Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Landesliga4-Forum
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
DADADA, Die dunkle Seite der Macht, julius, aha, Ach so, Pokalspieler, Der Günni, waz lüdenscheid, Waren auch da, Zuschauer, ... und 4 weitere

HTV Sundwig-Westig - DJK Westfalia Hörde

Startbeitrag von Die dunkle Seite der Macht am 27.09.2008 20:35

Endergebnis : 25:25 (13:14)
Hörde führt sofort 2:0, verliert dann aber ein wenig den Faden und liegt mit 3:8 zurück, um sich anschließend bis zur HZ wieder ins Spiel zu kämpfen und 14:13 zu führen. Spiel absolut ausgeglichen, keine Mannschaft führt mehr als mit 2 Toren.
Kämpferisch ganz starke Leistung von beiden Mannschaften. Hat mir sehr gut gefallen ! Am Ende konnte es sowohl Sundig als auch Hörde noch gewinnen, insofern denke ich das Unentschieden ist gerecht.

Sympathische Truppe der HTV Sundwig-Westig ! Viel Erfolg noch Jungs und bis zum Rückspiel !

Antworten:

Menden-Hombruch

Endergebnis: 26-28 (15-11)
Hombruch leistet sich in der ersten Hälfte zu viele Fehler die Menden gut nutzt. Eine Umstellung der Abwehr von 4-2 auf 6-0 trägt ihren Teil dazu bei, dass Hombruch den Anfang der zweiten Hälfte mit 9-2 für sich entscheidet und diesen Vorsprung bis zum Ende hält.

von Zuschauer - am 27.09.2008 22:26

Re: Menden-Hombruch

Am kommenden Samstag (04.10.) findet in der Sporthalle Renninghausen (Am Hombruchsfeld, 44225 Dortmund) um 18.30 Uhr das Pokalspiel zwischen Hombruch (Landesliga) und Lüdenscheid (Verbandsliga) statt. Zuschauer sind herzlich willkommen!

von Rubinho - am 01.10.2008 21:17

Re: Menden-Hombruch

Da gehe ich doch lieber um 18 Uhr nach Letmathe und schaue mir da das Kreispokalspiel gegen HSG Menden-Lendringsen I an .

von Pokal - am 02.10.2008 12:10

WHV-Pokal

Hombruch-Lüdenscheid 30-26 (16-11)

von DADADA - am 04.10.2008 18:43

Re: WHV-Pokal

Glückwunsch an Hombruch !
Kann jemand was näheres zum Speil sagen ?

von Die dunkle Seite der Macht - am 04.10.2008 19:16

Re: WHV-Pokal

Hombruch war die klar bessere Mannschaft. Was der Tatsache geschuldet war, dass bei Lüdenscheid wohl ein paar Spieler fehlten und Hombruch aber auch bis Anfang/Mitte der zweiten Halbzeit wirklich gut spielte. Zu diesem Zeitpunkt führte Hombruch mit 6-7 Toren. Lüdenscheid kam nur noch bis auf 3-4 Tore heran, was an Konzentrationsschwächen zu liegen schien, und nie wirklich für ein weiterkommen in Frage.
Fazit: auch wenn bei Lüdenscheid 2-3 Spieler fehlten, hätte ich mir von einem Verbandsligisten mehr erwartet. Aber vielleicht ist man ja auch nur so gut wie es der Gegner zuläßt...

von DADADA - am 04.10.2008 20:07

Re: WHV-Pokal

der letzte satz gefällt mir ;)

mich wundert es, dass bei einem verbandsligisten heute nur einer wirklich handball spielen konnte.das war die nummer 13
was macht der in lüdenscheid?

von auch dadada - am 04.10.2008 21:37

Re: WHV-Pokal

Warstein gewinnt gegen Landesligisten SUS Neuenkirchen souverän mit 35:24.

von Waren auch da - am 05.10.2008 08:23

Re: WHV-Pokal

waren thomas dralus,davor fath und axel schürfeld bei lüdenscheid dabei?

von hombruch-lüdenscheid - am 05.10.2008 09:10

Re: WHV-Pokal

Dralus ja, Fath nein, schürfeld weiß ich nicht.

von DADADA - am 05.10.2008 11:53

Re: WHV-Pokal

Handball: Stark ersatzgeschwächt 26:30-Niederlage bei Landesligist Westfalia Hombruch
HSG Lüdenscheid schied im HVW-Pokal aus
Lokalsport, 05.10.2008, Lutz-Peter Großmann, 0 Kommentare, Trackback-URL
Handball, HVW-Pokal, 2. Runde: TuS Westfalia Hombruch - HSG Lüdenscheid 30:26 (16:11). (lgr) Der Landesligst jubelte, als hätte er gerade den gesamten Pokalwettbewerb gewonnen, dabei waren die Lüdenscheider am Samstag nur mit einem kleinen Teil ihrer Verbandsliga-Mannschaft angetreten.

Vom Stamm waren lediglich die Torhüter Jörn Bahr und Patrick Huhn sowie die Feldspieler Thomas Dralus, Axel Schürfeld, Florian Füller, Till Heller und Torben Grell dabei. Mit Niclas Beckmann, Falk Baberg, Daniel Bauckhage und Lars Gruber griff HSG-Trainer Friedhelm Ziel auf vier A-Jugendliche zurück.

Bis zum 5:4 lag Lüdenscheid in der Anfangsphase sogar knapp vorne, doch dann setzte sich der schleppend ins Spiel gekommene Gastgeber Stück für Stück ab. Bei der HSG war Thomas Dralus lange Zeit quasi Alleinunterhalter, wenngleich trotz seiner insgesamt 15 Tore nicht nur im positiven Sinne: Der Routinier brachte seine Mitspieler durch gewagte, ja teils unerreichbare Pässe mehr als einmal in die Bredouille.

Zur Pause lag Lüdenscheid mit fünf Toren hinten, und dieser Rückstand wurde in der ausgeglichenen zweiten Halbzeit phasenweise bis auf drei Treffer (17:20, 21:24) verkürzt. Entscheidenden Anschluss fanden die Bergstädter jedoch nicht. Spätestens mit dem 28:22 bzw. 29:23 war das Pokalspiel verloren.

HSG: Bahr (1.-30.), Huhn (31.-60.) - Schürfeld, Gruber (2), Füller (2), Baberg, Beckmann (3), Bauckhage, Grell (1), Dralus (15/3), Heller (2).



von waz lüdenscheid - am 05.10.2008 13:56

Re: WHV-Pokal

7 Spieler sind also nur "ein kleiner Teil" der Verbandsliga-Mannschaft. Wußte gar nicht, dass die in Lüdenscheid 'nen 24 Mann-Kader haben;)

von aha - am 05.10.2008 14:18

Re: WHV-Pokal

naja wenn fath und der ein oder andere aus der ersten 7 dabei gewesen wäre bin ich davon überzeugt das hsg lüdenscheid gewonnen hätte. allein davor fath reicht aus um in den unteren klassen zu bestehen! aber nix für ungut!:)

von julius - am 05.10.2008 16:45

Re: WHV-Pokal

als anwesender muss ich leider sagen, dass an dem gestrigen tag kein lüdenscheider spieler verbandsliganiveau hatte ausser dralus - der allerdings dann gleich locker oberliganiveau. ein sieg kam nie in reichweite und hombruch hat verdient gewonnen. aber pokal ist eh nebensächlich, von daher jetzt mal alle cool down.

von Ach so - am 05.10.2008 17:47

Re: WHV-Pokal

Das die Meisterschaft wichtiger ist steht ausser Frage !

Das dieser Pokalsieg für die Hombrucher in der Meisterschaft noch wichtig sein kann jedoch auch !
Denn einen Ligahöheren zu schlagen motiviert und stärkt !

So Long

von Der Günni - am 06.10.2008 05:47

Re: Menden-Hombruch

... Handball-Landesligist HSG Menden-Lendringsen II steht in der dritten Runde des Wettbewerbs um den Kreispokals - beim Ligarivalen Letmather TV setzte sich das Team von Frank Moormann am Samstag verdient mit 25:21 (14:11) durch.

"Wir können zufrieden seein", sagte der Trainer nach einem Match in der gut besuchten Letmather Humpfert-Halle. Und er meinte damit nicht nur das Resultat, sondern auch den Auftritt seiner Mannschaft. "Wir hatten den Gegner im Griff, und endlich haben wir auch einen Hänger gut überstanden", spielte Moormann auf jene Phase in der zweiten Halbzeit an, als ein komfortables Fünf-Tore-Polster aufgebraucht war.

In der Tat führte die HSG nach der Pause mit 16:11 (36.), verlor aber auch angesichts der Tatsache, dass Letmathe nun sehr offensiv deckte und auf Fehler lauerte, zunehmend den Faden. So verkürzten die Gastgeber nach dem 14:18 durch Julius Schulte (44.) binnen weniger Augenblicke jeweils per Tempogegenstoß auf 16:18 (46.), und nur der Glanztat des überragend haltenden Keepers Marco Fritzsche gegen Christian Budde war es zu verdanken, dass die HSG die Nase vorn behielt (47.). Fritzsche konnte es aber nicht verhindern, dass der LTV dann doch noch den Ausgleich schaffte (20:20/53.).

Menden-Lendringsen antwortete mit den schnellen Treffern von Markus Korte und Julius Schulte zum 20:22 (54./55.) - und erzwang danach die Entscheidung ausgerechnet in Unterzahl, nachdem Korte (56.) und Eike Lotz (57.) jeweils per Zeitstrafe vom Feld geschickt worden waren. Dieser vermeintliche Nachteil wurde jedoch zum Vorteil, denn Dirk Spiekermann erzielte nach Schulte-Zuspiel das 20:23 (59.; bei vier gegen sechs), beim nächsten Angriff beseitigte Stephan Dodt letzte Zweifel (20:24).

"Über die gesamte Zeit gesehen waren wir das bessere Team", resümierte Frank Moormann, dem vor allen Dingen das souveräne Auftreten im ersten Durchgang gefallen hatte. Die HSG konnte sich auf eine konsequente 6:0-Deckung stützen, gegen die sich Letmathe zunehmend die Zähne ausbiss und nach dem 5:3 (10.) immer deutlicher ins Hintertreffen geriet (7:7/17., 7:10 (19., 8:13/25.).

Doch dann sollte eine zweite Halbzeit folgen, in der die HSG erst in Unterzahl geraten musste, um einen Hänger zu stoppen.

HSG Menden-Lendringsen II: Fritzsche; Spiekermann (4), Lotz (2), Skrzypczak (2), Julius Schulte (10), Heidtmann, Quintana (2), Dodt (2), Lars Zimmermann (2), Korte (1).


von Pokalspieler - am 06.10.2008 10:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.