Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Landesliga Staffel 3
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Grit Jurack

Presse Dortmund

Startbeitrag von Grit Jurack am 12.03.2006 21:04

Schmelter weist den Weg

...

Nur ein besseres Trainingsspiel absolvierte Spitzenreiter OSC Dortmund in der Handball-Landesliga gegen eine dezimierte Recklinghäuser Mannschaft.

Die Süd-Reserve überraschte mit einem Erfolg beim ASC.

Borussia Höchsten - HC Heeren-Werve 25:25 (12:12) - - Der Abstiegskampf prägte dieses Duell. Von Anfang an ließen beide Mannschaften sehr viel Krampf und Unsicherheiten erkennen. Erst in der 45 Minute konnte sich der Gast erstmalig auf drei Tore absetzen (20:17). Nun zeigte die Mannschaft von "Topper" Bötzel endlich ihr wahres Gesicht. Angeführt von einem überragenden Jannis Heuner, gelang Höchsten kurz vor Schluss der verdiente Ausgleich.

Bötzel wusste nicht so recht, ob er sich freuen oder ärgern sollte: "Wir wollten sicherlich gewinnen, doch meiner Mannschaft war über die ganze Zeit eine Verkrampfung anzumerken. Man merkt, dass es immer enger im Abstiegskampf wird. Trotzdem war der Punkt verdient."

Höchsten - : Dieckerhoff, Clemens; Brünger, Drees (5/1), Heuner (10), S. Nolte, C. Nolte (4), Danker, Brenscheidt (3), Linnhoff, Niehörster (3), Richter.

OSC Dortmund - PSV Recklinghausen2 39:17 (23:9) - - Das Spiel stand von der ersten Minute an unter einem ungünstigen Stern. Der Gast konnte zunächst nur mit fünf Feldspielern antreten, da noch drei weitere Akteure im Stau standen. So war es nicht verwunderlich, dass der Spitzenreiter schnell mit 7:1 (12.) führte. Auch danach ließ er nicht locker und kam über 19:6 (26.) auf eine lockere 14-Tore-Führung zur Pause.

Nach dem Wechsel trafen dann die drei fehlenden Spieler der Gäste ein, aber auch sie konnten an der Überlegenheit des Tabellenführers nichts ändern. Am Ende durfte sich Recklinghausen bei seinem starken Torwart bedanken, dass die Schlappe nicht noch deutlicher ausfiel. Uli Teis konnte sich nicht wirklich freuen: "Das war natürlich kein Gegner. Trotzdem ein Kompliment an den PSV, der sich nie aufgegeben hat."

OSC - : Zielony, Bolles; Edeling (1), Lepine (7), Fuchs (2), Hoffmann (1), Fuss (4), Asshoff (1), Di Carlo (7/1), Borgmann (5/2), Ahn (3), Haaß (6), Grisko (2).

Westfalia Hörde - Lüner SV 22:27 - - "Das war ein kleiner Rückschritt", erklärte Hördes Trainer Dirk Brandes nach dem Spiel. In einer durchschnittlichen Partie führten die Gastgeber während der ersten Hälfte. Nach dem Wechsel allerdings schlichen sich immer mehr Nachlässigkeiten ein. Die Abwehr bröckelte, und im Angriff wurden zu viele Bälle verschludert, so dass die Westfalen das Heft aus der Hand verloren.

Auch der überragende Sascha Vennhaus im Hörder Tor konnte die Führung der Gäste nicht mehr verhindern, eine offensive Abwehrvariante blieb ebenfalls ohne Erfolg.

Hörde - : Vennhaus; Litzmann (1), Bräutigam (1), Klotz (2), Halberstadt (1), Bachmann (3), Birkelbach (3), Schmolke (1), Kähler (5/1), Quandt (1), Sieland (4), Mühlbauer.

ASC Dortmund - HC Dortmund-Süd 2 23:25 (11:12) - - Auch nach dem Trainerwechsel will dem ASC nicht viel gelingen, selbst gegen die abstiegsbedrohte Zweitvertretung des HC Süd reichte es nicht zu einem Heimerfolg.

Dabei hatte der gastgebende Tabellendritte 6:1 geführt, ehe sich Süd-Trainer Dirk Schmelter nach einer Viertelstunde Spielzeit selbst einwechselte. Schmelter leitete nun das Angriffsspiel des Gastes, und im Tor zeigte Matthias Ostermann, dass er immer noch zu den Besten seines Faches gehört. Die Folge: Süd ging mit 9:7 in Führung (25.).

Auch nach dem Wechsel suchte der ASC sein Heil in Einzelaktionen. Erst als sich Schmelter eine Pause gönnte, glich Aplerbeck wieder aus. Beim 21:21 (54.) wechselte sich Schmelter wieder ein, und Dirk Cipa traf. Als der ASC auch noch zwei Zeitstrafen wegen Meckerns bekam, war die Partie entschieden.

Dirk Schmelter freute sich: "Wie wir in der zweiten Hälfte unseren Stiefel runtergespielt haben, war schon echt klasse. Wir haben verdient gewonnen." Aplerbecks Thorsten Ameler war bedient: "Dieses Spiel war ein Beleg dafür, dass die Mannschaft nicht gegen den vorherigen Trainer Karsten Liese gespielt hat."

ASC - : Lueg, Hering; Pothmann (3), Ißleib (1), Gladen (2), Heinrich (6), Rademacher (4), Heldner (2), Roring (2/1), Rapp (1), Richter (1), Rehr (1), Kral, Heine

Süd 2: - Ostermann, Rützel; Cipa (7), Kötter (5/2), Schmelter (5), Schulte-Berthold (2), Müller (3), Abraham (2), Dittrich, Stübe (1), Kurth, Adorf.

TV Beckum - DJK Oespel-Kley 29:27 (12:14) - - Schlusslicht Oespel-Kley blieb am Ende nur der Trost, beim Tabellenfünften einen guten Eindruck hinterlassen zu haben. Die Gäste freuten sich ab der 21. Minute über eine Führung (10:9, 21:18), ehe es nach der roten Karte gegen Peter Steinbach bergab ging. Beckum kam in der 52. Minute zum 24:24 und hatte in der Endphase den längeren Atem. - Flo

DJK - : Schinkel, Kiefer, Schliephake (3), Krüger (4/1), Wiktor, Horacek (3), Ochoa (2), Borchers, Steinbach (3), Sänger (1), Raeder (2), Steiner, Gettys (2), Goracy (7/4).

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.