Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
60
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
oberpfälzer, Schwandorfer, ABomz, Wunsiedel-Holenbrunn Hbf, domos, DerMittelhesse, Der Weißenburger, Cargonaut, Christian_KKOL, Martin Pfeifer, ... und 3 weitere

DSO: S-Bahn-Nürnberg bekommt Talent 2

Startbeitrag von Schwandorfer am 02.10.2007 16:49

warum müssen diese häßlichen Gurken ausgerechnet bei uns fahren?

[drehscheibe-online.ist-im-web.de]

Viele Grüße

Tobias

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat

Ergänzung: So wie es aber dann aussieht, bleiben wohl ein paar x-Wagen, weil 42 Tw sind für das ganze erweiterte S-Bahn-Netz dann doch zuwenig.


Vorgesehen ist m.W., die S-Bahn-linie 2/3 weiterhin mit x-Wagen zu fahren.

Und: Die guten n-Wagen hätte man auch durch andere Triebwagen ersetzen können, z.B. Flirt aus Weiden oder sowas. Aber damit hätte man ja die heimische Industrie unterstützt.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 02.10.2007 17:07
Zitat
Schwandorfer
warum müssen diese häßlichen Gurken ausgerechnet bei uns fahren?


Bei "uns" fahren sie doch gar nicht :-)
Die S-Bahn endet ja in Hartmannshof, aber für alle betroffenen ist die Frage ob sie wenigstens eine vernünftige Einrichtung bekommen, was ich bezweifle, alles andere ist doch eher sekundär.

von KBS 855 - am 02.10.2007 20:43

ich lese immer nur Schrott.......

Hallo,

ich bin auch nicht unbedingt von der Entscheidung für die Talent2 begeistert. Aber eins müsst ihr mir mal unbedingt erklären, was ihr gegen die von einigen hier sogenannten "Schrottlingen" habt! Die Wagen, welche in Regensburg laufen, sind wesentlich moderner, als die, die rund um Koblenz herumlaufen und aus dem ersten Modernnisierungsprogramm stammen.

Es werden noch die Zeiten kommen, an denen alle um die Silberlinge drauern werden, wenn da draußen nur noch Triebwagen verschiedener EVU´s rumfahren und hier kann mich der ALEX, weder der alte noch der Wagen fahrzeugtechnisch auch nicht überzeugen. Geschlossene WC müssten in der heutigen Zeit eigentlich schon zu einer vernünftigen Ausstattung gehören.

MfG
Christian,
der jetzt mal mit 218 408 und einem Wendezug von Koblenz bis Bingen und dann mit einer anderen 218 wieder zurück nach Koblenz fährt und dann heute Nachmittag mit einem 643 das Ahrtal zwischen Remagen und Ahrbrück unsicher macht.

von Christian_KKOL - am 03.10.2007 06:51

Schrottling ist quatsch!

Ich muss da Christian voll zustimmen! Und gehe sogar noch weiter: Für mich ist der gute alte n-Wagen mit das bequemste, mit dem ich derzeit in Deutschland reisen kann!

Schon allein die wahnsinnig hochliegende Decke bereitet einen Wohlfühlfaktor, den man anderswo immer mehr misst. Kein Gefühl von Eingeengtsein, keine Platzangst, die Sitze wunderbar weich (wie im Kino), wodurch der Bn sogar mit einem Bim (hier relativ harte Bepolsterung) mithalten kann. Voraussetzung natürlich immer, man kann seine Beine auf die gegenüberliegende Bank legen.

Immer wieder zitiere ich hier gerne Laien, deren Urteile für mich am ausschlaggebendsten sind. So fuhr ich mit einem Freund im Jahr 2005 von Karlsruhe nach Hof.

Karlsruhe - Nürnberg im Bpmz, Nürnberg - Marktredwitz im Bim (beides IC), und schließlich Marktredwitz - Hof im Bn (Vierländer, welcher damals in Marktredwitz den IC überholte und man so durch 1x mehr Umsteigen 8 Minuten eher in Hof war und dadurch noch einige Busanschlüsse erreichen konnte).

Statement war, als man im letzten Zug Platz genommen hatte: Oh mann, endlich mal wieder was bequemes!

Wie Christian schon schreibt, passt der Begriff "Schrottling", gerade auf die Regensburger Wagen, nie und nimmer. Die Dinger sind ausstattungsmäßig modern (niemand merkt ihnen sowohl außen als auch innen ihr wirkliches Alter auch nur annähernd an), laufen wie auf Butter, auch technisch sind sie für mich völlig ok.



von ABomz - am 03.10.2007 09:21

Re: Schrottling ist quatsch!

Der Christopher Wurm hat halt eine n-Wagen-Phobie. Wenn man sogar die harten Brettsitze von S-Bahn-Triebwagen den guten Federkernsitzen vorzieht, dann kann wahrscheinlich niemand mehr helfen.

Ich fahr jedenfalls auch gern im n-Wagen.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 03.10.2007 15:39

....

....

von oberpfälzer - am 03.10.2007 17:03

Re: Schrottling ist quatsch!

Der eine hat eine 612-Phobie, der andere eben eine n-Wagen Phobie. Beides nicht immer verständlich ;-)

MfG cargonaut

von Cargonaut - am 03.10.2007 17:23

Re: Schrottling ist quatsch!

Zitat
Christopher Wurm
Ein Freund von mir hat mir auch mal gesagt, wie er nach Rothenburg odT gefahren ist, wars ein uraltes lautes Fahrzeug, das letzte Teilstück ein moderner ruhiger Zug.


Die wunderbaren vollmodernisierten n-Wagen mit automatischen Türen, neubepolsterten Sitzen, automatischen Ansagen und einer Laufruhe, die ihresgleichen sucht?
Solche Wagen bedienen jedenfalls seit ein paar Jahren Steinach - von uralt und laut würde ich nicht sprechen (außer dein Freund hat einen der wirklich ganz wenigen Züge erwischt, die mit unmodernisiertem Material fahren).


Zitat
Chritopher Wurm
man sieht ja, wenn ein modernerer Zug eingeführt wird, dann steigen auf einmal die Fahrgastzahlen.


Oder die Anliegergemeinden entlang der Strecke, auf der die neuen Züge eingesetzt werden, kämpfen bei der Bahn mit allen Mitteln darum, dass die alten Züge wiederkommen, da ihnen ein Teil der Urlaubsgäste droht, nicht mehr zu kommen, bei den tollen neuen Fahrzeugen...



Übrigens: Versuchts doch im n Wagen mal im Mittelteil, hier ist die Laufruhe sehr hoch und die Fahrgeräusche total vernachlässigbar (weil keine Drehgestelle unter den Sitzen), hier hat jeder Sitz Armlehnen, hier kann es nicht ziehen, da keine Wagenübergänge, hier riecht man kein WC etc...



von ABomz - am 03.10.2007 17:33

Re: Schrottling ist quatsch!

Zitat
ABomz

Oder die Anliegergemeinden entlang der Strecke, auf der die neuen Züge eingesetzt werden, kämpfen bei der Bahn mit allen Mitteln darum, dass die alten Züge wiederkommen, da ihnen ein Teil der Urlaubsgäste droht, nicht mehr zu kommen, bei den tollen neuen Fahrzeugen...


Von welchen gemeinden redest Du denn da?

Die Fahrgäste nach NCA waren jedenfalls begeistert, als der schrottige 614 weg kam übers Wochenende und in den Schulferien und auch keine n-Wagen mehr fuhren, bei denen aufgrund der Streckengegebenheiten der Reihe nach das Licht ausfiel, weil die Batterie zusammengebrochen ist.

MfG Cargonaut

von Cargonaut - am 03.10.2007 17:54

Re: Schrottling ist quatsch!

Servus,


Zitat
Abomz
Versuchts doch im n Wagen mal im Mittelteil, hier ist die Laufruhe sehr hoch und die Fahrgeräusche total vernachlässigbar (weil keine Drehgestelle unter den Sitzen), hier hat jeder Sitz Armlehnen, hier kann es nicht ziehen, da keine Wagenübergänge, hier riecht man kein WC etc.


Man braucht nicht einmal in den Mittelteil (da hört man schon was von dem Gelaber der anderen Fahrgäste, was ich persönlich nicht mag -> Gund Nummer eins, DoStos nicht zu mögen, bei denen hört man alles)

Wenn man auf den Drehgestellen sitzt, ist's zwar laut, aber ich finde, des klingt nicht so schlimm wie das Wummern eines 612, da hält mans im n-Wagen gut aus. Vor allem schlafen kann man da herrlich *schwärm*; kein Gelaber der anderen Fahrgäste zu hören (außer es sind Fußballfans), da lässt sichs für mich super schlafen, vor allem wenn man sich quer über die gegenüberliegenden Bänke legt (geht ausschließlich wenn Platz im Zug ist!)


Ein entscheidender Grund, n-Wagen doch zu mögen ist, dass sie keine Klimaanlage haben. Man hälts ja kaum aus, so kalt ist's in Neubaufahrzeugen (DoSto, 612, Desiro, 648 usw. usw.). Und die eiskalte, trockene Luft, die einem da um den Kopf weht, ist grauenhaft. (Hab mir in diesem Jahr übrigens von einer Klimaanlage eine mehrmonatige Nasennebenhölenentzündung (Sinusitis) geholt :-( )
Achja, noch ein Tipp für diejenigen, die auch empfindlich gegen derartige Krankheiten sind: Nehmt euch auch im Hochsommer einen Pulli mit, am besten mit Kapuze,da pfeift der Wind nicht so arg...

"lärmende" und nichtklimatisierte Grüße, :D
domos

von domos - am 03.10.2007 17:56

Re: Schrottling ist quatsch!

Zitat

Von welchen gemeinden redest Du denn da?


Auf München - Mittenwald haben die Gemeinden erwirkt, daß statt den 425 wieder lokbespannte n-Wagen-Züge zum Einsatz kommen.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 03.10.2007 18:07

Re: Schrottling ist quatsch!

Zitat
Cargonaut
Die Fahrgäste nach NCA waren jedenfalls begeistert, als der schrottige 614 weg kam übers Wochenende


Wir diskutieren gerade nicht über den VT 614 (der eine mehr als suboptimale Sitzanordnung hat), sondern über n-Wagen mit ausschließlich 4er Plätzen.


Zitat
Cargonaut

und in den Schulferien und auch keine n-Wagen mehr fuhren, bei denen aufgrund der Streckengegebenheiten der Reihe nach das Licht ausfiel, weil die Batterie zusammengebrochen ist.


Also ist hier eine fertige Strecke viel mehr Schuld als vermeintlich fertige Waggons?


von ABomz - am 03.10.2007 19:11

Re: Schrottling ist quatsch!

Das interessiert die Reisenden aber nicht, was schuld ist. Weil sie registrieren nur die dunklen Wagen. Also sind die n-Wagen in den Augen der Kunden schlecht. Weil die Streckengegebenheiten kannst Du nicht ändern.

MfG Cargonaut

von Cargonaut - am 03.10.2007 19:21

Bei mir waren die n-Wagen immer aus Nigeria oder Malawi,

Servus,

die komfortable Regensburger Ausführung durfte ich leider noch nicht genießen!

Bei der afrikanischen Variante, welche z.B. im RE 4003 Hof-München Verwendung findet (oder wenn man von Nürnberg nach Erlangen-Bruck muss), ist lediglich etwas grünlicher Stoff über die roten Kunstlederpolster gezogen.

Die Heizung funktioniert bestens, bei Außentemperaturen von 30 Grad lässt sie sich mitunter sicherheitshalber am Thermostat im Abteil gar nicht erst ausschalten. So hält man sich die Kundschaft warm. Ausfallende Türverriegelungen, Zwangsräumung der Fahrgäste, na ja...

Die robusten Wagen haben nunmal ihren guten Dienst getan, ein Generationswechsel steht ins Haus. Sicherlich hin zu einer pragmatischen und sterilen "Moderne".
Ob dies nun als gut oder nachteilig empfunden wird ist wurscht - der Fahrgast hat sich damit abzufinden (so wie ich mit dem 612er :D ).

Beste Grüße,
Michael



von Wunsiedel-Holenbrunn Hbf - am 03.10.2007 19:27

....

....

von oberpfälzer - am 03.10.2007 19:29

Re: Bei mir waren die n-Wagen immer aus Nigeria oder Malawi,

Zitat
Wunsiedel-Holenbrunn Hbf
Servus,

die komfortable Regensburger Ausführung durfte ich leider noch nicht genießen!

Bei der afrikanischen Variante, welche z.B. im RE 4003 Hof-München Verwendung findet (oder wenn man von Nürnberg nach Erlangen-Bruck muss), ist lediglich etwas grünlicher Stoff über die roten Kunstlederpolster gezogen.


Hallo,

ich weiß ja nicht was Du mit "afrikanischer Variante" meinst? Aber ausnahmslos alle Wagen, welche in den Hofer-Umläufen von Regensburg aus laufen, wurden Mitte der 90er-Jahre totalmodernisiert. Da erinnert ncht mehr viel an einen alten Silberling. (moderner als gewisse Fahrzeuge mit dem Markennamen "ALEX", wenn ihr wisst was ich meine). Langsam frage ich mich, womit ihr alle vor der heutigen Triebwagengeneration Eisenbahn gefahren seid.

Ihr werdet die Zeiten mit den ach so "veralteten" und "gammligen Schrottlingen" in den nächsten Jahren wieder herbei sehnen.
Denn, die meisten Neubautriebwagen heizen sich im Sommer genauso innen auf, und im Winter, wenn die Wärme mal drin is, macht ein Fahrgast eine Einstiegstüre auf und der ganze !!! Zug kühlt sofort wieder aus.
Der Hauptgrund: Fahrzeuge wie z.B. 640, 641, 642, 643, 648 und noch andere haben keine oder kaum Trenntüren zwischen Einstieg und Fahrgastraum.


MfG
Christian,
der schonmal bei etwa -20°C Außen- und etwa 0°C Innentemperatur mit einer ganzen Reisegruppe von Leipzig über Werdau nach Hof Hbf in einem 642 gefahren ist. Einige User des Forums und Mitglieder der V100-Gruppe werden sich an die Leipzig-Aktion bestimmt noch gut erinnern können

von Christian_KKOL - am 03.10.2007 20:50

Und wo bist DU schon alles mit einem Silberling gefahren?

Hallo,

und in welchen Gebieten bist Du schonmal mit einem Silberling herumgefahren???

Hamburg, Hannover, NRW, Koblenz, Frankfurt......, denen ihre Wagen sind vom Allgemeinzustand her wesentlich schlechter beeinander und außerdem sind deren Wagen überwiegend aus dem ersten Modernisierungsprogramm Ende der 80er-Jahre.

Das Thema "Sauberkeit" in den Zügen ist eine andere Sache. Hier sind überwiegend die Fahrgäste Schuld, wenn diese ihren gesamten Müll im Zug auf den Boden werfen bzw. auf den Sitzen liegen lassen.

Verärgerte Grüße
Christian

von Christian_KKOL - am 03.10.2007 20:56

....

....

von oberpfälzer - am 03.10.2007 21:46

....

....

von oberpfälzer - am 03.10.2007 21:59

Re: Bei mir waren die n-Wagen immer aus Nigeria oder Malawi,

Zitat

, da die Türen eh nach 5 Sekunden wieder zugehen.


Das ist eh der größte Quatsch der Neubaufahrzeuge überhaupt - dieses ständige Türen Auf- und zugefahre. Gescheite Zwischentüren rein, die auch funktionieren (wie z.B. im 610) und dann können die Außentüren offenbleiben, bis man sie manuell schließt. Und ned immer dann zugehen, wenn man grad einsteigen will - am besten noch mit lautem Gepiepse (Desiro läßt grüßen) *nerv*.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 03.10.2007 22:01

Re: Bei mir waren die n-Wagen immer aus Nigeria oder Malawi,

Zitat
Christopher Wurm
Ich fahre sehr oft und gerne mit Triebwagen, unter anderem Desiro und in Österreich auch gerne Talent. Auch 423 und 425 (ich hab da keine 425-Phobie und bedauere, das trotz Vorstellung in Regensburg dieser Triebwagen nicht kam) kenne ich.


Möchte zwar nicht unhöflich sein, doch wie schaffst Du es, dass Dir bei den Sitzen Dein Hinterteil nicht weh tut?
Würde ich z.B. den Vogtlandexpress (mit Desiro) nutzen, würd ich mir definitiv ein Kissen mitnehmen...

Grüße und Gute Nacht,
domos

von domos - am 03.10.2007 22:11

Womit ich vorher Eisenbahn gefahren bin?...Will ich Dir sagen,

Servus,

ist kein Geheimnis. Vor 19 Jahren war Holenbrunn noch D-Zug-Halt, meine Wenigkeit hatte als Zivildienstleistender noch Anspruch auf Freifahrten für Familienangehörige von DB-Beamten.

Gefahren ist man in komfortablen ozeanblau-beigen Abteilwagen "Bm", dies umsteigefrei von Holenbrunnsiedel nach München oder Nürnberg und zurück.
Die Silberlinge waren schon damals primär dem Kurzstrecken-Nahverkehr gewidmet und bereits in Eilzügen nur gemischt mit vorgenannten Abteilwagen anzutreffen.

Die weitere Geschichte sollte bekannt sein: Die schönen Bm wurden nach Holland verklopft, Jahre später auch die Bim, viele auch verschrottet.

Übrig geblieben sind (für mich absolut unverständlich) die Silberlinge, welche im Gegensatz zu vorgenanntem komfortablen Wagenmaterial seltsamerweise niemals Fristablauf hatten oder irgendwelche Laufleistungen überschritten.

Viele Grüße,
Michael


von Wunsiedel-Holenbrunn Hbf - am 04.10.2007 08:31

Re: Allgemeine Antwort

Servus!
Wenn Du Dir schon die Mühe für eine so lange Antwort machst, dann gibts natürlich auch eine Antwort von mir ;-)

Zitat
Christopher Wurm
Die Sitze sind für mich ausreichend gepolstert. Außerdem für mich ideal geformt, da ich bei den Silberlingen [...] Rückenschmerzen bekomme. Das passiert bei den Neufahrzeugen nicht. Ich kann daher auch problemlos 2 Stunden im Desiro hocken. Ich bin schon mal von Hof nach Schwandorf und von Marktredwitz nach Regensburg mit der Vogtlandbahn durchgefahren. Ohne Probleme. Oder ich bin auch schon als Ferientickettour von Regensburg über Hof nach Würzburg gefahren. 5 Stunden 612, für manche hier ein SuperGAU. Ich fand die Fahrt angenehm und würde sie gerne wiederholen.

Wahnsinn, wie du das schaffst, ich würd's ehrlich gesagt wirklich nicht aushalten, aber das ist wohl Geschmackssache.

Zitat

Meine Meinung ist einfach, die Fanszene übertreibt halt manchmal gewaltig. Warum muss denn von denen immer das neue so verteufelt werden. Der normale Fahrgast will bequem in einem modernen Fahrzeug reisen und der versteht darunter nicht den Silberling.

Meine Familie will auch bequem reisen. Aber ihnen ist ein 610, bzw. etwas Lärm und ein alter Wagen lieber als ein DoSto/612 (bemängelt wurde von ihnen auch die geringe Bepolsterung im 612 und vor allem die KLIMAANLAGE; Mein Bruder hatte auch das Schülerferienticket Bayern, und ich war erstaunt als er mich fragte ob ich wüsste, welche Verbindungen er am besten nehmen müsse, um der Klimaanlage aus dem Weg (sie ist einfach viel zu kalt!) gehen zu können)


Zitat

Und ja, ich boykottiere derzeit die IR-Ersatzzüge, weil sie für mich derzeit ein Beschiss sind und eher die Rache der DB für die verlorene Ausschreibung ist. Für eine Strecke wie Hof - Regensburg - München sind die Wagen einfach ungeeignet.

Es tut mir Leid, doch hier kann ich Dir leider nicht ganz folgen; habe mich bis jetzt noch viel zu wenig damit beschäftigt (und ich denke manch anderer im Forum auch), deshalb würde ich Dich bitten, dies etwas genauer zu fassen :-)

Zitat

Wer das alles gelesen hat, Glückwunsch. Ich hoffe, ich konnte mal näher bringen, warum ich die Silberlinge so hasse.

Leider immer noch nicht so ganz, genauer gesagt, verstehe ich nicht, dass Dir die derzeitigen Bepolsterungsverhältnisse in "Neubaufahrzeugen" ausreicht, bzw. Dir die Klimaanlage nichts ausmacht. - Nichts für ungut, ich red Dir am besten nicht weiter rein in deine Fahrgewohnheiten ;-) und reise noch möglichst viel mit (für mich) bequemeren Verbindungen :-)


Schlussfazit meinerseits: Bim wär mir viel lieber, doch gibt es diese eben kaum mehr; bevor ich dann mit diesen fensterlosen "modernen Fahrzeugen" fahre, "gurk" ich doch lieber mit dem guten alten Silberling...





Viele Grüße zurück,
domos

von domos - am 04.10.2007 11:23

Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Hallo Christopher (und alle anderen),

ich habe ebenfalls alles gelesen, aber verstehen kann ich deine Meinung immer noch nicht. Man kann ja etwas nicht mögen, aber warum man dann gleich einen Hass auf irgendwelche Fahrzeuge entwickelt, tut mir leid, da komm ich nicht mit. Aber es sei dir natürlich gegönnt. Nur möchte ich dich um eines bitten: Kannst du nicht einmal einen neutralen Beitrag verfassen? Es wurde schon früher von anderen Schreibern angeprangert, du lässt wirklich keine Gelegenheit aus, in JEDEM deiner Beiträge einen abfälligen Satz über Silberlinge einzubauen, selbst wenn es um ganz andere Themen geht. Das bietet unnötige Reiz- und Konfliktpunkte und ist einfach nur überflüssig, da wohl jeder hier deine Meinung kennt. Bitte denk noch mal darüber nach und fass es nicht als Kritik, sondern wirklich nur als Bitte auf.

Nun aber zu den versprochenen Fakten:

Bezüglich der in Regensburg eingesetzten Designvarianten, da ist wirklich alles vertreten. Für Silberling-Liebhaber dürfte Regensburg ein Eldorado sein. ;-) Nun aber mal konkret: Auf dem Vier-Länder-Express werden i.d.R. nur Wagen im Design OFV oder auch mal einer der leider nur zwei vorhandenen DBM-Wagen eingesetzt. Die meisten der vorhandenen OFV-Wagen sind klotzgebremst, das stimmt und ist dadurch bedingt, das einfach sehr viele klotzgebremste Silberlinge erst recht spät modernisiert wurden und daher die modernste und aufwändigste Modernisierung spendiert bekamen. Das dürfte für den durchschnittlichen Reisenden ausschlaggebend sein, daher ist das das oberste Einsatzkriterium für die Wagen auf dem Vierländer. Dass die IR-Wagen immer rarer werden, bedauert sicher jeder Eisenbahner, Eisenbahnfreund und auch jeder Reisende. Aber es ist nunmal so und man muss sich damit abfinden.

Die anderen Varianten (Design Hannover, Fervet und PFA) werden vornehmlich auf den RB-Linien Passau–Plattling–Neumarkt(–Nürnberg) und Regensburg–Eggmühl(–Landshut), sowie Plattling–Landshut–München eingesetzt, natürlich ebenfalls gemischt mit den OFV-Wagen. Hier sind dann meist fast ausschließlich klotzgebremste Wagen zu finden, da es für die Einhaltung der Fahrplananforderungen ausreichend ist.

Auf der Donautalbahn hingegen finden sich hauptsächlich scheibengebremste Wagen, dazu fast alle Wagen im OFV-Design. Das liegt hauptsächlich an den mindestens benötigten Bremshundertsteln, da die Bremskräfte der Scheibenbremser deutlich höher sind. Hier wird die Zugbildung zusätzlich erschwert durch die benötigte Anzahl an Wagen mit Mehrzweckabteil, die obwohl in NRH zahlreich vorhanden, nicht immer alle verfügbar sind.

Im Allgemeinen muss man sagen, dass die Zugbildung der durch Regensburger Wagenmaterial gebildeten Züge, im Vergleich zu anderen Einsatzstellen ziemlich kompliziert ist und von vielen Faktoren abhängt. Hinzu kommt, das Regensburg in den vergangenen Jahren zahlreiche komfortable Wagen abgeben musste. Dazu zählen die IR-Wagen, die Bduu, viele scheibengebremste Silberlinge z.T. auch mit Schwenkschiebetüren, sowie einige Wittenberger Steuerwagen. Diese Wagen sind mit Ausnahme der IR-Wagen fast ausschließlich in den Würzburger Wagenbestand übergegangen, weil man dort scheinbar auf politischen Druck hin auf einigen Strecken gezwungen wird, das modernstmögliche Wagenmaterial einzusetzen. Leider musste als Spender jedesmal Regensburg seine oftmals auf eigene Initiative modernisierten Wagen abgeben und hat im Ausgleich Wagen in vergleichsweise schlechtem Zustand zurückbekommen. Wie mir zugetragen wurde, waren noch vor wenigen Jahren auf der Donautalbahn ausschließlich Wittenberger Steuerwagen und scheibengebremste Wagen sowie Bduu (selbige sogar noch letztes Jahr) im Einsatz! Fährt man heute nach Würzburg, wird man feststellen, dass all diese schönen Wagen nun dort wiederzufinden sind.

Zur Pflege: Da kann man sich über die Regensburger Wagen nun wirklich nicht beschweren. Hier wird regelmäßig von innen sowie von außen gereinigt, aufgeräumt und entmüllt. Das, was in den Wagen an Müll und Dreck zu finden ist, müssen wirklich die Reisenden auf ihre Kappe nehmen. Mehr saubermachen geht einfach nicht. Da braucht sich Regensburg nicht zu verstecken. In noch besserem Zustand sind eigentlich nur die Stuttgarter und Frankfurter Wagen, wo man allerdings auch über wesentlich modernere Wagen sowie größere Werkstatt- und Reinigungskapazitäten verfügen kann.

Eins möchte ich noch loswerden, und zwar an Christophers Adresse: Die Karlsruher Steuerwagen sind aufgrund ihres Alters natürlich nicht mehr im besten technischen Zustand. Aber aufgrund der sehr guten Wartung in Regensburg sind die meisten völlig störungsfrei unterwegs. Es gibt wie immer und überall einige Sorgenkinder, die ein paar kleinere Macken haben, die zwar nervig sein können, aber kaum ins Gewicht fallen. Ein wirklich völlig ausgefallener Steuerwagen kommt nur sehr selten vor. Darüber kann man eigentlich nicht klagen. Also würde ich darum bitten, mit solchen Aussagen künftig etwas vorsichtiger zu sein.

Ich hoffe, etwas Aufklärungsarbeit geleistet haben zu können. ;-)

Viele Grüße,

Christoph

von DerMittelhesse - am 04.10.2007 13:20

....

....

von oberpfälzer - am 04.10.2007 15:10

Re: Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Zitat

Zum Karlsruher Steuerwagen, ich seh ziemlich oft die Lok vor dem Steuerwagen hängen.


Das muß aber nicht immer gleich ein Defekt am Steuerwagen sein. Zum Teil gibt es solche Konstruktionen auch planmäßig (ob auch in Regensburg, weiß ich nicht).

Zitat

Zur Wartung, ich hab auch den Eindruck, die ist nicht so besonders, vor allem, weil ich in jedem Zug mindestens eine komplett zugesperrte Tür sehe, wo dann solche gelben Zettel hängen, teilweise ist sogar eine ganze Wagenseite schon abgesperrt gewesen.


Da frag ich mich wirklich, mit welchen Zügen Du immer mitfährst. Mal abgesehen von den Nürnberger 614 kommen abgeschlossene Türen eigentlich nicht so häufig vor, als daß jeder Zug betroffen wäre...

Zitat

Ich versuche das aus der Sicht des Fahrgastes zu sehen, der ist dann eben nicht davon angetan, wenn die Türen defekt sind und er weiter laufen muss.


Ich finds immer lustig, wenn ein Fuzzy - nur weil er Fan von modernen Fahrzeugen ist - sich automatisch immer als "normaler Fahrgast" sieht. Solltest mal eine Umfrage machen, dann siehst, daß die Meinungen durchaus auseinandergehen (aber bitte nicht nur "hier ein Foto von dem Zug, was finden sie besser?" Da ist klar, daß das moderenere gewinnt, aber es geht ja nicht ums Äußre, sondern um die wirklichen Werte, am besten Sitzprobe mit verbundenen Augen!).

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 04.10.2007 16:25

Grüne Sitzbezüge, grauschwarze Wandverkleidung, Glasscheibe zum "Dienstraum",

Servus,

wegen dieser n-Wagen stelle ich mich früh gegen 05:40 Uhr am Gleis 5 an das östliche Bahnsteigdrittel in Marktredwitz und hoffe inständig, dass der sechste Wagen ein Bim ist.
In den letzten Monaten leider permanente Enttäuschung.

Wie der Mittelhesse völlig richtig und zutreffend schreibt, sind nun offensichtlich in Regensburg die letzten wirklich modernisierten Bn verschwunden.

Durch die beruflich bedingten Fahrten kenne ich nun n-Wagen mit Einzelsitzen (exakt wie im VT 628), weitere mit dunkelblauer Polsterung inkl. neuen Holzarmlehnen, andere mit LED-Zugzielanzeige und Innenraumdesign (Gepäckablagen) fast wie im VT 610.

Aber: Auf meiner "Heimatstrecke" fahre ich bis Mitte Dezember lieber über Nürnberg. Ich hatte in all den Jahren (Zufall? persönliches Pech?) immer das zweifelhafte Glück, die völlig desolaten und ausgenudelten n-Wagen mit dem grünen notdürftigen Stoffbezug vorzufinden, wo man auf jeder Weiche meint, der fliegt gleich aus dem Gleis.
Gut modernisierte Silberlinge kenne ich nur zwischen Nürnberg-Ansbach und München-Kufstein.

Viele Grüße,
Michael


von Wunsiedel-Holenbrunn Hbf - am 04.10.2007 16:49

Re: Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Zitat

Die Bahn fährt aber nicht primär für die Fans, sondern für die Menschen in Deutschland. Sie wollen moderne, klimatisierte Fahrzeuge.


Das willst DU. Und Du bist genauso Fan, wie ich auch.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 04.10.2007 17:10

Re: Grüne Sitzbezüge, grauschwarze Wandverkleidung, Glasscheibe zum "Dienstraum",

Hallo!

Eine schöne Übersicht über alle sich im Verkehr befindlichen Designs von n-Wagen findest Du (mit Bildern) hier:

[de.wikipedia.org]

Ich persnlich finde alle Designs mit Ausnahme des Hannoverschen völlig zeitgemäß, das OFV-Design betrachte ich sogar als "modern".

Die Einzelsitze, exakt wie im VT 628, findest Du in keinem n-Wagen, sondern viel mehr in den (ex-)Halberstädter, jetzt "y-Wagen" bzw in den zugehörigen Wittenberger Steuerwagen.

Im Bayreuth-Rawetzer Schülerzug sind übrigens immer sehr gerne Exoten mit Fervet- oder PFA-Design eingestellt.

von ABomz - am 04.10.2007 17:23

Re: Grüne Sitzbezüge, grauschwarze Wandverkleidung, Glasscheibe zum "Dienstraum",

Zitat

xakt wie im VT 628, findest Du in keinem n-Wagen, sondern viel mehr in den (ex-)Halberstädter, jetzt "y-Wagen" bzw in den zugehörigen Wittenberger Steuerwagen.


Doch, es gibt auch Bn mit Schalensitzen à la 628 im OFV-Design. Es gibt sogar n-Wagen mit Standard-Neubausitzen! Jaja, man höre uns staune...
Während die erstgenannten aber noch recht bequem sind, hat man die letzteren kaputtmodernisiert.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 04.10.2007 17:32

Re: Grüne Sitzbezüge, grauschwarze Wandverkleidung, Glasscheibe zum "Dienstraum",

Zitat
Schwandorfer
Doch, es gibt auch Bn mit Schalensitzen à la 628 im OFV-Design.


Du hast Recht! Erst vor ein paar Monaten auf Kiel - Hamburg erlebt, die Erinnerung kommt dunkel wieder!

Zitat
Schwandorfer
Es gibt sogar n-Wagen mit Standard-Neubausitzen!


Wo laufen die? Gibts wo Fotos?

von ABomz - am 04.10.2007 17:39

Danke! Hab mir soeben ein Weizen einschenken müssen,

Servus,

nachdem Du mir ohne jegliche Vorwarnung diese Galerie des Grauens aus Wikipedia präsentiert hattest :D .

Jetzt weiß ich jedoch endlich, wie diese Umbauvarianten heißen, vielen Dank!
Dann bin ich seinerzeit im "PFA-Design" von Nürnberg nach Ansbach gefahren, München-Kufstein war "DBM". Persönlicher Favorit meinerseits wäre PFA.

In Donauwörth bin ich tatsächlich vor ca. 4 Jahren in einen n-Wagen eingestiegen, welcher die aus VT 610 und VT 628 bekannten Einzelsitze hatte, allerdings auch ein Mehrzweckabteil.

Bei den ganzen Umbauvarianten verliere ich den Überblick. Es gibt auch eine Variante mit hellgrauer Innenverkleidung und LED-Zugzielanzeigern in den Fahrgasträumen über den Zwischentüren; habe jedoch keine Ahnung wie sich die nennt...

Nochmal DANKE und viele Grüße,
Michael





von Wunsiedel-Holenbrunn Hbf - am 04.10.2007 17:51

Re: Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Zitat

Ja, aber einer, der sich manchmal für seine Mitfans schämt.


Das tu ich auch!

Zitat

Wieso wird denn immer wieder über die Neufahrzeuge hergezogen?


Wird doch gar nicht pauschal. Gibt auch angenehme Neubaufahrzeuge, so ists ja ned.
Ich versteh aber ned, warum immer über die Altfahrzeuge hergezogen wird?

Zitat

Die normalen Leute mögen die neuen Fahrzeuge.


Also sind zum Beispiel meine Großeltern unnormal? Oder viele von denen, die immer mit mir in den Pendlerzügen sitzen? Das kannst ihnen mal so sagen...
Es haben bei weitem nicht alle Nicht-bahninteressierten Reisenden dieselbe Meinung wie Du, auch wenn Du das nicht wahrhaben willst...

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 04.10.2007 18:20

Re: Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Zitat

Genauso ist aber auch umgekehrt, da gibt es auch welche, die nicht der gleichen Meinung wie du sind.


Das hab ich auch nicht bestritten. Ich habs aber auch nicht nötig, unter JEDEN Meiner Beiträge drunterzuschreiben, was ich toll und was ich scheiße finde. Und ich sehe mich auch nicht ständig als Alleinvertreter ALLER Fahrgäste...

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 04.10.2007 18:29

"."

"."

von oberpfälzer - am 04.10.2007 18:36

Re: Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Zitat
Christopher Wurm
Hab ich das irgendwo behauptet??? Sorry, aber ich hör da mal ein bisschen hin. Ich unterhalte mich mit den Leuten. Das gebe ich nur wieder.


Ahh, verstehe:
Aus der Meinung weniger schließt Du also auf die Meinung aller.
Interessanter Ansatz...

Gruß,
Der Weißenburger

von Der Weißenburger - am 04.10.2007 18:43

Re: Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Zitat
Christopher Wurm
Wieso wird denn immer wieder über die Neufahrzeuge hergezogen?


Du hast's grad nötig! Wer zieht den wirklich ständig und nur bei jeder erdenklichen Gelegenheit über die Silberlinge her?

Gruß,
Der Weißenburger

von Der Weißenburger - am 04.10.2007 18:45

"."

"."

von oberpfälzer - am 04.10.2007 18:48

Bitte, bitte streitet Euch nicht wegen den Wagen...

Servus,

ist ohnehin nicht beeinflussbar. Zum Fahrplanwechsel werden die Karten dieses Mal komplett neu gemischt. Meine persönlichen Favoriten beim Wagenmaterial waren halt die Bm mit Leselampen, 2 WC`s und zusätzlichem sog. Waschraum, zur Liegefläche zusammenschiebbaren Sitzen, usw.

Lange Zeit vorbei. Heute die Angst vor dem Fahrplanwechsel, wird Holenbrunn endlich wieder -wie früher- Halt aller Reisezüge (kleiner Scherz), oder muss ich in Marktredwitz dann wieder fortan wie heute bis zu 40 Minuten auf Anschluss warten...

Überspitzte persönliche Erwartungen (eben situationsbezogen, von mir egoistisch);
Aber: Am Wagenmaterial oder den Triebwagen ändern wir nichts, egal ob drinnen als Fahrgast oder draußen zum Foto.

Zum Fahrplanwechsel, der vorher regelmäßig an Allerheiligen online gestellt wurde, wird sich vieles in der Bahnlandschaft bei uns verändern.
Auch den n-Wagen sind zumindest die Abschiedsfotos gegönnt.

Viele Grüße,
Michael


von Wunsiedel-Holenbrunn Hbf - am 04.10.2007 19:05

Re: Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Zitat
Christopher Wurm
Solange es da immer wieder gegen neue Fahrzeuge geht, werde ich auch nicht aufhören. Das finde ich extremst ungerecht, wenn das toleriert wird, aber die heilige Kuh Silberlinge sofort einen Aufschrei heraufbeschwört.


Und ich finde es extremst ungerecht, dass Du ständig über Silberlinge lästerst.
Ist es nicht eher so, dass Dich auch eine noch so kleine Kritik an einem Neubaufahrzeug dazu veranlasst, Deine Abneigung gegen Silberlinge gebetsmühlenartig zu wiederholen?

Wird langsam echt langweilig... *gähn*

Gruß,
Der Weißenburger

von Der Weißenburger - am 04.10.2007 19:06

Regio-Shuttle?

Noch einmal Servus, und ich hoffe, etwas beizutragen, und nicht etwa eine neue Lawine loszutreten.

Zitat

Die normalen Leute mögen die neuen Fahrzeuge.

Der Regioshuttle (und gern als "Schüttler" bezeichnet) ist (finde ich) z.B. ein gutes Beispiel für ein taugliches Neubaufahrzeug.
Er hat endlich mal eine andere (und bequemere) Sitzform als 612, Desiro, Integral, 648, Talent und wie sie alle heißen; für Kurzstrecken sind sie unter anderem auch durch ihr Voith-4Gang-Getriebe und die daraus resultierende Sprintstärke meiner Meinung nach gut geeignet. Beispiele hierfür wären Cham-Lam, Cham-Waldmünchen oder auch die Zwieseler Spinne. (Für längere Strecken natürlich auch nicht, da wird's dann auch wieder unbequem, trotz anderer Bepolsterung).

Grüße, domos

EDIT:Titel

von domos - am 04.10.2007 20:05

Re: Regio-Shuttle/ Mit dem VT 650 nach Furth im gleichnamigen Wald

Servus,

fahre ich ebenfalls sehr gerne! Hohes Beschleunigungsvermögen, gute Sitze mit ausgeformter Schaumstoffpolsterung (statt oxydierender Federkerne wie in alten S.-lingen Anm.:-Der Begriff "Silberlinge" wurde aus gegebenem Anlass von der Redaktion lediglich anonymisiert wiedergegeben-).

Perfektes Fahrzeug!

Grüße,
Michael


von Wunsiedel-Holenbrunn Hbf - am 04.10.2007 20:22

Re: Grüne Sitzbezüge, grauschwarze Wandverkleidung, Glasscheibe zum "Dienstraum",

Zitat
Wunsiedel-Holenbrunn Hbf

wegen dieser n-Wagen stelle ich mich früh gegen 05:40 Uhr am Gleis 5 an das östliche Bahnsteigdrittel in Marktredwitz und hoffe inständig, dass der sechste Wagen ein Bim ist.


Eventuell nicht nur auf das Zugende luren, der Bim läuft auch gern mal mittig.


Zitat
Wunsiedel
Aber: Auf meiner "Heimatstrecke" fahre ich bis Mitte Dezember lieber über Nürnberg.


Das heißt, wenn kein Bim mitläuft, dann springst Du auf Gleis 4 noch schnell auf den 612er nach NN auf? Irgendwie spannend ;-))

Soo etz mach ich auch ein Weizen auf, allerdings kein Hönicka (da Schraubverschluss), sondern das benachbarte Lang (beim Weizen wählt man ja gern mal Deine Ecke ;-) ).

von ABomz - am 04.10.2007 20:48

n-Wagen im Nahverkehr unersetzlich

Servus miteinander,
also mal ehrlich, Triebwagen wie die BR 423 sind für den S-Bahnverkehr geeignet (mal von der Baureihe 420 abgesehen, die auf diesem Gebiet wohl der Kaiser ist/war), wo man ja in der Regel maximal ne halbe Stunde auf den Plastikschalen mit einem dünnen Stoffbezug, alibimäßig "gepolsterten" Sitzen verbringen muss, aber im Nahverkehr sind derartige Triebwagen, egal ob sie jetzt 425, 426, Flirt, Talent 2 oder gar Lirex heißen meinermeinung nach komplett ungeeignet!
Bei Fahrzeiten über 30 min tut einem doch danach alles weh! Da wären wahrscheinlich die Holzbänke aus dem Alder noch besser dem Rücken angepasst gewesen.
Im Nahverkehr gibt es nix besseres als die n-Wagen:
- superbequeme Federkernpolster mit genügend Platz für Knie und Füße
- Vierersitzgruppen und Ohren wie der heimische Fernsehsessel
- keine Klimaanlage sondern richtige Übersatzfenster zum aufmachen!
- Gescheite und jahrelang bewährte Drehfalttüren und keine automatischen
Schwenkschiebetüren, wo sich jeder Depp in die Lichtschranke stellen und somit die
Abfahrt des Zuges verzögern kann boß, weil er noch seine Kippe fertigrauchen will
oder auch einfach nur zu spät dran is.
- ein unglaublich beruhigendes Fahrgeräusch (wer sich unterhalten will, kann ja einfach
ins Mittelabteil gehen, wo die Drehgestelle weit genug weg sind)
- ordentliche Gepäckablagen
- Trenntüren, da is es auch im Winter ned so schlimm, wenn mal die Außentüren ein
wenig länger offenstehen
- die Heizung funktioniert gescheid (vorausgesetzt, sie wird anständig bedient)
- die Traktion is wesentlich flexibler als mit Triebwageneinheiten
- und zuguterletzt darf natürlich diese wunderbar wohnliche Einrichtung nicht
vergessen werden
... um nur ein paar Vorteile von den Silberlingen gegenüber dem modernen Triebwagengeraffel zu erwähnen.

Triebwagen gehören meinermeinung nach auf die S-Bahn aber nicht in den RB oder gar in den RE-verkehr!

Der langer Rede kurzer Sinn: Dem einen liegen sie hald mehr und dem anderen weniger, die n-Wagen.
Hoffentlich konnte ich die n-Wagen-Gegner wenigstens ein kleines Stückchen mehr von diesen schönen Fahrzeugen überzeugen.

Viele Grüße
Michael

von Michl140 - am 04.10.2007 21:07

Re: Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Zitat
Christopher Wurm
Zum Karlsruher Steuerwagen, ich seh ziemlich oft die Lok vor dem Steuerwagen hängen. Auch hab ich schon Abfahrtsverzögerungen erlebt, weil der Steuerwagen einfach nicht mehr mochte, man hat sie dann zwar anscheinend notdürftig wieder zum laufen gebracht, aber in Regensburg wurde die Garnitur dann rausgezogen.

Hast du schonmal daran gedacht, dass dies auch ein Problem mit der Lok sein kann? Es gibt nicht nur am Steuerwagen selbst, sondern auch auf der Lok eine ganze Reihe an Störungen, die die Ab-/Weiterfahrt verzögern können. So gibt es mit der 111 sehr häufig Probleme mit der Übermittlung der zu überwachenden Strom- und Spannungswerte zum Steuerwagen, was aber fast jedes Mal an der Lok liegt und vom Personal vor Ort nicht behoben werden kann. Mit der 143 hingegen funktioniert der Karlsruher allgemein sehr zuverlässig. Auch wenn die eigentliche Steuerung einwandfrei arbeitet, kann es an etwas ganz anderem liegen, z.B. gibt es immer noch relativ häufig Probleme mit der Indusi, dem Funk oder EBuLa. Die Technik der konventionellen Wendezugsteuerug an sich ist nach wie vor in weiten Teilen äußerst zuverlässig.

Im Übrigen gibt es tagtäglich auch rund um Regensburg einige Leistungen, bei denen aus betrieblichen Gründen die Lok planmäßig vor dem Steuerwagen laufen muss. Also längst nicht jede Lok-vor-Stwg-Situation ist überhaupt ein Störungsfall!

Zitat
Christopher Wurm
Daher meine Frage, beschränkt sich das wirklich nur auf eine kleine Gruppe Steuerwagen?

Im Allgemeinen, ja. Es sind v.a. einige klotzgebremste Steuerwagen (wohl weil dies die ältesten sind), die immer wieder Probleme machen. Die restlichen etwa 90 % aller Stwg laufen tatsächlich sehr zuverlässig.

Zitat
Christopher Wurm
Zur Wartung, ich hab auch den Eindruck, die ist nicht so besonders, vor allem, weil ich in jedem Zug mindestens eine komplett zugesperrte Tür sehe, wo dann solche gelben Zettel hängen, teilweise ist sogar eine ganze Wagenseite schon abgesperrt gewesen.

Die Wartung ist in Regensburg wirklich ausgezeichnet. Die Drehfalttüren machen leider häufig Probleme, das muss man zugeben. Aber auch hier liegt es meistens nicht an den Türen selber, sondern am in den 90er-Jahren flächendeckend nachgerüsteten TB 0. Da werden die Wagenmeister des öfteren stark gefordert, es vernünftig zum laufen zu bringen.

Zitat
Christopher Wurm
Ich versuche das aus der Sicht des Fahrgastes zu sehen, der ist dann eben nicht davon angetan, wenn die Türen defekt sind und er weiter laufen muss.

Leider übersehen sehr viele Reisende die dann angebrachte Schadbezettelung. Auch lassen sich die Türen – ebenfalls dank TB 0 – häufig erst sehr spät öffnen, da die Schließdruckzylinder zu spät entlüften, obwohl die Türen rechtzeitig freigegeben wurden. Anstatt mit Geduld gehen die meisten Fahrgäste dann lieber mit roher Gewalt ans Werk, was den Türen selbstredend nicht gerade gut tut. Andere wiederum verfallen in Panik und glauben, die Tür wäre kaputt. Leider alles Probleme, die erst mit TB 0 entstanden sind und somit nicht auf die Wagen an sich zurückzuführen sind. Und warum musste TB 0 eingeführt werden? Ich denke, das dürfte jeder wissen, daher spare ich mir einen weiteren Kommentar.

Gruß,

Christoph

von DerMittelhesse - am 04.10.2007 23:50

"."

"."

von oberpfälzer - am 05.10.2007 00:36

Re: Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Zitat
Christopher Wurm
Ich hab nur einmal in Landshut bei einer 218 miterlebt, wie der ZWS-Rechner da keine Lust mehr hatte. Da hat man die Lok einfach umgesetzt und in Mühldorf dann ersetzt. Der Dosto-Steuerwagen funktionierte da einwandfrei.

Bist du da ganz sicher? Auch der Stwg hat einen ZWS-Rechner. Übrigens für dich noch der Hinweis, das vergangene Woche ein RE 40 min Verspätung gemacht hat, weil sich vom Dosto-Stwg keine Leistung aufschalten ließ. Alles ging, aber man brachte die Fuhre nicht ins Rollen. Ich hatte das "Vergnügen", den in MH abzulösen und bin dann auch wieder mit 15 min Verspätung abgefahren, aufgrund der nötigen Rangier- und Vorbereitungsarbeiten (natürlich bei strömendem Regen *trief*). Dieser Stwg macht damit wohl schon seit einigen Wochen immer wieder Probleme. Du siehst, bei den Dostos läuft es auch sehr gut, aber eben auch nicht perfekt.

Zitat
Christopher Wurm
Ist zufällig die RB nach Passau um 06:55 so ein besonderer Zug? Ich hab da jetzt schon sehr oft die 143 davor hängen sehen. Wenn ja, würde ich bei dem in Zukunft ne Ausnahme machen.

Nein, der Zug ist ein planmäßiger Wendezug. Allerdings ohne feste Richtung, also kommt er mal Lok voraus, mal Stwg voraus. Ich habe den Zug in NN schon oft genug vorbereitet und noch nie Probleme mit dem Stwg gehabt. Allerdings habe ich gehört, das beim 32103 ab und zu in Nürnberg die Lok getauscht wird. Wenn dann der Stwg Richtung NRH hängt, wird vmtl. schnell dort drauf gefahren um nicht zu viel Zeit zu verlieren. Die zu tauschende Lok bleibt dann einfach stehen und wird später weggefahren.

Zitat
Christopher Wurm
Nagut, es wundert mich wieder etwas. Vor etwa 2 Jahren hab ich für einen Bekannten einen der alten Silberlinge mit fast-originaler Einrichtungen gesucht, um davon Bilder für ihn zu machen. Ich hab da damals einen Rangierer am Hauptbahnhof Regensburg getroffen, den ich da mal in der Sache gefragt habe, ob er vielleicht wissen könnte, wo er ist. Kein Scherz, ich hab da als Antwort gekommen, warum ich gerade den eigentlich suche, ist doch eh alles der selbe Schrott. Das ist wirklich so passiert.

Das glaube ich dir. Jeder hat seine eigene Meinung. Die Rangierer haben in NRH so schon viel Arbeit und wenn es dann noch mehr wird, weil ein Wagen z.B. wegen defekter Türen ausgesetzt werden muss, darf auch mal ein wenig Frust erlaubt sein. ;-)

Zitat
Christopher Wurm
Ansonsten, um mal einen Bogen zum Talent, sind für Regensburg gesetzt dem Fall, DB Regio gewinnt die Ausschreibung, da auch Talente geplant? Oder ist das noch geheim?

Da wirst du warten müssen, bis das Ergebnis bekanntgegeben wird. Das weiß außer den Leuten, die das Angebot erstellen, kein Mensch. Und die werden es natürlich vorher nicht ausplaudern.

Gruß,

Christoph

von DerMittelhesse - am 05.10.2007 09:55

"."

"."

von oberpfälzer - am 05.10.2007 12:18

Re: Schrottling ist quatsch!

Zitat
Schwandorfer
Zitat

Von welchen gemeinden redest Du denn da?


Auf München - Mittenwald haben die Gemeinden erwirkt, daß statt den 425 wieder lokbespannte n-Wagen-Züge zum Einsatz kommen.

Viele Grüße

Tobias

Servus,

hier war aber neben der zweifelsfrei nicht mehr existenten Sitzqualität der 425'er (ich würde da ganz ungeniert 3. Klasse dranschreiben) auch ein erhebliches Kapazitätsproblem bei den 425'er für die Rück-Umstellung verantwortlich. Die Bahn hatte 5 n-Wagen plus planmäßige Verstärkungswagen durch einen Quietschi ersetzt, was zu einer hoffnungslosen Überfüllung an den Wochenenden führte. Eine Verstärkung auf zwei 425'er war nicht möglich, da keine zusätzlichen Triebwagen aufzutreiben waren.

Das scheint übrigens von Dauer zu sein. Beim neuen ESTW in Murnau werden keine Zugdeckungssignale für eine Zugflügelung München - Garmisch-Partenkirchen / - Oberammergau eingebaut, wie es einmal angedacht war.

von Martin Pfeifer - am 09.10.2007 20:02

Re: Mal einige Fakten zu den Regensburger Wagen

Zitat
Christopher Wurm
...
Ist es nicht inzwischen so, das da ganze Garnituren so als zusammengehörig gilt, also wenn an einem Wagen was kaputt ist, gleich die ganze Garnitur in die Werkstatt kommt?
...


Servus,

dieses Verfahren, RIGA genannt, wurde zwischenzeitlich wegen der - wider erwarten der Führungsebene, aber entsprechend der Meinung der Fachkräfte - der nicht erfolgten Bewährung zwischenzeitlich wieder aufgegeben. In der Praxis ist der Aufwand für einen Wagentausch auf geeigneten Unterwegs-Bahnhöfen geringer als der Aufwand für eine Leer-Überführung des kompletten Parkes ins Heimat-Werk. Insbesondere wurde die Rangier-Lok derHemat-Werke so stark beansprucht, das hier zusätzliche Kapazität geschaffen werden musste.

von Martin Pfeifer - am 09.10.2007 21:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.