Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Die *Trash*Kom*Hallen* - Ort der Geschichten
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren
Beteiligte Autoren:
Fettkloß

Notdurft

Startbeitrag von Fettkloß am 14.03.2001 09:09

Geschrieben von Fettkloß am 14. März 2001 10:09:51:
Notdurft

So muss es gewesen sein.

Meine Mutter kam tief in der Nacht betrunken Nachhause. Vor der Haustür begann sie in ihrem Kamelhaarmantel nach dem Schlüssel zu suchen, Handtaschen trug sie nie. Sie war eine gut gekleidete Streunerin, Täschchen tragen Damen, die immer wissen wie und wo ein Abend endet – oder Stricherinnen die sich auf den nächsten Freier vorbereiten müssen. Meine Mutter ließ sich treiben, und dazu sollte man so wenig Ballst wie möglich haben. Während sie in ihrem Mantel kramte lehnte sie sich gegen die Haustür die zu ihrer Erleichterung nur angelehnt war. Zumindest konnte sie jetzt ins Haus. Sie war auch etwas beunruhigt gewesen, weil ihr seit der Straßenbahnhaltestelle ein Mann gefolgt war, jetzt ließ sie die schwere Tür ins Schloß fallen. Sie hörte seine Schritte einen Augenblick verharren, um dann ihren Weg fortzusetzen. Meine Mutter hätte nicht lange gezögert einen fremden Mann der ihr gefiel einfach mit nach oben zu nehmen, aber sie wollte nicht übertölpelt werden. Ängstlich war sie nicht, die Jugend in den Auffanglagern, zusammen mit ihrer angeborenen Wildheit hatten sie zu einem Raubtier gemacht. Nur war sie selbst die einzige Beute, die sie machte. Hier war ihre Zerstörungswut allerdings bemerkenswert.

Sie setzte sich erst mal auf die unterste Stufe um mit betrunkener Verbissenheit weiter nach dem Schlüssel zu suchen. Sie wohnte mit mir und meiner Großmutter in einem gepflegten Altbau, vier Parteien, jede hatte ein riesiges Stockwerk für sich. Es roch nach Bohnerwachs, das Hausmeisterehepaar sorgte für die Sauberkeit die in diesem gediegenen Wohnviertel üblich war. Rote Läufer lagen auf den Stufen, die geschnitzten Treppengeländer waren immer abgestaubt. Meine Mutter konnte sich nur noch schlecht auf ihre Suche konzentrieren, sie mußte dringend aufs Klo. Schwankend begann sie den Aufstieg, gleich einem erfolglosen Stierkämpfer zog sie den Mantel wie eine Muleta hinter sich her. Der Abend war, trotz des vielen Weins, nicht berauschend gewesen. Eine Alkoholikerin ist nicht so kritiklos und leicht zu unterhalten, wie ein Gelegenheitstrinker. Sie hatte keinen Mann getroffen der ihr gefallen hätte, (sie war entweder von einer debilen Spontaneität, oder sehr wählerisch), der Schlüssel war offenbar wirklich weg und sie mußte dringend aufs Klo.

Den ersten Treppenabsatz hatte sie schon geschafft, hier wohne die Gesangslehrerin mit ihrem Sohn, einen Mann dazu gab es nicht. Daher mußte sie gelegentlich auch ein Zimmer vermieten. Allerdings nicht wie wir, im Stockwerk darüber, fast die ganze Wohnung.

Das Treppenhauslicht ging aus, versehentlich drückte sie auf die Klingel und als sie das Geräusch hörte, aus Irritation, glich noch einmal. Schließlich fand sie den Lichtschalter und setzte ihren Weg fort. Einmal stolperte sie noch, verlor den Mantel und mußte ihn wieder aufheben. Aber endlich stand sie vor unserer Wohnungstür und klingelte Sturm. Schon nach kurzer Zeit waren die ersten Untermieter geweckt und kamen in ihren Nachthemden und Bademänteln verschlafen in die Diele getappt.

Dort stand bereits meine Großmutter. Sie war aufgeblieben, das machte sie manchmal, um meiner angeschlagenen Mutter noch eine – wie sie beide wussten - nutzlose Szene zu machen. So stand sie jetzt auch, angekleidet und herrisch wie ein General, bereits mitten in der Diele als die ersten Mieter vorsichtig die Köpfe aus den Türen steckten.

Angezogen und hellwach zu sein ist sicher ein großer Vorteil gegenüber verschlafenen jungen Menschen in Nachtgewändern. Außerdem gehörten sie alle noch der Generation an, die gewohnt war zu gehorchen und Respekt vor einer Autorität hatten, und das war meine Großmutter zweifelsohne.

Ohne jede Erklärung wurden alle wieder in ihre Zimmer gescheucht, das hier war alleine ihre Angelegenheit.

Meine Mutter hörte natürlich die Stimmen, und klingelte um so heftiger – keine Reaktion - ganz im Gegenteil das Gemurmel verstummte, Türen wurden leise wieder geschlossen. An der einkehrenden Stille konnte sie ihre Gegnerin erkennen, den einzigen Menschen dem sie sich manchmal beugen mußte, wenn sie es nicht vorzog zu sterben.

Zu sterben versuchte sie häufiger, allerdings ohne Erfolg und von meiner Großmutter immer weniger beachtet. Das sollte ihr erst fünf Jahre später zufällig gelingen und ist eine andere Geschichte...

Meine Großmutter saß inzwischen still am Tisch in der großen Diele und hörte meine Mutter abwechselnd betteln, flehen und schimpfen. Meine Großmutter war nicht grausam, das war meine Mutter, aber sie hatte kein Mitgefühl mit Schwächlingen, und meine Mutter war in ihren Augen einer.

Schließlich dröhnten die Fäuste und Fußtritte mit denen meine Mutter die Tür traktierte durch das ganze Haus.

Schließlich gab sie auf und versuchte bei dem freundlichen Architektenpaar, mit den zwei Kindern, in der Etage über uns ihr Glück.

Inzwischen wollte sie nur noch aufs Klo, alles andere war egal. Als es ihr schließlich gelungen war sie zu wecken, drohte man ihr nur durch die geschlossene Tür mit der Polizei, schließlich wußten alle im Haus wie es um sie stand.

Sie hörte auf zu bitten und zu fluchen, und wartete bis bei den netten Architekten alles wieder ruhig war.

Dann hat meine Mutter sich vor deren Wohnungstür gehockt und mit erlösender Rachsucht ihrem Urin freien Lauf gelassen und da sie auch noch Durchfall hatte, wandelte sich ihr Hass langsam wieder in versöhnliche Befriedigung.

Ein Untermieter, der früh zur Arbeit musste, fand sie am Morgen. Sie lag, friedlich zusammengerollt in tiefem Schlaf, vor unserer Wohnungstür. Meine Gromutter saß noch immer schweigend in der Diele.

Natürlich sprachen in den nächsten Tagen alle darüber, immer wieder glitten ihre Blicke zu mir, das arme Kind.

Die netten Architekten haben mich eingeladen um mit ihren beiden Kindern zu spielen und auch um zu zeigen, dass sie sehr wohl zwischen der schrecklichen Mutter und dem bedauernswerten Kind unterscheiden konnten. Ich wurde von meiner Großmutter trotz meines Widerstrebens hingeschickt. Beim ersten mal zeigten mir die beiden Jungs ihre Eisenbahn und ihre Autos. Als ich das zweite mal kam, fragten sie ganz arglos und neugierig ob ich nichts zum Spielen hätte. Ich bin nie wieder hingegangen.
















Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.