Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Schleswig-Holstein-Liga
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Ohrstedter, Oberliga SH

SZ Ohrstedt- SG Hochdonn 44:30 (21:15)

Startbeitrag von Oberliga SH am 04.12.2006 11:28

Waterloo in der Abwehr
Hochdonn kassiert 44 Gegentreffer
Ohrstedt (ph) Mit den Oberliga-Handballern der SG Hochdonn/Süderhastedt/Burg ist derzeit kein Staat zu machen. Mit 30:44 (15:21) kam die Mannschaft von Trainer Helge Thomsen beim SZ Ohrstedt unter die Räder.

„Gegen Altenholz haben wir unser Waterloo im Angriff erlebt, gegen Ohrstedt passte dann gar nichts in der Abwehr“, erklärte Thomsen. Torhüter Bastian Burchert bot mit 20 Paraden die mit Abstand beste Leistung in der Defensive.

Dabei war der Gast aus Dithmarschen sogar mit 3:2 in Führung gegangen, ehe sich der Defensiv-Verbund, in den sich Dennis Kock nach langer Verletzung wieder einfügte, in seine Bestandteile auflöste. Kritisch wird es spätestens dann, wenn sich Routinier Michael Stieper eine Auszeit nimmt. Moritz Brütt blieb erneut hinter den Erwartungen zurück.

„Mit den 30 Auswärts-Toren bin ich zwar zufrieden, aber auch hier haben wir zu viele Möglichkeiten vergeben“, verdeutlicht Thomsen, der sich für die 30 Treffer 63 Versuche notierte. Führend war hier Moritz Brütt, der für seine vier Tore gleich 14 Versuche benötigte. Resignieren mag Thomsen zwar nicht, doch verschließt er auch nicht die Augen vor der Realität: „Sollten wir die Klasse halten, ist das mittlerweile deutlich höher einzuschätzen, als die Meisterschaft.“

Leicht wird dies mit dem jungen und zu dünn besetzten Kader nicht. „Wir müssen jetzt weiter hart trainieren und auf die Wende hoffen“, gibt der Trainer die Parole aus. Viele hoffnungsvolle Ansätze dürfte er aus der Pleite aber nicht mitnehmen. Thomsen baut vor allem auf die steigende Erfahrung seiner jungen Truppe: „Wir werden immer schlauer, müssen diese Erkenntnisse aber auch umsetzen.“

SZ Ohrstedt: Weinbach, Thomsen – Peters (4), Jan Hansen (4), Plöhn (6), Carstensen (2), Spoth (6), Flatternich (5), Hamann (1), Jens-Peter Hansen (3), Thoröe (2), Klein (11/3).

SG Hochdonn/Süderhastedt/Burg: Burchert, Vieth, Tietjens – Brütt (4), Roden, Butzek (3), Meyn (3), Rill, Gorski (2), Stieper (8/2), Eckholdt (7), Mohr (3/1), Dennis Kock.

Schiedsrichter: Körner/Wolter (Preetz).

Zuschauer: 160.

Zeitstrafen: 6/2.

Quelle: www.sh-nordsee.de

Antworten:

SZ Ohrstedt – SG Hochdonn/Süderhastedt/Burg 44:30 (21:15)

Durch das eindeutige 44:30 Endergebnis gegen die SG Hochdonn/Sü/Bu rehabilitierte sich das Sportzentrum Ohrstedt in eigener Halle von der Schlappe gegen Hohn. In einem sehr einseitigen Spiel dominierten die Gastgeber das Spiel und taten etwas für das Torverhältnis.
„Heute klappte alles, was die Spiele zuvor nicht klappte“, sagte Ralf Heckel nach dem Spiel erleichtert. Der Ohrstedter Trainer musste auch nur die erste Viertelstunde der Partie zittern, ehe seine Mannschaft beim Stande von 9:7 das Heft in die Hand nahm. Von schönen Kombinationen und tollen Einzelleistungen bis hin zu schnellen Kontern bekamen die Zuschauer alles geboten, weshalb sich Ohrstedt schon zur Pause mit 6 Toren absetzte. „Sicher war ich mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht, da Hochdonn für ihre Kampfkraft bekannt ist“, zeigte sich Heckel hier noch vorsichtig. Seine Angst war allerdings unbegründet, da das Sportzentrum auch nach dem Wechsel eine starke Vorstellung bot. Basierend auf der von Kai Flatterich und Jens-Peter Hansen gut organisierten Abwehr lief man nun immer mehr Tempogegenstöße. Hier zeigte sich vor allem Hauke Klenz im Ohrstedter Rückraum wie verwandelt, da er mit 11 Toren eine kleine Duftmarke setzte. Fast jeder Wurf war nun ein Treffer. „Es freut mich für Hauke, da er in den letzten Spielen nicht ganz so glücklich agierte“, kommentierte Heckel das positive Signal seines Halblinken. Bis zum Schlusspfiff baute Ohrstedt das Ergebnis weiter aus. Zwar versuchte Hochdonn mit verschiedenen Deckungsvarianten, den Tordrang der Gastgeber zu unterbinden, hatte aber an diesem Tag einfach keine Chance gegen ein hellwaches und spielfreudiges Sportzentrum.
Ohrstedt: Weinbach (1.-30.), Thomsen (31.-60.) – Pauls (n.E.), Peters (4), Flatterich (5), J.P.Hansen (4), Hamann (1), Plöhn (6), J.Hansen (3), Carstensen (2), Thoröe (2), Spoth (6), Klenz (11/3).

Quelle: SHZ

von Ohrstedter - am 05.12.2006 07:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.