)

Das sicherlich nicht. Es ist aber eine konzerninterne Information, die Dritte im Prinzip nichts angeht.

Zitat
derSchlömener
Das Forum hier ist eigentlich dafür gedacht, alle Infos ALLEN zugänglich zu machen.

Die Frage ist nur, ob man die Quelle unbedingt mit angeben muss. Es ist doch allgemein bekannt, dass hier zum einen die Bahn mitliest und zum anderen der Informant ggf. massive Probleme bekommen kann...

Zitat
derSchlömener
Aber bei der Bahn ist ja alles immer streng geheim - absolut lächerlich, wenn ihr mich fragt!

Nein, durchaus verständlich. Warum soll sich die Bahn in ihre Karten schauen lassen? Finden z.B. vergleichbare Veröffentlichungen über Interna von Siemens statt?

Gruß,
Der Weißenburger

von Der Weißenburger - am 20.01.2007 10:54

OK... (KBS 819 soll wieder befahrbar gemacht werden)

Servus:
..., dass die Db auch einen Schnüffeldienst hat, der versucht, anderen Leuten das Leben zu vermiesen ist bekannt.
Auch war ich NICHT direkt am Infopkt., habe also auch niemanden gefragt.
Sah aber auf dem Schlüsselfeldergleis im Bhf Strullendorf ne 152er stehen, hat evtl am Fr. einen Umbauzug bis nach NSU gebracht, zwecks "Reparatur"
? - Wem gehört die Strecke jetzt? - DB Netz oder doch BRE-Pacht?

Zu älteren Beiträgen zum gleichen Thema:
[forum.mysnip.de]
OK, nur als Bsp, dass nicht nur ich Quellen ausgatze!
Sorry, will niemanden damit reinziehen, nur als BSP!

Aus im ersten Beitrag zu diesem Thema gepostete Quellenverweis wird allerdings die baldige wiederbefahrbarkeit der KBS 819 angekündigt!

Gruß
Mitch




von Mitch - am 20.01.2007 13:58

"Interna" - dass ich nicht lache...

Hallo,
aber ich muss dir hier bei einem Punkt widersprechen:

Nicht im Bezug darauf, dass die "Informaten" ärger von ihren Chefs bekommen - das ist schon Armutszeugnis genug für dieses Unternehmen; nein, v.a. in der Tatsache der Geheimtuerei bei der Bahn.

Warum soll denn die Bahn KEINE Infos über Fahrzeiten herausgeben? Was wäre daran so schlimm?
Bzw. anders herum gefragt: Was für ein Bild wirft es auf die Bahn, wenn sie ihre Fahrzeiten, die für Fotografen sicherlich interessant sind, definitiv hütet wie ein Geheimnis? Verbessert sie dadurch ihr Image?

Oder noch anders: Wer kann mir Gründe nennen, die dafürsprechen, dass die Bahn ihre Güterzugfahrzeiten für sich behält?
Warum gibt sie überhaupt noch die Fahrzeiten der Personenzüge heraus? ;-)

Viele Grüße,
Johannes

von derSchlömener - am 20.01.2007 14:18

Re: "Interna" - dass ich nicht lache...

Zitat
derSchlömener
Hallo,
...
Oder noch anders: Wer kann mir Gründe nennen, die dafürsprechen, dass die Bahn ihre Güterzugfahrzeiten für sich behält?
Warum gibt sie überhaupt noch die Fahrzeiten der Personenzüge heraus? ;-)

Viele Grüße,
Johannes


Ganz einfach: welches Interesse hast Du, zu erfahren, wieviele Schütze Baugröße "400V / 7,5 kW" mit 24V AC Steuerspannung vom 18.12.2006 bis zum 23.12.2006 bei Klöckner-Moeller produziert wurden? Als "der Schloemener" ist Dir das sicherlich völlig egal, aber als Siemens AG, Gerätewerk Amberg, kannst Du daraus gewisse Rückschlüsse auf den aktuellen Stand der Dinge in Vertriebssachen bei KlöMö ziehen.

Um es einmal ganz klar zu sagen: die Bahn hält die Güterzugfahrzeiten so sauber unter Verschluß, weil daraus Rückschlüsse auf Ihre Kunden und den Transportumfang und somit auf wirtschaftliche Daten möglich sind. Das das funktioniert, hat die Bahn eindrucksvoll selber bewiesen. Am Anfang der Privatisierung war es üblich, das jede Trassenanfrage der NE's brühwarm an DB Cargo weitergegeben wurde - natürlich im geheimen. In der Folge wusste DB Cargo, welche Kunden abzuspringen drohten und hat von sich aus ein gutes Angebot gemacht. Die NE's haben das natürlich recht schnell gemerkt und mittlerweile gibt es diese Praxis nicht mehr. DB Netz schützt damit also sowohl Railion als auch deren private Konkurrenten vor der Erlangung von Daten über den Wettbewerb. Wenn eine NE diese Daten von sich aus herausrückt, ist das löblich, aber leider ein Einzelfall.

von Martin Pfeifer - am 20.01.2007 23:50

Danke, Martin! Dem ist nichts hinzuzufügen! (owT)

.

von Der Weißenburger - am 21.01.2007 19:53

Re: Wäre es eventuell möglich...

Zitat
Der Weißenburger
Überleg doch mal:
Du postest heute um 07:56, dass Du beim Fdl vorbeifährst und ihn um Auskunft bitten willst und diese Infos postest Du dann heute Abend.
Meinst Du nicht, dass man da einen gewissen Zusammenhang herstellen kann?


...dann sacht der Fdl zu seinem Chef "bo mir war kanner - do hat si sicher bloß aner im inderned wichtig machen wolln" und der Käse ist gegessen... welche Beweise hätte der Chef denn? Keine.


von max maulwurf - am 22.01.2007 02:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.