Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
KBS 855, derSchlömener, razor300, nix mehr, Woyzeck, Cargonaut, Guliver, Neuenmarkt

OT: Deutschland darf kein Land von Kleinwagenfahrern werden

Startbeitrag von Neuenmarkt am 09.02.2007 08:39

Auszug aus der Bayerischen Rundschau (Kulmbach)

Frankfurt/Main:

Die EU Abgasbeschlüsse stoßen auf ein geteiltes Echo.
Von den folgen für die deutsche Automobilindustrie
und die Autofahrer warnte Bayerns Wirtschaftsminister
Erwin Huber.

Der Klimaschutz sei zwar ein wichtiges Anliegen, "aber die
Deutschen dürfen von Brüssel nicht zu einem Volk von
Kleinwagenfahrern degradiert werden", so der CSU Politker.

Laut Huber darf die Bundesregierung nicht zulassen, "dass die
EU die deutsche Ober- und Mittelklasse - Premium-Marken
wie BMW, Audi, Mercedes und Porsche - kaputt macht", zitierte
"Bild" Huber.

Auszug Ende.

Antworten:

Höre ich da schon wieder jemanden von der Autolobby jammern? Einfach skandalös. sollen sich doch die Mittel - und Premiumklassewagenhersteller um bessere Motoren bemühen.

MfG Cargonaut

von Cargonaut - am 09.02.2007 08:53

Da hat er recht! Deutschland darf wirklich kein Land von Kleinwagenfahrern werden!

Deutschland soll ein Land der Bahnfahrer und Busbenutzer werden! Aber dazu bräuchten wir eine ganz andere Politik.

Eine Bahn die gegen das Flugzeug konkurriert, ist für eine Minderheit. Selbst die Übernahme des gesamten innerdeutschen Flugverkehrs würde nur 1% mehr Passagiere für die Bahn bringen. Und die Bahn in der Fläche verrottet, wird gekürzt, eingestellt oder nicht reaktiviert. Jeder von euch kennt sicher zig Strecken in seiner Umgebung die es mal gegeben hat. Würden all diese Strecken noch existieren und mit einem Stundentakt befahren werden, gäbe es sicher deutlich mehr Bahnfahrer zu lasten des Autoverkehrs. Würde nur jede 30. Autofahrt mit der Bahn erfolgen, würde die Bahn ihre Fahrgastzahlen verdoppeln.

Und Busverkehr? Beschränkt sich in ländlichen Regionen auf den Schülerverkehr. Umsteigeverbindungen? Taktknoten? Moderne Busse? Fehlanzeige! Statt ein gemeinsames Konzept mit der Bahn zu erarbeiten, statt einen modernen Taktverkehr einzurichten, macht man sich nur gegenseitig Konkurrenz.

Nicht die EU zwingt Deutschland dazu ein Land der Kleinwagenfahrer zu werden, das tuen die Deutschen Politiker schon selbst. Mit immer höheren Abgaben können sich doch die wenigsten ein größeres Auto leisten. Aber sie müssen, weil sie keinerlei ÖPNV Alternative geboten kriegen.

Ich sollte wirklich mal eine Reportage über 1 Woche ohne Auto im Bayerischen Wald schreiben. Das dürfte dann an eine Reportage aus einem Entwicklungsland erinnern.

von Guliver - am 09.02.2007 09:16

Re: Da hat er recht! Deutschland darf wirklich kein Land von Kleinwagenfahrern werden!

Hallo,

ich stimme Dir 100% zu !!!

>> Und Busverkehr? Beschränkt sich in ländlichen Regionen auf den Schülerverkehr. Umsteigeverbindungen? Taktknoten? Moderne Busse? Fehlanzeige! Statt ein gemeinsames Konzept mit der Bahn zu erarbeiten, statt einen modernen Taktverkehr einzurichten, macht man sich nur gegenseitig Konkurrenz.

Exakt das kritisiere ich schon seit langem. Ständig nur das Gejammere über Busverkehr, aber auf die Idee, dass sich das ganze - wie in der Schweiz zB mit dem staatl. Postauto! - wunderbar ergänzen kann und auch sollte, kommt leider niemand. Überhaupt ist das ÖPNV-System der Schweiz wohl das mit großem Abstand beste in ganz Europa... Zu diesem Thema könnte man aber wohl ne Facharbeit schreiben.

Zum Thema "Auto" behaupte ich mal, dass sich sicherlich nicht viel ändern wird, da Deutschland nunmal ein Autoland ist, in dem sehr viele bekannte Hersteller ihren Ursprung haben. An der gesamten Automobilindustrie samt Zulieferer hängen so viele hunderttausend Arbeitsplätze, dass niemand auch nur ansatzweise versuchen wird, diese Industrie durch Verordnungen kaputt zu machen. Ich hoffe aber, dass es auch der deutschen Automobilindustrie gelingen wird, noch umweltschonendere Motoren zu bauen, sodass den Asiaten nicht das Feld überlassen wird... (für Busse gibt es übrigens schon Euro V-Dieselmotoren serienmäßig und seit 09/2006 dürfen gar keine Neuwagen unter Euro IV mehr zugelassen werden!). Wenngleich ich sowieso der Meinung bin, dass mittlerweile nicht mehr die Abgaswerte das Problem sind, sondern der zunehmende Autoverkehr (der sich auch durch höhere Spritpreise nicht stoppen lässt, wenn das System ÖPNV so schlecht bleibt und davon ist ja leider auszugehen) und die bald zuneige gehenden Ölvorräte.

Grüße
Andreas

von Woyzeck - am 09.02.2007 12:50

Das wird alles nix

Hallo,

bevor da auf Kleinwagen, oder Busse und Bahnen umgestiegen werden muss,
ist die Industrie und Gesellschaft wieder! zu dezentralisieren.
Weg mit riesen Firmen und Ämtern. Dafür gibt es Konkurrenz und Innovation.
Weil diese Riesen-Konzerne sind wie Monopolisten. Am Ende bekomme ich nur noch Scheiße, die ich für gut zu heißen habe.
Wenn Mehl und Yoghurt, und viele , vieles andere wieder vor Ort produziert wird, bringt das erst mal eine ganz gewaltige Verringerung des Verkehrs. Eine Einsparung der Energie.
Beim Zutransport der Rohstoffe und Halbzeuge, beim Abtransport der Fertigprodukte.
Und beim Personal! Das keine 50 km und mehr pendeln muß. Man wohnt wieder neben dem Arbeitgeber. Welche Bude stinkt denn heute noch, als das man da nicht leben könnte, bei den heutigen Emmision- und Immissionsvorschriften.
Der verbliebene Verkehr ist dann auf Busse und Bahnen zu übertragen.

Übrig bleibt dann der ehern kranke Individualdrang.
Mal fix zum Suff auf die Alm (nach der Skipiste) in die Alpen, zum Einkauf zum Möbeldiskounter, das "Fun-Wochenende" mit der Familie im "Freizeit"-Park, für 39 Euro mit dem Flieger nach London, usw... Wie bescheuert ist das eigentlich?

Aber: Politik und Lobby reden uns sein, der Konzern ist richtig!
Ja, richtig für die Gewinne. Richtig, um beim kranken Verkehr doppelt und dreifach Kohle zu machen. Richtig, um eben für sein Murxprodukt nur noch Roboter verwenden zu können. Alles dem Diktat der Maximierung.

Auf der Strecke bleiben wir. Die Umwelt. Die Zukunft.
Und auf genau dieser Strecke blieb der ÖPNV längst vor langer Zeit liegen :-(

Wer sperrt diese Perverslinge ein, das der jetzige Weg "modern" und "richtig" ist?

Gruß,
malo


von nix mehr - am 09.02.2007 14:21
Zitat
Cargonaut
Höre ich da schon wieder jemanden von der Autolobby jammern? Einfach skandalös. sollen sich doch die Mittel - und Premiumklassewagenhersteller um bessere Motoren bemühen.


Es ist die Frage wieso es Hersteller aus diesem Segment aus anderen Ländern hinbekommen, z. B. Toyota mit ihrer Premiummarke Lexus.
Da verschlafen unsere Firmen wieder mal nen Trend, wie so oft: CD, Computer...

von KBS 855 - am 09.02.2007 15:26

Facharbeiten zum Thema Eisenbahn sind generell nicht verkehrt ;-) (owT)

.

von derSchlömener - am 09.02.2007 17:18
Zitat
KBS 855
Zitat
Cargonaut
Höre ich da schon wieder jemanden von der Autolobby jammern? Einfach skandalös. sollen sich doch die Mittel - und Premiumklassewagenhersteller um bessere Motoren bemühen.


Es ist die Frage wieso es Hersteller aus diesem Segment aus anderen Ländern hinbekommen, z. B. Toyota mit ihrer Premiummarke Lexus.
Da verschlafen unsere Firmen wieder mal nen Trend, wie so oft: CD, Computer...


und wieviele Lexus siehst du in Deutschland fahren?

von razor300 - am 09.02.2007 18:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.