Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Landesliga4-Forum
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Fachmann, Volker Niemeck, Aus der Gerüchteküche, Entlarver, Sauerländer, bierbrauer, Gewinner, Yogi, Der frühe Vogel, TVA, ... und 3 weitere

Arnsberg-Ferndorf

Startbeitrag von Quaterback am 09.02.2006 10:08

Wurde das o.g. Spiel jetzt eigentlich endgültig für Arnsberg gewertet?
Die Wertung wurde ja zwischenzeitlich mal aus der SIS-Tabelle rausgenommen, aber ist jetzt längere Zeit wieder berücksichtigt.
Die Liga wünscht sich Klarheit!

Antworten:

Der Landesspruchausschuss des HVW hat mit Urteil nach mündlicher Verhandlung im schriftlichen Verfahren wie folgt erkannt:

1. Die Berufung des TV Arnsberg 1861 e.V. wird zurückgewiesen.

Der TV Arnsberg hat die Möglichkeit eines Rechtsmittels gegen diese Entscheidung.

Das Urteil habe ich heute auf den Schreibtisch bekommen. Zu den Urteilsgründen werde ich allerhöchstens nach Rechtskraft der Entscheidung etwas sagen. Wenn überhaupt. Uns wurde bislang zweimal Recht gegeben. Schau'n mer mal.

Volker Niemeck

von Volker Niemeck - am 09.02.2006 11:26
Schade TVA, 800 Euro weg und ein Wiederholungsspiel, es sei denn ihr wollt euch noch lächerlicher machen und wieder Einspruch gegen auch das zweite gegen euch gefällt Urteil einlegen. Macht das mal, das fände ich glaube ich noch viel lustiger!

von Der frühe Vogel - am 09.02.2006 14:40
Naja. Der Einspruch wurde glaube ich nur eingelegt, weil man befürchtet hat, dass Ferndorf in einem Wiederholungsspiel gewinnen könnte. Aber heute lachen ja die Hühner über den TuS und da hat keiner Angst mehr vor einem neuen Spiel. Von daher glaube ich, dass es nun vorbei ist mit dem protestieren.

von TVA - am 09.02.2006 14:54
ho, ho da spuckt aber einer große töne!!! warten wir mal das spiel ab.

von tvs - am 09.02.2006 14:58
Ich werde mir mal einen Spass erlauben und demnächst öfter eine Videokamera zu den Spielen mitbringen. Mit dem Urteil ist der Videobeweis ja de facto anerkannt worden, also dürfte jede belegbare Fehlentscheidung zu einem Wiederholungsspiel führen. Die Schiedsrichter wirds freuen.

von Fachmann - am 09.02.2006 16:05
Den frühen Vogel sticht der Wurm! ... oder wie ging der Spruch noch gleich???

von Yogi - am 09.02.2006 16:13
...einige werden es wohl nie verstehen.

von Die zweite Maus frißt den Käse - am 09.02.2006 20:15
Also,
sehen wir mal die lage von Ferndorf. Gute Spieler werden nach oben gegeben da die erste auch Personal Probleme hat. Warum sollte nun ernsthaft Arnsberg wieder Protest einlegen. Besser kann man es doch nicht haben oder ??? Ich habe selber mir das Spiel Ferndorf -Schwerte angesehen und da muss man ganz klar sagen wenn Arnsberg sich nicht doof anstellt können die locker mit dem Tempo Spiel gewinnen. Sonntag wird halt ein bischen offener angenommen und schon wissen die Ferndorfer nicht mehr was sie mit dem Ball machen sollen.

Tipp: 29:22 für Arnsberg

von Gewinner - am 09.02.2006 23:20
Nur so in den Raum gestellt:
...und genau da fängt die Wettbewerbsverzerrung an. Während alle Mannschaften in der Hinrunde gegen starke Ferndorfer spielten, zögern die Arnsberger das Wiederholungsspiel solange heraus, bis Ferndorf wie jedes Jahr leistungsmäßig einbricht. ;)

von Entlarver - am 10.02.2006 08:29
In Ansehung dieses Kommentares, solltest Du Dir Gedanken über Dein Pseudonym machen lieber "Fachmann".


von Volker Niemeck - am 10.02.2006 10:21
Dieses steht auf der Homepage des TV Arnsberg

09.02.2006 - Urteil gefällt !

Heute ist dem TV Arnsberg, Abteilung Handball, das Urteil im Verfahren Wiederholungsspiel TV Arnsberg - TuS Ferndorf 2 zugegangen.

Im schriftlichen Verfahren wurde geurteilt, dass das Spiel TV Arnberg - TuS Ferndorf 2 wiederholt werden muss .

Hintergrund:
Im Urteil der Spruchkammer wird darauf hingewiesen, dass durch das Verhalten der Schiedsrichter keine Tatsachenentscheidung gefällt wurde, sondern sich die Schiedsrichter schlicht verzählt haben müssen. Dieses Verzählen wurde fälschlicherweise nachträglich korrigiert (kurz nach Anpfiff zur 2. Halbzeit).
Ein Videobeweis ist nach ähnlichen Rechtsprechungen in anderen höchstinstanzlichen Urteilen des DHB und des WHV hier nicht gegeben, schon deswegen, weil ein Dritter Unbeteiligter (Vfs Warstein) das Spiel gefilmt hat.

Der TV Arnsberg wird nicht in Revision gehen und das Urteil akzeptieren.

Ein Termin für das Wiederholungsspiel ist noch nicht in Aussicht.




von Aus der Gerüchteküche - am 10.02.2006 12:31
Bloß weil ich eine Ferndorf nicht genehme Meinung vertrete? Letztendlich hätte man ohne das Video den vermeintlichen Zählfehler der Schiedsrichter nicht belegen können. dann hätte Aussage gegen Aussage gestanden, zumal die Schiedsrichter lt. der Arnsberger HP ja auch wiederholt bekräftigt haben keinen Fehler gemacht zu haben. Und nun hätte ich gerne eine schlüssige Erklärung wie man ohne Video den Zählfehler belegt hat. Wenn es die gibt, habe ich keinerlei Probleme mit der Entscheidung und leiste Abbitte für meine Ausführungen. Ich habe absolut kein Problem damit, dass es ein Wiederholungsspiel gibt, dass ist Ferndorf gegenüber nur fair und gerecht. Ich frage mich halt nur, wie man ohne Video den Fehler der Schiedsrichter nachgewiesen hat, nicht mehr, nicht weniger.

von Fachmann - am 10.02.2006 16:19
Dazu noch ein Pressebericht aus der Arnsberger WP:

Zitat

Nachholspiel bringt TV Arnsberg in Not


Arnsberg. "Aus Jugendschutzgründen halte ich mich mit meinen Äußerungen etwas zurück." Die erste Reaktion von Rolf Grote auf die mittlerweile feststehende Wiederholung der Partie seines TV Arnsberg gegen den TuS Ferndorf II in der Handball-Landesliga (WP berichtete) war eindeutig. "Mit diesem Urteil wird die Position der Schiedsrichter deutlich geschwächt", meinte Trainer Rolf Grote merklich verärgert.


Besonders umstritten ist, dass der Westfälische Handballverband eine Video-Aufzeichnung des 23:22 des TVA gegen Ferndorf II als Beweis anerkannt hatte. Pikant: Arnsbergs Aufstiegskonkurrent VfS Warstein hatte ihr zu Analysezwecken aufgenommenes Video den Ferndorfern zur Verfügung gestellt. "Durch diese Entscheidung wurde ein Stein ins Rollen gebracht", mahnte Rolf Grote. "Jetzt kann nachträglich jede Schirientscheidung angezweifelt werden. Wir nehmen jedes unserer Spiele auf. Da könnte auf den Verband einiges zukommen." Allerdings: Das Warsteiner Video galt als Beweismittel, weil der VfS nicht direkt beteiligt war.

Der Trainer war durch das Urteil nicht nur sauer, sondern auch überrascht. "Ich war von der Gültigkeit des Ergebnisses überzeugt und habe dies auch immer meiner Mannschaft vermittelt. Jetzt müssen wir diesen Schlag so schnell wie möglich verdauen und uns auf den Handball konzentrieren." Auch bei der Ansetzung des Nachholspiels sieht Grote Probleme. Aufgrund der an den Wochenenden ausgebuchten Arnsberger Rundturnhalle wird die Partie an einem Arbeitstag wiederholt werden müssen. "Bleibt die Frage, welche Spieler dann überhaupt Zeit haben."

10.02.2006 Von Volker Schulte



von Fachmann - am 10.02.2006 18:32
Aua, aua, aua,
worüber reded ihr eigendlich ???
Der TVA hat wieder besseren Wissens die Wertung des besagten Spiels angefochten. Auch die zweite Instanz hat diesem Versuch wiedersprochen. Der Vidiobeweis wurde ausdrücklich NICHT berücksichtlicht !!!!!.
Den VfS Warstein als Schuldigen für dieses erwartungsmäßige Urteil abzustempeln ist schlicht und ergreifend lächerlich. Die Erste Herrenmannschaft des TVA kann für diese Situations nichts; der Vorstand und das Umfeld des TVA muß sich hinterfragen lassen !!!!!!!!!!!!!

von Sauerländer - am 11.02.2006 01:46
Wenn ich sowas lese, kommt es mir immer so vor, als wenn Rolf Grote dem VfS Warstein dafür verantwortlich machen wollte, dass er nun ein Wiederholungsspiel bestreiten muss.

Ich finde es auch komisch , sich gegen die Entscheidung zu wehren und sogar in der Presse zu postulieren, demnächst einige Videos als "Beweis" benutzen zu wollen. Hatten wir nicht festgestellt, dass das ganze nichts mehr mit einer Tatsachenentscheidung zu tun hatte? Ein nicht gegebener 7m ist eine Tatsachenetscheidung. Aber nicht ein gegbenes Tor, was einfach wieder weggenommen wird.

Dann noch am Ende des Artikels zu sagen: Mal sehen wer in der Woche überhaupt Zeit hat...Trainiert der TVA nur am Wochenende? Kommen die 4 Studenten nie zum Training? Kann ich mir kaum vorstellen.
Nehmt die Entscheidung doch mal wie Männer! Wenn ihr dann aufsteigt, trotz der Querälen , dann hat jeder den größten Respekt vor dem Team.

P.S. Wollte Volker Niemeck, jetzt wo das Urteil feststeht, nicht was ur offiziellen begründung hier sagen? Dann wäre vielleicht diese Videobeweissache auch mal vom Tisch...

von bierbrauer - am 11.02.2006 13:52
Ich habe nach dem Urteil einen Anruf aus Arnsberg bekommen, in dem ich gebeten wurde mich zu diesem Thema nicht in diesem Forum zu äußern. Ich fand das ziemlich komisch, und das habe ich dem Anrufer auch gesagt.

Ich möchte hier jetzt nicht noch schmutzige Wäsche waschen. Sicherlich haben die Spieler der ersten Mannschaft Arnsbergs nichts mit dieser Sache zu tun.
Für die Art und Weise wie seitens Arnsberg versucht wurde, eine offensichtliche Fehlentscheidung zu manifestieren, habe ich keinerlei Verständnis. Und daß das ganz schwaches Tennis war, wurde den Offiziellen nach dem sehr gut begründeten Urteil aus Minden dann wohl auch bewußt. Woraus wohl dann der Anruf resultierte.

Die Begründung für die Entscheidung hat zwei Standbeine. Zum einen der Spielbericht der zur Halbzeit 13:12 auswies, der nicht korrigiert wurde und dessen Richtigkeit von dem Sekretär durch Zeugenaussage bestätigt wurde. Wo hingegen Arnsberg zum Spielstand keine konkreten Angaben gemacht hat.
Zum anderen dem Video, das nicht Grundlage der Entscheidung der BSK aber der LSK gewesen ist. Das Video ist verwertbar, weil zum einen nicht von dem Rechtsmittelführer TuS Ferndorf erstellt. Denn dann wäre es wohl nicht verwertbar gewesen, nach Rechtsprechung des DHB. Zum anderen ist dessen Inhalt unwiedersprochen geblieben. Und Arnsberg hatte eine Ausfertigung des Videos seit der mündlichen Verhandlung im Gevelsberg. Auch wenn sie etwas anderes suggerieren wollen. Und es handelt sich eindeutug nicht um eine Tatsachenentscheidung. Das ist hier schon sehr zutreffend begründet worden.
Eine Tatsachenentscheidung ist nicht überprüfbar, egal welche Beweismittel man anführt, und seien diese noch so überzeugend. Alles andere ist überprüfbar, auch durch Videobeweis, sofern man - nach Rspr. DHB - ein neutrales zur Verfügung hat. Wobei ich diese Einschränkung für bedenklich halte, aber sei's drum.
Ich hoffe das reicht.

Ich weiß nicht was Grote in der Presse gesagt hat, vielleicht kann mir jemand dieses Interview mal zukommen lassen. Allerdings hatte er auf seinem Spielprotokoll auch 13:12 stehen. Bis die diese uneinsichtigen sturen Herren aus Unna dies Unsinn verzapft haben. Dann hat er dieses Ergebnis mit Kugelschreiber übermalt, bzw, übermalen lassen. Von dem Bestand dieses Fehlers auszugehen, und dies auch nach zu vermitteln...????

Volker Niemeck

von Volker Niemeck - am 13.02.2006 07:03
Danke für die ausführliche Begründung. Der Bericht mit den Aussagen von Rolf Grote steht weiter oben in diesem Thema.

von Fachmann - am 13.02.2006 18:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.