Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Bezirksliga Staffel 4
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
artmai

Presseberichte

Startbeitrag von artmai am 03.04.2006 03:55

HSG mit unbändigem Kampf

TuS Ickern leistet Schützenhilfe und lässt dem anderen Tabellenführer keine Chance

Jetzt ist alles wieder drin. Die Sieger der Spitzenspiele kommen aus der Europastadt und so sind die Aufstiegschancen für die HSG Rauxel/Schwerin wieder enorm gestiegen.

HSG Rauxel/Schwerin Westfalia Hombruch 22:21 HSG: Wuttke, B. Kückelmann; Smeetz (2), Woitacha, Schämann (1), Mönch, D. Peick (2), Jäckel (4), Holtmeier (5), Dorsch (3), Wieser (2), Clausen (3), M. Peick.

Das war mal wieder nichts für schwache Nerven, was die Pade-Schützlinge zeigten. Im ersten Abschnitt suchte man phasenweise vergeblich nach den Qualitäten, die das Team bisher stark machten. Im zweiten Durchgang dann aber zeigte das Team nicht nur kämpferisch eine sehr anspruchsvolle Leistung. Beide Teams begannen sehr gemächlich. Der gegenseitige Respekt war zu spüren. Nach zwanzig Minuten stand es 7:7 und eine echte Überlegenheit war kaum zu erkennen. Doch plötzlich wendete sich das Blatt. Die Gäste aus Hombruch konnten auf 11:7 davon ziehen, und das lag daran, dass bei der HSG vor allem in der Rückzugsphase der nötige Biss fehlte. Das "schmeckte" dem Trainer gar nicht, und in der Kabine war genau dies das Thema. Nach dem Seitenwechsel zunächst das gleiche Bild, und als es nach 39 Minuten 16:12 für die Dortmunder stand, gaben in der Halle nur noch wenige einen Pfifferling für die HSG. Außer Pade. Der trieb sein Team, diesmal auch lautstark, nach vorne. Und seine Mannen zahlten es ihm zurück. Tor um Tor kämpften sie sich heran und erst traf Carsten Jäckel, dann Dennis Peick und dann Christian Dorsch jeweils doppelt in entscheidenden Phasen. Nun stand es 17:17. Und als dann auch noch Uli Holtmeier, der zuvor fast gar nicht stattgefunden hattte, zum 19:19 traf, schien alles möglich. Auch die 20:19-Führung ging auf sein Konto. Danach traf nochmals Dorsch und zwanzig Sekunden vor dem Ende war es Björn Wieser, der mit "einem Flug" in den Kreis den 22. Treffer erzielte. Danach war nur noch Jubel angesagt.

TuS Ickern ATV Dorstfeld 29:26 TuS: Ziesmann, Kurjakovic; Kubis (2), S. Kuckel (2), Utech (1), B. Böcking (2), Schultz (11), Becker (2), V. Esser, Zendrowski, Rodammer (9).

Mit einer klasse Leistung leisteten die Ickerner den Rauxel/Schwerinern optimale Schützenhilfe und machen so das Rennen um die Aufstiegsplätze wieder super spannend. Nach einer Viertelstunde sah alles nach einem ganz engen Spiel aus (5:5), doch dann nutzte der TuS gleich mehrmals Überzahlsituationen aus, um sich bis zur Halbzeit auf 14:10 abzusetzen. Eine Eigenschaft, die das Kuckel-Team in der Vergangenheit häufig vermissen ließ. Im zweiten Abschnitt ging das dann so weiter und nach 44 Minuten führten die "Nordlichter" mit 23:16. Wer hier der Spitzenreiter war und wer nur "Tabellenvierter" war nicht zu erkennen. Jetzt aber folgten gleich neun torlose Minuten des TuS in Unterzahl und Dorstfeld kam nochmal heran. Bei 23:21 musste Coach Kuckel sein Team nochmal "einnorden" um sie wieder auf die Erfolgsspur zu bringen. Das gelang und am Ende hatte der TuS klar die nase vorne.

02.04.2006 Von Oliver Maskut


Herbede zeigt das "Auswärtsgesicht"

Am 26. Spieltag der Handball-Bezirksliga, Staffel vier, zeigte HSV Herbede (22:26-Punkte) beim FC Erkenschwick erneut sein "Auswärtsgesicht". Dennoch sollte der Abstiegskampf kein Thema mehr sein.

Erkenschwick - HSV Herbede -

31:25 ( 15:13 ) -

Nach zähem Spielbeginn und 1:4-Rückstand (9.) glichen die Herbeder zum 6:6 (13.) aus. Die Deckung der Gäste fand nie so richtig ins Spiel, u.a. weil Sebastian Prange, der den beruflich verhinderten Torwart Sven Jansen vertrat, unsicher wirkte und der Abwehr keine Stabilität verlieh.

Doch auch im Spielaufbau leisteten sich die Schützlinge von Spielertrainer Hendrik Vohmann zu viele "Stockfehler" und ließen zudem zu viele Chancen ungenutzt. Die Wittener erwischten jedoch den besseren Start in die zweite Hälfte und glichen schnell zum 18:18 (36.) aus. Dann entglitt ihnen jedoch die Partie und sie gerieten ebenso zügig wieder mit 18:22 (39.) in Rückstand. Die Gastgeber verwalteten diesen Vorsprung bis in die Schlussphase, ohne dass das Vohmann-Team noch einmal herankam.

Für die nächste Saison rüsten die Herbeder weiter auf. Neben Oliver Kurz wechselt auch Sven-Erik Ebel vom Tus Bommern zum HSV. Auch Torhüter Stefan Braun, der schon länger in Herbede trainiert, wird die Wittener ebenso verstärken wie Kreisläufer Marius Schulz vom TuS Ende, der früher beim HSV in der A-Jugend gespielt hat. - olli

HSV Herbede: - Sebastian Prange; Phlipp Bruchsteiner (5), Markus Isemann, Christian Kurz, Björn Pinno (3), Björn Reichardt, Jan-Christian Schiltz (5), Arne Schulte (4), Erik Schulte (2), Hendrik Vohmann (6/3), Eugen Walter.


Wittener TV nähert sich dem Mittelfeld

Am 26. Spieltag der Handball-Bezirksliga, Staffel vier, holte "Schlusslicht" Wittener TV (13:35) den dritten Sieg im vierten Spiel und arbeitete sich vier Spieltage vor Saisonende langsam, aber vielleicht zu spät, an die Nichtabstiegsränge heran.

SG Suderwich - Wittener TV -

30:33 ( 14:14 ) -

Die Wittener begannen konsequent und führten schnell mit 8:3 (10.). Leichte Fehler und zu schnelle Torabschlüsse brachten die Gastgeber aber wieder ins Spiel zurück und ließen diese bis zur Pause ausgleichen. Auch nach dem Seitenwechsel legten die Gäste zunächst gut los und führten wieder mit 20:18 (37.).

Dann aber kamen die Suderwicher zu Ihrer ersten Führung zum 21:20 und erhöhten sogar auf 24:21. Die Gäste um Trainer Volker Selbach kamen erst wieder auf, als sie von der konsequenten Regelauslegung der Schiedsrichter profitierten, unter der vor allem die Gastgeber litten. Zwischenzeitlich standen die Hausherren nur mit einem Feldspieler (!) und dem Torhüter auf dem Feld, was die Gäste umgehend zum 24:24 nutzten.

In der Schlussphase zog der WTV dann zunächst auf 29:26 davon, musste aber noch einma den Ausgleich zum 30:30 hinnehmen, ehe der beste Wittener Torschütze aus dem Feld, Dirk Oberbossel (2), und Sebastian Schmitt für den verdienten Sieg sorgten. - olli

Wittener TV: - Matthias Henze, Thomas Jungermann; Olaf Barabasch, Jörg Jungermann, Jan-Felix Löffler (2), Sascha Michael, Dirk Oberbossel (11), Christian Radtke (14/6), Christian Reinhard (1), Sebastian Schmitt (4), Sven Schröder (1), Philipp Gallinowski.

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.