Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Nordostbayern
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Schwandorfer, 223 061, Martin Pfeifer, ABomz, Christian_KKOL, DB-ler, oberpfälzer, domos, guest, Gerald H, Berthold, winni259

218 389 mit RE 4004(+15) nach Hof jetzt unterwegs

Startbeitrag von winni259 am 20.10.2007 07:39

Hallo zusammen,
die 389 läuft doch nach Sachsen! Sie ist im Plan geblieben und mit 4 Wägen und +15 mit RE 4004 nach NHO unterwegs.

Antworten:

Schlanke Anschlüsse in Hof ab 9. Dezember

Ich nutze den RE 4004 häufig samstags. Eine Verspätung von +15 ab NRH ist nach meiner Erfahrung in letzter Zeit eher die Regel als die Ausnahme.

Bisher war das nicht weiter schlimm, denn zum einen gab es Fahrzeitreserven (Plan-Ankunft NHO erst um 10:30), zum anderen fuhr der wichtigste Anschlußzug in NHO (FSX nach Dresden) erst um 10:56. Nach Leipzig mußte ja bisher nicht umgestiegen werden.

Nach dem Fahrplanwechsel dürfte es dann aber häufiger zu Anschlußverlusten in NHO kommen. Die von der BEG als "schlanke Anschlüsse" angepriesene neue Fahrplanlage des FSX lässt das ganze in Zukunft nämlich so aussehen (vorläufiger Fahrplan):

NRH ab 8:21 (also im Prinzip wie bisher)
NHO an 10:18 (12 Minuten eher, damit kaum noch Fahrzeitreserven)
NHO ab 10:21 nach Leipzig (sehr sportlich, wenn das so bleibt)
NHO ab 10:28 nach Dresden (FSX, auch noch recht knapp)

Ich bin mal gespannt, wie oft das reibungslos klappt. Sollte es nicht klappen, werde ich wieder mal einen Beschwerdebrief an die BEG sowie an die Besteller jenseits der Landesgrenze loswerden müssen. Dort scheint man immer noch nicht zu wissen, daß die Reisenden keine Anschlüsse brauchen, die auf dem Papier gut aussehen, sondern solche, die verläßlich sind.

Aber warten wir es erstmal ab und sind optimistisch.

Gruß 223 061

von 223 061 - am 20.10.2007 12:50

Re: Schlanke Anschlüsse in Hof ab 9. Dezember

Ist die Vogtlandbahn im Gegensatz zur DB vielleicht so schlau und hat von Regensburg nach Hof auch einen Fahrplan für 140km/h, nicht so wie bei der DB, die München - Regensburg 140 fährt, ab Regensburg weiter nach Hof aber nur noch einen 120er-Plan hat. Weil sonst sind 12 Minuten weniger schon ganz schön eng.

Wo hast du denn den Fahrplanentwurf gesehen?

MfG

von DB-ler - am 20.10.2007 16:05

Re: Schlanke Anschlüsse in Hof ab 9. Dezember

Hallo,

der Fahrplanentwurf stammt aus dem Fahrkartenautomat (Auskunft für Rückfahrt).

Ein 140km/h Plan zwischen NRH und NHO geht m.E. für konventionelle Züge nicht, weil das die Strecke ohne NT nicht hergibt.

Die 12 Minuten weniger sind aber machbar (bei Sonnenschein und Rückenwind ;-)), wenn der Zug tatsächlich pünktlich in NRH abfährt. Denn:
- Ich habe schon Fälle erlebt, wo die Abfahrt des 4004 in NRH mit + 10 erfolgte und er in Hof pünklich um 10:30 ankam.
- Die anderen 2min könnte man einsparen, weil in Schwandorf künftig um diese Zeit keine Zugtrennung mehr stattfindet (Prager fährt künftig erst 2h später).

Aber trotzdem: 3 Minuten für den Anschluß nach Leipzig sind in der Praxis unrealistisch.

Gruß 223 061

von 223 061 - am 20.10.2007 16:18

Re: Schlanke Anschlüsse in Hof ab 9. Dezember

Servus!

Zitat
223 061
Ein 140km/h Plan zwischen NRH und NHO geht m.E. für konventionelle Züge nicht, weil das die Strecke ohne NT nicht hergibt.


Laut [de.wikipedia.org] ist die streckenbezogene Höchstgeschwindigkeit der Strecke 140km/h, und das dürfte die für nicht-Neigetechnikzüge sein.

Gruß, domos

von domos - am 20.10.2007 20:33

Re: Schlanke Anschlüsse in Hof ab 9. Dezember

Servus,

zur Höchstgeschwindigkeit der KBS 855. Laut einem älteren 100-t-Plan ist die größte zulässige Hg auf der KBS zwischen Regensburg Hbf und Weiden (Oberpfalz) 130 km/h, zwischen Weiden (Oberpfalz) und Gütenfürst 120 km/h. Der Fahrzeitmäßige Unterschied zwischen einem 120 km/h-Plan und einem 130 km/h-Plan ist marginal, lediglich 1 min zwischen Regensburg Hbf und Schwandorf (nach Schwandorf kommt kein 130 km/h-Abschnitt mehr). Das sollte immer noch so gelten. Gesamtfahrzeit zwischen NRH und NHO bei 120 km/h demnach 116 min.

von Martin Pfeifer - am 20.10.2007 20:46

sind nicht mehr aktuell!

Hallo,

@Martin
die Höchstgeschwindigkeit ohne Neigetechnik wurde zur Inbetriebnahme der Neigetechnik auf dem Streckenabschnitt Regensburg - Marktredwitz deutlich angehoben.

Zwischen Wiesau und Weiden, speziell zwischen Reuth und Neustadt sind seitdem Abschnitte mit 100 km/h dabei, in denen vorher 80 km/h gefahren wurden. Ebenfalls sind auch einige, wenn auch kurze 140 km/h-Abschnitte vorhanden, u.a. zwischen Wernberg und Pfreimd und auf alle Fälle in Richtung Norden im Bereich von Schwarzenfeld.

Leider befinden sich in den Abschnitten noch die einen oder anderen Hindernisse, z.B. der Fußüberweg zwischen Luhe und Wernberg, sowie einige bislang nicht umgebaute Bahnübergänge auf der Strecke, z.B. zwischen Pfreimd und Naaburg und unterhalb von Schwandorf. Sollte bei diesen irgendwann mal die Einschaltstrecke verlängert werden, könnten die Höchstgeschwindigkeiten über längere Abschnitte ausgefahren werden, auch für Züge mit Neigetechnik.


MfG
Christian

von Christian_KKOL - am 20.10.2007 21:27

Danke für den Hinweis - Re: sind nicht mehr aktuell!

Servus,

ich kann ja schließlich nicht jedes Jahr so ein Heft, möglichst auch noch druckfrisch, abgreifen.

von Martin Pfeifer - am 21.10.2007 08:01

Re: Mit(er)fahrung

Bin letztes Jahr Ende Dezember (NACH Planwechsel) mal im 612 nach NRH mitgefahren. Wir holten von Marktredwitz bis Regensburg 15 min. Verspätung auf. Die Geschwindigkeitsanzeige im hinteren Füst. lag dabei teilweise deutlich über 150. War es ein flotter Lokführer oder dürfen Neigezüge abschnittsweise mehr als 140 fahren ?!

von Gerald H - am 21.10.2007 09:32

Re: Mit(er)fahrung

Hallo,

@Martin und Gerald,
vorausgesetzt, ich habe es momentan richtig im Kopf, dann dürfen zwischen Weiden und Luhe mit Ausnahme zwischen dem Drehkreuz vor Luhe-Wildenau und der Kurve kurz vor dem Bahnsteig Luhe-Wildenau die 160 aus gefahren werden. Ebenso dann hinter der letzten Weiche in Wernberg bis kurz hinter Pfreimd und zwischen Naaburg und dem Einfahrsignal Schwarzenfeld.

Südlich von Schwandorf beginnt irgendwann ein Abschnitt für 160 km/h, der bis etwa 2 Kilometer hinter Klardorf reicht, ebenso ab etwa Kilometer 19 bis Ausfahrsignal Regenstauf.
Ansonsten gibt es aber mehrere Abschnitte für 140 oder 150 km/h.

In der Gegenrichtung sind es auch überwiegend die gleichen Abschnitte, hängt aber eben auch mit den viel zu kurzen Einschaltstrecken der nicht umgebauten BÜ´s zusammen. Wäre dies nicht der Fall, könnten die Fahrzeiten sowohl mit als auch ohne Neigetechnik deutlich gekürzt werden.

MfG
Christian

von Christian_KKOL - am 21.10.2007 10:25

Verspätung des RE 4004

Der RE 4004 bringt leider oftmals bereits Verspätung aus dem Großraum München mit nach Regensburg. Dort ist nicht unbedingt die S-Bahn schuld, vielmehr auch die Zugbildung des RE 4004 mit seinen zwei Zugteilen (Leipzig und Prag), der erst "zusammengebaut" werden muß.
Sollte der RE 4004 einigermaßen pünktlich nach Regensburg kommen, dann muß die E-Lok weggestellt werden und am nunmehrigen Schluß des Zuges wird eine Diesellok für den Zugteil nach Prag angehängt - RE 4004 fährt ja zw. Regensburg und Schwandorf bekanntlich als "Sandwich".
Diese Rangiermanöver brauchen Zeit, hier ist die Aufenthaltszeit in Regensburg ziemlich knapp bemessen, schießlich ist der RE 4004 um diese Zeit nicht alleine im Bahnhof - andere Rangiereinheiten und Zugfahrten müssen auch durchgeführt werden.

Mit der Umstellung auf den "Arriva-Länderbahn-Express" entfällt um diese Zeitlage der Zugteil nach Prag, eine Schlußlok ist also nicht mehr erforderlich - Alles in Allem dürfte sich dies positiv auf die Pünktlichkeit auswirken.

Die knappe Anschlußgestaltung in Hof entschuldigt dies sicher nicht, aber es dürfte die meiste Zeit mit dem umsteigen klappen.

von Berthold - am 22.10.2007 06:45

Man verwechsele bitte nicht

die 612er-Leistungen mit Neigetechnik mit den Länderbahnzügen!

Die Pendos sind tatsächlich ca. 15 min schneller als die Arriva.

von guest - am 22.10.2007 19:26

Re: Man verwechsele bitte nicht

Zitat

Die Pendos sind tatsächlich ca. 15 min schneller als die Arriva.


Seit wann sollen parallel zu den Arrivazügen Pendos fahren? Die können doch zwischen Irrenlohe und Marktredwitz gar nicht bogenschnell fahren.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 22.10.2007 19:33

Re: Man verwechsele bitte nicht

Zitat
Schwandorfer
Seit wann sollen parallel zu den Arrivazügen Pendos fahren? Die können doch zwischen Irrenlohe und Marktredwitz gar nicht bogenschnell fahren.

Tobias


Doch, die Strecke wurde m.E. nach nach den UMTS-Einnahmen für bogenschnelles Fahren hergerichtet. Wenn mich nicht alles täuscht, bin ich hier schon im 612 mit eingeschalteter NT mitgefahren.

von ABomz - am 22.10.2007 20:10

Re: Man verwechsele bitte nicht

Zitat

Doch, die Strecke wurde m.E. nach nach den UMTS-Einnahmen für bogenschnelles Fahren hergerichtet. Wenn mich nicht alles täuscht, bin ich hier schon im 612 mit eingeschalteter NT mitgefahren.


Für bogenschnelles Fahren ja, aber nicht für Pendos. Dort wurden (wie eigentlich bei allen neuausgebauten Neigetechnikstrecken) Eurobalisen verbaut, mit denen der Pendo nichts anfangen kann, der 612 aber sehr wohl.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 22.10.2007 20:12

Re: Verspätung des RE 4004

Zitat
Berthold
Der RE 4004 bringt leider oftmals bereits Verspätung aus dem Großraum München mit nach Regensburg.


Das kann ich aus meiner Erfahrung nur bestätigen. Der Lokwechsel in Regensburg dauert dagegen nur selten mehr als 10min, hier wird die Länderbahn nicht viel einsparen können, auch ohne Schlußlok.

Entscheidend ist also, ob sich die Situation auf der KBS 930 bessert.

von 223 061 - am 22.10.2007 21:04

"."

"."

von oberpfälzer - am 22.10.2007 21:17

Man muss ja nicht aus jeder Mücke einen Elefanten machen ;-)

denn es ist doch völlig klar, dass mit dieser Aussage

Zitat
guest
Man verwechsele bitte nicht die 612er-Leistungen mit Neigetechnik mit den Länderbahnzügen!

Die Pendos sind tatsächlich ca. 15 min schneller als die Arriva.


keine VT 610, sondern VT 612 gemeint sind (zumahl er es ja auch hinschreibt), auch wenn die Formulierung "Pendo=612" hier nicht ganz stimmt. Viele benutzen eben den Kosenamen "Pendo" auch für den BT 612.

Keep cool. Fehler sind menschlich und müssen nicht immer breitgetreten werden, schon gar nicht, wenn es wie hier völlig offensichtlich ist, was der Autor meint ;-)

Dass der 610er zwischen Irrenlohe und Rawerz nicht bogenschnell fahren kann, is scho klar und dazu wird es wohl auch nie mehr kommen...

von ABomz - am 22.10.2007 21:51

Re: Man muss ja nicht aus jeder Mücke einen Elefanten machen ;-)

Zitat

Keep cool. Fehler sind menschlich und müssen nicht immer breitgetreten werden, schon gar nicht, wenn es wie hier völlig offensichtlich ist, was der Autor meint ;-)


Doch, bei nicht-registrierten Gästen schon.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 22.10.2007 22:07
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.