Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Schleswig-Holstein-Liga
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hüruper

TSV Hürup - TSV Mildstedt 30:29

Startbeitrag von Hüruper am 08.02.2007 23:26

Guten Morgen,

etwas später als gewohnt ist das Hallenheft zum Bezirksderby TSV Hürup gegen TSV Mildstedt online:

[www.tsv-huerup.de]

Viel Spaß mit dem wie immer informativen "Hüruper Hammer".

Gruß
Michael

Antworten:

1. Männer: Zum ersten Heimsieg des Jahres gezittert

Hürup (ms) Unsere 1. Männer haben sich zum ersten Heimsieg des Jahres 2007 gezittert und das ausgerechnet gegen eines der Top-Teams der Oberliga, den TSV Mildstedt. Bester Werfer auf Hüruper Seite war erneut Dietrich Packhäuser mit 11/4 Toren, Tölle, Lorenzen und Linau waren je viermal erfolgreich.

Die Hausherren gingen mit Biß in das wichtige Bezirksderby. Unter der Woche hatte es eine Aussprache gegeben, die positiv verlaufen war. Hürup dominierte die gesamte erste Halbzeit gegen die favorisierten Gäste und setzte sich nach dem 2:2 in der 5. Minute über 4:2 (7.), 7:3 (15.) und 11:7 (20.) zur Pause auf 5 Tore ab (15:10).

Auch in der 2. Hälfte konnten die Gastgeber die Nordfriesen zunächst auf Distanz halten, doch dann schien sich der Spielverlauf aus dem Hinspiel, als Hürup nach 50 Minuten langer Führung noch verloren hatte, zu wiederholen. Nachdem der Vorsprung ab der 45. Minute auf nur noch 2 Tore geschmolzen war, folgte in der 51. Minute der Ausgleich zum 26:26. Besonders der Mildstedter Kreisläufer Ralf Kopittke konnte sich immer wieder hinter der Hüruper Abwehr freilaufen und in der 2. Hälfte 7 seiner 9 Tore erzielen. Dennes Stapelfeldt nahm die Auszeit und schwor seine Spieler nochmal ein, das Spiel nicht wieder aus der Hand zu geben. Und tatsächlich hieß es in der 53. Minute 28:26 durch Tore von Packhäuser (Siebenmeter) und Kuhn, bevor die heiße Schlußphase in der 55. Minute mit einer Roten Karte für Jan Lienau eingeläutet wurde. Was war passiert? Der Hüruper Kapitän war bei einem Tempogegenstoß unsanft von Mildstedts Michael Miehe gestoppt worden und revanchierte sich dafür auf Kosten des roten Kartons, und auch Miehe bekam eine Zeitstrafe. Im folgenden Angriff der Gäste mußte auch Peer Christiansen für 2 Minuten auf die Bank und Timo Schmitz erzielte mit dem fälligen Strafwurf den 28:27-Anschlußtreffer. 20 Sekunden später stellten die Bredstedter Schiedsrichter den Gleichstand auf der Platte wieder her, Lennart Körner wurde hinaus gestellt. Mildstedt erzielte noch zweimal den Ausgleich, aber Packhäuser erhöhte jeweils wieder, zuletzt in der 58. Minute zum 30:29, was auch schon der Endstand war. Ein Unentschieden wäre noch möglich gewesen, dazu kam es aber nicht mehr, den letzten Wurf der Nordfriesen, einen Freiwurf 6 Sekunden vor Schluß, konnte Sven Vörtmann ins Toraus lenken und die Zeit runterlaufen lassen. Hürup hatte die ersten Heimpunkte in diesem Jahr eingefahren und irgendwie klang das "FliFly" heute noch lauter als gewohnt.

Die Unparteiischen kamen zwar wie die Gäste aus Nordfriesland (Bredstedt), haben aber auf beiden Seiten für Unmut gesorgt. Sven Vörtmann zeigte eine aufsteigende Form mit 2 gehaltenen Siebenmetern und 6 Paraden in den letzten 15 Spielminuten, Benjamin Michaelsen brachte es vorher auf 9 abgewehrte Bälle.

Der TSV Hürup hat über weite Strecken wieder zum alten Spiel zurückgefunden und die Fehlerquote auf ein erträgliches Maß heruntergefahren. Den größten Bock schoß Björn Tölle, als er in der 50. Minute in der Abwehr einen Abpraller fing und mangels Anspielstation seinen frei stehenden Namensvetter Björn Miehe bediente, der den Ball zum 25:24 ins leere Tor beförderte, schließlich ist er Mildstedter. Glücklicherweise hatte dieser Treffer keine negativen Auswirkungen.

Die eingangs erwähnte Mannschaftsbesprechung hat übrigens auch ergeben, dass die Hüruper Mannschaft aller Voraussicht nach in dieser Zusammensetzung auch in der nächsten Saison bestehen bleiben wird - Verstärkungen nicht ausgeschlossen.

TSV Hürup - TSV Mildstedt 30:29 (15:10)


TSV Hürup: Vörtmann, Michaelsen - Kuhn (3), Tölle (4), Schmidt (1), Lorenzen (4), Lienau (4), Brogmus (2), Urbaniak (1), Christiansen, Linde, Packhäuser (11/4).

TSV Mildstedt: Hansen, Hunwardsen - M. Miehe, M. Petersen (1), Kohn (2), St. Schmitz (3), Schella (6/2), T. Schmitz (4/1), Körner (2), Jansen, Bendsen, Kopittke (9/1), B. Miehe (1), Jöns (1).

Siebenmeter: 5/4 (Packhäuser verfehlt das Tor) - 7/5 (Schella und St. Schmitz scheitern an Vörtmann)

Zeitstrafen: 3 (Christiansen 2, Brogmus 1) - 4 (Kopittke, Jöns, M. Miehe, Körner je 1)

Rote Karte: Lienau (55. Minute)

Schiedsrichter: Andresen/Brodersen (Bredstedt)

Spielfilm: 2:2 (5. Minute), 5:3 (10.), 8:4 (15.), 11:7 (20.), 13:8 (25.), 15:10 (30.) - 17:13 (35.), 20.17 (40.), 23:21 (45.), 25:24 (50.), 28:27 (55.), 30:29 (60.).

(Quelle: Homepage TSV Hürup)

Gruß
Michael

von Hüruper - am 10.02.2007 23:12
Aussprache zeigt Wirkung

Dem TSV Mildstedt erging es wie so manchem Spitzenteam der Handball-Oberliga in der Hüruper Bahnhofshalle: Das 29:30 (10:15) beim TSV Hürup war ein Dämpfer für die Nordfriesen.

Hürup/pw – Entscheidend für den Ausgang des Oberliga-Derbys waren die überragende erste Halbzeit der Gastgeber und ihr Torhüter Sven Vörtmann, der die letzten beiden Mildstedter Würfe vereitelte und damit den ersten Heimsieg 2007 festhielt.

Nach zuletzt ernüchternden Leistungen hatten sich die Hüruper Spieler anfangs der Woche zusammen gesetzt. Und diese Aussprache brachte den erwünschten Effekt. Von der Verunsicherung der letzten Spiele war bei den Angelitern nichts mehr zu spüren. Die offensive 3:2:1-Deckung der Gäste wurde ein ums andere Mal gekonnt ausgespielt. Nach dem 2:2 (5.) setzte man sich so schnell auf 7:3 (15.) ab.

Mildstedt schien beeindruckt und kam nur schwer ins Spiel hinein. In der kompakten Hüruper Deckung waren kaum Lücken auszumachen und so geriet der Favorit oft an den Rande des Zeitspiels. Nachdem Sven Vörtmann einen Siebenmeter parierte, gelang Hürup sogar das 13:7 (23.), was Gäste-Trainer Oliver Zube zu einer Auszeit zwang: „In der ersten Halbzeit war die Einstellung einfach nicht da, weil wir zu passiv waren. Vielleicht waren die Gedanken schon beim nächsten Spiel, aber das darf man sich in Hürup nicht erlauben“.

In der zweiten Halbzeit nahm das Spiel dann insgesamt mehr Fahrt auf. Beide Mannschaften drückten aufs Tempo und forcierten die schnelle Mitte. So fielen deutlich mehr Tore als im ersten Durchgang, doch an der Hüruper Dominanz änderte sich zunächst nichts. Über 19:14 (37.) blieb der Gastgeber bis zum 23:19 (43.) klar vorn. Doch danach schien das Spiel eine Kopie des Hinspiels zu werden, als Hürup über lange Strecken geführt, aber am Ende verloren hatte. Dies lag vor allem an Mildstedts Kreisläufer Ralf Kopittke, der sieben seiner neun Tore im zweiten Durchgang erzielen konnte. Der Hüruper Angriff hingegen geriet ins Stocken gegen die nun defensive Abwehr der Nordfriesen und die Führung schmolz dahin. Nach dem 26:26-Ausgleich (52.) zog Dennes Stapelfeldt die grüne Karte für Hürup: Auszeit. Hürup besann sich wieder und schaffte das 28:26 (53.).

Doch gleich darauf schon die nächste Karte: Rot für Hürup-Kapitän Jan Lienau. Der Gastgeber ließ sich davon aber nicht unterkriegen und behauptete eine knappe Führung, bis zur Schlussminute. Mildstedt hatte noch zwei Mal die Chance zum Ausgleich, scheiterte aber am starken Sven Vörtmann. „Ich bin stolz und überrascht. Nach unserer Mini-Krise solch ein starkes Comeback zu zeigen, freut mich sehr. Jetzt gilt es, diese Leistung zu bestätigen", sagte Hürups Trainer Dennes Stapelfeldt.

TSV Hürup: Vörtmann, Michaelsen - Kuhn (3), Tölle (4), Schmidt (1), Lorenzen (4), Lienau (4), Brogmus (2), Urbaniak (1), Christiansen, Linde, Packhäuser (11/4).
TSV Mildstedt: Hansen, Hunwardsen - M. Miehe, M. Petersen (1), Kohn (2), St. Schmitz (3), Schella (6/2), T. Schmitz (4/1), Körner (2), Jansen, Bendsen, Kopittke (9/1), B. Miehe (1), Jöns (1).
Siebenmeter: 5/4 - 7/5.
Zeitstrafen: 3:4.
Rote Karte: Lienau, Hürup (55. Minute, Tätlichkeit).
Schiedsrichter: Andresen/Brodersen (Bredstedt). Zuschauer: 120.

(Quelle: Flensburger Tageblatt vom 12.02.2007)

Gruß
Michael

von Hüruper - am 12.02.2007 06:53
Dramatisches Nordderby

Handball. Der TSV Hürup setzte sich knapp mit 30:29 gegen den TSV Mildstedt durch.

HÜRUP. In der Handball−Oberliga der Männer gibt es drei Regelabsteiger. Doch durch die "gleitende Skala" können es bis zu fünf Absteiger werden, und das kann in diesem Jahr leicht möglich sein, denn in der Regionalliga werden die letzten Plätze alle von Teams aus Schleswig−Holstein belegt. Und wenn am Saisonende alle drei Regionalligaabsteiger aus Vereinen aus dem HVSH (Handball−Verband Schleswig−Holstein) kommen, dann steigen fünf Mannschaften aus der Oberliga ab.

Insofern waren die Punkte, die der TSV Hürup mit einem 30:29−Erfolg im Nordderby gegen den TSV Mildstedt eingefahren hat, besonders wertvoll. Das Team von Trainer Dennes Stapelfeldt hält mit seinen 17:19−Zählern einen Vier−Punkte−Vorsprung vor den möglichen Abstiegsplätzen, vor der SG Bordesholm−Brügge (13:23).

Start verschlafen

In der ersten Hälfte bestimmte Hürup das Spiel, war einfach wacher. Die Hausherren gingen mit viel Biss und Siegeswillen in das Spiel. Mildstedt hat den Start dagegen total verschlafen, kam in der Abwehr immer einen Schritt zu spät. Die Hüruper Abwehr hatte den Angriff der Nordfriesen im Griff, der überhaupt nicht variabel genug und ohne Druck agierte.

Nach 2:2 (5. Minute) setzte sich Hürup über 4:2 (7.), 7:3 (15.) und 11:7 (20.) bis zur Pause auf 15:10−Tore ab.

Doch nach einer etwas lauteren Kabinenansprache übte Mildstedt im zweiten Durchgang in der Deckung wesentlich mehr Druck auf die gegnerischen Angreifer aus und zwang das Heimteam zu Fehlern.

Nachdem der Vorsprung ab der 45. Minute auf nur noch zwei Tore geschmolzen war, folgte in der 52. Minute der Ausgleich zum 26:26.

Dabei kam eine Stärke des TSV Mildstedt zum Tragen. Die Mannschaft schafft es immer, 60 Minuten ohne Durchhänger zu spielen. Auch konnte sich der Mildstedter Kreisläufer Ralf Kopittke immer wieder hinter der Abwehr freilaufen und stellte Hürup immer wieder vor Probleme.

Rote Karte

Die Schlussphase begann mit einer Roten Karte für Hürups Kapitän Jan Lienau (55.). Er war bei einem Tempogegenstoß unsanft von Mildstedts Michael Miehe gestoppt worden und revanchierte sich dafür auf Kosten des roten Kartons. Im folgenden Angriff der Gäste musste auch Peer Christiansen für zwei Minuten auf die Bank und Timo Schmitz erzielte mit dem fälligen Strafwurf den 28:27−Anschlusstreffer.

Mildstedt schaffte noch zwei Mal den Ausgleich zum 28:28 und 29:29, aber Dietrich Packhäuser brachte Hürup jeweils wieder in Front, zuletzt in der 58. Minute zum 30:29−Endstand. Den letzten Wurf der Nordfriesen, einen Freiwurf sechs Sekunden vor Schluss, konnte Hürup−Keeper Sven Vörtmann ins Aus lenken und die Zeit runterlaufen lassen.

TSV Hürup: Vörtmann, Michaelsen − Kuhn 3, Tölle 4, Schmidt 1, Lorenzen 4, Lienau 4, Brogmus 2, Urbaniak 1, Christiansen, Linde, Packhäuser 11/4.

TSV Mildstedt: Hansen, Hunwardsen − Kohn 2, Schella 6/2, T. Schmitz 4/1, Körner 2, Jansen, Bendsen, Kopittke 8/1, B. Miehe 2, Jöns 1, Petersen 1, M. Miehe, S. Schmitz 3.

Harald Jacobsen

(Quelle: Flensborg Avis)

Gruß
Michael

von Hüruper - am 13.02.2007 09:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.