Unendliche Geschichte: [ZM]"Verlängerung der Ilztalbahn-Debatte am 19. März"

Startbeitrag von Guliver am 06.02.2007 10:23

Bericht aus der PNP über die Passauer Stadtratssitzung von gestern:
Zitat

Verlängerung der Ilztalbahn-Debatte am 19. März


Januar-Beschluss pro Radweg wird bei großer Anhörung mit Teilnahme von allen Interessenvertretern nochmals erörtert


ödp-Stadtrat Urban Mangold (stehend) will bei einer auf den 19. März vertagten Debatte über die Zukunft der Ilztalbahn auch eine „Stadtbahn“ auf stillgelegten Passauer Schienen erörtern lassen. (Foto: Jäger)




von Christian Karl
Die unendliche Debatten-Geschichte um die Zukunft der ehemaligen Bahntrasse Passau-Waldkirchen-Freyung geht erneut in die Verlängerung: Einstimmig hat der Passauer Stadtrat gestern Abend beschlossen, das Thema am 19. März unter Einbeziehung mehrerer Spezialisten und Hauptdarsteller aufwändig erörtern zu lassen und erst danach einen Beschluss zu fassen - ein Beschluss pro oder contra Radweg, der so eigentlich schon mal vor Monatsfrist gefallen ist.
Wie berichtet, wurde das Thema „Radweg oder Ilztalbahn-Wiederbelebung“ auf der ehemaligen Bahn-Trasse gestern nochmals auf die Tagesordnung gesetzt, weil fünf Stadträte eine so genannte Nachprüfung eines Beschlusses vom 9. Januar gefordert hatten. Karin Kasberger, Ludwig Lindmeier, Helmut Krautstorfer (alle SPD) sowie Karl Synek (Die Grünen) und Paul Kastner (ödp) waren damals bei einer Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses mit 5:8 unterlegen, die Mehrheit befürwortete einen neuen Rad- und Gehweg auf der ehemaligen Bahnroute, die auch rund fünf Kilometer zwischen Kachlet und Patriching auf Stadtgrund verläuft. „Wegen der weitreichenden Bedeutung dieses Beschlusses“, dem unwiederbringbaren Verlust einer Verkehrsstrecke, aber wollte das Quintett die Angelegenheit eigentlich gestern nochmals im gesamten Plenum diskutiert haben.
„Wir waren uns in der Fraktionsführer-Sitzung aber vor der Sitzung einig, dass wir das vertagen, weil wir alle Faktoren überprüfen, aber mehr Informationen erhalten wollen“, sagte OB Albert Zankl eingangs der Sitzung. Beim Termin am 19. März sollen dann auch Prof. Dr. Thomas Schempf (Geschäftsführender Gesellschafter der neugegründeten Ilztalbahn GmbH), ein Vertreter der Deutschen Bahn und Regierungsdirektor Klaus Froschhammer als involvierter Vertreter der betroffenen Landkreise Passau und Freyung-Grafenau ihre Sicht der Dinge darstellen. Ein Ansinnen, das die Stadträte einstimmig guthießen.
Im Vorfeld hatte Zuhörer und Ex-Stadtrat Boris Burkert beim Tagesordnungspunkt Anfragen eingeworfen, dass die Stadt eine „Hinhaltetaktik“ betreibe und man im März möglicherweise schon über vollendete Tatsachen diskutiere, weil das Eisenbahnbundesamt gerade einen Antrag der Deutschen Bahn vorliegen habe, die Gleise abbauen zu dürfen. „Ein Irrglaube“, wie OB Albert Zankl im Verbund mit FDP-Stadtrat Dr. Max Stadler glaubhaft machte. „Beim Eisenbahnbundesamt zählt nur, ob noch ein Verkehrsbedarf für die Bahnstrecke da ist oder nicht.“ Auch Dr. Max Stadler machte auf das einschlägige Eisenbahn-Recht aufmerksam: „Unser Beschluss ist unmaßgeblich für das Eisenbahnbundesamt. Die einzige Frage ist: Gibt es jemanden, der in der Lage ist, die stillgelegte Strecke wieder zu betreiben.“ In der Redoute, wo bessere Präsentationsmöglichkeiten bestehen, soll Prof. Thomas Schempf, dessen Ilztalbahn GmbH die Wiederbelebung und den Betrieb der maroden Bahnstrecke finanzieren und vorantreiben will, am 19. März dieses Vorhaben darstellen.
ödp-Stadtrat Urban Mangold hat gestern schon angekündigt, dass die zu erwartende umfangreiche erneute Debatte über Sinn und Unsinn von Bahn- oder Radweg-Plänen noch angereichert werden soll. Er wird in den nächsten Tagen den Antrag stellen, dass auch eine derzeit diskutierte umweltfreundliche „Stadtbahn“ auf ebenfalls stillgelegten Bahnstrecken in der Voglau, Innstadt und Lindau mit Anschluss-Optionen bis ins Bäderdreieck erörtert wird.


EDIT:Meldung von "unserRadio":
Zitat

Passau verschiebt Entscheidung über Bahnstrecke nach Freyung


Auch in der Stadt Passau geht die Diskussion über eine mögliche Wiederbelebung der Bahnstrecke nach Freyung weiter. Der Stadtrat hat gestern einstimmig beschlossen, das Thema Bahn oder Radweg am 19. März ausführlich zu erörtern. Zu Wort kommen sollen dann auch unter anderem Vertreter der neugegründeten Ilztalbahn GmbH, die sich vehement für eine Wiederbelebung des Zugverkehrs zwischen Passau und Freyung einsetzt. Eigentlich hatte sich der Stadtentwicklungsausschuss bereits vor einigen Wochen für einen Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse ausgesprochen, einige Stadträte hatten aber eine Nachprüfung dieses Beschlusses gefordert.

Nachrichten - ID 13865 - 06.02.2007 - 05:53

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.