HSG Schülp/Westerrönfeld - TSV Hürup 30:33 (19:16)

Startbeitrag von Hüruper am 22.03.2009 11:07

1. Männer: Auswärtssieg im Heidesand

Unsere 1. Männer haben einen im Vorfeld nicht unbedingt erwarteten Auswärtssieg bei der HSG Schülp/Westerrönfeld erkämpft. Und auch im Laufe der Partie sah es lange nicht nach einem Hüruper Erfolg aus, der am Ende aber mit 33:30 (16:19) Wirklichkeit wurde. Damit klettert der TSV Hürup in der Oberliga-Tabelle um einen Platz auf Rang 6.

Die HSG Schülp/Westerrönfeld mußte ohne ihren Spielgestalter und Haupttorschützen Jens-Christian Woldt antreten, der aufgrund einer Fußverletzung für den Rest der Saison zum Zuschauen vedammt ist. Sein Fehlen wirkte sich jedoch zunächst nicht aus, denn die Hausherren waren in der ersten Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft. Bis zum 7:7 in der 11. Minute verlief das Spiel ausgeglichen, dann gerieten die Hüruper über 7:9 (14.) und 8:11 (16.) in Rückstand. Im Angriff fehlten die Ideen und in der Abwehr das Glück. Fast alle Abpraller kamen zu den Gastgeber zurück, die dadurch in Ballbesitz blieben und eine zweite Torgelegenheit nutzen konnten, da Björn Hinrichsen kaum eine Hand an den Ball bekam. So wuchs der Rückstand kurz vor der Pause sogar auf 4 Tore an (15:19, 30. Min.), bevor Nico Brogmus nochmal verkürzen konnte. Eine weitere Gelegenheit dazu vergab Lennart de Vries, der bei einem Siebenmeter am HSG-Schlußmann Thomas Ziegler scheiterte. Es blieb beim 16:19-Pausenstand aus Sicht des TSV.

Die Gastgeber hatten Anwurf zur zweiten Halbzeit, waren allerdings anderthalb Minuten in doppelter Unterzahl, die allerdings 0:0 ausging. Vom 17:20 in der 34. Minute konnte Hürup nun bis zu 37. Minute den Spielstand auf 21:20 umdrehen. Die Gastgeber blieben aber auf Tuchfühlung so dass es bis zum 27:27 (52. Min.) wechselnde Führungen gab. Erst jetzt konnten die Hüruper durch Warnholz, Linde und de Vries eine 3-Tore-Führung erzielen (57.). Hinrichsen im Tor der Gäste hatte sich mittlerweile gesteigert und entschärfte einige wichtige Bälle. Hohnsbehn konnte allerdings für die "Männer vom Heidesand" auf 30:29 verkürzen (58.), de Vries und Lorenzen erhöhten in der 59. Minute auf 32:29 und sorgten damit für die Entscheidung zugunsten der Gäste. Erneut ein Tor von Hohnsbehn per Siebenmeter brachte die HSG in der 60. Minute nochmal auf 32:20 heran, Michaelsen erzielte aber kurz darauf den 33. Treffer der Hüruper zum 33:30-Endstand.

HSG Schülp/Westerrönfeld - TSV Hürup 30:33 (19:16)

Tore für Schülp/W.: Patrick Petriesas (8), Hohnsbehn (5/2), Ambrosius (4), Schrader (4), Philipp Petriesas (2), Moll (2), Jüschke (2), Cardis (2), Möller (1).

TSV Hürup: Hinrichsen, Höck (n. e.) - de Vries (6/4), Schmidt (4), Warnholz (2), Michaelsen (3), Timm, Lorenzen (10), Linde (3), Brogmus (5), Hahn, Fischer.

Siebenmeter: 3/2 (Philipp Petriesas an den Pfosten) - 6/4 (de Vries scheitert zweimal an Ziegler)

Zeitstrafen: 4 (Ambrosius 2, Cardis, Schrader) - 2 (Hahn, Schmidt)

Schiedsrichter: Lucht/Witting

(Quelle: [www.tsv-huerup.de] )

Gruß
Michael

Antworten:

Der Ausfall von Jens-Christian Woldt ist nicht zu verkraften

23. März 2009 | Von hal

Die HSG Schülp/Westerrönfeld hat am vergangenen Wochenende das zweite Heimspiel in der laufenden Oberliga-Saison verloren. Mit 33:30 (16:19) gewann der TSV Hürup in der Heidesandhalle gegen einen Gegner, der vor allem dem Ausfall des Haupttorschützen Jens-Christian Woldt Tribut zollen musste. Nachdem sich Trainer Gunnar Kociok in vergangenen Handballspielen darüber gefreut hatte, dass sein Team einer schwachen Halbzeit häufig eine Gewinn bringende zweite Folgen ließ, monierte er diesmal, dass es andersrum lief.

Zunächst legte die HSG Schülp/Westerrönfeld das Tempo vor. Ohne Woldt begann Dennis Schrader auf halblinks, für ihn durfte Michael Möller den Part des Spielmachers übernehmen. Am Kreis kam Martin Ambrosius als sonst oft reiner Abwehrmann zu Offensiv-Ehren und traf im ersten Durchgang dreimal. Über 6:3, 7:7 und 14:11 dominierte Westerrönfeld das Geschehen bis zur Pausenführung. "Dinge wurden gut vorbereitet, es wurde sich bewegt, die Positionen gewechselt und der Abschluss stimmte", lobte Kociok.

Danach kam der Einbruch. In der Deckung gelangte Hürup durch Auflösen oft zu einem frei anspielbaren Kreisläufer. Mit nur wenigen Möglichkeiten zum Wechseln konnte der Westerrönfelder Rückraum das gute Niveau nicht halten. Dazu kam, dass Philipp Petriesas an diesem Tag nicht zu seiner Form fand. Auch für die Torhüter Rene Linek und Thomas Ziegler galt das Gleiche. "Ich weiß nicht, ob sie in der zweiten Hälfte überhaupt einen Rückraumwurf gehalten haben", kritisierte Kociok. So hielt sich sein Team zunächst noch Tor um Tor, bis es nach dem 27:27 acht Minuten vor Schluss mit 27:30 entscheidend in Rückstand geriet (58.). "Mich nervt jede Niederlage, aber in dieser Konstellation ohne Jens-Christian muss man sagen, dass es schwer für uns ist, unsere beste Leistung zu finden", sagte Kociok versöhnend nach dem Abpfiff.

HSG Schülp/Westerrönfeld: Linek, Ziegler - Cardis (2), Hohnsbehn (5/2), Schrader (4), Jüschke (2), Ph. Petriesas (2/1), Pa. Petriesas (8), Delfs, Möller (1), Moll (2), Ambrosius (4), Müller, Seehaase.

Quelle: Landeszeitung

Gruß
Michael

von Hüruper - am 23.03.2009 09:35
Hürup weiter auf dem Vormarsch

23. März 2009 | Von pw

Die Oberliga-Handballer des TSV Hürup haben sich nach dem Tief zum Jahreswechsel endgültig gefangen. Nach dem überraschenden 33:30 (16:19) bei der HSG Schülp/ Westerrönfeld verbesserte das Team von Trainer Peer Christiansen seine kleine Erfolgsserie auf 7:1 Punkte in Folge und kletterte auf Platz sechs. "Mit dem Sieg konnte man nicht unbedingt rechnen, und es sah lange Zeit nicht danach aus. Mit Moral und einem tollen Endspurt haben wir den Spieß aber noch einmal umgedreht", freute sich Christiansen.

Schülp trat ohne Spielgestalter und Haupttorschütze Jens-Christian Woldt an, war in der ersten Halbzeit aber trotzdem spielbestimmend. Bis zum 7:7 (11.) verlief das Spiel ausgeglichen, dann gerieten die Hüruper über 7:9 (14.) und 8:11 (16.) in Rückstand. "Im Angriff fehlten die Ideen und in der Abwehr das Glück. Fast alle Abpraller kamen zu den Gastgebern zurück, die dadurch in Ballbesitz blieben und die zweite Torgelegenheit nutzten", ärgerte sich Peer Christiansen. So wuchs der Rückstand kurz vor der Pause sogar auf vier Tore an (15:19), bevor Nico Brogmus nochmal verkürzte. Ein 17:20 (34.) drehte Hürup dann in nur drei Minuten zum 21:20. Bis zum 27:27 (52.) ging es hin und her. Dann erzielten die Hüruper Warnholz, Linde und de Vries eine Drei-Tore-Führung (57.). Hinrichsen im Tor hatte sich gesteigert und entschärfte einige wichtige Bälle. Hohnsbehn konnte allerdings für Schülp noch einmal auf 29:30 (58.) verkürzen. Als De Vries und Lorenzen auf 32:29 (59.) erhöhten, war der Sieg aber perfekt.

TSV Hürup: Hinrichsen, Höck (n. e.) - de Vries (6/4), Schmidt (4), Warnholz (2), Michaelsen (3), Timm, Lorenzen (10), Linde (3), Brogmus (5), Hahn, Fischer.

(Quelle: Flensburger Tageblatt

Gruß
Michael

von Hüruper - am 23.03.2009 10:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.