Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Schleswig-Holstein-Liga
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Oberliga SH, Kuno1979

HSG Schülp/Westerrönfeld - MTV Herzhorn 25:28 (12:14)

Startbeitrag von Kuno1979 am 04.03.2008 12:41

Vorbericht online unter www.mtv-herzhorn-ersteherren.de !!!

Antworten:

Re: HSG Schülp/Westerrönfeld - MTV Herzhorn Sa. 08.03.2008 16.30 Uhr

Revanche gegen MTV Herzhorn
8. März 2008 | Von hal www.shz.de


Westerrönfeld - Viel kann die HSG Schülp/Westerrönfeld in den verbleibenden sechs Spieltagen nicht mehr erreichen. Ganz nach oben zu gelangen wird ebenso wenig passieren, wie nach ganz unten abzurutschen. Vermutlich irgendwo zwischen Platz vier und neun werden Gunnar Kocioks Handballer am Saisonende landen und damit einer Serie mit Höhen und Tiefen einen adäquaten Abschluss geben. Doch natürlich gibt es noch kurzfristige Ziele, auch wenn die nicht unbedingt in Tabellenplätzen auszumachen sind. "Wir können ja nicht einfach die Arbeit einstellen, auch wenn es über Ostern sicherlich auch mal frei geben wird", stellt Kociok klar. Eins seiner Ziele ist es, auch mal wieder eine Mannschaft zu schlagen, die sich über der HSG befindet. In der Hinrunde machte man als "Spitzenreiter-Schreck" auf sich aufmerksam, als gleich mehrfach führende Teams überrumpelt wurden. Zuletzt klappte das nicht mehr. Und da kommt der MTV Herzhorn heute (16.30 Uhr, Heidesandhalle) nach zwei deutlichen Siegen gegen Nord-NF und den TuS Lübeck gerade recht. "Wir wollen mal sehen, ob es auch gegen einen in der Tabelle höher stehenden Gegner klappt", sagt Kociok. Doch was heißt überhaupt höher? In der engen Oberliga ist weiterhin alles möglich. Mit einem Sieg wäre der MTV bis auf einen Punkt eingeholt, der seinerseits durch zwei Punkte darauf spekulieren kann, spätestens in der nächsten Woche sogar Zweiter zu werden. "Herzhorn stellt eine gut gemischte und starke Mannschaft. Wir wollen jedoch die Hinspiel-Scharte auswetzen", setzt Kociok auf Sieg. Wieder mit dabei sein wird Kreisläufer Martin Ambrosius, Patrick Petriesas (Bänderriss) fällt weiterhin aus.


von Oberliga SH - am 08.03.2008 09:10
Herzhorner siegen mit "chinesischer" Mauer als Abwehr
Quelle: www.mtv-herzhorn-ersteherren.de
Die Oberliga-Männer des MTV Herzhorn machen ihre Hausaufgaben und legen einen hart erkämpften Sieg bei der HSG Schülp/Westerrönfeld vor. In einer über weite Strecken engen Partie gerieten die Gäste, die ohne Früchtenicht, Pingel, Winter angetreten waren, nie in Rückstand und konnten sich auf zwei bärenstarke Torhüter (Kaven und Nagel) sowie auf eine sehr gute Defensive verlassen. Mit nur 7 eingesetzten Spielern brachten sie schließlich den Sieg nach Haus.

Ausführlicher Bericht folgt...

MTV Herzhorn: Jan Sierck (n.e.), Niklas Kaven (40.-60. Minute), Thorsten Nagel (1.-40. Minute) - Sven Hesse (4), Ludger Lüders, Arne Clasen (3/1), Stephan Hinrichs (6), Ingo Fahl (5), Malte Hinrichs (7), Björn Dieckmann n.e., Marvin Trampenau (3), Lutz Wamser n.e., Sören Losch n.e.

HSG Schülp/Westerrönfeld: Töllner, Martensen - Ambrosius (1), Cardis, Hohnsbehn (7), Schrader (3), Heitmann, Woldt (7/1), Delfs, Möller, Moll (4/1), Petriesas (3), Hass

Zeitstrafen: 12 (Hesse, Fahl, Lüders, Trampenau, Hinrichs je 2, S.Hinrichs, Nagel) - 7 (Heitmann 2, Ambrosius, Schrader, Woldt, Moll, Petriesas)

Siebenmeter: 1/1 - 2/8 (Nagel und Kaven parieren sechs)

Zuschauer: 90



von Oberliga SH - am 08.03.2008 22:16
Herzhorner siegen mit "chinesischer" Mauer als Abwehr
Bericht von: www.mtv-herzhorn-ersteherren.de
Die Oberligahandballer des MTV Herzhorn machen ihre Hausaufgaben und erspielten einen hart erkämpften Sieg bei der HSG Schülp/Westerrönfeld . In einer über weite Strecken engen Partie gerieten die Gäste, die ohne Tim Früchtenicht, Lasse Pingel und Raffael Winter angetreten waren, nie in Rückstand und konnten sich mit Niklas Kaven und Torsten Nagel auf zwei bärenstarke Torhüter sowie auf eine sehr gute Defensive verlassen. Mit nur sieben eingesetzten Spielern brachten sie schließlich den Sieg nach Hause. In Anbetracht der starken kämpferischen Vorstellung zeigte sich denn auch Trainer Manfred Kuhnke mit seinen Männern zufrieden und lobte dabei insbesondere seine Abwehr mit den beiden starken Torhütern.

Beide Mannschaften begannen die Partie sehr nervös und erlaubten sich erst einmal jeder einen Fehlwurf. Dazu trug auch der nervöse Beginn des Schiedsrichtergespanns Ehrig und Hintz bei, die bereits im ersten Herzhorner Angriff nach 20 Sekunden den Arm zum Zeitspiel hoben und somit sofort Hektik aufkommen ließen. Dann allerdings legten die Blau-Gelben los und Malte Hinrichs brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Zwar glichen die Gastgeber per Strafwurf aus, doch umgehend folgte durch Ingo Fahl die nächste Herzhorner Führung. Bereits in der 3. Minute musste Malte Hinrichs das Spielfeld mit einer Strafzeit verlassen und dies war nur der Beginn einer Reihen von „Zweiminutenstrafen“ gegen die Herzhorner. Insgesamt zwölf schlugen letztlich bei ihnen zu Buche und umso höher ist die Leistung einzuschätzen, spielte man doch über weite Phasen in Unterzahl. Die frühe erste Zeitstrafe überstanden die Kuhnke-Schützlinge jedoch sehr gut und setzten sich bis zur 6. auf 4:1 ab. Doch es blieb eng, denn die Hausherren kämpften sich heran und mit dem 3:4 gestalteten sie die Partie weiterhin offen. In der 17. gelang ihnen dann sogar der 7:7 Ausgleich, ehe auch sie sich erstmals in Unterzahl sahen und diese Phase nutzten die Herzhorner, um sich durch Treffer von Malte Hinrichs und Marvin Trampenau auf 10:7 abzusetzen. Doch nur wenige Minuten später stand es mit 11:11 erneut ausgeglichen und erst ein Tor von Ingo Fahl mit dem Halbzeitpfiff zum 14:12 verschaffte wieder ein klein wenig Luft. Vorher gab es nocheinmal turbulente 30 Sekunden, den sowohl die Steinburger als auch die Hausherren hatten jeweils einen Angriff mit Fehlwurf abgeschlossen.

Auch der zweite Durchgang hielt, was der erste versprochen hatte: Spannender Handball bis zum Schluss, bei dem sich die Kontrahenten nichts schenkten.Es blieb weiterhin eng und die Gastgeber hielten lange Zeit kämpferisch dagegen. Sie glichen zum 16:16 aus und in dieser Phase kassierte auch Keeper Thorsten Nagel „seine“ Zeitstrafe. Er versuchte einen Tempogegenstoß der Gastgeber zu verhindern und begang ein Foul auf der Rechtsaußenposition. "Das war Rot", forderte das Publikum und besonders vehement der Hallenwart der dabei immer wieder energisch auf seinen roten Pullover zeigte. "Dafür zeigen wir keine Rote Karte", entgegneten die Schiedsrichter auf dem Spielfeld. Der für Nagel eingewechselte Niklas Kaven hielt jedoch bravourös und entschärfte gleich die ersten fünf gegnerischen Würfe. So überstanden die Herzhorner auch diese Phase und zogen bis zur 44. auf 19:16 davon. Anschließend verschafften sie sich endlich auch einen beruhigenderen Vorsprung und hatten in der 47. mit 22:17 die Nase vorne, nachdem Stephan Hinrichs besser ins Spiel gefunden hatte und drei mal in Folge getroffen hatte. Die Schülper nahmen dann „Timeout“ und im Anschluss stellten sie ihre Abwehr auf eine 4:2-Formation mannbezogen auf Malte Hinrichs und Stephan Hinrichs um. Doch auch mit dieser Variante kamen die Blau-Gelben bestens zurecht. Immer wieder kamen sie mit starken Einzelaktionen zum Erfolg und hielten damit ihre Gegner auf Distanz. Nur einmal wurde es noch knapp, als Schülp auf 23:25 in der 56. verkürzte. Ein schnelles Tor von Stephan Hinrichs sorgte jedoch für das 26:23 und das anschließende 27:23 brachte die endgültige Entscheidung. In den noch verbliebenden zwei Minuten konnten die Gegner diesen Rückstand nicht mehr wett machen und mit dem 28:25 erzielten die Blau-Gelben einen hochverdienten Auswärtssieg.


von Oberliga SH - am 09.03.2008 22:06
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.