Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Bezirksliga Staffel 4
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Handball

Neue Regeln

Startbeitrag von Handball am 11.08.2010 11:23

Handballer müssen sich auf neue Regeln einstellen: Vor allem foulende Spieler sollen künftig schneller und härter bestraft werden. Aber auch Trainer müssen sich an neue Arbeitsbedingungen gewöhnen. Das "Handball Magazin" erklärt die wichtigsten Änderungen im Reglement.

Seit Anfang Juli gelten neue Regeln im Handball. Zu gravierenden Veränderungen des Spiels werden sie zwar nicht führen. "Selbst der eingefleischte Fan wird die Veränderungen kaum wahrnehmen", sagt Manfred Prause. Der 70-jährige ehemalige Bundesliga-Referee ist Chef der Schiedsrichter- und Regelkommission der Internationalen Handball-Federation (IHF) und war maßgeblich daran beteiligt, die neuen Regeln zu formulieren.

ANZEIGE
Aber auch wenn die Änderungen das Spiel nicht drastisch verändern - unwesentlich sind sie nicht. Die neuen Regeln waren Prause zufolge notwendig, weil Änderungen des Reglements während der Neunziger Jahre unerwünschte Nebenwirkungen zeigten. "1995 war unsere Intention, das Spiel erstens schneller, zweitens variantenreicher und drittens fairer zu machen." Geschwindigkeit und Variation im Spiel nahmen zu. Aber die Fairness litt. Das Spiel sei schneller und einige Akteure rücksichtsloser geworden, sagt Prause. Mit den seit dem 1. Juli gültigen Regeln sollen die Spieler nun besser geschützt werden.

Das "Handball Magazin" gibt einen Überblick über die Regeländerungen:

* Härtere Strafen
Das Stoßen eines Gegenspielers im Lauf oder im Sprung wird härter geahndet. Wie groß die Verletzungsgefahr dabei ist, sah man bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Dort brach sich Pascal Hens im Spiel gegen Island den Schienbeinkopf, nachdem ihn gleich zwei Isländer zu Fall brachten. Um solche Fouls härter ahnden zu können, änderte die IHF Regel 8. Sie besagte bislang, zu Beginn eines Spiels Fouls zunächst progressiv zu bestrafen und Zeitstrafen erst nach drei Gelben Karten pro Team auszusprechen.

Das ist jetzt anders. Die Schiedsrichter dürfen je nach Art des Vergehens sofort Zeitstrafen aussprechen - insbesondere, wenn Gegenspieler in der Luft gestoßen werden.

* Torhüter müssen bei Gegenstößen vorsichtiger sein

Im November 2001 prallte der Kieler Johan Petersson bei einem Gegenstoß mit dem Gummersbacher Torwart Jan Stankiewicz zusammen. Petersson fiel bewusstlos und ungebremst auf den Hallenboden. Der Außenspieler verlor bei dieser Aktion drei Zähne. Zudem verschluckte er seine Zunge, was ihn beinahe das Leben gekostet hätte. Forderungen, Torhütern das Verlassen des Sechs-Meter-Raumes zu untersagen, wurde danach nicht entsprochen.

Mit den neuen Regeln sind zumindest die Verantwortlichkeiten klar. Der Torhüter darf nach wie vor seinen Torraum verlassen, trägt aber das alleinige Risiko. Damit wird es in solchen Situationen keine Stürmerfouls mehr geben. Einzige Ausnahme: Der Angreifer war offensichtlich auf den Zusammenstoß mit dem Torwart aus.

1. Begrenzter Arbeitsbereich für die Trainer

Bis in die Neunziger Jahre hinein mussten die Trainer ihre Arbeit im Sitzen verrichten. Als die Regeln geändert wurden und sie stehen durften, nutzten die Trainer den gewonnenen Freiraum allzu sehr aus - zum Ärgernis der Offiziellen. "Die Zeitnehmer", sagt Prause, "waren Freiwild."

Die Konsequenz: Wie beim Fußball schuf die IHF für die Trainer eine Coachingzone. 3,50 Meter müssen sich Meistertrainer Alfred Gislason und seine Kollegen auf ihrer Seite von der Mittellinie fernhalten. Eine Ausnahme gibt es: Um eine Auszeit anzumelden, darf der Coach zu den Zeitnehmern gehen - dort aber nicht lange taktisch auf den günstigsten Zeitpunkt warten.

Falls sich die Trainer nicht an diese Vorgaben halten, sollen die Offiziellen zunächst präventiv handeln. Bei wiederholten Verstößen wird gepfiffen, die Gelbe Karte gezeigt und dem Gegner der Ballbesitz zugesprochen.

* Der Kapitän kehrt zurück

Das Amt des Mannschaftskapitäns wurde nach den Olympischen Spielen 2004 abgeschafft, weil in Athen Aufwärmhalle und Spielfeld rund 400 Meter voneinander entfernt lagen. Die Spielführer mussten eine Viertelstunde vor Anwurf den Spielberichtsbogen unterschreiben. Dafür mussten sie ihr Aufwärmprogramm unterbrechen, zum Spielfeld gehen, unterschreiben und zurück zum Aufwärmen laufen.

Weil diese Lösung auf viel Kritik stieß, übertrugen die IHF-Offiziellen nach den Olympischen Spielen den Mannschaftsbetreuern die Aufgabe, den Spielberichtsbogen zu unterschreiben. Zudem waren die Betreuer Ansprechpartner für die Schiedsrichter. Die Renaissance des Kapitänsamtes ist damit eine reine Formalie. "Der war ja nie so richtig weg", sagt Prause, "nur offiziell nicht mehr existent, weil er keine Funktion mehr hatte." Jetzt ist er wieder da - ganz offiziell.

* Ausschluss abgeschafft, Disqualifikation bleibt

Bisher bedeutete der Ausschluss eines Spielers, dass das gesamte Team für den Rest der Partie in Unterzahl spielen musste. Regelmäßig war das bestrafte Team chancenlos, weil Unterzahl im Handball sich viel deutlicher bemerkbar macht als beispielsweise im Fußball.

In den vergangenen Jahren kam der Auschluss nur selten vor, jetzt ist er abgeschafft. Nun gibt es allein noch die Disqualifikation. Sie bedeutet für den bestraften Spieler zwar das Ende des Matches. Aber sein Team muss lediglich zwei Minuten in Unterzahl spielen. Folgt der Disqualifikation eine schriftliche Meldung der Schiedsrichter, droht dem bestraften Spieler zusätzlich eine Sperre.

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.