Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Landesliga Staffel 3
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
checker, übermittler

TV Beckum/Presse Westerholt

Startbeitrag von übermittler am 13.12.2006 09:40

WAZ Herten 13.12.06

"Die Resonanz ist wieder da"

HANDBALL LANDESLIGA

Über 50 Fans begleiten den SV Westerholt zum Auswärtsspiel beim TV Beckum.
Im Interview spricht Trainer Ralf Anischewski über die Rückgewinnung der Fans .
Seit sechs Spieltage führt Ralf Anischewski beim Handball-Landesligisten SV Westerholt wieder Regie. WAZ-Mitarbeiterin Andrea Kolpatzik sprach mit dem Trainer.

Den drei Erfolgserlebnissen stehen zwei Niederlagen und ein Remis gegenüber. Sind Sie mit der Bilanz zufrieden?

Anischewski: Wir haben zuviel verloren, aber es waren auch viele enge Spiele dabei, die gezeigt haben, dass die Mannschaft mit jedem anderen Team mithalten kann. Es freut mich übrigens auch, dass sich Fabian Hentschel so gut entwickelt hat. Er ist ein richtiger Gewinn für uns geworden und tut uns richtig gut.

Immerhin ist Ihre Mannschaft seit Ihrer Rückkehr auf den Trainerposten auswärts noch ohne Niederlage...

Anischewski: Ja, aber ich bin nicht der Motor des Erfolges und ich möchte auch nicht lesen, dass mit mir das Glück zurück kam, denn so ist es nicht. Die Mannschaft ist das Leben und jeder fügt sein Mosaiksteinchen ein. Die Mannschaft steht in der Pflicht und kann positiv überzeugen. Außerdem war die Mannschaft bereits vorher auswärts sehr stabil. Das Problem waren vielmehr die Heimspiele. Das Publikum war nach der Niederlage gegen PSV Recklinghausen 2 richtig enttäuscht.

Im letzten Auswärtsspiel vor der Winterpause begleiten Ihre Mannschaft aber immerhin 50 Fans. Der SV Westerholt begeistert seine Zuschauer also wieder?

Anischewski: Die Resonanz ist wieder da. Der Knackpunkt war das Heimspiel gegen Borussia Hoechsten. Wir haben nicht nur gewonnen, sondern eine ordentliche Leistung gezeigt.

Sie setzen verstärkt auf die Jugend. Trägt dies zur Identifikation der Zuschauer mit der Mannschaft bei?

Anischewski: Ja, das Publikum identifiziert sich mit den jungen Spielern, denn sie sind Westerholter Eigengewächse. Tim Lemke hat diese Rolle vor seiner Verletzung ausgefüllt. Rafael Anischewski und Sven Preuß aus der zweiten Mannschaft sollen langfristig in den Kader integriert werden. Aber bereits in der Rückserie kehrt unser Eigengewächs Lars Preuß vom VfL Gladbeck zurück. Er spielte dort in der Regionalliga und kann uns in der Breite verstärken. Wir bauen ihn behutsam auf.

Antworten:

deutsche sprache schwere sprache...............

von checker - am 13.12.2006 10:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.