Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Schleswig-Holstein-Liga
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Oberliga-SH, Handball

Vorberichte

Startbeitrag von Oberliga-SH am 09.02.2006 16:36

11.02.2006 18:30 MTV Herzhorn vs. SG Hochdonn Süderhastedt Burg

Auf den kommenden Samstag können sich die Handballfans der Region sicherlich schon jetzt freuen...Denn wenn der MTV Herzhorn die Mannschaft der SG Hochdonn Süderhastedt Burg zum Kräftemessen in der Glückstädter Sporthalle erwartet ist Spannung vorprogrammiert. Darüber hinaus bieten die Spiele gegen die Mannschaft aus dem Nachbarkreis immer alles was ein Handball-Spiel so interessant macht. Die Voraussetzungen für diese Partie sind eigentlich klar. Die Kuhnke Truppe muss gewinnen, um im Kampf um den Aufstieg nicht schon zu viel Boden auf die Konkurrenz aus Alt Duvenstedt und Westerrönfeld zu verlieren und die Mannschaft von Helge Thomsen brauch jeden Punkt, um den Abstand zu den Abstiegsplätzen weiter auszubauen. Trotz dieser unterschiedlichen Vorzeichen, ist der Ausgang des Spiels aber völlig offen.


Die Herzhorner haben zwar am letzten Wochenende im Pokalspiel gegen die HSG Tarp Wanderup eine sehr ansprechende Leistung gezeigt, Kenner der Truppe wissen aber auch, dass sich die Blau Gelben des Öfteren wie eine launische Diva zu präsentieren wissen. Im Gefühl des sicheren Sieges neigt man einfach zu leicht dazu, einen Gang zurückzuschalten, wodurch die Partie dann ungewollt wieder spannend gemacht wird. So sind unter anderem die Spiele gegen Westerrönfeld (21:18, Endstand 25:24)), Büsum (19:14, Endstand 21:20) und Mildstedt (19:11, Endstand 25:25) allesamt nach relativ hohen Führungen wieder aus der Hand gegeben worden, woran man deutlich erkennen kann, dass den Herzhornern (noch) die Souveränität fehlt, die richtige Spitzenmannschaften auszeichnet.Ein Problem an dem die Herzhorner arbeiten werden, schon alleine um ihrem Trainer Manfred Kuhnke nicht noch mehr graue Haare zu verschaffen.

Im Spiel gegen Hochdonn wird Kuhnke allerdings noch auf Keeper Matten Radden verzichten müssen, da dessen Bäderverletzung noch keinen Einsatz zulässt. Sicherlich eine herbe Schwächung, war doch gerade Matten Radden ein stets sicherer Rückhalt im Herzhorner Kasten. Dazu kommt mit Frank Bruhnsen, der noch an einer Knieverletzung aus dem Mildstedt Spiel laboriert, ein weiterer angeschlagener Spieler. Gute Nachrichten kommen aber von Raffa Winter. Der linke Ellenbogen, der ihn seit über 3 Monaten zum Zuschauen verdammt hatte, bestand den Härtetest im Pokalspiel gegen Tarp, wodurch er nun wieder voll zur Verfügung steht.


Doch nicht nur die Herzhorner haben mit Verletzungssorgen zu kämpfen, nein, auch Helge Thomsen muss seit einiger Zeit auf wichtige Akteure verzichten. So haben die erfahrenen Spieler wie Stefan Opree und Björn Tschritter in diesem Jahr noch kein Spiel bestritten und auch Kreisläufer Kai Hamann musste im letzten Spiel erneut passen. Um den Ausfall der Routiners zu kompensieren, hat man im Hochdonner Lager nun einen alten Bekannten reaktiviert. Mit Michael Stieper hat sich ein Spieler aus erfolgreichen Hochdonner Regionalligazeiten zu einem Comeback im Leistungshandball überreden lassen und hat schon in den letzten Spielen gezeigt, dass er das Handball 1x1 nicht verlernt hat.


In jedem Fall werden die Herzhorner am Samstag alles daran setzen, die SG wie immer in Schach zu halten und am Ende den Platz als Sieger zu verlassen. Im Hinspiel konnte man durch eine ganz starke Leistung am Ende einen deutlichen Sieg feiern, der gleichzeitig das Ende der damaligen Hochdonner Siegesserie bedeutete. Damit dies erneut gelingt müssen die Herzhorner genauso engagiert wie gegen Tarp und vor allem über die gesamten 60 Minuten eine kompromisslose Abwehrarbeit zeigen. Denn mit einer kompakten Abwehr sind die Hochdonner zu packen und die Abwehr ist bekanntlich nicht die Schwäche der Herzhorner Handballer...

Quelle: MTV Herzhorn

Antworten:

Oberliga Männer: Vorbericht TSV Büsum vs. HSG Hohn/Elsdorf, 11. Februar 2006, 19.00 Uhr


Gegen den TSV Büsum muss man hellwach sein!

Am Samstag geht es für die HSG-Truppe zum TSV Büsum. Der Tabellenletzte von der Westküste steht mit dem Rücken zur Wand. Mit 5:27 Punkten ist man weit vom rettenden Ufer entfernt und der Abstieg ist wohl unabwendbar. Dennoch geben sich die Büsumer nicht auf und wollen so viele Spiele wie möglich positiv gestalten. Gerade gegen die HSG Hohn/Elsdorf will man punkten, um sich für die höchste Saisonniederlage zu revanchieren. Denken wir an den dritten Spieltag der Hinrunde zurück: damals (23.09.2005) fegten wir die Spieler von Trainer Heinz-Werner Tretow mit 38:14 (17:7) aus der Werner-Kuhrt-Halle. Das kann wohl nicht wiederholt werden, zumal die Heimspiele des TSV Büsum bei vielen Mannschaften der Oberliga wegen der lautstarken und nimmermüden Fans gefürchtet sind. So wurden alle fünf Punkte in der Mehrzweckhalle "An der Mühle" eingefahren. Gegen den TSV Neustadt (25:19) und den SV Mönkeberg (33:32) konnte man gewinnen und gegen die HSG Tarp/Wanderup II erkämpfte man sich ein 24:24. Zuletzt stolperte auch fast der Aufstiegskandidat und derzeitige Tabellenvierte MTV Herzhorn. 20:21 stand es nach 60 Minuten aus Sicht der Büsumer.
Damit es uns nicht ähnlich ergeht, sind unsere Fans aufgerufen, mit nach Büsum zu reisen und die Mannschaft zu unterstützen. Der eine oder andere wird dann auch bemerken, dass Henning Moll und Gunnar Petersen auf der Hohn/Elsdorfer Bank fehlen. Henning erholt sich noch von den Strapazen einer Zahn-OP (alle vier Weisheitszähne) und Gunnars vermeintliche Jochbeinprellung aus dem Pokalspiel gegen den SV 63 Brandenburg-West am vergangenen Wochenende hat sich nun doch als schlimmer herausgestellt. Am Freitag, den 10.02.2006 wird er in Kiel operiert. Gute Besserung und schnelle Genesung auf diesem Wege von der gesamten HSG Hohn/Elsdorf!

Homepage Hohn/Elsdorf

von Oberliga-SH - am 10.02.2006 10:36
Sorgen vor dem Spitzenspiel
Mit einigen angeschlagenen Akteuren und spielerisch nicht in bester Verfassung geht die HSG Schülp/Westerrönfeld am Sonnabend (16.45 Uhr) in das Topspiel gegen SG Bad Bramstedt/HU II.
Westerrönfeld
/
hal
– Ach, war die vergangene Woche schön für Gunnar Kociok. Auf Gran Canaria am Strand liegen, Job und Handball vergessen und einfach mal für ein paar Tage abschalten. Mit einem Sieg im Derby gegen die HSG Hohn/Elsdorf hatte seine Mannschaft ihm den Abflug versüßt - doch nach der Rückkehr holte ihn der Oberliga-Trott schnell wieder ein.

„Mit dem Potsdam-Spiel war ich überhaupt nicht zufrieden“, sagte der Trainer der HSG Schülp/Westerrönfeld nach der Videoanalyse der aufgezeichneten Pokalpartie. Wie eine Fortsetzung des Hohn-Spiels, als er seine Mannschaft trotz des Sieges für nicht wach genug befand, sei das Auftreten im Pokal gewesen. Einzig Helge Rahn und Dany Jüschke setzten momentan spielerische Akzente. „Wir sind zurzeit nicht gerade in Topform“, fasst Kociok deshalb die Lage vor dem Spitzenspiel seiner zweitplatzierten HSG gegen die SG Bad Bramstedt/Henstedt-Ulzburg II (Sonnabend, 16.45 Uhr, Heidesandhalle) zusammen.

Hinzu kommt, dass durch diverse Verletzungen und Ausfälle die Trainingsbeteiligung stark abgesackt ist. Nach dem erneuten Aufbrechen seiner Schulterverletzung ist Torhüter Thomas Ziegler angeschlagen, Ersatzmann Uwe Beiss kann dienstags nicht trainieren, und Nicolai Uhl steckt momentan im Prüfungsstress. „So hatte ich am Dienstag noch nicht mal einen Keeper“, klagt Kociok. Dazu kommen die ebenfalls angeschlagenen René Paasche (Rückenprobleme), Philipp Petriesas (Handgelenk) und der kranke Jens Cordes, die zumindest geschwächt in die Partie gehen werden.

„Es sind sicher nicht die allerbesten Voraussetzungen. Wir müssen sehen, was wir an Personal zur Verfügung haben“, sagt Kociok, möchte aber natürlich alles versuchen, um der SG BraHU das Leben so schwer wie möglich zu machen, oder sogar zu gewinnen.

Mit einem Sieg könnte die HSG bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter herankommen. Dazu muss im Vergleich zum Hinspiel jedoch die Chancenverwertung besser werden. Damals, beim 29:25 für BraHU scheiterte die HSG etliche Male an Keeper Matthias Matuch. „So klar wie damals soll es auf keine Fall werden“, fordert Kociok vor allem eine kämpferisch überzeugende Vorstellung seines Teams.


von Handball - am 10.02.2006 11:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.