Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Schleswig-Holstein-Liga
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Neutraler, Hüruper, Stockelsdorfer, Stodo, Frage, Oberliga SH, Tobi, Eddo, Trauriger, Ohrstedter Fan, ... und 3 weitere

Komischer Abstieg!

Startbeitrag von Neutraler am 04.05.2009 10:45

Auch wenn ich mit allen drei abstiegsbedrohten Vereinen nichts am Hut habe, muss ich doch betonen, dass der Klassenerhalt der Flensburger doch sehr komisch zustande kam und mir aufgrund des Einsatzes der 5 (!!!!!!!!) Regionalligaspieler die beiden anderen Vereinen doch sehr sehr leid tun.
Kann mir jemand mal den Sinn dieser U23-Regel erklären???? War es nicht dafür gedacht, dass Spielpraxis gesammelt wird? Oder ist diese Regel gemacht worden, um den Wettbewerb zu verzerren??? Schade für Ostenfeld/Ohrstedt/Wittbek/wasauchimmer, die sich mit einer famosen Rückrunde sicher in viele Oberligaherzen gespielt haben.....

Antworten:

wenn du da nichts mit zu tun hast, dann halte dich da doch heraus du anonymer Spinner.

von "auch Neutraler" - am 04.05.2009 11:32
@"auch Neutraler"
erstmal Gratulation zu deiner grandiosen Antwort!
Böse Zungen könnten denken, dass du Flensburger bist.

Ich denke die Leistung von Flensburg gg Kiel findet die komplette Liga (außer Flensburg) komisch. Ganz fair ist das auch nicht. Es steht mal fest, dass die 3. (ohne Verstärkung) gg Kiel untergegangen wäre und somit die Liga nicht gehalten hätte.

von Stockelsdorfer - am 04.05.2009 11:41
@Stockelsdorfer: Danke für die ordentliche Antwort. Hast du vielleicht genauere Infos über diese U23-Regel und warum die Spieler an den letzten beiden Spieltagen eingesetzt werden dürfen?

von Neutraler - am 04.05.2009 11:47
Ist jetzt sowieso alles zu spät ,wir hätten das vorher schon selber klar machen müssen.

von Ohrstedter Fan - am 04.05.2009 11:50
Leider kann ich dir dazu keine genaue Info geben bzw. habe keine auf die schnelle gefunden.

von Stockelsdorfer - am 04.05.2009 11:58
In der "Festspielregel" § 55 DHB Spielordnung Absatz 12 ist das geregelt. Da heißt es, daß Spieler bis 23 Jahren sich nicht in der BL und RL festspielen können, aber nur bis zur vierthöchsten Klasse eingesetzt werden dürfen (OL).
In den Zusatzbestimmungen des HVSH wird darauf noch gesondert eingegangen und alles erläutert.
Da sie sich in den BL und RL nicht festspielen können, gilt für sie aufgrund fehlender Regelung auch nicht der Absatz 6, in dem steht, daß in der Rückrunde in oberen Klassen festgespielte Spieler in den letzten beiden Spielen nicht in unteren eingesetzt werden dürfen (vereinfacht ausgedrückt).
Kurios dabei ist, daß der HVSH die 23iger ausdrücklich aber in die Regel mit einbezieht, daß in den ersten beiden Spielen der jeweiligen Klasse ein Spieler nicht wechseln darf..........
Ich finde, hier ist Änderungsbedarf gegeben!!!!

von Smudo - am 04.05.2009 13:36
@Smudo: Danke! Das bringt mich nun ja in meinem Wissen wenigstens ein bißchen weiter. Nur kann ich diese Regelung (jedenfalls ihren Sinn) immer noch nicht verstehen. Jetzt finde ich den Abstieg irgendwie noch komischer!

von Neutraler - am 04.05.2009 17:29
Der THW II hatte in der letzten Saison sogar einen Spieler aus der 1. Liga eingesetzt. (Jicha)

von Leser - am 05.05.2009 09:35
Zitat
Leser
Der THW II hatte in der letzten Saison sogar einen Spieler aus der 1. Liga eingesetzt. (Jicha)


Ja, um nach einer längeren Verletzungspause wieder Spielpraxis zu sammeln. Das ist wohl etwas anderes, als 5 Regionalligaspieler in der Oberliga einzusetzen.

Naja, die Kieler waren ja schon durch und nehmen es als "Vorbereitungsspiel" (aus dem Spielbericht: "Am Ende sprang eine 42:29 Niederlage heraus, die zeigt wie schwer es in der Regionalliga werden wird.")

Viele Grüße
Michael

von Hüruper - am 05.05.2009 09:47
Ich finde Herr Cordes sollte sich schämen, nachher auch noch zusagen das er Stolz auf seine Mannschaft ist.Es war nicht seine Mannschaft, sondern die von Matthias Hahn!!!!!!

von Trauriger - am 05.05.2009 11:01
@Hüruper/Stockelsdorfe/Tauriger: Danke für die Kommentare..... Dann denke ich ja doch nicht soooo verkehrt! Habe diese Diskussion mit Spannung verfolgt und irgendwie darauf gehofft, dass sich noch jemand aus der OL meldet.... Sehen uns in zwei Jahren wieder! Hoffe ich....

von Eddo - am 05.05.2009 13:17
Zitat

Naja, die Kieler waren ja schon durch und nehmen es als "Vorbereitungsspiel" (aus dem Spielbericht: "Am Ende sprang eine 42:29 Niederlage heraus, die zeigt wie schwer es in der Regionalliga werden wird.")


Wir möchten uns deutlich von dem titulierten "Vorbereitungsspiel" distanzieren, schließlich wurde im Training weiterhin so gearbeitet wie vorher. Wer das Spiel gesehen hat, hat auch gesehen, dass es sicher nicht das beste Spiel in dieser Saison war und viele unnötige Fehler passiert sind. Die Maßgabe das Spiel zu gewinnen und der Wille dieses auch umzusetzen, war vor und während des gesamten Spiels zu sehen und in den Köpfen der Mannschaft verankert. An diesem Tag war die SG Flensburg/Handewitt 3 einfach in dieser Besetzung besser und hat verdient gewonnen, wenn auch die Höhe am Ende etwas zu hoch ausfiel.

Wenn man dann die eingesetzten Spieler in der 3. und in der 2. der SG direkt im Anschluss vergleicht, sieht man, dass die titulierten 5 Jungs auch zum besten Personal des Regionalligazweiten gehören - daher wird es für uns in der Regionalliga sicher sehr schwer!

Mit sportlichen Grüßen
Yannik Stock

von Stodo - am 05.05.2009 16:13
Hallo Stodo,

"Vorbereitungsspiel" meinte ich im Hinblick auf die Regionalliga, weil ihr so schon mal einen Einblick auf das bekommen habt, was euch in der nächsten Saison erwartet. Ich wollte keinesfalls eure Einsatzbereitschaft in Frage stellen.

Gruß
Michael

von Hüruper - am 06.05.2009 07:19
Zitat
Eddo
Sehen uns in zwei Jahren wieder! Hoffe ich....


Das hoffe ich auch, die Derbys sind doch das Salz in der Suppe. :-) Und nach der tollen Rückrunde, die ihr gespielt habt, hättet ihr den Klassenerhalt auf jeden Fall verdient gehabt.

Viele Grüße,

Micha

von Hüruper - am 06.05.2009 07:23
Was geschieht eigentlich, wenn eine Mannschaft aus der Regionlliga nächste Saison für die Oberliga meldet und auf Regionalliga verzichtet. Steig dann FleHa III zusätzlich ab?

von Frage - am 07.05.2009 15:56
Das ungeschriebene Wort
Eine Manipulation ist eine Manipulation: Nicht nur der THW Kiel bringt den Handball in Verruf
Von Wolfgang Ehlers - www.sh-nordsee.de
Heide – Jan Molsen ist ein Handball-Talent von hohen Graden, nicht das einzige seines Jahrgangs bei der SG Flensburg-Handewitt. 2004 wurde Molsen, heute 22, Deutscher Meister der B-Jugend.
In Kropp, als dort die zweite Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt vor einigen Wochen gastierte, fehlte er, was Trainer Peter Rickertsen von der seinerzeit abstiegsbedrohten SG Kropp/Tetenhusen/Dithmarschen überhaupt nicht betrübte. Er sah es vielmehr als Ursache für die Niederlage des Tabellenzweiten an. Molsen half zu der Zeit in der ersten Mannschaft aus. Er tat es noch häufiger. Die Profis waren personell geschwächt. Sie brauchten ihn in Hamburg für die Champions League oder gegen Magdeburg im Bundesliga-Heimspiel.
Drei Klassen stieg Jan Molsen am Wochenende hinab, um die SG Flensburg-Handewitt III zu retten. Auch das tat er nicht allein. Vier Kollegen aus der zweiten Mannschaft, dem „Junior-Team“, wurden hinzu berufen. Sie schlugen Oberliga-Tabellenführer THW Kiel II mit 42:29 und bewahrten die SG-Dritte vor dem Abstieg. Man merkte, dass die Jungs eingespielt sind. Auf der Bank saßen die etatmäßigen Spieler der „Dritten“ – nicht böse, denn so dürfen sie ja auch in der nächsten Saison im schleswig-holsteinischen Oberhaus antreten.
Das Verhalten der SG Flensburg-Handewitt ist satzungskonform. U-23-Spieler dürfen, ohne sich festzuspielen, in allen Klassen von der Bundesliga bis zur Oberliga eingesetzt werden. Diese Regelung soll Talenten, die in einer höheren Liga auf dem Spielbericht stehen, jedoch auf der Bank sitzen, den problemlosen Einsatz im niedrigeren Team ermöglichen.
Das ist der Geist dieser Regel. Die Praxis ist eine andere, besonders krass in diesem Fall, weil entscheidend gegen die HSG Ohrstedt/Ostenfeld/Wittbek-Winnert, die wegen der schlechteren Tordifferenz in die Landesliga Nord absteigt.
Es hätte, bei nur etwas ungünstigerem Verlauf für den Dithmarscher Vertreter, auch die SG Hochdonn/Süderhastedt/Burg treffen können. Man kann davon ausgehen, dass die SG vernehmlich (und berechtigt) protestiert hätte.
Der Protest wäre aber scheinheilig gewesen. Auch am Kanal versteht man sich auf Tricksereien.
Ende vergangenen Jahres kam es zu einem merkwürdigen Pokalspiel auf Landesebene. In der Burger Sporthalle spielten die so titulierten zweiten Mannschaften der SG Hochdonn/Süderhastedt/Burg und des MTV Herzhorn gegeneinander. Beide setzten ausnahmslos Akteure aus der „Ersten“ ein. Diese ersten Mannschaften hatten auf eine Pokalteilnahme mehr oder weniger verzichtet.
Hintergrund: Als SG Hochdonn II und MTV Herzhorn II starteten sie als „Kreisoberligist“ und konnten sich das Heimrecht zum Beispiel gegen einen Landesligisten erschleichen. Alles im Einklang mit den Bestimmungen des Verbandes.
Ist „Manipulation“ eigentlich ein geschützter Begriff? Oder darf man solche Auswüchse von „Sportfreunden“, die jede Lücke im Regelwerk erspähen, ungestraft als das bezeichnen, was sie sind?
In Sachen THW Kiel ist mancher diesbezüglich vorsichtig geworden, wegen winkliger Advokaten im Umfeld des Rekordmeisters. Diese Ungereimtheiten sollen hier nicht weiter verfolgt werden; sie würden den Umfang sprengen und sind mehrfach erörtert worden.
Man muss so weit auch nicht gehen. Selbst die Handball-Diaspora Dithmarschen, nicht nur Hochdonn, bietet beklagenswerte Beispiele. Die Spielerinnen des MTV Heide erhielten sich mit dem Sieg über Stern Flensburg am Donnerstag die Chance auf den Klassenerhalt in der Oberliga. Auf dem Parkplatz der Carl-Diem-Halle plante ein Ehepaar für den Sonnabend die Fahrt nach Kronshagen – erfreut, dass möglicherweise doch noch der Nichtabstieg zu feiern wäre. So viele Zuschauer sind es nicht mehr beim MTV, aber das sind die Treuesten.
Der MTV Heide – in Sorge, dass er das letzte Spiel gewinnen
könnte
und Oberligist bleiben
müsste
– blieb am Wochenende lieber daheim. Er sah, da erneut einige Spielerinnen den Verein vermutlich verlassen werden und auch noch kein Trainer für die kommende Saison gefunden wurde, die „Chance“ des Klassenerhalts als „Risiko“ an.
Ein Spiel, das nicht stattfand, ist im Normalfall keine Zeile wert. Nur: Was dort passierte, ist auch ein Betrug. Es ist ein Betrug an den Zuschauern, die mitfieberten.
Der Handball ist im Begriff, sich zu verlieren. Das geht nicht nur vom THW Kiel aus. Die SG Flensburg-Handewitt, die SG Hochdonn/Süderhastedt/Burg, der MTV Herzhorn, der MTV Heide und viele andere bringen ihren schönen, attraktiven Sport zu Schaden. Noch einmal: Darf man eine Manipulation beim Namen nennen, wenn sie vom Regelwerk gedeckt ist?
„Das tut man nicht“, war über Jahrzehnte ein Satz, der das gesamtgesellschaftliche Zusammenleben regelte. Dieser Satz ist aufgekündigt, und wohin das führt, ist gerade umfangreich zu besichtigen.
Sportler hatten immer eine Art Ehrenkodex. Es galt auch das ungeschriebene Wort. Das hat sich anscheinend erledigt.

von Oberliga SH - am 07.05.2009 16:39
Wie ich finde absolut klasse geschrieben, Respekt, dem ist nichts hinzuzufügen!

von Tobi - am 07.05.2009 18:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.