Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Bezirksliga Staffel 4
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
artmai

Presse aus EN, DO, RE vor dem Spieltag

Startbeitrag von artmai am 27.01.2006 06:30

Einstellung des WTV in Dortmund auf dem Prüfstand

Schwer, aber nicht unlösbar sind die Aufgaben, mit denen das Wittener Handball-Bezirksliga-Duo am Wochenende betraut ist. Der HSV Herbede (16:16-Punkte) tritt bei Tabellenführer ATV Dorstfeld (26:6) an, der Wittener TV (7:25) ist in der Halle Renninghausen Gast von Westfalia Hombruch (22:10).

ATV Dorstfeld - HSV Herbede

Sa. 18.15, Halle Dorstfeld

Tabellenführer liegen dem HSV Herbede " zumindest im Pokal. Da aber Liga-Alltag auf dem Programm steht, müssen sich Spielertrainer Hendrik Vohmann und sein Team am Samstag im regulären Vergleich behaupten " was sie übrigens im Hinspiel taten.

Mit 30:28 setzten sich die Herbeder im ersten Vergleich durch, was auch ein wenig Zuversicht für die anstehende Partie gibt. "Dorstfeld lag uns ganz gut", so Vohmann. Damit allerdings der achte Saisonsieg eingefahren werden kann, muss die Abschlussschwäche der Vorwoche abgestellt werden.

"Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen", fordert Vohmann " sprich: Tempo machen, engagiert decken und Tempo machen. Verzichten muss er beim Unterfangen Auswärtssieg, das intern unter "den Favoriten ärgern" läuft, lediglich auf den beruflich verhinderten Björn Pinno.

Westf. Hombruch - Wittener TV

Sa. 18.30 Uhr, Halle Renningh.

"Chancenlos sind wir sicher nicht", so WTV-Coach Volker Selbach, doch im Hinspiel hatte sein Team "keine Schnitte". Mit 19:31 zogen die Wittener im September den Kürzeren, Selbach erinnert sich nur ungern: "Das war das einzige Spiel, in dem wir kein Bein auf den Boden gekriegt haben. Hombruch hat uns eiskalt erwischt."

Entsprechend werden die Ziele der Gäste zurückhaltend formuliert. "Wir wollen besser abschneiden als im ersten Vergleich", so Selbach und doch, für gänzlich unmöglich hält er einen guten Auftritt seiner Jungs nicht. "Wenn wir mit der gleichen Einstellung an den Start gehen wie zuletzt, sieht es ganz gut aus", so Selbach. Ob es dennoch für einen Punktgewinn reicht, bleibt abzuwarten.

"Wir können locker aufspielen, haben nichts zu verlieren. Wichtig ist mir, dass die Deckung sicher steht", so der WTV-Coach. - dom

Zwischen Traum und Angst

Titelträume in der Staffel 4, Abstiegsangst in der Staffel 5 " so präsentieren sich derzeit Dortmunds Handball-Bezirksligisten.

Staffel 4

Spitzenreiter ATV Dorstfeld will sich am Samstag (18.15, Dorstfeld) gegen den HSV Herbede für die Hinspielniederlage revanchieren. "Mit der gleichen Einstellung wie in Bochum wird uns das gelingen", prophezeit Trainer Carsten Hergert. Hermann fehlt, Bethke ist fraglich.

Westfalia Hombruch muss am Samstag (18.30, Renninghausen) gegen den Tabellenvorletzten Wittener TV gewinnen, um nicht den Anschluss an Dorstfeld zu verlieren. Nach dem deutlichen Sieg in der Hinrunde ist für Trainer Kai Ruben auch diesmal wieder ein Sieg Pflicht. Der Einsatz von Möllemann und Dehn ist noch fraglich.

Staffel 5

Ein Kellerduell bestreiten am Samstag (18, Wellinghofen) die Tabellennachbarn HC Dortmund-Süd 3 (10:20-Punkte) und der TV Brechten (8:22). Beim HC Süd fehlen Schöberlein, Behr, Renkhold und Pieper, dafür ist Lohse wieder mit von der Partie. Brechten kann bis auf De Rosa in Bestbesetzung antreten.

Auch ohne die verletzten Björn und Bastian Kohlborn will die ÖSG Viktoria am Samstag (19, Brackel 2) gegen den TV Neheim Revanche für die deutliche Hinspielniederlage nehmen und Anschluss an das Mittelfeld finden.

Für Ewaldi Aplerbecks Trainer Bodo Cirkel ist "mit der richtigen Einstellung" ein Sieg am Sonntag (16.30) beim Königsborner SV Pflicht, zudem könnte seine Truppe den abstiegsgefährdeten Dortmunder Mannschaften Schützenhilfe leisten.

Der TuS Scharnhorst hat am Sonntag (18, Scharnhorst) den mit nur einem Verlustpunkt führenden Spitzenreiter HSG Unna-Lünern zu Gast. "Wir wollen den Gegner so lange wie möglich ärgern und über die Außen zum Erfolg kommen", erklärt Trainer Alessandro Fiorani. - CG

60 Minuten volle Leistung bringen

Der kommende Handball-Bezirksliga-Spieltag wird zum Städtevergleich zwischen RE und Bochum.

SG Suderwich – VfL Bochum (So., 18 Uhr; Hinsp. 24:28): Die Niederlage gegen den Waltroper HV haben die Suderwicher abgehakt und gehen mit einem zusätzlichen Motivationsschub in ihr Spiel gegen den VfL Bochum. "Wir haben uns Wiedergutmachung vorgenommen", hofft Coach Boris Wölm auf eine Leistungssteigerung. So wollen die Hausherren insbesondere im Angriff zur gewohnten Stärke zurückfinden, was gegen die körperlich robusten Bochumer kein leichtes Unterfangen werden dürfte. Boris Wölm appelliert an seine Schützlinge: "Wir müssen von der ersten bis zur 60. Minute unsere volle Leistung bringen, dann klappt das."

Teut. Riemke II – HTV (Sa., 15 Uhr; Hinsp. Wertung für Riemke): Nachdem die Ludwiger das Hinspiel wegen eines Formfehlers am grünen Tisch verloren haben, wollen sie sich nun mit einem zweiten sportlichen Erfolg auch tatsächlich die Punkte sichern. Grundstein dafür soll eine gute Deckungsleistung sein. "Abwehr und Torwart müssen so harmonieren wie zuletzt", ist HTV-Trainer Andreas Gutzeit dabei trotz der Pokalpleite unter der Woche gegen den HSC Haltern-Sythen zuversichtlich. Personell können die Recklinghäuser aus dem Vollen schöpfen. "Ich fahre mit einem guten Gefühl nach Bochum", verrät Andreas Gutzeit, schiebt aber einschränkend hinterher: "Wollen wir hoffen, dass mich dieses nicht trügt." -pj

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.