Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Landesliga Staffel 3
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Zeitungs-Präsident

Hertener Allgemeine

Startbeitrag von Zeitungs-Präsident am 13.03.2006 12:46

Trotz Blitzstart noch lange gezittert

HANDBALL: Westerholt holt in Ennigerloh ein 28:28-Remis / Gäste führen nach acht Minuten schon 5:0, bauen dann aber ab

Sie hatten schon alle Trümpfe in der Hand gehalten. Doch dann haben die Westerholter Handballer beim wichtigen Abstiegsduell in Ennigerloh trotz einer 5:0-Führung noch einmal kräftig gezittert. "Im zweiten Durchgang hatte unser Team einen Blackout", gestand Co-Trainer Ralf Anischewski. Der Aussetzer hat gereicht, um die Gastgeber wieder ins Spiel zu bringen.

VON JÜRGEN NEUHAUS

Hervorragend sind die Westerholter gestartet. Die Mannschaft von Trainer Randolf Mertmann zeigte sich entschlossen, wichtige Punkte im Abstiegskampf gegen einen Mitkonkurrenten zu sammeln. Die Gäste legten mit Vollgas los. Bis zur achten Minute führten die Westerholter klar mit 5:0. Eine Vorentscheidung?

Der sportliche Leiter Ralf Anischewski, der für den verhinderten Co-Trainer Andi Fieberg auf der Bank Platz nahm, freute sich über die erfolgreiche Spielweise. Bis zur elften Minute der ersten Halbzeit hat der Vorsprung gehalten. Westerholt führte mit 7:3. Dann aber leisteten sich die Hertener technische Fehler. Und die haben die Ennigerloher wieder ins Spiel zurückgebracht. Mit dem Halbzeitpfiff waren die Hausherren wieder bis auf zwei Treffer heran (10:12).

Verlief der Auftakt für die Westerholter noch sehr erfolgreich, so gestaltete sich der Beginn der zweiten Hälfte sehr deprimierend. Die Handballer ließen all das vermissen, was sie in der Anfangsphase ausgezeichnet hatte. Von mannschaftlicher Geschlossenheit war keine Spur mehr. "Die Gastgeber haben unsere Schwächen brutal genutzt", sagte Anischewski.

Matheis verspielt beste Trumpfkarte

Die Ennigerloher drehten das Match um. In der 42. Minute führten sie mit 19:14- Treffern und hatten die Chance, in Überzahl alles klar zu machen. Das ist ihnen aber nicht gelungen. Urplötzlich waren die dezimierten Gäste wieder im Rennen. In Unterzahl schaffte der SV Westerholt die 20:19-Führung. Seinen erkämpften Zwei-Tore-Vorsprung hielt der Gast bis 60 Sekunden vor Spielschluss.

Erst da gelang den Hausherren der Ausgleich zum 28:28. Selbst die letzte Chance gehörte den Hertenern. Doch Dirk Mattheis verspielte die gute Trumpfkarte.

12. März 2006 | Quelle: HA

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.