Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Schleswig-Holstein-Liga
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hüruper

HSG Schülp/Westerrönfeld - TSV Mildstedt 40:25 (22:10)

Startbeitrag von Hüruper am 18.02.2008 08:26

Schülp/Westerrönfeld gelingt der Befreiungsschlag

Handball-Oberliga, Männer: TSV Mildstedt mit einem 40:25-Kantersieg aus der Halle gefegt

Westerrönfeld/hal – Die HSG Schülp/Westerrönfeld ist weiterhin für Überraschungen in der Handball-Oberliga gut. Eine Woche nach der hohen Niederlage beim TSV Hürup und drohenden Abstiegsängsten bei Trainer Gunnar Kociok erzielte das Team mit dem 40:25 (22:10) gegen den TSV Mildstedt seinen höchsten Saisonsieg.

Die HSG führte zeitweise mit 18 Toren. Im 60 Minuten andauernden Sturmlauf auf das gegnerische Gehäuse hätte locker auch ein noch höherer Sieg herausspringen können. „Alle haben gezeigt, dass es doch geht, wenn wir alle miteinander Handball spielen“, freute sich Kociok. Zur Pause war das Spiel bereits entschieden, uneinholbar lag Westerrönfeld 22:10 in Führung. So konnte der HSG-Trainer in der zweiten Hälfte auch seinen jungen Spielern Domenik Rath und Michael Möller längere Einsatzzeiten gönnen. Der wieder genesene Christian Moll konnte gleichsam für kommende Aufgaben geschont werden.

Mildstedt probierte es erfolglos mit einer Abwehrumstellung von 6:0 auf 4:2, doch auch diese Variante war mehr gewollt als gekonnt, so dass die HSG sich immer weiter absetzte. In den letzten fünf Minuten durfte auch noch A-Jugendtorwart Nils Martensen Oberligaluft schnuppern und sich ein wenig an die Gangart im Herrenbereich gewöhnen. „Schon in vergangenen Jahren hat sich die Mannschaft immer wieder erstaunlich gut aus Negativtrends herausgeholt“, lobte Kociok und kann nun mit breiter Brust ins Derby am Mittwoch gegen Tabellenführer SG Kropp/Tetenhusen/Dithmarschen gehen.

Schülp/Westerrönfeld: Töllner, Martensen – Ambrosius (2), Cardis (3), Hohnsbehn (3), Schrader (2), Heitmann (1), Ph. Petriesas (7/3), Pa. Petriesas (8), Woldt (7), Cordes (3), Rath (4), Möller, Moll.

(Quelle: Landeszeitung)

Gruß
Michael

Antworten:

Nordfriesen kamen klar unter die Räder

Handball. Der TSV Mildstedt ging bei der HSG−Schülp−Westerrönfeld mit 25:40 unter.

SCHÜLP. Für den TSV Mildstedt wird es in der Handball−Oberliga der Männer wieder sehr eng. Nach der hohen 25:40−Niederlage bei der HSG Schülp−Westerrönfeld liegt das Team von Trainer Oliver Zube zwar noch auf dem zehnten Platz, doch der ATSV Stockelsdorf liegt nur noch einen Zähler zurück.

Und wenn aus der Regionalliga, wie es derzeit aussieht, Hohn−Elsdorf und Bramstedt absteigen, gibt es aus der Oberliga neben den drei Regelabsteigern einen zusätzlichen Absteiger und das wäre der Elftplatzierte.

Es begann für Mildstedt in Schülp nicht gerade vielversprechend. Bei 1:0−Führung für den TSV erhielt Schülp eine frühe Zwei−Minuten−Strafe. Als diese abgelaufen war, stand es 3:1 für Schülp.

Da die Mildstedter im Zweikampfverhalten sowohl in Abwehr als auch Angriff Defizite hatten, war es für Schülp ein leichtes, sich bis zur Pause auf 22:10 abzusetzen.

Im zweiten Durchgang agierte Mildstedt zwar beherzter, doch die 25:40−"Klatsche" war nicht zu verhindern.

TSV Mildstedt: Hansen, Hunwardsen − Nielsen 4, Suchalla, S. Schmitz, T. Schmitz, Schella 4, L. Körner 2, Jannsen 3, Kopittke 1, Jöns 2, Petersen 8/1, S. Körner.

Harald Jacobsen

(Quelle: Flensborg Avis)

Gruß
Michael

von Hüruper - am 19.02.2008 08:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.