Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum 1 der German CancerFighters
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
searcher

Bush faselt ständig was vom "Neuen Krieg"...??

Startbeitrag von searcher am 16.09.2001 11:44


Die Amis befinden sich doch schon seit mehr als 50 Jahren in einem Dauerkrieg!

Abwechselnd mit

- militärischen Mittel
- wirtschaftlichen Mitteln
- rein finanzieller Unterstützung
- nur logistischer Unterstützung
- Unterstützung der Opposition

Aber immer schmerzlich für das betreffende Volk.

Natürlich will nicht einige kleine Verdienste der Amis schmälern, aber mich kotzt die einseitige Berichterstattung an, die uns auf den nächsten Krieg vorbereiten und Zustimmung in breiten Massen erzeugen soll.

Bestürzend ist natürlich auch das Leid, das über viele millionen Menschen schon hereingebrochen ist.

Aber: ich empfinde auch tiefe Trauer, wenn Naturkatastrophen Millionen von Lebewesen dahinraffen. Gut, dagegen kann man wenig tun, aber tot ist tot - egal warum.

cu
ein für alle Toten dieser Erde trauender lothar

Antworten:

Kritik an den Medien nach Terroranschlägen

Kritik an den Medien nach Terroranschlägen

Die Dauer-Berichterstattung vieler elektronischer Medien über die Terroranschläge in den USA und ihre Folgen ist auf scharfe Kritik gestoßen. Die Vorwürfe reichen von Täuschung über mangelndes journalistisches Misstrauen bis hin zu Desinformation.

Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Michel Friedman, kritisierte bei einem internationalen Medien-Symposium des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) im italienischen Montepulciano, dass bei der Berichterstattung zunehmend Qualität durch Masse kompensiert werde. Die amerikanische Schriftstellerin Susan Sontag schrieb in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Stimmen schienen sich zu einer Kampagne verschworen zu haben, mit dem Ziel, die Öffentlichkeit noch mehr zu verdummen.

"Die Journalisten sind in diesem Extremfall offenbar nicht in der Lage zu fragen, ob Osama bin Laden einfach die bequemste und am leichtesten zu choreografierende Antwort auf die Frage nach den Drahtziehern der Anschläge ist", sagte Friedman. Er appellierte an die Journalisten, nicht einfach die Stellungnahmen von Politikern "nachzuplappern". Mit den Ereignissen der letzten Woche sei nicht nur eine neue Dimension der weltpolitischen Auseinandersetzungen erreicht worden, sondern es stellten sich auch neue Herausforderungen an den Journalismus der westlichen Demokratie.

Ein alarmierendes Missverhältnis zwischen den dramatischen Ereignissen "und dem selbstgerechten Blödsinn und den dreisten Täuschungen praktisch aller Politiker (...) und Fernsehkommentatoren (...)" beklagt Susan Sontag. "Früher haben wir die einstimmig beklatschten und selbstgerechten Platitüden sowjetischer Parteitage verachtet. Die Einstimmigkeit der frömmlerischen, realitätsverzerrenden Rhetorik fast aller Politiker und Kommentatoren in den Medien in diesen letzten Tagen ist einer Demokratie unwürdig", schreibt die amerikanische Intellektuelle, die mit Büchern wie "In America" oder "Aids und seine Metaphern" bekannt geworden ist.

Auch der DJV mahnt zur Besonnenheit. "Gerade in einer solchen Krisensituation müssten die Journalistinnen und Journalisten für Frieden, Völkerverständigung und Toleranz eintreten und pauschale Urteile vermeiden", erklärte der Bundesvorsitzende Siegfried Weischenberg am Samstag bei dem internationalen Symposium. Gerade dann, wenn einige Wahnsinnige die Welt in Schutt und Asche legen wollten, sollten Journalisten einen kühlen Kopf bewahren.





.
We are the real CancerFighters


von searcher - am 16.09.2001 13:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.